Veranstaltungen

« August 2017 » loading...
MDMDFSS
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3

Börsen ~ Umfeld – 20. Februar 2015

AKZENTE: Ukrainekrise – Griechenland-Deal

HEUTE     –     ZULETZT    –     MÄRKTE     –     THEMEN     –     UMFELD
International – Amerika – Australien – Afrika – Orient I – Orient II – Europa
                                    Schweiz –  Deutschland – Österreich
NACHRICHTENPROVIDER – HISTORISCHER KALENDER – ERLÄUTERUNGEN

 

HEUTE – 10:30

 

„Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.“ (Henry Ford)


TAGESTHEMEN


DEUTSCHLAND – Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sprudeln ohne Unterlass. Sie stiegen im Januar dieses Jahres insgesamt um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Während die gemeinschaftlichen Steuern um lediglich 1,1 Prozent zunahmen, stiegen die Bundessteuern dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums zufolge um 18,7 Prozent im Vorjahresvergleich. Verantwortlich für dieses deutliche Plus sind demnach Sonderfaktoren wie zum einen weitere Rückflüsse aus der Kernbrennstoffsteuer in Höhe von 0,4 Milliarden Euro. Zum anderen gab es bei der Versicherungssteuer im Vorjahresvergleich eine Verdoppelung auf rund 1,2 Milliarden Euro. Mit einer Fortsetzung dieser Entwicklung sei aber nicht zu rechnen.         Die Einnahmen des Bundes lagen demnach mit 19,6 Milliarden Euro um 1,3 Milliarden Euro (plus 7,3 Prozent) über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums. Die Ausgaben sanken im Vergleichszeitraum um 0,4 Milliarden auf 38,1 Milliarden Euro – ein Minus von 1 Prozent gegenüber Januar 2014. Besser als erwartet entwickelte sich die Kassenlage der Länder. Für das Haushaltsjahr 2014 betrug ihr Finanzierungsüberschuss 0,7 Milliarden Euro. Die Länder hatten ursprünglich ein Defizit von 11 Milliarden Euro geplant. Im vierten Quartal befeuerte demnach hauptsächlich die Inlandsnachfrage das Wachstum. Darüber hinaus erholten sich die Investitionen, die im zweiten und dritten Quartal rückläufig gewesen waren. Den Konjunkturindikatoren zufolge dürfte sich die Ausweitung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität im Verlaufe dieses Jahres fortsetzen, heißt es im Monatsbericht weiter. Stützend dürften sich dem Bericht zufolge die rückläufigen Rohölpreise auswirken.

GRIECHENLAND I – Wenige Stunden vor der wohl entscheidenden Sitzung der Euro-Finanzminister im Schuldenstreit mit Griechenland hat sich die Regierung in Athen unnachgiebig gezeigt. Griechenland werde nicht über die Verlängerung des Rettungsprogramms mit den Spar- und Reformauflagen diskutieren und halte an dieser Position auch gegenüber der Eurogruppe fest, sagte ein Regierungssprecher am Freitag. (APA)
=> Athen: Bei Scheitern der Eurogruppe sofort EU-Gipfel

GRIECHENLAND II – Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in einem Telefonat über eine Verlängerung des Kreditprogramms für das südeuropäische Land gesprochen. Das Telefonat habe in einer positiven Atmosphäre stattgefunden, sagte ein griechischer Offizieller am Donnerstag. Das Telefonat fand nach dem scharfen Nein von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum jüngsten griechischen Lösungsvorschlag in der Schuldenkrise statt.
=> Eurogruppe und Griechen vor harten Verhandlungen über neue Hilfe

GRIECHENLAND III – HANDELSBLATT-PRESSESCHAU: Athen hat einen Antrag auf Verlängerung des Hilfsprogramms gestellt – aus dem Bundesfinanzministerium kommt postwendend die Absage: Schäubles Behörde sieht in dem Papier „keinen substanziellen Lösungsvorschlag“. Der Optimismus in Athen war verfrüht, meint die Wirtschaftswoche: Zu 95 Prozent könnten die Geldgeber den Inhalt des neuen Hilfsantrags akzeptieren, glaubte die Regierung. Mit seinem Nein lässt Wolfgang Schäuble Athen auflaufen – und düpiert einige EU-Partner, warnt das Manager Magazin. Griechenlands Gratwanderung zwischen neuem Hilfsprogramm und Pleite wird heute einen entscheidenden Punkt erreichen, vermutet Die Presse und erklärt: In seinem Brief fordere der griechische Finanzminister Varoufakis von den Geldgebern Flexibilität. Er selbst gebe aber weder konkrete Zusagen noch Zahlen preis. Auch die Süddeutsche Zeitung befürchtet, dass Varoufakis‘ Brief die Krise nur verschärft. Er bleibe zu vage. Das Handelsblatt berichtet hingegen von einem Hoffnungsschimmer: Bundeskanzlerin Merkel habe mit ihrem griechischen Amtskollegen Tsipras telefoniert. Der Mannheimer Wirtschaftsforscher Hans-Peter Grüner warnt im Handelsblatt vor den Risiken eines möglichen Ausscheidens Griechenlands aus der Euro-Zone, den sogenannten Grexit, „Die Einführung einer neuen Währung und die Umstellung alter Verbindlichkeiten auf diese neue Währung würden in Griechenland zu einem wirtschaftlichen Chaos führen“, sagte Grüner.
=> ROUNDUP 4: Griechenland stößt mit Hilfsantrag auf starken Widerstand aus Berlin
=> Presseschau des HANDELSBLATTES

UKRAINE – Mit einer internationalen Friedensmission will der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Westen noch stärker in die Konfliktlösung für die Ostukraine einbinden. Eine EU-Polizeimission unter UN-Mandat wäre die beste Form, sagte er. Einen Tag nach der Einnahme von Debalzewe durch die Separatisten haben Russland, die Ukraine, Deutschland und Frankreich einen neuen Vorstoß zur Umsetzung des Minsker Friedensabkommens verabredet. Es müssten konkrete Schritte für ein Ende der Kämpfe in der Ostukraine folgen, hieß es. Kiew nannte als Voraussetzung für den Abzug schwerer Waffen einen „umfassenden“ Waffenstillstand. (APA)


AKTIEN


DEUTSCHLAND: – LEICHTER – Nach seinem Sprung auf ein weiteres Rekordhoch am Vortag dürfte der Dax am Freitag mit moderaten Verlusten starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,26 Prozent tiefer auf 10 973 Punkte. Im Fokus bleibt das griechische Schuldendrama, das bisher allerdings kaum negative Spuren hinterlassen hat. Viele Anleger scheinen nach Einschätzung des IG-Marktstrategen Chris Weston von einer Lösung in letzter Minute auszugehen. So steht Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis vor harten Verhandlungen mit seinen Kollegen aus der Eurozone. Auf einer Sondersitzung am Freitag in Brüssel werden sie abermals um neue Finanzhilfen für das pleitebedrohte Land ringen. Die Vorgaben aus Übersee liefern keine klaren Impulse.   ***   INDEXÄNDERUNG/Bertrandt ersetzen Gagfah im MDAX
=> EUREX/DAX-Futures im frühen Handel knapp behauptet
=> Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax gibt vor Griechenland-Verhandlungen etwas nach
=> TRENDUMFRAGE/DAX leichter erwartet
=> Aktien Frankfurt Ausblick: Dax gibt vor Griechenland-Verhandlungen etwas nach

EUROPA: – AUSBLICK: Vor dem Sondertreffen der Eurogruppe am Freitag, das um 15.00 Uhr beginnt, dürften sich die Anleger an den europäischen Börsen zurückhalten. Mit einem Ergebnis der Verhandlungen zwischen Griechenland und den übrigen Euroländern ist wahrscheinlich erst lange nach Börsenschluss zu rechnen. Die Märkte könnten dann frühestens am Montag darauf reagieren. – RÜCKBLICK: Zunehmend gelassen reagieren die Finanzmärkte auf die Gefahr eines Austritts Griechenlands aus dem Euro. Zwar mussten die Aktienmärkte am Donnerstagmittag Kursverluste hinnehmen, als aus Berlin das „Nein“ von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zum griechischen Antrag auf weitere Finanzhilfen kam. Damit verhärten sich die Fronten, die Gefahr eines „Grexit“ nimmt zu. Mit nicht einmal einem Prozent fielen die unmittelbaren Verluste des DAX aber vergleichsweise gering aus. Nach dem kurzen Rücksetzer legten die Kurse wieder den Vorwärtsgang ein. Der DAX schloss erstmals über der 11.000er Marke. Unmittelbar vor der Ablehnung des griechischen Ansinnens durch Schäuble war der DAX auf ein neues Rekordhoch von 11.022 Punkten gestiegen. Der Euro-Stoxx-50 stieg auf den höchsten Stand seit Sommer 2008. An den Aktienmärkten wären die Kursgewinne noch größer ausfallen, wenn die Kurse der Öl- und Rohstoffproduzenten nicht so stark nachgegeben hätten. Hier belastete der fallende Ölpreis. Der Ölsektor büßte 2,0 Prozent ein und Aktien von Rohstoffproduzenten verbilligten sich um 1,1 Prozent.

USA: – LEICHTER – Der fortgesetzte Ölpreisrückgang und schwache Konjunkturdaten haben die US-Standardindizes am Donnerstag leicht ins Minus gedrückt. Gleichwohl schaffte der S&P-500-Index im Verlauf mit Mühe noch einen weiteren Höchststand. Die Rohöllagerbestände der USA waren in der vergangenen Woche auf einen Rekordwert gestiegen. Zuletzt hatte der sinkende Ölpreis auch immer wieder Sorgen vor einer Abschwächung der Weltwirtschaft geweckt.

ASIEN: – REKORDRALLY GEHT WEITER – Der japanlastige Stoxx 600 Asia/Pacific wie auch der Tokioter Nikkei schreiten auf dem höchsten Niveau seit 2000 weiter voran. Die lockere Geldpolitik und der Ausbau der Aktienquote beim staatlichen Pensionsfonds sorgten weiter für Auftrieb, hieß es. Die chinesischen Börsen blieben feiertagsbedingt weiter geschlossen.   ***   FREITAG: In Schanghai, Hongkong und Südkorea bleiben die Börsen wegen des Feiertages „Mondneujahr“ geschlossen.   MONTAG: In Schanghai bleiben die Börsen wegen des Feiertages „Mondneujahr“ geschlossen. An der Börse in Moskau findet wegen des Feiertages „Tag des Verteidigers des Vaterlandes“ kein Handel statt.
=> MÄRKTE ASIEN/Nikkei steigt auf neues 15-Jahreshoch

DAX                     11.001,94		 0,37%
XDAX                    10.983,25		 0,27%
EuroSTOXX 50		 3.488,08		 0,64%
Stoxx50        		 3.308,51		 0,06%

DJIA                    17.985,77		-0,24%
S&P 500        		 2.097,45		-0,11%
NASDAQ 100  		 4.411,86		 0,48%

Nikkei 225              18.332,30                0,37%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL / METALLE


RENTEN: – RISIKEN DOMINIEREN WEITER – Die Helaba erwartet den Bund-Future in einer Tagesspanne von 157,80 bis 159,50 Punkten.
=> EUREX/Renten-Futures weiter in Handelsspanne gefangen
=> Deutsche Anleihen: Vor Griechenland-Verhandlungen wenig Bewegung

Bund-Future     158,51      -0,08%
T-Note-Future   127,64       0,07%
T-Bond-Future   144,31       0,07%

 

ANLEIHEN ÖSTERREICH: im Bann (?) von HAA-Haftungsdebatte, OeVAG, Staatsschulden-Neuberechnung, Steuerreformdebatte, Fitch und S&P: AA

10-jährige Referenzanleihe der Republik Österreich aktuell – [interaktiver LINIENCHART, Zeitrahmen wählen]
10-jährige Referenzanleihe der Republik Österreich aktuell – [Interaktiver KERZENCHART, Zeitrahmen wählen]
Österreichischer Zinssatz je Laufzeit aktuell – Österreichische „Zinskurve“ tabellarisch
Österreich-Rating-OeKB   Österreich-Rating im weltweiten Vergleich – Trading Economics
Staatsanleihen weltweitSpreads zu Bund und T-Note
Staatsanleihen weltweit – Vergleich untereinander
Makroökonomie Österreich
Fiskalindikatoren laut Maastricht inkl. Finanzschuld des Bundes – Aktuelle Entwicklung (OeNB)

DEVISEN: – SEITWÄRTS – Der Euro setzt seine Seitwärtsbewegung zum US-Dollar am Freitagmorgen fort. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1387 (Mittwoch: 1,1372) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8782 (0,8794) Euro.
=> Devisen: Euro vor Griechenland-Verhandlungen kaum verändert

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		  1,1365	 0,06%
USD/Yen             	118,88		-0,07%
Euro/Yen       		135,12		-0,02%

ROHÖL – MODERATE GEWINNE – Die Ölpreise haben sich am Freitag nach zum Teil starken Verlusten der vergangenen Handelstage etwas erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 60,52 US-Dollar. Das waren 31 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 41 Cent auf 51,57 Dollar.
=> Ölpreise legen etwas zu

Sorte/Handelsplatz  aktuell  Vortag (Settlmt)  Bewegung %  Bewegung abs. 
WTI/Nymex           51,57    51,16             0,80        0,41 
Brent/ICE           60,55    60,21             0,56        0,34

 

METALLE: –  Am Goldmarkt gab der Preis am Donnerstag leicht nach auf 1.207 Dollar je Feinunze. Am Freitagmorgen zeigt er sich wenig verändert. Am Mittwoch war der Preis noch zwischenzeitlich erstmals seit Anfang Januar unter die Marke von 1.200 Dollar gerutscht, erholte sich aber mit dem Fed-Protokoll.

Metall              aktuell        Vortag  Bewegung %  Bewegung abs. 
Gold (Spot)        1.208,60      1.200,40       +0,7%          +8,20 
Silber (Spot)         16,48         16,39       +0,5%          +0,09 
Platin (Spot)      1.171,05      1.171,38       -0,0%          -0,33 
Kupfer-Future          2,61          2,62       -0,4%          -0,01

 

Quellen: dpa-AFX, Dow Jones News,  FuW-Morgenreport, Reuters

 

[Morning Briefing DE+Europa (DJ)] [Morning Briefing USA+Asien (DJ)] [Morning Briefing Schweiz – nicht eingelangt]

 

KONJUNKTUR- und WIRTSCHAFTSTERMINE HEUTE, 20. FEBRUAR und der LAUFENDEN WOCHE  08WELTWEIT

-DE 
    08:00 Erzeugerpreise Januar 
          PROGNOSE: -0,4% gg Vm/-2,0% gg Vj 
          zuvor:    -0,7% gg Vm/-1,7% gg Vj 
 
    09:30 Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Februar 
          (1. Veröffentlichung) 
          PROGNOSE: 51,5 
          zuvor:    50,9 
 
    09:30 Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe 
          Februar (1. Veröffentlichung) 
          PROGNOSE: 54,2 
          zuvor:    54,0 
 
-FR 
    09:00 Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Februar 
          (1. Veröffentlichung) 
          PROGNOSE: 49,5 
          zuvor:    49,2 
 
    09:00 Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe 
          Februar (1. Veröffentlichung) 
          PROGNOSE: 49,9 
          zuvor:    49,4 
 
-EU 
    10:00 Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe 
          Eurozone Februar (1. Veröffentlichung) 
          PROGNOSE: 51,5 
          zuvor:    51,0 
 
    10:00 Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe 
          Eurozone Februar (1. Veröffentlichung) 
          PROGNOSE: 53,0 
          zuvor:    52,7 
          Einkaufsmanagerindex gesamt 
          PROGNOSE: 53,1 
          zuvor:    52,6 
 
-IT 
    11:00 Verbraucherpreise Januar (endgültig) 
          PROGNOSE:  -0,4% gg Vm/-0,6% gg Vj 
          vorläufig: -0,4% gg Vm/-0,6% gg Vj 
          zuvor:      0,0% gg Vm/ 0,0% gg Vj

 

POLITIK- u.a. TERMINE (HANDELSBLATT Morning Briefing, NZZ am Morgen,  u.a.)

UNO – Welttag der sozialen Gerechtigkeit – Die Vereinten Nationen haben den 20. Februar zum Welttag der sozialen Gerechtigkeit erklärt. Seit 2009 gibt es an diesem Tag Kampagnen, die Armut, würdevolle Arbeitsbedingungen und sozialen Wohlstand behandeln.

EUROGRUPPE – Beratungen zum Brief Griechenlands in Sachen Kreditansuchen und Anpassung an EU-Vorgaben
=> Eurogruppe berät diesen Freitag über Antrag aus Athen

PRESSESPIEGEL – ÜBERSICHTEN

[DJ-Überblick aktuell]

[DJ-Pressespiegel Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte Branchen] [dpa-AFX Konjunktur-Überblick]
[DJ-Pressespiegel Unternehmen] [dpa-AFX Unternehmens-Überblick]
[HANDELSBLATT Presseschau = HANDELSBLATT Finance Today]
[HANDELSBLATT Schlagzeilen-Ticker]
[DIE ZEIT – Newsticker]

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.02.2015

 

BRANCHEN

 

AUSBLICKE

FuW-AUSBLICK

 

WEITERE AKTUELLE NEWS
[Aktuelle Konjunktur- und Wirtschaftsnachrichten (FN)] [finanzen.net (DE)][finanzen.AT] [finanzen.CH] [Top-Themen (BZ)]

ANALYSEN VON BANKEN
[Bank Austria: Analysen und Research]  [Bank Austria: Wirtschaft online] [Bank Austria: CEE] [LGT Bank Österreich: Marktinformationen]

NACHRICHTEN-PROVIDER
[News & Aktienkurse (AD HOC NEWS)] [Aktuelle Nachrichten Österreich und weltweit (twee.at)] [APA] [APA-OTS

.

ZULETZT

 

Finanzmärkte USA

MÄRKTE USA/Griechenland-Krise dämpft Kauflaune – ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Ölpreis belastet Dow – Rekordhoch beim S&P
US-Anleihen: Verluste – Anträge auf Arbeitslosenhilfe fallen unerwartet deutlich
Devisen: Eurokurs bleibt unter 1,14 Dollar – Schäuble lehnt Griechen-Antrag ab

Finanzmärkte Europa

XETRA-NACHBÖRSE/XDAX (22 Uhr): 10.983 (XETRA-Schluss: 11.002) Punkte
Umsätze an Terminbörse Eurex gestiegen C/P = 0,92

MÄRKTE EUROPA/“Grexit“-Gespenst kann Börsen nicht mehr schrecken – ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx trotz Griechenland-Turbulenzen im Plus
Aktien Frankfurt Schluss: Dax trotz griechischem Tauziehen über 11 000 Punkten
Aktien Zürich weiter schwungvoll aufwärts – Nestle mit Zahlen fest
Aktien Wien Schluss: Minimale Kursverluste – Thema Griechenland im Blick
Aktien Osteuropa Schluss: Warschau moderat im Plus – Moskau unter Druck
Aktien Athen: Berg- und Talfahrt nach griechischem Hilfsantrag

Deutsche Anleihen: Fester – Schäuble lehnt Griechen-Antrag ab
Devisen: Eurokurs fällt unter 1,14 US-Dollar – Schäuble lehnt Griechen-Antrag ab

LATE BRIEFING – Unternehmen und Märkte
ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
MIDDAY BRIEFING – Unternehmen und Märkte
ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
MORNING BRIEFING – Deutschland/Europa

 

 …oooOOOooo…

MÄRKTE 

.

AKTUELL

. 

…oooOOOooo…

THEMEN

 

DATENSICHERHEIT 
ROUNDUP: Lenovo installiert aggressive Software auf Computern

Der Computerhersteller Lenovo hat eine Werbesoftware auf einigen seiner Rechner vorinstalliert. Die Software namens Superfish zeigt zusätzliche Werbung beim Suchen mit Google an. Doch das ist Berichten zufolge nicht alles: Die Software schaltet sich demnach auch zwischen sichere Verbindungen ein. Beim Aufruf vermeintlich verschlüsselter Webseiten etwa beim Online-Banking kann sich Superfish zwischenschalten, ohne dass die Nutzer davon etwas mitbekommen.    […]   Sicherheitsexperten zeigten sich entsetzt. Superfish sei ein Alptraum, schrieb Marc Rogers, Sicherheitsfachmann bei dem Web-Dienstleister CloudFlare, auf seinem Blog. Nutzer könnten keiner vermeintlich sicheren Internetverbindung mehr trauen. Lenovo öffne Hackern Tür und Tor, schrieb Rogers. „Sie kompromittieren nicht nur SSL-verschlüsselte Verbindungen, sie tun es auch noch auf die sorgloseste, unsicherste Art, die man sich vorstellen kann.“   […]   Die von der Firma Superfish im kalifornischen Palo Alto entwickelte Software ist spezialisiert auf die Internetsuche per Bilderkennung. Berichten in Nutzerforen zufolge sind die Lenovo-Laptops Y50 und Z40 sowie die Browser Chrome und Internet Explorer betroffen.

ANTHROPOLOGIE – ASTRONOMIE
Hawking: Zukunft der Menschheit liegt im All – Statt steinzeitlicher Aggression Empathie entwickeln – news.ORF.at

MEDIZIN
Sonne auch noch Stunden später schädlich – news.ORF.at

NEUEDITIONEN
„Mein Kampf“-Ausgabe soll im Jänner 2016 erscheinen – news.ORF.at

 

EPIDEMIOLOGIE – EBOLA-VIRUS – VOGELGRIPPE-VIRUS

Thema: Ebola « DiePresse.com

 …oooOOOooo…

UMFELD


INTERNATIONAL

UNO
Welternährungsprogramm der UNO weitet Nothilfe für Ukraine aus

IAEA
IAEA: Iran lässt in Atomfrage volle Kooperation vermissen

OECD
OECD hebt Wachstumsprognose für Italien an

 

OKZIDENT – AMERIKA

USA
Kommentare – Analysen – Medienecho
Wirtschaft
US-Frühindikatoren steigen im Januar – USA: Frühindikatoren steigen etwas schwächer als erwartet
Philadelphia-Fed-Index zeigt solides Wachstum an – USA: Philly-Fed-Index trübt sich überraschend ein
USA: Rohölbestände steigen stärker als erwartet
Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe sinken spürbar – USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gehen stärker zurück als erwartet
Öffentliche Finanzen
Interessensvertretungen – Öffentliche Verwaltung – Politik – Parteien – Außenbeziehungen
NSA und GCHQ stahlen Schlüssel zu SIM-Karten – news.ORF.at
USA und Türkei wollen syrische Rebellen bewaffnen und ausbilden
=> USA und Türkei rüsten syrische Rebellen auf – news.ORF.at
Gesellschaft – Öffentlicher Diskurs
Einzelunternehmen
Visa einigt sich mit russischer Zentralbank auf Abwicklungssystem
Bericht: Apple plant E-Auto für 2020 – news.ORF.at

Argentinien
Hunderttausende bei Protest in Buenos Aires – news.ORF.at

 

AUSTRALIEN

Australien
Zwei Wirbelstürme treffen auf Nordosten Australiens

 

AFRIKA

 

 

ORIENT – FERNOST– ASIEN

China
ROUNDUP: Lenovo installiert aggressive Software auf Computern
Tsipras wirbt um chinesische Investoren | 19.02.15 | finanzen.at

Japan
Erdbeben der Stärke 6,3 vor der Ostküste Japans

 

ORIENT – NAHER UND MITTLERER OSTEN – ZENTRALASIEN

Iran
IAEA: Iran lässt in Atomfrage volle Kooperation vermissen

Libanon
Libanons Hisbollah-Chef bestätigt Teilnahme am Kampf gegen IS-Miliz im Irak | euronews, welt

Katar
Diplomatische Spannungen nach Luftangriffen in Libyen: Katar beruft Botschafter aus Ägypten ab | euronews, welt

Libyen
Diplomatische Spannungen nach Luftangriffen in Libyen: Katar beruft Botschafter aus Ägypten ab | euronews, welt

 

NAHOSTKONFLIKT – ISRAEL – PALÄSTINA

AKTUELL
Offizielle und offiziöse Mitteilungen
Außenministerium Israel – Premierminister Israel – Verteidigungsministerium Israel Israel bei der UNO (Mitglied)
B’Tselem – The Israeli Information Center for Human Rights in the Occupied Territories   
Palestinian News and News and Info Agency (WAFA) – Palästina bei der UNO (ständiger Beobachter)
Medien
HaAretz    Israel HaYom    AlJazeera
Dossiers
Nahostkonflikt u.a. (Spiegel)  Naher Osten (NZZ)   Nahost-Konflikt (derStandard)   Nahostkonflikt (Wiener Zeitung)   Nahost-Konflikt (DiePresse)
SUCHE  „Israel“  (AD HOC NEWS)Suche „Israel“ (FN)
SUCHE  „Palästin * “  (AD HOC NEWS)Suche „Palästin * “ (FN)
SUCHE  „Nahost“  (AD HOC NEWS)Suche „Nahost“ (FN)

HEUTE
GESTERN
Reaktionen – Folgen
Kommentare – Analysen – Medien

 

IRAKKRISE – ISIS – SYRIEN

AKTUELL
Offizielle und offiziöse Mitteilungen
IRAQ e-GOV Portal
Medien
AlJazeera
Dossiers
Islamischer Staat (IS) (Spiegel)  Irak (Spiegel)   Syrien (Spiegel)
SUCHE  „Irak“  (AD HOC NEWS)Suche „Irak“ (FN)
Suche „ISIS“ (AD HOC NEWS) – Suche „ISIS“ (FN)
Suche „Terrormiliz“ (AD HOC NEWS) – Suche „Terrormiliz“ (FN) 
Suche „Terror“ (AD HOC NEWS) – Suche „Terror“ (FN)
Thema: Kampf gegen IS « DiePresse.com

HEUTE
GESTERN
Reaktionen – Folgen
Libanons Hisbollah-Chef bestätigt Teilnahme am Kampf gegen IS-Miliz im Irak | euronews, welt
USA und Türkei wollen syrische Rebellen bewaffnen und ausbilden
Kommentare – Analysen – Medien

 

EUROPA

Türkei
Türkei: Friedensprozess mit PKK in Gefahr | euronews, welt
USA und Türkei wollen syrische Rebellen bewaffnen und ausbilden
=> USA und Türkei rüsten syrische Rebellen auf – news.ORF.at

Russland
Russland liefert Erdgas in ostukrainische Rebellengebiete
Kreml-Kritiker Nawalny zu 15 Tagen Arrest verurteilt – news.ORF.at
Visa einigt sich mit russischer Zentralbank auf Abwicklungssystem
„Waffenruhe in Ukraine umsetzen“ – news.ORF.at
Merkel mahnt zum Aschermittwoch Putin und Tsipras

Ukraine
„Waffenruhe in Ukraine umsetzen“ – news.ORF.at
Ukraine gedenkt der Toten vom Maidan – news.ORF.at

 

KRIMKONFLIKT –  UKRAINEKRISE

AKTUELL
Offizielle und offiziöse Mitteilungen
The Russian Government   President of Ukraine   Government of Ukraine    Parliament of Ukraine
Medien
[Ab Anfang 2015 leitet RIA Novosti um auf =>]    SPUTNIK (deutsch)
TASS (englisch)    Interfax (englisch)   Russia Today (englisch)    Russland.RU (deutsch)
Staatlicher ukrainischer Radiosender (deutsch)   UKRINFORM (Deutsch)   Interfax-Ukraine (englisch)   UNIAN (englisch)
Den – The Day (englisch)   KyivPost (englisch)
Ukraine-Nachrichten (deutsche Website)
Dossiers
Ukraine-Konflikt (Spiegel)   Ukraine (Spiegel)  Russland (Spiegel)
SUCHE NACH: „Ukraine“ – AD HOC NEWSErweiterte Nachrichten Suche „Ukraine“
SUCHE NACH: „Russland“ – AD HOC NEWSErweiterte Nachrichten Suche „Russland“

HEUTE
GESTERN
Reaktionen – Folgen
Russland liefert Erdgas in ostukrainische Rebellengebiete
„Waffenruhe in Ukraine umsetzen“ – news.ORF.at
Merkel: Ukraine und Russland wollen an Minsker Abkommen festhalten | 19.02.15 | finanzen.at
Steinmeier: Nächsten Stunden in der Ukraine „besonders heikel“ – GESTERN
Lambsdorff sieht Minsk II als wahrscheinlich gescheitert an – GESTERN
Kommentare – Analysen – Medien
Pressestimme: ‚Wetzlarer Neue Zeitung‘ zu Putin/Ukraine

 

 

 

Schweiz

 

Bosnien
Offenbar Österreicher aus Bosnien ausgewiesen – news.ORF.at

 

Europäische Union

Kommentare – Analysen – Medienecho
***   Griechenland
Griechenland und die Euro-Gruppe: Kapitalismus als Teufelszeug – Kommentare Nachrichten – NZZ.ch   
=> Griechenland: Athen sagt Ja, meint aber Nein – Wirtschaft Nachrichten – NZZ.ch, 18. Februar 2015 – WDH
=> Griechenland: Eine geschlossene Gesellschaft – Wirtschaft Nachrichten – NZZ.ch, 13. Februar 2015
=> Ringen um einen Schuldenschnitt: Nebelpetarden aus Athen – Kommentare Nachrichten – NZZ.ch, 3. Februar 2015
=> Finanzkrise: Was Griechenland von der Türkei lernen kann – Wirtschaftsnachrichten Nachrichten – NZZ.ch, 23. Juni 2012
Griechenlands Staatsbankrott: Die dramatischen Folgen eines „Grexit“ | 20.02.15 | finanzen.at
Wirtschaftsforscher Grüner zu Griechenland: „Euro-Austritt würde Chaos auslösen“ – Handelsblatt
S&P: Grexit-Auswirkungen wären für Euroländer moderat – S&P: ‚Grexit‘ birgt kaum Ansteckungsgefahr für andere Eurostaaten
Yanis Varoufakis: How I became an erratic Marxist | News | The Guardian
Insert German Curse Word Here – Paul-Krugman-Blog – NYTimes.com
DIW-Vorschläge (Fratzscher) gegen die Schuldenkrise: Fünf-Punkte-Plan zur Rettung Griechenlands – International – Politik – Handelsblatt
Pressestimme: ‚Handelsblatt‘ zu Griechenland/EU-Hilfsgelder
Pressestimme: ‚Stuttgarter Zeitung‘ zu Griechenland/EU-Hilfsgelder
Pressestimme: ‚Reutlinger General-Anzeiger‘ zu Griechenland
Athen spannt Eurogruppe auf die Folter – Wiener Zeitung Online
Alle auf die Kleinen | misik.at
“In den öffentlichen Kassen Griechenlands herrscht Ebbe” | euronews, wirtschaft
» Blog Archiv » Kurz kommentiert: Das trojanische Pferd – Der Brief des Giannis Varoufakis – Wirtschaftliche Freiheit
» Blog Archiv » Scheidung auf griechisch: Wie realistisch ist der „Grexit“? – Wirtschaftliche Freiheit
***   Italien
Machtmensch ohne Skrupel: Renzi im Alleingang – Europa Nachrichten – NZZ.ch
Wirtschaft
Stimmung der Verbraucher im Euroraum merklich aufgehellt – Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich stärker als erwartet auf
Studie: Deutsche Autobranche wächst in Euroländern wieder
EZB und Zentralbanken
Staatsanleihen bleiben 2014 wichtigste Ertragsquelle der EZB
EZB macht weniger Gewinn – Hellas-Anleihen bringen 300 Millionen Euro
Erstmals EZB-Protokoll: Rat mit breiter Mehrheit für Anleihekäufe
EZB-Rat stufte Bond-Ankaufvolumen von 50 auf 60 Milliarden Euro hoch | 19.02.15 | finanzen.at
EZB – Auf Geheiß von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), sollen die nationalen Notenbanken Wertpapiere im Wert von 1,1 Billionen Euro kaufen. Doch Versicherer und Banken sperren sich gegen den Plan. (Handelsblatt S. 26)
Weidmann: Brief der Griechen an Eurogruppe vage
Ifo-Präsident Sinn wirft EZB Konkursverschleppung in Griechenland vor
Eurogruppe
Eurogruppe und Griechen vor harten Verhandlungen über neue Hilfe
Eurogruppe berät diesen Freitag über Antrag aus Athen
Sicherheit
Keine Daten für EU-Sicherheitsagentur ENISA – fm4.ORF.at
EU verlängert Grenzschutzmission „Triton“
Binnenbeziehungen
EU untersucht britisches Kraftwerksprojekt von RWE vertieft | 19.02.15 | finanzen.at
Griechenland
Athen: Bei Scheitern der Eurogruppe sofort EU-Gipfel
Athen erwartet grünes Licht der Europartner
Tsipras wirbt um chinesische Investoren | 19.02.15 | finanzen.at
Nach der Wahl des griechischen Präsidenten: Rumoren in der Regierungskoalition – Extremer Linksflügel der Syriza gegen Pavlopoulos – NZZ.ch
Griechische Kreise: Berlin fordert Verzicht auf Sozialpläne
Griechenland beantragt Verlängerung von Finanzhilfen – UPDATE2: Griechenland beantragt sechsmonatige Kreditverlängerung
KORREKTUR/ROUNDUP 2: Griechenland hat Hilfsantrag abgeschickt
=> TEXT-Greek request letter for bailout extension | Reuters – Griechenland: Der Brief aus Athen im Wortlaut –  Handelsblatt
Reaktionen in Griechenland | euronews, welt
Eurogruppe und Griechen vor harten Verhandlungen über neue Hilfe
Eurogruppe bestätigt: Antrag aus Griechenland erhalten
S&P: Grexit-Auswirkungen wären für Euroländer moderat – S&P: ‚Grexit‘ birgt kaum Ansteckungsgefahr für andere Eurostaaten
Portugal und Finnland ermahnen Griechenland – Athen will hart bleiben
Portugiesische Finanzministerin für Umsetzung des griechischen Hilfsprogramms
Tsipras und Merkel führten Telefonat in positiver Atmosphäre – Griechischer Offizieller
ROUNDUP 4: Griechenland stößt mit Hilfsantrag auf starken Widerstand aus Berlin
Bundesregierung lehnt Antrag Athens auf weitere Finanzhilfen ab
Schäuble lehnt Antrag Griechenlands auf Kreditverlängerung ab
=> Unions-Fraktion stellt sich hinter Schäubles Nein an Athen
=> Gabriel begrüßt Schäubles Haltung zu griechischem Hilfsantrag
=> Grüne über Schäubles „pampige“ Reaktion auf Athener Antrag empört
Weidmann: Brief der Griechen an Eurogruppe vage
Schuldenstreit mit Athen: Ökonomen fordern Härte von Schäuble
DIW-Chef Fratzscher noch optimistisch für Einigung mit Athen
Wirtschaftsforscher Grüner zu Griechenland: „Euro-Austritt würde Chaos auslösen“ – Handelsblatt
ifo-Präsident Sinn kritisiert ELA-Kredite für Griechen als zu hoch
Ifo-Präsident Sinn wirft EZB Konkursverschleppung in Griechenland vor
Schuldenstreit mit Athen: Ökonomen fordern Härte von Schäuble – Fuest/Burghof
Steuerzahlerbund kritisiert Athens Pläne für Schuldenerlass scharf
Mehrheit der Deutschen: Auftreten von Athener Regierung ‚unverschämt‘ – Umfrage: Mehrheit findet Auftreten von Tsipras „unverschämt“
Griechenland – Österreich verweist auf Arbeitsgruppe | 19.02.15 | finanzen.at
Faymann zu Griechenland: EU hat Recht, Änderungen zu prüfen | 19.02.15 | finanzen.at
Griechenland – Schelling: Austritt Hellas‘ aus Eurozone keine Frage | 19.02.15 | finanzen.at
Griechenland – Hundstorfer: Glaube nicht an „Grexit“ | 19.02.15 | finanzen.at
Griechenland: Agenda Austria sieht vor allem Vertrauensmangel | 19.02.15 | finanzen.at   

Portugal
Kunden stürmen portugiesische Bank – Novo Banco – news.ORF.at
Portugiesische Finanzministerin für Umsetzung des griechischen Hilfsprogramms
Italien
OECD hebt Wachstumsprognose für Italien an
Frankreich
Französische Regierung übersteht Misstrauensvotum
„Waffenruhe in Ukraine umsetzen“ – news.ORF.at
Großbritannien
NSA und GCHQ stahlen Schlüssel zu SIM-Karten – news.ORF.at
EU untersucht britisches Kraftwerksprojekt von RWE vertieft | 19.02.15 | finanzen.at
Polen
RBI-Rückzug aus Polen stößt auf Hindernisse | 19.02.15 | finanzen.at
Slowenien
Skiunfall: Bub über Gesicht gefahren, Fahrerflüchtige meldete sich bei Polizei – kaernten.ORF.at

Deutschland

Kommentare – Analysen – Medienecho
Pressestimme: ‚Nordsee-Zeitung‘ zu BAG-Urteil/Arbeitnehmerüberwachung
Wirtschaft
ROUNDUP: Deutsche Börse nach Gewinnsprung zuversichtlich für 2015
Deutsche Erzeugerpreise fallen im Sog der Erdölpreise – Deutschland: Produzentenpreise geben weiter stark nach
Weidmann: Brief der Griechen an Eurogruppe vage
DIW-Chef Fratzscher noch optimistisch für Einigung mit Athen
DIW-Vorschläge (Fratzscher) gegen die Schuldenkrise: Fünf-Punkte-Plan zur Rettung Griechenlands – International – Politik – Handelsblatt
ifo-Präsident Sinn kritisiert ELA-Kredite für Griechen als zu hoch
Ifo-Präsident Sinn wirft EZB Konkursverschleppung in Griechenland vor
Schuldenstreit mit Athen: Ökonomen fordern Härte von Schäuble – Fuest/Burghof
Wirtschaftsforscher Grüner zu Griechenland: „Euro-Austritt würde Chaos auslösen“ – Handelsblatt
ERBSCHAFTSSTEUER – Die Wirtschaft kritisiert die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zur Erbschaftssteuer. Die Grünen senden dagegen positive Signale aus. (FAZ S. 17)
2014 so viel Lkw-Verkehr auf deutschen Mautstrecken wie noch nie
3,1 Prozent mehr Passagiere an deutschen Flughäfen im Jahr 2014
ROUNDUP: Bahn hofft noch auf Verhandlungslösung mit Lokführern
Gut 25 000 Migranten bekamen bisher ihren Berufsabschluss anerkannt
So viele Erwerbstätige in Deutschland wie noch nie – Über 43 Millionen Erwerbstätige im vierten Quartal 2014 

Öffentliche Finanzen
Bund nimmt weiterhin kräftig Steuern ein – ‚HB‘: Steuereinnahmen steigen kräftig weiter
Wohngeld soll ab 2016 deutlich steigen
ERBSCHAFTSSTEUER – Die Wirtschaft kritisiert die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zur Erbschaftssteuer. Die Grünen senden dagegen positive Signale aus. (FAZ S. 17)
ROUNDUP: Kommunen setzen Millionen in den Sand – Verschuldung gestiegen
Steuerzahlerbund kritisiert Athens Pläne für Schuldenerlass scharf  

Interessensvertretungen – Öffentliche Verwaltung – Politik – Parteien – Außenbeziehungen
ROUNDUP 2: Streikabsage bei Bahn doch noch möglich
IG Metall will Pilotabschluss am Montag
ROUNDUP: Metaller legen im Tarifstreit wieder härtere Gangart ein
Steuerzahlerbund kritisiert Athens Pläne für Schuldenerlass scharf
ROUNDUP: Bundesarbeitsgericht setzt Grenzen für Mitarbeiter-Überwachung
=> Arbeitsunfähigkeit und Detektive: Ohne Tatsachen keine Überwachung – Handelsblatt
Immer mehr Kleinkinder in Tagesbetreuung in Westdeutschland
Gabriel mahnt mehr Tempo bei Industrie-Vernetzung an
„Waffenruhe in Ukraine umsetzen“ – news.ORF.at
Merkel: Ukraine und Russland wollen an Minsker Abkommen festhalten | 19.02.15 | finanzen.at
Tsipras und Merkel führten Telefonat in positiver Atmosphäre – Offizieller Grieche
Bundesregierung lehnt Antrag Athens auf weitere Finanzhilfen ab
Schäuble lehnt Antrag Griechenlands auf Kreditverlängerung ab
=> Unions-Fraktion stellt sich hinter Schäubles Nein an Athen
=> Gabriel begrüßt Schäubles Haltung zu griechischem Hilfsantrag
Gesellschaft – Öffentlicher Diskurs
Immer mehr Kleinkinder in Tagesbetreuung in Westdeutschland
Armut: Mehr junge Menschen wachsen ohne Hoffnung auf – Definition produziert Armut – Handelsblatt
Sozialverband: So viel Arme in Deutschland wie noch nie – Zahl armer Menschen in Deutschland sprunghaft gestiegen
Mehrheit der Deutschen: Auftreten von Athener Regierung ‚unverschämt‘ – Umfrage: Mehrheit findet Auftreten von Tsipras „unverschämt“
Einzelunternehmen

 

Österreich

Kommentare – Analysen – Medienecho
Wirtschaft
Leitl sieht Außenhandel als Lichtblick – Schwachpunkt Überseehandel | 19.02.15 | finanzen.at
Öffentliche Finanzen
Schelling hält an strukturellem Nulldefizit 2016 fest – news.ORF.at
SPÖ scheint von Vermögenssteuerforderung abzurücken – news.ORF.at
Steuerreform: Spekulationen über Bankenbeteiligung – Milliarden-Einmalzahlung und Aus für Bankensteuer – news.ORF.at
Steuerreform: Regierung gegen Gerüchte über Verschiebung und Neuwahl | 19.02.15 | finanzen.at
Steuerreform – Leitl zuversichtlich | 19.02.15 | finanzen.at
AK Studie: Reichtum wird zu großem Teil vererbt | Arbeiterkammer Wien, 19.02.2015 | APA-OTS
Interessensvertretungen – Öffentliche Verwaltung – Politik – Parteien – Außenbeziehungen
AK Studie: Reichtum wird zu großem Teil vererbt | Arbeiterkammer Wien, 19.02.2015 | APA-OTS
Im Buwog-Verfahren Anklage erwartet, doch Gerichte streiten | 19.02.15 | finanzen.at
Topfunktionen im U-Ausschuss fix – news.ORF.at
Ende der Noch-ÖIAG durch Budgetausschuss | 19.02.15 | finanzen.at
Steuerreform: Regierung gegen Gerüchte über Verschiebung und Neuwahl | 19.02.15 | finanzen.at
Heinisch-Hosek denkt nicht an Rücktritt – news.ORF.at
AKH: Mitarbeiter fehlen, Wartezeiten steigen – wien.ORF.at
Offenbar Österreicher aus Bosnien ausgewiesen – news.ORF.at
Griechenland – Österreich verweist auf Arbeitsgruppe | 19.02.15 | finanzen.at
Faymann zu Griechenland: EU hat Recht, Änderungen zu prüfen | 19.02.15 | finanzen.at
Griechenland – Schelling: Austritt Hellas‘ aus Eurozone keine Frage | 19.02.15 | finanzen.at
Griechenland – Hundstorfer: Glaube nicht an „Grexit“ | 19.02.15 | finanzen.at
Griechenland: Agenda Austria sieht vor allem Vertrauensmangel | 19.02.15 | finanzen.at
Gesellschaft – Öffentlicher Diskurs
Österreicher machen sich mehr Sorgen um Erspartes | 19.02.15 | finanzen.at
Skiunfall: Bub über Gesicht gefahren, Fahrerflüchtige meldete sich bei Polizei – kaernten.ORF.at
Einzelunternehmen
RBI-Rückzug aus Polen stößt auf Hindernisse | 19.02.15 | finanzen.at
Volksbanken zoffen sich mit ÖVAG und Aufsicht | 19.02.15 | finanzen.at
OMV auch bei niedrigem Ölpreis profitabel – Roiss: Sind fit for fifty | 19.02.15 | finanzen.at
=> APA ots news: Aufzeichnung der OMV PK vom 19.02.2015 anlässlich des Ergebnisses Jänner – Dezember und Q4/2014 auf www.ots.at abrufbar – VIDEO

 

 …oooOOOooo…


ÖSTERREICHISCHE  NACHRICHTENPROVIDER

 

Oe1 – Journale

07:00 Morgenjournal – Bewegung in der Steuerreform – Tauziehen um Griechen-Antrag – Ost-Ukraine: OSZE in Mission behindert – F: Hollande geschwächt – Pariser Leben an der Volksoper – Song-Contest-Vorauswahl.

GESTERN

12:00 – Mittagsjournal – Hypo-U-Ausschuss: Top-Funktionen vergeben – Griechenland beantragt Hilfs-Verlängerung – Ukraine: Moskau lehnt Friedenstruppe ab – OMV: Zwei Drittel weniger Nettogewinn – Leitl: Keine neuen Steuern – Touristen: Weniger Russen – Flüchtlingshilfeverein

07:00 – Morgenjournal – Griechenland legt heute Hilfsantrag vor – Aufstand gegen Präsidentin Kirchner – Anti-Terror-Gipfel in Washington – ÖIAG wird ÖBIB – Minderjährige Flüchtlinge – Volkstheater: Ära Badora naht – Was soll Stadtplanung?

 

APA

.

09:30APA – N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K – 09.30 Uhr
05:30APA – N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K – 05.30 Uhr
19.02.15APA – N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K – 22.00 Uhr
19.02.15APA – N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K – 19.00 Uhr
19.02.15APA – N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K – 16.00 Uhr
19.02.15APA – N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K – 13.00 Uhr
19.02.15APA – N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K – 11.00 Uhr
19.02.15APA – N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K – 09.30 Uhr

 

 …oooOOOooo…


HISTORISCHER KALENDER

 

Historischer Kalender – 20. Februar – Zeit – derStandard.at › Wissenschaft

 

 

 

 …oooOOOooo…

ERLÄUTERUNGEN


Individuelles Handeln
greift stets in Wirtschaft und Gesellschaft ein, die ihrerseits auf den je Einzelnen rückwirken. Börsen bilden einen Hotspot dieses sozioekonomischen Wechselgeschehens. Das spiegelt dieser Blogbeitrag wider. Er folgt dabei dem handlungsanstoßenden Newsflow, der westwärts – von Amerika über Australo-Asien, Afrika, Mittel- und Nahost sowie Zentralasien und Osteuropa bis ins „alte“ Westeuropa – strömt. Das ermöglicht rasch eine aktuelle Situationsanalyse und Zeit-Diagnose.

„Börsen ~ Umfeld“ dient somit zur schnellen persönlichen Orientierung über wirtschaftliche und gesellschaftliche Vorgänge, die zurzeit von der Allgemeinheit diskutiert oder einer öffentlichen Debatte zugeführt werden. Neben Lokalereignissen, die nicht selten Empörungscharakter aufweisen, stehen politisch-gesellschaftliche und wirtschaftliche Vorgänge oft dann im lodernden Brennpunkt öffentlichen Interesses, wenn die Interessen Einzelner oder von Gruppen im (vermeintlichen) Widerstreit zum Allgemeininteresse, dem Gemeinwohl, stehen. „Börsen ~ Umfeld“ möchte dem Leser jene Informationen an die Hand gegeben, die ihm eine eigene Situationsanalyse und Zeit-Diagnose erlauben.

Das Universum an schriftlichen Dokumenten, Veröffentlichungen, Medien, journalistischen Darstellungen – Meldung, Nachricht, Bericht, Kommentar (Analyse, Glosse), Interview – ist für den Einzelnen von jeher unüberschaubar und häufig auch unzugänglich gewesen. Eine Auswahl daraus war und ist immer auch subjektiv. Was den Leser oder die Leserin anbetrifft, war und ist eine solche Auswahl – früher weit mehr als heute – auch geographisch-lokal und an Geldmittel gebunden, nicht zuletzt auch abhängig von der Lese- und vor allem Rezeptionsfähigkeit der Leserschaft; dabei spielen heute digitale Zugangsmöglichkeiten eine immer herausragendere Rolle. Die Zeit allerdings – da brauchen wir uns heute selbstmitleidstriefend nichts vormachen! – war zu jeder Zeit ein knappes Gut. Und Lesezeit, Zeit zur abwägenden Auswahl, war erst recht immer abhängig von den Geldmitteln, die dem Leser zur Verfügung standen.

„Börsen ~ Umfeld“ erstellen kostet Zeit. Wenn sich auch die Zukunft mit Geld gewissermaßen kaufen lässt, die Gegenwartszeit lässt sich mit allem Geld der Welt nicht dehnen: es muss die Endredaktion der ausgewählten Artikel und damit die Reduktion ihrer Anzahl leider unterbleiben – aus Zeitgründen.

Die Auswahl der Artikel für diesen Blogbeitrag orientiert sich an der Güte und Verlässlichkeit der Medien und ihrer Beiträge, ferner an deren Internationalität einerseits und ihrer Bedeutung für eine österreichische Leserschaft andererseits. So stehen also Agenturmeldungen neben Zeitungsmeldungen der Mainstream- und Leitmedien, Analysen und Kommentare von wissenschaftlichen und Forschungs-Instituten neben solchen, welche – z.B. im Zuge eines partizipativen Journalismus – in Medien und Blogs veröffentlicht wurden. Zu diesen treten bisweilen Artikel aus Alternativ- oder Staatsmedien, um das Bild abzurunden. Hier wie dort gibt es u.U. einen bedenkenswerten Nahebezug zu Propaganda und ‚public diplomacy‚.

Ausgesprochen wissenschaftliche Artikel, die sich an eine scientific community wenden, werden hier in der Regel nicht dargeboten. Der Blogbeitrag ‚Börsen ~ Umfeld‘ wendet sich in erster Linie an die breite Öffentlichkeit, nicht so sehr an die kleine Teilöffentlichkeit der WissenschaftlerInnen.

Alles in allem geht es um das Umfeld und damit die sowohl   staatliche  wie  nicht-staatliche,  zivilgesellschaftlich organisierte Öffentlichkeit, in der sich das Börsengeschehen als sozioökonomischer Hotspot abspielt. Dies erklärt auch, warum neben Artikeln, mit deren Inhalt sich der Blogschreiber durchaus identifizieren kann, sehr wohl auch solche stehen, die mit dessen Meinung kollidieren. Einzelne Artikel werden durch Fettdruck oder farbig herausgehoben; damit soll nicht unbedingt Zustimmung zu diesen Beiträgen noch deren Ablehnung signalisiert werden, sondern vielmehr deren Bedeutung im dargebotenen Insgesamt der Meldungen, Kommentare und Analysen markiert und so die Leseauswahl erleichtert werden.

Der Blogbeitrag ‚Börsen ~ Umfeld‘ wird zumeist werktäglich erstellt, der Schreiber pausiert aber immer wieder einmal. Solche Pausen kommen in der Regel um Wochenenden, um Feiertage sowie im Sommer zu liegen. Die Pausen können mehrere Tage und bis zu mehrere Wochen andauern. Pausen werden in der Regel angekündigt.

 

Ihr Dr. Michael Schüller

Copyright 2014-2015 by Michael Schueller, Vienna, Austria

2015-02-20T13:33:12+00:00

Kommentar verfassen