Hayek Institut http://www.hayek-institut.at Hayek Institut Tue, 23 Jan 2018 19:56:49 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.2 127122336 Essay-Wettbewerb 2018 der Hayek-Gesellschaft http://www.hayek-institut.at/essay-wettbewerb-2018-hayek-gesellschaft/ http://www.hayek-institut.at/essay-wettbewerb-2018-hayek-gesellschaft/#respond Thu, 18 Jan 2018 15:17:08 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65573 Unsere Freunde der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft veranstalten in Verbindung mit der Friedrich August von Hayek-Stiftung im Jahr 2018 wieder einen Essay-Wettbewerb. Das Thema in diesem Jahr lautet: „Offene Gesellschaft und Leitkultur“ Setzt eine liberale Gesellschaft eine Leitkultur voraus oder ist diese damit nicht vereinbar? Teilnahmeberechtigt sind Studenten und Studentinnen im Diplom- oder Magister- [...]

Der Beitrag Essay-Wettbewerb 2018 der Hayek-Gesellschaft erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

Unsere Freunde der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft veranstalten in Verbindung mit der Friedrich August von Hayek-Stiftung im Jahr 2018 wieder einen Essay-Wettbewerb. Das Thema in diesem Jahr lautet:

„Offene Gesellschaft und Leitkultur“
Setzt eine liberale Gesellschaft eine Leitkultur voraus oder ist diese damit nicht vereinbar?

Teilnahmeberechtigt sind Studenten und Studentinnen im Diplom- oder Magister- studium und in vergleichbaren Bachelor- / Master-Studiengängen sowie Doktoran- den. Die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren.

Der Preis für den besten Essay (bitte nicht mit dem Charakter einer Seminararbeit) ist mit 1.500,00 Euro dotiert. Für den zweiten Platz sind 1.000,00 Euro und für den dritten 500,00 Euro vorgesehen.
Die Gewinner werden zu den Hayek-Tagen in Weimar (am 15./16 Juni 2018) eingeladen. Die Gesellschaft übernimmt – nach Absprache – die Reise- und Aufenthaltskosten.

Der Essay soll maximal zehn Seiten umfassen (1 1⁄2-zeilig, 30 Zeilen á 60 Anschläge oder ca. 18.000 Anschläge).
Die Beiträge sind bis zum 7. Mai 2018 erbeten an die Adresse der

Friedrich August von Hayek-Gesellschaft
Prof. Dr. Gerd Habermann
Chausseestraße 15
10115 Berlin
Deutschland

oder per E-Mail an: habermann@hayek.de

Der Beitrag Essay-Wettbewerb 2018 der Hayek-Gesellschaft erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/essay-wettbewerb-2018-hayek-gesellschaft/feed/ 0 65573
Geld im Zeitalter von Bitcoin http://www.hayek-institut.at/geld-zeitalter-bitcoin/ http://www.hayek-institut.at/geld-zeitalter-bitcoin/#respond Wed, 17 Jan 2018 21:37:55 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65565 Kryptowährungen wie Bitcoin boomen und immer mehr Unternehmen und Privatpersonen verwenden diese auf der Blockchain-Technologie basierenden Digitalwährungen. Doch ist dies tatsächlich ein anhaltender Trend, der unsere Gesellschaft in Richtung einer von Staaten und Zentralbanken unabhängigen Weltwährung führen könnte, oder handelt es sich doch nur um eine moderne Form der Tulpenzwiebel? Diesen und ähnlichen Fragen [...]

Der Beitrag Geld im Zeitalter von Bitcoin erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

Kryptowährungen wie Bitcoin boomen und immer mehr Unternehmen und Privatpersonen verwenden diese auf der Blockchain-Technologie basierenden Digitalwährungen. Doch ist dies tatsächlich ein anhaltender Trend, der unsere Gesellschaft in Richtung einer von Staaten und Zentralbanken unabhängigen Weltwährung führen könnte, oder handelt es sich doch nur um eine moderne Form der Tulpenzwiebel? Diesen und ähnlichen Fragen widmete sich unser Center Right Coalition Meeting am 10. Januar 2018. Der Präsident der europäischen Sektion des Gold Standard Instituts, Thomas Bachheimer, gab dem zahlreich erschienenen Publikum einen kurzen Einblick in die Welt der digitalen Währungen.

Zu Anfang stand eine grundsätzliche Beschreibung der Blockchain-Technologie, die es ermöglicht, digitale, nicht kopierbare Originale zu schaffen, diese einem eindeutigen Besitzer zuordnen zu können, und somit den Grundstein für fälschungssichere Digitalwährungen setzt. Wobei einer der wichtigsten Vorteile dieser digitalen Währungen darin besteht, dass sie durch ihre dezentrale Struktur nur schwer durch Einzelpersonen oder Organisationen manipuliert oder gesteuert werden können.

Bei allem Optimismus gegenüber den Kryptowährungen wurde vom Vortragenden jedoch auch auf Probleme und Risiken, welche im Zusammenhang mit Blockchain-basierten Währungssystemen auftreten, hingewiesen. So unter anderem die Tatsache, dass Kryptowährungen wie Bitcoin für einen gewöhnlichen Alltagseinkauf aufgrund der langen Überweisungsbestätigungsdauer von etwa acht Minuten nicht praktikabel sind.

Auch auf das ebenfalls auf Blockchain beruhende System der „Asset Backed Tokens“ wurde eingegangen. Hierbei handelt es sich um ein System, nach welchem ein physischer Gegenstand einen fälschungssicheren eigenen digitalen Fingerabdruck erhält und somit (zumindest solange der Gegenstand bestätigt hinterlegt wurde) nun ohne tatsächlich bewegt zu werden den Besitzer wechseln kann. Dabei besteht auch die Möglichkeit nur mit Prozentteilen eines Gegenstands zu handeln. Besonders hierbei liegt, laut Bachheimer, die große Zukunftschance der Blockchain-basierten Handelssysteme. Die Blockchain ermöglicht durch die asset backed tokens zum ersten Mal in der Geschichte eine Verschmelzung realer Güter mit der digitalen Welt, was den Tausch der Güter extrem erleichtern wird.

Doch egal in welche Richtung sich all dies weiterhin entwickelt, F.A. Hayek wäre wohl erfreut darüber, dass seine Vision von Staaten unabhängigen Währungen, welche gegenseitig im Wettbewerb stehen, am Anfang des 21. Jahrhunderts tatsächlich im Begriff steht, gesellschaftliche Wirklichkeit zu werden.

Mehr zum Thema finden Sie auf https://bachheimer.com/kryptowaehrungen

Der Beitrag Geld im Zeitalter von Bitcoin erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/geld-zeitalter-bitcoin/feed/ 0 65565
Wer sind hier die wahren Barbaren? http://www.hayek-institut.at/wer-wahren-barbaren/ http://www.hayek-institut.at/wer-wahren-barbaren/#respond Mon, 08 Jan 2018 22:21:52 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65537 "Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles." Rund 200 Jahre ist es her, dass der deutsche Dichterfürst Goethe in seinem Faust, der Tragödie erstem Teil, Margarete diesen Satz in den Mund legte. Goethe geht in seinem grandiosen Stück aber noch weiter, indem er Papiergeld als das vorführt, was es in Wahrheit ist: Ein probates [...]

Der Beitrag Wer sind hier die wahren Barbaren? erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

„Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles.“ Rund 200 Jahre ist es her, dass der deutsche Dichterfürst Goethe in seinem Faust, der Tragödie erstem Teil, Margarete diesen Satz in den Mund legte. Goethe geht in seinem grandiosen Stück aber noch weiter, indem er Papiergeld als das vorführt, was es in Wahrheit ist: Ein probates Mittel zur Ausplünderung der Untertanen durch die Regierenden. Ungedecktes Papiergeld bedeutet eine Fortsetzung und das Produkt magischer Alchemie. Aus Wertlosem, ja aus dem Nichts, wird Wertvolles – welch scheinbar göttlicher Streich des Mephistopheles. Der Kaiser jedenfalls war begeistert.

Seither ist viel passiert. So hat es etwa rund um den Globus eine ungezählte Zahl von Hyperinflationen mit zum Teil katastrophalen Konsequenzen gegeben. Man denke beispielsweise an den Aufstieg der Nationalsozialisten in Deutschland, der zweifellos durch den Währungskollaps des Jahres 1923 begünstigt wurde, der einen Großteil des Bürgertums ruinierte. Dem unerschütterlichen Glauben an das staatlich manipulierte Schwundgeld hat das indes seltsamerweise keinen nennenswerten Abbruch getan.

Der Ökonomieprofessor und OeNB-Chef Ewald Nowotny, darf in einem ausführlichen Gastbeitrag im „Spectrum“ der Wiener „Presse“ vom 5.1.2018 („Die Mitte der Welt von gestern“) zum Thema Gold räsonieren und seiner – welche Überraschung – Geringschätzung für das gelbe Edelmetall Ausdruck verleihen. Er tut dies in der Tradition des von ihm, auch in diesem Beitrag, adorierten britischen Ökonomen Maynard Keynes („The General Theory of Employment, Interest and Money“, 1936), der Gold, oder genauer: den monetären Goldstandard, als „barbarisches Relikt“ bezeichnete.

Verwundern darf das nicht, denn von Allmachtsphantasien erfüllte Etatisten waren und sind ja stets der Überzeugung, die Geschicke der Völker und deren Wirtschaft, mittels ihres zentral geplanten Gesellschaftsengineerings perfekt steuern zu können. Sie wissen, so meinen sie, allemal besser als jeder einzelne Bürger, was für den gut ist. Und dabei steht ihnen das sich ihren Machtansprüchen bockig widersetzende Edelmetall, dessen Menge sie weder beliebig steuern, noch unbegrenzt vermehren können, als lästiges Hindernis im Wege, solange ihm Geld oder wenigsten eine Geldankerfunktion zukommt. Nichts kann ein ambitionierter und sendungsbewusster Führer (und seine Symbionten und Schranzen) weniger gebrauchen, als ein Geldsystem, das auf einem nicht manipulierbaren, weil eben nicht beliebig vermehrbaren Gut gründet.

Heute, wie zur Zeit der römischen Kaiser, ist es möglich, für eine Unze Gold eine komplette, hochwertige Herrenausstattung zu kaufen, während der US-Dollar allein in den letzten 100 Jahren rund 95 Prozent seiner Kaufkraft verloren hat (von historischen Scherzwährungen wie dem französischen Franc, der italienische Lira oder dem rezenten Simbabwe-Dollar ganz zu schweigen). Erklären lässt sich diese Tatsache mit der Schönheit, Seltenheit und Unzerstörbarkeit des Goldes, die in den verschiedensten Teilen der Welt seit Jahrtausenden seine ungebrochene Begehrtheit und Werthaltigkeit ausmacht.

Interessanterweise lobte selbst der berüchtigte Alan Greenspan einst die Wertbeständigkeit des Goldes im Hinblick auf seine Geldeigenschaft („Gold und wirtschaftliche Freiheit“, 1966). Allerdings tat er das, lange bevor er zum Chef des US-FED-Systems avancierte, dem er von 1987 bis 2006 vorstand. In dieser Funktion sorgte er für eine bis dahin beispiellose Inflationierung des US-Dollars.

Zurück zu Notenbankgouverneur Nowotny: Der versucht, den Presse-Lesern in seinem Aufsatz weiszumachen, dass die 1925 erfolgte Rückkehr der Briten zum Goldstandard „unter dem konservativen Finanzminister Winston Churchill“ geradewegs – und, „wie vom großen Ökonomen Maynard Keynes vorausgesagt“, in schlimmste Turbulenzen geführt hätte. Netter Versuch. Wahr ist aber vielmehr, dass gar keine Probleme eingetreten wären, wenn man nicht die Vorkriegsparität angepeilt hätte, die dem Wert des britischen Pfundes zu dieser Zeit einfach nicht mehr entsprach. Nicht die Rückkehr zum Goldstandard, sondern die falsche Parität war der Grund des nachfolgenden Übels.

Dass die Welt seit 1971, dem Jahr der Beendigung der Bindung des US-Dollarwertes an das Gold durch Präsident Nixon, auf einem Meer von ungedecktem Papiergeld schwimmt und seither eine Währungs-, Wirtschafts- und Schuldenkrise die nächste jagt (die im 19 Jahrhundert noch rare Ausnahmen bildeten), ficht den Herrn der Nationalbank nicht weiter an. 2007 hätten, so behauptet er, die von jeder Goldfessel befreiten Notenbanken – anders als anno 1929 – eben das Schlimmste verhindern können. Tatsächlich taten sie das, indem sie die Märkte mit (wertlosem) Papiergeld fluteten, was mit Sicherheit nicht ungestraft bleiben wird. Dass das 1929er-Debakel, wie auch das von 2007/08, unzweifelhaft eine Folge der exzessiven Geldpolitik der davor liegenden Jahre waren und ein Eingreifen der Notenbanken somit eine Antwort auf ihre eigene, erratische Politik bedeutet, erwähnt Professor Nowotny erwartungsgemäß mit keinem Wort. Selten ist derjenige, der Probleme verursacht, dazu qualifiziert, sie auch wieder zu beheben.

Dem Autor dieser Zeilen sträubt sich jedes auf seinem Kopf verbliebene Haar beim Gedanken an den ideologieschwangeren Unfug, den Ökonomiestudenten diese Tage von Professoren derartigen Zuschnitts serviert bekommen.

Zum 1929-Crash liegt übrigens, unter dem Titel „Americas Great Depression“, eine 1963 erschienene, umfassende Analyse aus der Feder des US-Ökonomen Murray Rothbard vor, in der Ross und Reiter schonungslos benannt werden (den Gratisdownload gib es hier).

Wie unbelehrbar die Menschheit im Hinblick auf Geld, dessen Entstehung, Wert und Bedeutung sind, führt der aktuelle Boom der „Kryptowährungen“, namentlich der von Bitcoin, vor Augen. Zwar handelt es sich dabei um politikfreie und damit (derzeit noch) nicht gewaltbewehrte Alternativen zum staatlichen Zwangsgeld, was positiv zu werten ist. Allerdings steht ihnen, wie auch dem hoheitlich verordneten Fiat-Monopolgeld, keinerlei Warendeckung gegenüber, was es für jede Form avancierter Betrügereien prädestiniert.

Machen Sie gedanklich eine Probe auf Exempel und stellen Sie sich vor, es gäbe eine veritable Krise. Die Supermärkte haben geschlossen oder sind geplündert und Sie begeben sich zum Landwirt Ihres Vertrauens, um Lebensmittel einzukaufen. Ihr Papiergeld können Sie sich an den Hut (oder sonst wohin) stecken, weil das keiner mehr annimmt. Meinen Sie ernsthaft, dass der wackere Agrarier ihnen gegen eine Anzeige auf dem Display ihres Elektronikspielzeugs eine halbe Sau überlassen wird? Eher nicht. Gegen blinkende Münze (oder andere im wahrsten Sin des Wortes greifbare Realwerte) allerdings schon. Das ist jedenfalls empirisch, wie etwa durch Schilderungen noch lebender Zeitgenossen der Mangelperiode nach dem letzten Weltkrieg, leicht belegbar. Blockchain-Währungen dagegen, so steht zu fürchten, werden sich im Fall der Fälle als das erweisen was sie sind: nichts wert.

Zum Abschluss seien die letzten Zeilen aus dem oben zitierten Aufsatz von Alan Greenspan zitiert, die das Wesentliche zusammenfassen:

„Dies ist das schäbige Geheimnis, das hinter der Verteufelung des Goldes durch die Vertreter des Wohlfahrtsstaates steht. Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die ‚versteckte‘ Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte. Wenn man das einmal verstanden hat, ist es nicht mehr schwer zu verstehen, warum die Befürworter des Wohlfahrtsstaates gegen den Goldstandard sind.“

Andreas Tögel ist Kaufmann in Wien.

Quelle: Ortner Online

Der Beitrag Wer sind hier die wahren Barbaren? erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/wer-wahren-barbaren/feed/ 0 65537
Rechtskollektivismus – Die andere Gefahr für die Freiheit: Ein Interview mit Jeffrey Tucker http://www.hayek-institut.at/rechtskollektivismus-andere-gefahr-freiheit-interview-jeffrey-tucker/ http://www.hayek-institut.at/rechtskollektivismus-andere-gefahr-freiheit-interview-jeffrey-tucker/#respond Wed, 20 Dec 2017 12:15:35 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65435 Jeffrey A. Tucker, ist Director of Content der Foundation for Economic Education (FEE) und veröffentlichte letzten September das Buch “Right-Wing Collectivism: The Other Threat to Liberty”. Vor Kurzem sprach er mit Kai Weiß via Skype über sein Buch und der Bedrohung des Rechtskollektivismus. Kai Weiss: Beginnen wir mit einer [...]

Der Beitrag Rechtskollektivismus – Die andere Gefahr für die Freiheit: Ein Interview mit Jeffrey Tucker erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

Jeffrey A. Tucker, ist Director of Content der Foundation for Economic Education (FEE) und veröffentlichte letzten September das Buch “Right-Wing Collectivism: The Other Threat to Liberty”. Vor Kurzem sprach er mit Kai Weiß via Skype über sein Buch und der Bedrohung des Rechtskollektivismus.

Kai Weiss: Beginnen wir mit einer einfachen Frage. Was war der Anlass dieses Buch zu schreiben? Warum ist es momentan so wichtig, sich näher mit der rechtskollektivistischen Bewegung zu beschäftigen? 

Jeffrey Tucker: Rechtskollektivismus ist, in Reaktion auf die wahrnehmbare Schwäche der extremen Linken, weltweit am Vormarsch, sowohl in Europa als auch in den USA und Lateinamerika. Was viele Leute nicht verstehen ist, dass Rechtskollektivismus tatsächlich eine kohärente Ideologie ist.  Sie ist nicht einfach nur reaktionär, sie ist nicht einfach nur anti-links. Sie ist für etwas und – wie ich finde sehr ausschlaggebend und kritisch – sie ist anti-liberal. Viele Leute verstehen das nicht. Oft ist es der Fall, dass wohlmeinende Menschen, die beschließen linken Sozialismus nicht folgen zu wollen, Bewegungen suchen, welche sich dagegen positionieren. Manche von ihnen haben vielleicht einen libertären Ansatz oder wollen einfach nur mehr Freiheit. Sie verstehen nicht worauf sie sich mit diesen rechts-faschistischen Bewegungen einlassen, welche eine tiefe und weitreichende antiliberale Agenda haben, deren Ursprung bis in das frühe 19. Jahrhundert zurückreicht.

Der Grund dieses Buch zu schreiben war, diese alternative Tradition des Etatismus zu diskutieren. Es ist ein anderer Weg, Menschen zu kontrollieren, ein anderes kulturelles Modell um eine Gesellschaft von oben herab zu verwalten. Darüber sprechen wir. Mein Buch leistet einen Beitrag, weil über dieses Thema viele Jahrzehnte kaum gesprochen wurde – besonders für Amerikaner ist das neu. Und die Menschen sind so naiv, sie erkennen es nicht einmal, wenn er ihnen in die Augen starrt. Sie verstehen es nicht. Ich weiß, dass das so ist, denn innerhalb der letzten Jahre, war ich oft auf libertären Versammlungen zum Beispiel und sah Sprecher aufstehen und diese besondere Kombination an Weltanschauungen zu vertreten: gegen Immigranten, gegen Handel – oder für einen merkantilistischen Protektionismus – für eine autoritär, von oben herab verwaltete Gesellschaft, ein Verehren der Polizei, Verachten der freien Presse und eine Negativhaltung gegenüber Intellektuellen.  Das sind die ungefähren Umrisse dieser Ideologie, all diese Punkte gesammelt in einem Sprecher. Und Leute sitzen dort und denken sich: „Oh, das sind faszinierende Ansichten.“  Sie haben keine Ahnung was dies wirklich bedeuten könnte und woher es tatsächlich kommt. Daher war der eigentliche Grund für mein Buch, einen Stammbaum zu skizzieren von der Bewegung, die ich Rechtskollektivismus nenne, deren korrekte Bezeichnung aber wohl Rechtshegelianismus ist.

Was zeichnet Rechtskollektivismus in Vergleich zu anderen Formen des Kollektivismus aus? Wo ist der Unterschied?

Rechtskollektivismus unterscheidet sich von Linkskollektivismus insofern, als dass der Rechtskollektivismus die Teile des Sozialismus herauswirft, welche die Bourgeoisie tendenziell am meisten stören. Einer dieser Punkte welche die Mittelklasse und die Bourgeoisie am meisten am Linkssozialismus stören, ist, dass er dazu neigt, gegen Religion zu sein, und argwöhnisch gegenüber Familien zu sein, sowie seine Tendenz dazu Menschen ihr Eigentum durch verschiedene Formen von Regulierung, Besteuerung und so weiter wegzunehmen. Rechtskollektivismus oder Rechtshegelianismus überlässt einem sehr gerne seine Religion, Familie und Besitz, solange all dies dem Wohl des Nationalstaats dient. Der Nationalstaat wird zur zentralen Einheit des Rechtshegelianismus, er wird zum Mittelpunkt, zum Ende der Geschichte, zur “Quelle des Glücks” – was tatsächlich ein Zitat von Donald Trump ist. Das ist die klassische rechtshegelianische Sichtweise: Das Ende der Geschichte liegt im Nationalstaat. Menschen werden nach Nationalitäten organisiert und durch einen großen Anführer dirigiert. All das hat bereits eine Geschichte: Dieses Konzept von Nationalität selbst ist es wert behandelt zu werden, denn wir wissen nicht mehr wirklich was es bedeutet. Insbesondere Libertäre und Liberale sind nicht in der Lage dieses Thema der Nationalität mit irgendeiner Form von Intelligenz oder Kohärenz zu diskutieren – was ein weiterer Grund ist, dass ich das Buch geschrieben habe: Um Leuten, welche sich gegen Willkür, Tyrannei und für die Freiheit einsetzen, dabei zu unterstützen, über wichtige Themen wie Nationalität in einer kohärenten Art und Weise nachzudenken und zu reden.

Würden Sie Nationalität als grundsätzlich schlecht bezeichnen oder kann es auch positive Ausprägungen annehmen?

Es gibt fünf Arten Nationalität in einem negativen und eine um es in einem positiven Sinne zu definieren. Die negativen sind: Rasse, Religion, Sprache, Geografie, und Dynastie – eine gemeinsame Dynastie, Hierarchie oder ähnliches. Das sind die fünf negativen Wege, denn all diese stellen einen potenziellen Zwang für den Einzelnen da – egal ob sich der Einzelne beteiligen will oder nicht, wird es Bedingungen geben.

Wer die Sprache nicht spricht, wird ausgeschlossen. Wer die Sprache spricht wird einbezogen –  man will vielleicht gar nicht einbezogen werden, aber man wird es einbezogen. Und dies gilt für Religion, Rasse, Geografie, Dynastie und Sprache. All diese fünf Definitionsformen von Nationalität sind sowohl auf eine integrative, als auch auf eine exkludierende Art und Weise mit Zwang verbunden. Also wenn jemand von Nation spricht, ist es notwendig ihn zu unterbrechen und zu fragen: „Warten Sie, sprechen Sie von Rasse, Sprache, Religion, Geografie oder Dynastie?“ Und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sie etwas schockiert sein werden und antworten „ein bisschen von beidem, ein bisschen von allem.“ Aber es ist nicht möglich für diese Dinge nur ein bisschen zu sein. Erfordert die Tatsache, dass ich ein weißer Katholik mit dynastischen Wurzeln, welche in diesem Land 300 Jahre zurückreicht, bin und in diesem Land lebe, nach Ihrer Definition von Nationalität, irgendetwas von mir? Ist es mir möglich auszusteigen? Entweder intellektuell oder physisch? Dies sind die essenziellen Fragen und wer hier falschliegt läuft schnell Gefahr etwas Ähnliches wie einen Gefängnisstaat zu errichten.

Welche ist also die eine Definition nach welcher Nationalität sinnvoll ist? Ich glaube hierfür müssen wir auf die brillante Vorlesung des französischen Historikers Ernest Renan im Jahr 1882 zurückblicken, welcher am Ende der liberalen Ära die beste Zusammenfassung von Nationalität lieferte und diese bezieht sich letzten Endes auf eine Herzensangelegenheit: Wo liegen die eigenen Neigungen? Was ist einem im Leben am wichtigsten? Welche Assoziierung, welche gruppenbasierte Assoziierung bringt das beste in einem persönlich hervor, die Dinge welche einem wichtig sind?

In diesem Sinne ist es mir möglich Amerikaner und stolz auf mein Land und mein „Amerikanertum“ zu sein. Oder ich lese vielleicht ein Buch über Portugal, verliebe mich darin und verstehe fortan Portugal als meine Nation. Daran ist nichts falsch. Eine liberale Weltanschauung erlaubt, einen sich wandelnden Begriff von Nationalität zu haben. Sie verbietet keine emotionale Bindung, aber sie verlangt, dass diese Bindung aus dem Herzen kommt und nicht von anderen aufgezwungen wird. In diesem Zusammenhang ist es legitim über Nationalität zu sprechen, trotzdem ist es ein sehr schwieriges Thema und ich bin sehr skeptisch gegenüber Leuten, welche ständig mit diesem bizarren Begriff von Nationalität um sich werfen und von nationaler Identität reden – die Nation als Quelle unseres Glücks, ohne gleichzeitig bereit zu sein zu erklären, was damit genau gemeint ist.

Zu dem Thema der Religion als Aspekt von Nationalität gibt es ein interessantes Buch von Rod Dreher vom American Conservative namens The Benedict Option, worin er zwar nicht unbedingt per se für die Schaffung einer christlichen Nation plädiert, jedoch im Grunde fordert, dass alle Christen zusammenkommen sollten, um zusammenzuarbeiten und sich von der Gesellschaft zurückzuziehen.

Rod Dreher hat sich gegen den Liberalismus gewandt und das manifestiert sich etwas willkürlich. Einer der Gründe warum ich mein Buch geschrieben habe ist, um davor zu warnen, dass jene welche gegen Liberalismus sind, Gefahr laufen in eine links-  oder rechtshegelianische Richtung zu tendieren – und ich glaube er tendiert unbewusst zum Rechtshegelianismus. Diese Idee einer christlichen Nation ist natürlich richtig, aber Rod Dreher glaube ich identifiziert sich als östlich-orthodox. Es gibt viele Christen in diesem Land, welche dies nicht als Christentum betrachten. Ich glaube er wurde römisch-katholisch erzogen. Es gibt viele Christen in den USA, welche Katholiken davon abhalten wollten in dieses Land zu immigrieren, da sie meinten, sie seien keine Christen. Also das Christentum ist eine sehr, sehr große Kategorie, welche sich von den Quäkern in Pennsylvania bis hin zu den russisch-orthodoxen Christen in Weißrussland erstreckt. Und wer sich diese beiden Gruppen ansieht merkt, dass sie nahezu nichts gemeinsam haben. Also das Christentum ist keine Grundlage für eine Gruppenidentität und es kann mit Sicherheit keine Grundlage für Nationalität sein.

Den Rückzug aus der Gesellschaft betreffend, auf praktischer Ebene könnte dies nicht destruktiv und sogar von wert sein, insofern dies größere Kontrolle über den eigenen Geltungsbereich und das volle Tragen der Verantwortung bedeutet statt es auf die Zivilkultur auszulagern. Drehers Wahrnehmung von der Korruption unserer heutigen Zeit ist in meinen Augen zu verzweifelt. Er geht viel zu weit, um sein Ziel der kompletten zivilen Loslösung anzuspornen. Ich wünschte er könnte genauer sein und sagen: Die Politik ist bis in ihren Kern korrupt, aber der Rest der zivilen Gesellschaft ist voller Gesundheit und Dynamik. Wie soll es möglich sein ein Unternehmen zu gründen, eine erfolgreiche Kariere oder ein gutes, erfülltes Leben zu führen, wenn man komplett von der Quelle des Lebens in der Gesellschaft abgeschnitten ist? Vollständiger Rückzug mag für einen monastischen Lebensstil  funktionieren aber für ein unternehmungslustiges Leben in einer kommerzialisierten Gesellschaft ist es nicht möglich.

Rechts-„Populist“ Viktor Orbán zum Beispiel spricht oft von seinem Ziel die „kulturelle Homogenität“ in Ungarn erhalten zu wollen. Sagen wir mal man ist Katholik, ist es nicht irgendwie natürlich unter „gleichgesinnten“ Christen sein und leben zu wollen oder ist das ein Irrtum welcher einen Richtung Kollektivismus leiten kann?

Nein, ich glaube nicht, dass daran Irgendetwas falsch ist – nicht grundsätzlich zumindest. Das ist der Grund warum wir Kirchen haben, deshalb haben wir den Sonntag. Und man kann sich andere Traditionen wie die der chassidischen Juden ansehen, die ihren Begriff von Identität so auszuweiten versuchten, dass dieser viele Aspekte des Lebens durchziehen würde: wen man heiraten kann, die Zeremonien, Bildung und so weiter. Und so etwas kann tatsächlich sehr schnell mit Zwang verbunden sein.

Andererseits, solange sich jemand freiwillig diesen Traditionen widmet, sehe ich kein Problem darin. Diese Art von Gruppenidentität ist nicht notwendigerweise engstirnig. Allerdings glaube ich, dass es wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass diese Arten von Gruppen, um aufblühen zu können, relativ klein bleiben müssen und nur in Verbindung mit einer liberalen Gesellschaft, welche kleinere Zellen von homogener Identität tolerieren kann, existieren können. Das ist der erste Punkt.

Der zweite Punkt ist folgender: innerhalb einer Marktgesellschaft gibt es eine ständige Tendenz zur Verflechtung, besonders zur Vermischung von Gruppen. Es ist nicht möglich dies abzuwenden, da Talente im Allgemeinen weitverstreut sind. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Politiker, welche versuchten, nach eigenem Ermessen Homogenität herzustellen. Die frühesten Ursprünge der Nazi-Partei in Deutschland war: „Bringt keine Gewalt gegen die Juden an, aber macht keine Geschäfte mehr mit ihnen.“ Das war 1932. Das funktionierte natürlich nicht. Denn wer besseres Gemüse wollte ging zum jüdischen Händler. Wer eine Herzoperation brauchte ging zum jüdischen Doktor und so weiter.

Es stellt sich heraus, dass es im freien Markt starke wirtschaftliche Argumente für fortschreitende Integration gibt. Es mag Leute geben, welchen dies missfällt, aber tatsächlich hat es einen hohen Wert im Sinne des freiwilligen Austausches. Die Nürnberger Gesetze wurden als Notfallmaßnahmen verabschiedet, da sich die Bevölkerung nicht freiwillig homogenisierte. Es sind Zwangsmaßnahmen notwendig um dies zu erreichen. Also wenn Leute Homogenität verlangen, stellt sich die Frage: Was, wenn jemand ab und an auch anders sein will? Wie wird damit umgegangen? Das ist die Frage.

Es gibt eine sehr interessante Theorie welche sowohl von Konservativen als auch von Linken jeweils auf eine eigene Art gemocht wird und mich würde Ihre Meinung dazu interessieren. Die Theorie stammt von David Goodhart, einem britischen Journalisten, wonach der Ursprung des aktuellen Populismus darin liegt, dass es in der Gesellschaft zwei verschiedene Arten von Menschen gibt: die „Somewheres“ und die „Anywheres“. Die „Anywheres“ sind Kosmopoliten, urbanisierte Personen, welche rund um die Welt reisen und leben wollen und keine Bindung an eine Gruppenidentität haben, während die „Somewheres“ Personen sind welche durchaus eine Bindung zu einer Gruppenidentität aufweisen und die ihre Verwurzelung bewahren und mit „ihren“ Leuten zusammenleben wollen. Und da sich hauptsächlich „Anywheres“ in Machtpositionen befinden und – aus Sicht der „Somewheres“ – auch das Leben der Anderen diktieren, gibt es eine Gegenreaktion. Ist dies eine nachvollziehbare Theorie oder was ist ihrer Meinung nach der Grund für den Auftrieb des Populismus?

Ich halte sie nicht für vollständig nachvollziehbar, aber sie zeigt tatsächlich eine sehr interessante Ironie auf. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Anstieg von Heterogenität innerhalb eines Landes, welches nicht darauf vorbereitet ist, eine Gegenreaktion auslösen wird und diese Gegenreaktion selbst zu einer wesentlichen Gefährdung für die Freiheit innerhalb dieses Landes wird. Darin liegt die große Ironie des Ganzen: Das Problem sind nicht die Immigranten, das Problem ist die Reaktion auf die Immigranten. Dies hat sich bereits viele Male unter Beweis gestellt. F.A. Hayek schreib in der Tat davon, dass der Aufstieg der Nationalsozialisten zum Teil durch die wachsende Heterogenität innerhalb der jüdischen Gesellschaft selbst angetrieben wurde. Es ist die eine Sache mit einer jüdischen Gemeinschaft aus Deutschland und Polen zu leben, wenn jedoch jüdische Gruppierungen aus Russland neue Arten von Kultur bringen, fördert dies das Entstehen eines komplett ungerechtfertigten, populistischen Grolls, welcher dann zur Quelle von Autoritarismus und Intoleranz wird. Aus eben diesem Grund war F.A. Hayek selbst skeptisch gegenüber der Immigration von Muslimen nach Großbritannien und sprach seinen Unmut demgegenüber aus – nicht weil irgendetwas falsch am Islam gewesen wäre oder der Islam nicht in die britische Gesellschaft integriert hätte werden können. Das war nicht sein Standpunkt. Jedoch war er besorgt, dass ihre Anwesenheit als Vorwand für autoritäres Durchgreifen werden könnte, dass skrupellose Politiker damit um irrationale Furcht in der Bevölkerung generieren können, um eine Art despotische Reaktion zu erzeugen. In meinen Augen ist dies ein sehr interessanter Aspekt.

Was jedoch meiner Meinung nach falsch an dieser Betrachtungsweise ist, ist Folgendes: oft ist Immigration gar nicht notwendig um diese Art von Paranoia zu erzeugen. Nur als Beispiel, bevor Donald Trump über das Problem der Immigration von Mexikanern in die USA sprach, zeigten Umfragen in den USA eine klare Stimmung pro-Immigration – und die Immigration war bereits über viele Jahre am Rückgang. Wenn die USA je ein „Immigrationsproblem“ hatte, dann war dies vor 30 Jahren – und nicht vor drei. Donald Trump war es also gelungen, eine Art von Panik aus dem Nichts zu erzeugen, nur indem er die Ängste der Menschen anzapfte. Immer wieder wiederholte er: „Wir haben ein Problem, wir haben ein Problem, wir haben ein Problem“, und die Leute hörten das und dachten sich: „Nun, ich glaube nicht, dass wir ein Problem haben, aber er sagt wir haben ein Problem. Vermutlich haben wir wirklich ein Problem.“ Es gibt einen sehr elementaren Aspekt des menschlichen Geistes – und es ist der Garant für den großen Erfolg aller rechtshegelianischen Faschisten – dass wir in eine Vorstellung von persönlicher Identität zurückfallen. „Wer bin ich? Ich bin ein Christ, ich spreche Englisch, ich bin weiß, ich wurde in Texas geboren“, und so weiter. Wenn wir verloren und orientierungslos sind, beginnen wir zu glauben unser vorrangiger Wert läge in unserer Biologie und Geschichte begründet – und hier ist es, wo Populismus zu einer sehr ernsten Gefahr wird.

Ich glaube im Übrigen nicht, dass der Populismus ein Problem wäre, wenn wir eine freie Gesellschaft hätten. Wenn sich Populismus dadurch ausdrückt, dass Leute viel Junkfood kaufen, viel Netflix schauen und die ganze Zeit sinnlose Sachen von Walmart kaufen, ist mir Populismus egal – das ist friedlich und schön. Vielleicht gefällt mir der Musikgeschmack des einen nicht oder ich halte das Essen des anderen für schrecklich, aber es ist in Ordnung für mich. Populismus ist nur dann ein Problem, wenn er sich politisch ausdrückt.

Würden Sie alle rechts-„populistischen“ Bewegungen, welche im Moment Fahrt aufnehmen, als mehr oder weniger faschistisch bezeichnen – oder zumindest als problematisch – oder gibt es gar Bewegungen, denen Sie etwas Positives abgewinnen können?

Dies ist ein schwieriges Thema, da ich nicht die Einzelheiten zum Beispiel aus Österreich oder Deutschland kenne – es ist sehr schwierig für jemanden von außen, diese Arten von Bewegungen zu verfolgen. Je älter ich werde, desto weniger vertraue ich meinem politischen Instinkt in Bezug auf andere Länder, da es sehr kompliziert sein kann. Aber wenn ich vom US-amerikanischen Fall spreche: Donald Trump hat einige schreckliche Dinge gemacht. Er hat auch einige sehr gute Dinge gemacht. Beides geschieht gleichzeitig.

Zum Beispiel: Vor einigen Wochen hat sein Leiter der „Federal Communications Commission“ die Netzneutralität abgeschafft, welche eine Art Preiskontrolle über den Zugang zu Internet darstellte – das war also eine Deregulierungsmaßnahme. In derselben Woche verweigerte sein Justizministerium den Zusammenschluss von Time Warner und AT&T, da Time Warner Eigentümer von CNN ist – er mag CNN nicht und versucht die Medien zu schikanieren, die ihm missfallen, was wirklich ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung, im Namen der Monopolbekämpfung, darstellt.

Es ist eine Mischung von Gutem und Schlechten und ich glaube als Liberale müssen wir unseren Prinzipien treu bleiben. Wir müssen uns diese Maßnahmen ansehen und sie von Fall zu Fall bewerten. Wenn ein faschistisches Regime Steuern kürzt und die Wirtschaft dereguliert, sollten wir das gutheißen. Aber wenn das gleichen Regime Immigration stoppt, Handelsbarrieren aufzieht, die Exekutivmacht zentriert und die Polizei auf Dogenkonsumenten loslässt, ist es unsere Aufgabe zu sagen: „Das ist schlimm und muss beendet werden.“

Mein Hauptanliegen ist es, dass wir als Intellektuelle fortlaufend die freie Gesellschaft feiern und den Liberalismus als Alternative zum Despotismus der Linken und der Rechten hochhalten – und ich bin davon überzeugt, dass unsere Position einen dritten Weg darstellt, indem wir einfach sagen, dass die Gesellschaft besser ist wenn sie in Ruhe gelassen wird. Lasst uns die Freiheit selbst Entscheidungen zu treffen, zusammenzuarbeiten und zu sprechen – so zu leben wie wir wollen. Wir können keine perfekte Welt kreieren. Aber es wäre die bestmögliche Welt, die wir haben können. Und vor allem ist der liberale Lösungsansatz jener, welcher am meisten mit Menschenrechten und Menschenwürde vereinbar ist. Das ist die Botschaft, welche wir meiner Meinung nach nicht müde werden dürfen zu wiederholen. Denn Liberalismus ist der Ursprung der Zivilisation wie wir sie kennen und dies müssen wir schützen, bewahren und dafür kämpfen – denn die Freiheit steht ununterbrochen unter Gefährdung von Links und Rechts.

Zur Geschichte des Rechtskollektivismus nannten Sie Hegel als Auslöser durch das Veröffentlichen seines Buches Grundlinien der Philosophie des Rechts im Jahr 1820. Wie hat Hegel den Kollektivismus beeinflusst – beim Kommunismus offensichtlich – wie jedoch beeinflusste er den Rechtskollektivismus?

Zu der Zeit als Hegel das Buch schrieb und zu einer bedeutenden philosophischen Stimme in Deutschland wurde, gab es viel Ungewissheit darüber was in der Welt vor sich ging – der Liberalismus war bereits entfesselt worden, eine neue Mittelklasse entstand, Dynastien wurden gestürzt, es gab neue Methoden der Fortbewegung, Familien zerstreuten sich, da es neue Chancen und Möglichkeiten gab, und die Dynastien und Hierarchien der Vergangenheit wichen neuen Formen von sozialem Engagement, neuen Formen von Unternehmen und neue Levels der Mobilität. Es gab zu dieser Zeit große Besorgnis darüber in welche Richtung sich all dies bewegen würde. Jeder hatte das Gefühl die Gesellschaft würde in irgendeine Richtung führen, es gab ein Gefühl einer Neuausrichtung der Geschichte und Hegel trat vor und versuchte dies aus seiner Sicht zu definieren. Er entwarf eine Art historiographische Karte welche die Geschichte systematisierte. Diese Karte war abgekoppelt von menschlichen Taten und Entscheidungen. Es war als hätte er ein Metanarrativ entworfen, wie wir uns als Teil einer größeren Struktur, dem Lauf der Geschichte, sehen. In seiner Vision – und alle Hegelianer glauben daran – gibt es irgendeine Art von Wind welcher durch die Strukturen der Geschichte zieht und uns einfach mitträgt. Das ist eine angenehme Vorstellung für Menschen welchen das Konzept von reiner Freiheit, die simple Entfaltung im Zuge menschlicher Entscheidungen, missfällt. Sie wollen glauben, dass dem allem eine Art Logik zugrunde liegt, eine Art von größerer Vision, welche ihre Arbeit tut. Und in dieser Vision gibt es einen Kulminationspunkt der Geschichte – denn die Geschichte kann keine Richtung ohne Ziel haben, und demnach war der Endpunkt aus Hegelscher Sicht: „Alle Macht dem preußischen Staat und der Kirche“ – das war’s. Denn aus irgendeinem Grund ist der Staat letzten Endes immer dieses magische Ding von welchem Menschen glauben es würde alle unsere Probleme lösen. Die Linkshegelianer führten diese Idee weiter und meinten: „Also, es ist richtig, dass es eine Richtung der Geschichte gibt. Jedoch gilt dies nicht nur für Preußen sondern für die ganze Welt, es ist die Menschheit selbst, welche von diesen gewaltigen Winden getragen wird.“

Es war Mises, der mich darauf aufmerksam machte. Manchmal sagt ein großer Intellektueller wie Mises etwas und es ändert den eigenen Blickwinkel komplett. In einer Vorlesung im Jahr 1956 erklärte er in einem Nebenkommentar, dass sich die Hegelianer in zwei Gruppen geteilt haben: die Rechtshegelianer und die Linkshegelianer. Die Linkshegelianer kulminierten in Marx und die Rechtshegelianer in Hitler. Dies war ein beiläufiger Kommentar und es war die fruchtbarste Erkenntnis, die ich je gehört hatte, denn sie half mir diese ideologischen Tendenzen zu rekonstruieren und dies führte zu meinem Buch.

Glauben Sie, dass sich die Geschichte in irgendeine Richtung bewegt?

Ich glaube, dass der Liberalismus, im 19. Jahrhundert, selbst diese Tendenz hatte: Die Liberalen glaubten daran, dass es eine Art Unvermeidbarkeit der Idee des Fortschritts gab. Dass jetzt, wo wir den Schlüssel zu Frieden und Wohlstand gefunden hatten, die Menschheit nie wieder zurückgehen würde. Und sie lagen falsch. Sie lagen einfach falsch. Und ich glaube wir sollten vorsichtig damit sein mein Freund, das glaube ich wirklich. Die Geschichte wird durch unsere Entscheidungen gebildet. Wir können sehr schlechte Entscheidungen treffen und wir können sehr gute Entscheidungen treffen und ich glaube, dass das die richtige Auffassung der Moleküle der Geschichte ist. Es kommt letzten Endes auf die Entscheidungen an, welche wir treffen und ich glaube, dass das die korrekte liberale Sichtweise ist.

Ich war recht schockiert über Ihre heftigen Angriffen in einem Kapitel gegenüber T.S. Eliot, welcher hauptsächlich als Konservativer gesehen wird. Russel Kirk zum Beispiel verfolgte die Geschichte der Konservativen in seinem The Conservative Mind „von Burke zu Eliot“. Könnten Sie ausführen, wie T.S. Eliot dem rechtskollektivistischen Gedankengut zuzuordnen ist?

Gerne, doch zuerst noch ein kurzer Kommentar zu Russell Kirk, und wenn jemand dies liest und mich hierbei korrigieren will, kann er dies gerne machen, aber ich bin mir fast sicher, dass ich hier richtigliege: dies war eine spätere Ausgabe des Buches. T.S. Eliot wurde erst zu späteren Editionen hinzugefügt, F. A. Hayek aber war inkludiert und wurde aus späteren Editionen herausgenommen.

Ich kannte Russell, er war einige Male bei mir Zuhause zum Abendessen, er war ein Freund. Er bewegte sich im Laufe der Jahre in Richtung des Antiliberalismus. Und als er sein Buch 1954 schreib, dachte er nicht an Konservativismus als antiliberale Strömung, er sah sich selbst als Burkianer – mit Sicherheit ist Burke ein Teil der liberalen Denkschule. Mit der Zeit versuchte er immer mehr seine Schriften über Konservatismus vom klassischen Liberalismus zu trennen, was meiner Meinung nach sehr bedauerlich ist.

Wenn man an Eliot als Liberalen denkt, muss man nur Notes Towards the Definition of Culture lesen. T. S. Eliots Bild einer erstrebenswerten Gesellschaft ist das einer von oben bestimmten – ein aufgeblasenes Elitendenken welches seinen liberalen Ansatz überwunden hatte, sofern er je einen solchen hatte – ich glaube nicht, dass dem je so war – aber er hielt viel von Eliten, Hierarchien und einer Art von „trickle-down theory“ der kulturellen Erkenntnis. Es ist nicht im Geringsten verwunderlich, dass er abfällig die Produkte des Kapitalismus ablehnt, was auch tatsächlich das Thema seines berühmtesten Gedichtes The Waste Land, ist. Es handelt von einer kapitalistischen Kultur des Massenkonsums – also so viel dazu. Und es ist außerdem nicht verwunderlich, wenn man die Zeit bedenkt in welcher er schrieb, dass er sehr positiv gegenüber der Eugenik eingestellt war und in ihrem Sinne schrieb und sich sorgte über den Abstieg der Rasse durch Mischung mit unterlegenen Menschen. Alles weitere folgt.

Wer sich mit diesem Bereich genug beschäftigt, den überrascht dies wenig, man weiß in welche Richtung hier argumentiert wird: Es beginnt vielleicht mit etwas Dünkelhaftigkeit, welche zu einer Form von Elitedenken führt, ein Hochhalten von König und „Blut und Boden“ und dann natürlich weiter zu Pseudowissenschaften, welche „Rassendenken“ hochhalten, und Kapitalismus ablehnen – und es tut mir leid es zu sagen, doch das ist T.S. Eliot. Und man kann das von mir geschriebene durchaus als „heftige Angriffe“ gegen ihn bezeichnen, aber glauben Sie mir, ich habe mich noch zurückgehalten. Denn ich sage Ihnen, Mr. Eliot ist nicht aus Großbritannien. Er kam aus St. Louis. Er ist Amerikaner. Er wanderte in dieses andere Land aus, nahm die Kleidung eines britischen Aristokraten an und richtete den Rest seines literarischen Schaffens nach einer Tradition welche nicht einmal seine eigene war. An seiner Arbeit ist irgendetwas faul und ich lehne sie tatsächlich sehr ab.

Es ist interessant, dass Sie dies erwähnen, denn ich hatte in einem beiläufigen Gespräch mit einer Freundin über T.S. Eliot gesprochen und habe dabei ähnlich schlecht über ihn gesprochen wie jetzt – und sie mich fragte: „Wow, was hat er Dir jemals getan?“ Woraufhin ich entgegnete: „Das tut mir leid, er starb nicht lange nach meiner Geburt.“ Sie meinte: „Oh, ich dachte … Du scheinst es so persönlich zu nehmen.“

Es gibt sowohl im Konservatismus als auch sogar im liberalen Konservatismus – ich denke hier an Röpke, Nisbet, Jefferson und so weiter – eine Art Fürsprache für eine natürliche Autorität, eine natürliche Elite quasi, welche selbst in der Gesellschaft entwickelt. Ist das an sich schlecht?

Das ist es nicht und ich versuche dies in meinem Buch klarzumachen: dass wenn ich von Rechtshegelianismus oder Rechtskollektivismus spreche, ich nicht Konservatismus meine. Und mit Sicherheit nicht Tory-, Burke-Konservatismus – ich meine nicht einmal Traditionalismus als solchen, wie Joseph de Maistre zum Beispiel, nicht einmal religiösen Fundamentalismus an sich. Ich meine einen ideologischen Apparat, welcher den Lauf der Geschichte von den Entscheidungen der Individuen abkoppelt. Es ist eine reine Ideologie und ich glaube nicht, dass Konservatismus im klassisch britischen Sinn oder sogar in der klassisch europäischen Version, zwangsweise ideologisch ist. Dies ist eine Art Impuls, eine Präferenz, ein Gedankenschloss, eine Vorliebe. Mit keinem dieser Dinge ist irgendetwas falsch und ich möchte klar diese klassische Form des Konservatismus von dem trennen, was ich meine.

Jedoch würde ich sagen, dass wer sich voll und ganz vom Rechtshegelianismus distanzieren will, tut dies am besten indem er sich einfach der liberalen Tradition widmet, von welcher ich eine sehr breite Definition habe und welche sich von St. Thomas von Aquin bis hin zu Robert Nozick und Murray Rothbard erstreckt – also in meinen Augen eine sehr große Tradition ist. Und sie ist nicht kompliziert, sie besagt nur, dass es der Gesellschaft dann am besten geht, wenn den Menschen erlaubt wird zu sagen was sie möchten, zu wollen was sie möchten, zu glauben was sie möchten, zu handeln mit wem sie möchten, solange sie niemandem anderen schaden. Das ist alles. Das ist der Grund warum ich glaube, dass der Kern der liberalen Forderungen darin besteht, der Versuchung zu widerstehen die soziale Ordnung in irgendeine Richtung zu drängen als in Richtung Freiheit. Für mich ist dies der Kern der liberalen Forderungen. Wer daran glaubt, ist in meinem Team.

Es scheint verwirrend – oder zumindest geht es mir so – den Rechtskollektivismus als „rechts“ zu sehen und gleichzeitig auch an „rechts“ zu denken, wenn es um die Einordnung von Edmund Burke geht. Es ist schwer zu verstehen warum beide derselben Seite zugeordnet werden.

Das verstehe ich und ich bin mir selbst nicht sicher warum wir weiterhin die Begriffe „Rechts“ und „Links“ verwenden. Aber der Grund warum ich dies im meinem Buch tat war, dass ich irgendwie zwischen Carl Schmitt und Karl Marx unterscheiden wollte – und diese beiden sind nicht dieselbe Person. Seltsamerweise haben sie einiges gemein, aber – natürlich kannte Karl Marx Schmitt nie, aber er hätte ihn wohl gehasst und umgekehrt genauso. Das sind verschiedene Geschmacksrichtungen desselben Giftes, welche beide gleich tödlich sind, aber sie schmecken definitiv unterschiedlich.

Und ehrlich gesagt glaube ich, gibt es auch eine andere Bedeutung nach welcher wir „Rechts“ und „Links“ definieren – nicht in Bezug auf die Tradition deutscher Philosophen, sondern vielmehr zurückgreifend auf die Positionierungen innerhalb des französischen Parlaments: für das alte Regime oder für die revolutionären Liberaen und hier wird es kompliziert. Die Betrachtung der französischen Revolution kann eine sehr schwierige Angelegenheit sein. Mises selbst hielt viel von den Idealen von 1789, er hatte eine große Zuneigung zur französischen Revolution, aber die Folgen waren wie ich finde definitiv unverzeihbar. Also in diesem Sinne spreche ich nicht von „Links“ und „Rechts“. Ich will dies sehr deutlich von etwas wie dem Burkianischen Konservatismus unterscheiden.

Aber ich verwende diese Begriffe trotzdem auf diese Weise, da es in der USA einen Aufschwung der Neo-Nazi Bewegung gibt – so unglaublich dies scheinen mag – und sie sehen sich selbst sicherlich als rechts. Also im gewissen Sinne ist dies eine Achtung ihrer eigenen Selbstbeschreibung, auch wenn es große Ähnlichkeiten zwischen Rechtsaußen und Linksaußen zu finden gibt – in unserer Wahlsaison 2016 konnte man eine Rede von Bernie Sanders und von Donald Trump hören und 80 Prozent war eigentlich das Gleiche.

In der letzten Frage wollte ich eigentlich sehr pessimistisch klingen, damit Sie ein optimistisches Ende wählen können, doch dann las ich in Ihrem Buch: „Wenn es um Politik geht, sind wir wieder in den 1930ern.“ Was für eine Hoffnung gibt es?

Was ich damit meine ist, dass wir uns beim Thema Politik wortwörtlich wieder in den 1930ern befinden. Also ist meine Hoffnung, dass die Politik in Zukunft weniger relevant sein wird. Ich glaube Politik ist dem Untergang geweiht, sie ist so widerlich – wirklich, warum machen wir das immer noch?  Warum kann unsere Politik nicht einfach liberal sein? Ich weiß es nicht, aber ich glaube die Zukunft des Liberalismus liegt außerhalb der Politik. Vielmehr liegt sie in der Technologie, in der Bildung, in der Kultur und mehr Menschen welche an Menschenwürde, Menschenrechte, menschliche Freiheit und das Aufblühen der Menschheit glauben müssen einen anderen Weg suchen um ihre Träume zu verfolgen als ihren Fokus rein auf politische Organisation und derartiges zu richten. Das ist definitiv meine Ansicht.

Danke für das Interview!

Jeffrey Tucker ist Director of Content bei der Foundation for Economic Education (FEE). Er ist Gründer von Liberty.me, außerordentliches Ehrenmitglied des Instituto Ludwig von Mises Brasil, wirtschaftlicher Berater von FreeSociety.com, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Acton Instituts, politischer Berater des Heartland Instituts, Gründer der CryptoCurrency Conference, Mitglied der Redaktionsleitung der Molinari Review, Factom-Berater und Autor von fünf Büchern.

Die Fragen wurden gestellt von:

Kai Weiss ist Student der Internationalen Beziehungen und arbeitet für das Austrian Economics Center und Hayek Institut.

Die Originalversion auf Englisch finden Sie hier: Austrian Economics Center

Der Beitrag Rechtskollektivismus – Die andere Gefahr für die Freiheit: Ein Interview mit Jeffrey Tucker erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/rechtskollektivismus-andere-gefahr-freiheit-interview-jeffrey-tucker/feed/ 0 65435
Auszeichnung für Hayek Vorstandsmitglied Dr. Franz-Eduard Kühnel http://www.hayek-institut.at/auszeichnung-franz-eduard-kuehnel/ http://www.hayek-institut.at/auszeichnung-franz-eduard-kuehnel/#respond Tue, 05 Dec 2017 21:39:33 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65389 Foto: (links) DDr. Bernhard Görg, (rechts) General i.R. Dr. Franz-Eduard Kühnel „Der Goldene Rathausmann“ ergänzt seit 30. September 2017 die bereits beachtliche Sammlung an Ehrenzeichen und Auszeichnungen, die General i.R. Franz-Eduard Kühnel bis dato verliehen wurden. Kühnel wurden schon in der Vergangenheit höchste Auszeichnungen des Landes Wien verliehen, mit dem Rathausmann fanden seine [...]

Der Beitrag Auszeichnung für Hayek Vorstandsmitglied Dr. Franz-Eduard Kühnel erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

Foto: (links) DDr. Bernhard Görg, (rechts) General i.R. Dr. Franz-Eduard Kühnel

„Der Goldene Rathausmann“ ergänzt seit 30. September 2017 die bereits beachtliche Sammlung an Ehrenzeichen und Auszeichnungen, die General i.R. Franz-Eduard Kühnel bis dato verliehen wurden.

Kühnel wurden schon in der Vergangenheit höchste Auszeichnungen des Landes Wien verliehen, mit dem Rathausmann fanden seine besonderen Verdienste im öffentlichen Leben Anerkennung.

In der Laudatio dankte der frühere Vizebürgermeister DDr. Bernhard Görg Franz-Eduard Kühnel  für „seltenen Anstand und Ehrgefühl“ als Politiker und Freund.

Als Symbol für Stärke und Widerstandskraft spiegelt der Goldene Rathausmann, ein Ritter mit Standarte“,  auch im ganz privaten Leben Dr. Kühnels seine Persönlichkeit wider. Kühnel erwachte im Sommer 2016 aus einem zwei Wochen andauernden Koma mit der Diagnose ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Seither straft er alle Prognosen und die bisherigen Erfahrungen mit dieser schweren Erkrankung Lügen: „Bei mir ist die Krankheit nicht stufenartig schlechter geworden, sondern besser. Glücklicherweise ist mein Geist und Denkvermögen überhaupt nicht beeinträchtigt. Mit der eisernen Disziplin eines Offiziers betreibe ich täglich Muskelaufbau und werde immer stärker. Ich hoffe sehr, weiterhin Fortschritte zu machen und wieder gehen zu können. Meine Familie und meine Freunde unterstützen mich dabei und sind für mich durch die regelmäßigen Besuche das ‚Fenster zur Welt‘.“

Dr. Kühnel ist seit 2012 Mitglied des Vorstands im Friedrich A. v. Hayek Institut. Während seiner Laufbahn hat er zahlreiche politische Ämter und Funktionen ausgefüllt, unter anderem Klubobmann der ÖVP Bezirksvertretung von Wien 1.,Mitglied des Bundesrates, Mitglied der österreichischen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung des Europarates, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der Westeuropäischen Union in Paris und Delegierter zur Parlamentarischen Versammlung der NATO.

Der Beitrag Auszeichnung für Hayek Vorstandsmitglied Dr. Franz-Eduard Kühnel erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/auszeichnung-franz-eduard-kuehnel/feed/ 0 65389
The Trump White House: The Good, the Bad and the Strange http://www.hayek-institut.at/trump-white-house/ http://www.hayek-institut.at/trump-white-house/#respond Mon, 04 Dec 2017 08:44:49 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65384 To offer an American perspective, the Hayek Institute invited the distinguished journalists John Fund, Henry Olsen and Alvino Mario Fantini to present their opinions on the Trump Presidential administration a year after the elections. National Affairs columnist and an on-air analyst at Fox News, John Fund, has observed Donald Trump's career during the past [...]

Der Beitrag The Trump White House: The Good, the Bad and the Strange erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

To offer an American perspective, the Hayek Institute invited the distinguished journalists John Fund, Henry Olsen and Alvino Mario Fantini to present their opinions on the Trump Presidential administration a year after the elections.

National Affairs columnist and an on-air analyst at Fox News, John Fund, has observed Donald Trump’s career during the past three decades.
Henry Olsen is Senior Fellow at the Public Policy Center. He is writing for UNHERD.com, a new British website, and is the author of a pioneering book on Ronald Reagan’s approach to blue collar workers.
Alvino Mario Fantini is editor-in-chief of The European Conservative and had served previously at The European Wall Street Journal. His perspective combines the American and the European approach.

Starting the discussion on the reasons why he eventually voted for Trump, Mario Fantini described Trump’s victory as a “blow to the solar-plexus” of the conventional political elite. A political elite under which, since the end of World War II, state and bureaucracy continued to grow, regardless of the commander-in-chief being Republican or Democrat. The group went on describing the achievements of the Trump administration, while emphasizing that, considering the Republican majority in congress and senate, those achievements should have been expected. Concerning the Trump administration’s policies, the journalists pointed out that especially a fundamental tax reform could be an opportunity for substantial progress and economic prosperity.

After further discussing the reasons, dynamics and chances of the Trump presidency, the experts opened the debate for questions from the audience. Here the conversation focused among other things, on the expected changes in the American foreign policy under their new president and Europe’s opportunities concerning this change. The session closed on an anecdote by John Fund about Hillary Clinton, describing one of the reasons why, despite of Trump’s controversial personality, so many people still chose him over the self-proclaimed female role model Clinton.

Der Beitrag The Trump White House: The Good, the Bad and the Strange erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/trump-white-house/feed/ 0 65384
5 Jahre Einheitsverpackung – 5 Jahre Misserfolge http://www.hayek-institut.at/5-jahre-einheitsverpackung/ http://www.hayek-institut.at/5-jahre-einheitsverpackung/#respond Fri, 01 Dec 2017 09:52:05 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65377 Heute vor fünf Jahren wurden Einheitsverpackungen für Tabak in Australien eingeführt. Seitdem sind zahlreiche andere Länder auf dieselbe Idee gekommen. Doch vielleicht wäre es an diesem Jubiläum an der Zeit, auf die Resultate aus Australien zu blicken - denn diese überzeugen nicht wirklich, wie der folgende Bericht von W. Scott Thurlow, ein Anwalt aus [...]

Der Beitrag 5 Jahre Einheitsverpackung – 5 Jahre Misserfolge erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

Heute vor fünf Jahren wurden Einheitsverpackungen für Tabak in Australien eingeführt. Seitdem sind zahlreiche andere Länder auf dieselbe Idee gekommen. Doch vielleicht wäre es an diesem Jubiläum an der Zeit, auf die Resultate aus Australien zu blicken – denn diese überzeugen nicht wirklich, wie der folgende Bericht von W. Scott Thurlow, ein Anwalt aus Ottawa, zeigt:

Das Gesetz zur Einheitsverpackung wurde im Dezember 2012 in Australien eingeführt. Seitdem ist individuelle Gestaltung von Tabakverpackungen verboten. Trademarks, Logos, nicht vorgegebene Farben und Grafiken wurden von den Verpackungen entfernt und nur die Verwendung des Markennamens in vorgegebener Schriftart und Größe erlaubt.

Die Lobby der Tabakgegner behauptet Einheitsverpackungen würden zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit beitragen, und dabei einzig für die Tabakindustrie Kosten erzeugen. Jedoch:

  • Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Einführung der Einheitsverpackung in irgendeiner Form zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit beigetragen hätte (oder dies in Zukunft noch täte);
  • Sie ist unverhältnismäßig, ungerechtfertigt und unnötig;
  • Sie hat weitreichende negative Konsequenzen; und
  • Sie riskiert eine Bruchstelle für Freiheitsrechte zu werden.

Konsumenten entscheiden sich nicht wegen der Verpackung zu rauchen, stattdessen verwenden sie die Markengestaltung um verschiedene Produkte, sowie legale und illegale Marken voneinander zu unterscheiden.

Funktioniert die Einheitsverpackung?

Kurz gesagt, nein.

Die australische Regierung sammelt im Zuge der National Drug Strategy Household Survey (NDSHS) alle drei Jahre Daten zum Rauchverhalten der Bevölkerung. Die neuesten Daten (2016) zeigen keinen signifikanten Rückgang der täglich Rauchenden zwischen 2013 (12,8%) und 2016 (12,2%). Dies ist der erste Ausfall eines Rückgangs seit 23 Jahren.

Wie kann behauptet werden Einheitsverpackungen würden funktionieren, wenn die Raucherraten infolge der Einführung nicht zurückgegangen sind?

Der Marktanteil illegalen Tabaks stieg innerhalb der ersten zwei Jahre nachdem die Einheitsverpackung 2012 in Australien eingeführt wurde um fast 30%. Heute steht der Marktanteil illegalen Tabaks mit 13,9% des in Australien konsumierten Tabaks mehr als 20% über dem vor 2012 liegenden Anteil. Dies stellt, laut dem KPMG Report – Illegaler Tabak in Australien – Gesamtjahr 2016 einen Steuerverlust für den australischen Staat von fast $1,6 Milliarden AUD dar.

Wenn alle Verpackungen gleich aussehen, sind sich die Konsumenten der Unterschiede der Marken weniger bewusst. Dies ist als „Kommodifizierung“ bekannt, welche Konsumenten oft dazu verleitet den Preis eines Produktes über die Qualität eben dieses zu priorisieren. Dieser Fakt spielt dem illegalen Tabakhandel direkt in die Hände, welcher weder Steuern bezahlt, noch Qualitätsstandards einhält und dadurch Zigaretten zu deutlich günstigeren Preisen anbieten kann.

Der Anstieg des Anteiles des illegalen Tabakmarktes schadet der öffentlichen Gesundheit, da günstigere Produkte den Konsum fördern, während Verkäufer ihren Vertrieb nicht ausschließlich auf Erwachsene beschränken. Durch die Förderung eines nicht regulierten, unbesteuerten Marktes, hat die Einheitsverpackung auch erheblichen Einfluss auf Steuereinahmen, Geschäftsklima und die öffentliche Sicherheit.

Ein Mehr an illegalem Tabak nützt Kriminellen, welche oft komplex organisiert sind und Vernetzungen zu anderen Formen von Schwarzhandel, Korruption und illegalen Aktivitäten aufweisen.

Die Experten sind sich ebenso einig. So sagt zum Beispiel die Einnahmebehörde der britischen Majestät:

Der Schmuggel von Zigaretten und Drehtabak ist auch ein Schlüsselgeschäft für organisierte Verbrecherbanden, welche die Gewinne dazu nutzen den Schmuggel von Drogen, Waffen und sogar Menschen zu finanzieren.

Die Europäische Kommission derweil:

Illegaler Tabakhandel ist nicht nur ein wirtschaftliches Problem. Zusätzlich zu erheblichen Schaden an nationalen Einnahmen befeuert der illegale Handel auch die Schattenwirtschaft. Tatsächlich ist es fast ausschließlich die Domäne organisierter Verbrechergruppen, welche über Grenzen hinweg agieren.

Der illegale Tabakhandel kann die Einheitsverpackung einfacher kopieren als individuell gestaltete Verpackungen. Ohne Sorgen über Markenfarben, Schriftarten und Grafiken haben illegale Tabakproduzenten eine deutlich einfachere Aufgabe Produkte zu produzieren, deren Aussehen und Haptik ihrem legalen Gegenüber gleichen. Einheitsverpackungen bieten eine vom Staat produzierte Blaupause, aus welcher Kriminelle eine arttypische, Markenfreie Verpackungskopie erstellen können.

Der Fall von Australien ist ein deutliches Beispiel einer fehlgeschlagenen Politik, mit ernsthaften negativen Auswirkungen, da niemand für den illegalen Tabakhandel die Verantwortung übernimmt. Senator Eric Abetz, der im Parlamentsausschuss sitzt, welches sich mit illegalen Tabakhandel beschäftigt, stellte fest, dass „Wenn man versucht, eine Abteilung oder Gruppierung festzusetzen, ist es ihnen oft möglich zu entschlüpfen und die Schuld weiterzuschieben.“

Eine Regierung welche Tabak angemessen reguliert – beweisbasierte Gesetze verabschiedet, welche der Öffentlichkeit nutzen, und gleichzeitig der legalen Industrie erlaubt in einen fairen Wettbewerb zueinander zu treten – beschützt sowohl die Gesundheit ihrer Bürger als auch ihre Wirtschaft. Markengestaltung schützt unsere legale Wirtschaft und Steuereinnahmen vor Kriminellen.

Einheitsverpackungen nehmen dem Konsumenten die Möglichkeit zwischen legalen und illegalen Produkten zu unterscheiden was zu einem starken Anstieg an illegalem Tabakhandel und einem deutlichen Rückgang der Steuereinnahmen führt.

Global kostet der illegale Tabakhandel Regierungen $40 Milliarden im Jahr.

Markengestaltungsrechte sind auch ein essentieller Bestandteil eines fairen und wettbewerbsfähigen Marktes. Einheitsverpackungen berauben legalen Unternehmen die Möglichkeit, fair in einen Wettbewerb zueinander zu treten und es beraubt die Konsumenten der Möglichkeit informierte Entscheidungen zu treffen.

Diese Möglichkeiten sind die Säulen eines robusten und freien Marktes und erhöhen den wirtschaftlichen Gewinn für Konsumenten, Industrie, und Steuerzahler.

Einheitsverpackungen stellen ein negatives Zeichen für den Schutz geistigen Eigentums eines Landes dar.

Dies erzeugt Zweifel über das Engagement einer Nation, gegenüber diesen wichtigen Prinzipien des geistigen Eigentums und deren Zuverlässigkeit aus einer Investitionsperspektive.

Es gibt zahlreiche Auswirkungen auf den Handel, wie zum Beispiel:

  • Australiens Einheitsverpackungsgesetz wird momentan von einer Vielzahl an Nationen vor der WHO angefochten.
  • Diese Nationen verlangen Schadensersatz im Glauben die Einheitsverpackung würde den Regelungen der WHO widersprechen.
  • Der WHO-Streitschlichtungsprozess, einschließlich der endgültigen Entscheidung des Streitschlichtungsorgans und die wahrscheinliche Revision des WHO-Berufungsgremiums, warten noch auf ihren Abschluss.

Währenddessen sind die wirtschaftlichen Beiträge der Tabakindustrie immens:

  • $328 Milliarden an globalen Steuereinnahmen jährlich
  • $15 Millionen Bauern und $1,6 Millionen Arbeitsplätze im Herstellungsbereich: $260 Milliarden am globalen Produktionswert
  • $14 Millionen im Einzelhandelsgeschäft: $792 Milliarden an globalen jährlichen Verkäufen

Ein besserer Weg Tabakkonsum zu reduzieren

Wenn Regierungen den Tabakkonsum ernsthaft reduzieren wollen, ist es an der Zeit faktenbasierte Maßnahmen zu erwägen, welche die gleichen Ziele verfolgen, jedoch zielgerichteter, proportionaler und weniger restriktiv sind.

Global bieten weniger schädliche Produkte, so wie E-Zigaretten und sogenannte „heat-not-burn“ Tabakprodukte (HNB) den Konsumenten eine sicherere Option. Rechtslagen wie in Großbritannien, stellen einen fortschrittlichen Zugang zu Regulierungen und der Nutzung der Vorteile einer Ermöglichung der Konsumenten zur Wahl alternativer Produkte dar.

Anders als Australien, wo es ein Verbot von E-Zigaretten gibt und welches Strafmaßnahmen, sowie die Beschränkung auf Einheitsverpackung verfolgt, fördert Großbritannien die Raucher beim Übergang zu weniger schädlichen Produkten. Das Resultat könnte nicht eindeutiger sein. Seit E-Zigaretten 2012 im Mainstream angekommen sind, ist die Rate der erwachsenen Raucher (nach einem Zeitraum mit nur geringer Veränderung) stark, von 20,4% auf 15,8% in 2016, gesunken. Eine Reduktion von 4,3% in vier Jahren. Zum Vergleich, in Australien gab es seit der Einführung der Einheitsverpackung keinen nennenswerten Rückgang in den Raucherraten und das zum ersten Mal in über zwanzig Jahren.

Ein heute oft wiederholtes Mantra ist, dass ein Dominoeffekt diese Art Markeneinschränkungen von Tabakprodukten auch auf die anderen Industrien ausbreiten wird.

Im Gespräch mit der International Trademark Association (INTA) über die australischen Erfahrungswerte, merkte Stephen Stern von der Kanzlei Corrs Chambers Westgarth an, dass “Gesundheitsexperten jetzt verlangen, dass ein ähnlicher Ansatz auch in anderen Industrien, besonders in Bezug auf Alkohol und zuckerhaltigen Produkte angewandt werden soll.”

Er warnte davor, dass basierend auf den Erfahrungen mit Tabak, Industrien welche auf diese Weise unter Druck geraten, nicht erwarten dürfen, dass ihnen Unterstützung vonseiten des Rechtstaates zukommen würde. Er erwähnte, dass nur durch Anti-Tabak-Stimmung Gründe gegen Einheitsverpackung verworfen wurden.

„Aufgrund der Rechtsargumentation hätten wir recht bekommen müssen, aber ich glaube nicht, dass wir wirklich eine Chance hatten. Ginge es um irgendeine andere Industrie, wäre es anders gewesen.“

Stern beklagte auch, dass sich andere Industrien während der Debatte um die Thematik zurückgehalten hätten, um nicht mit der Tabak-Industrie in Verbindung gebracht zu werden. „Aufgrund ausbleibender Unterstützung in ihrer Lobbyarbeit, waren die Tabakunternehmen auf sich alleine gestellt und verloren.“ Viele dieser anderen Unternehmen könnten sich nun selbst mit dem Gespenst der Einheitsverpackung konfrontiert sehen.

Stern empfiehlt Industrien, keine Zugeständnisse auf der Suche nach einem Vereiteln der Gesetzgebung zu machen: „Die Tabakindustrie steht seit Jahrzehnten unter Druck und hat Zugeständnisse gemacht, aber gleich einer Salami wurde Scheibe um Scheibe der Rechte abgeschnitten bis fast nichts mehr übrig war. Beschwichtigen funktioniert einfach nicht.“

Stern wandte sich mit der Parole „take a stand now“ an die Marken. Für die Tabakunternehmen sei es vielleicht zu spät, sollten sich jedoch Einheitsverpackungen auch auf zuckerhaltige und alkoholische Produkte ausweiten „wird es dort nicht enden.“

Der Beitrag 5 Jahre Einheitsverpackung – 5 Jahre Misserfolge erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/5-jahre-einheitsverpackung/feed/ 0 65377
Die Österreichische Schule zu Weihnachten http://www.hayek-institut.at/die-oesterreichische-schule-zu-weihnachten/ http://www.hayek-institut.at/die-oesterreichische-schule-zu-weihnachten/#respond Fri, 24 Nov 2017 08:08:48 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65365 Das Christkind muss ein Austrian sein... Die Titel aus der Publikationsliste des Friedrich A. v. Hayek Instituts und einige ausgewählte Bücher anderer Reihen sind zur Weihnachtszeit besonders günstig! Nutzen Sie die Gelegenheit unsere deutsch- und englischsprachigen Publikationen zum Sonderpreis zu erwerben (-40%, solange der Vorrat reicht, zuzüglich Porto). Bestellungen online: http://www.hayekinstitut.at/buecher/ oder per email: [...]

Der Beitrag Die Österreichische Schule zu Weihnachten erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

Das Christkind muss ein Austrian sein…

Die Titel aus der Publikationsliste des Friedrich A. v. Hayek Instituts und einige ausgewählte Bücher anderer Reihen sind zur Weihnachtszeit besonders günstig! Nutzen Sie die Gelegenheit unsere deutsch- und englischsprachigen Publikationen zum Sonderpreis zu erwerben (-40%, solange der Vorrat reicht, zuzüglich Porto).

Bestellungen online: http://www.hayekinstitut.at/buecher/ oder per email: office@hayek-institut.at (bei allen Bestellungen zwischen 1.12.2017
und 8.1.2018 wird der Weihnachtsrabatt automatisch berücksichtigt).

Der Beitrag Die Österreichische Schule zu Weihnachten erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/die-oesterreichische-schule-zu-weihnachten/feed/ 0 65365
Values4Europe – Welche Werte braucht Europa http://www.hayek-institut.at/values4europe-welche-werte-braucht-europa/ http://www.hayek-institut.at/values4europe-welche-werte-braucht-europa/#respond Wed, 15 Nov 2017 09:54:52 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65330 Am Morgen des 08. November 2017 wurden im Hayek-Saal in der Grünangergasse unter der titelgebenden Fragestellung „Welche Werte braucht Europa?“ die beiden Online Plattformen Respekt.net und Values4Europe präsentiert und diskutiert. Dem vorangegangenen Frühstücksbuffet folgte, die Vorstellung der beiden innovativen Projekte. Den Anfang machte Lena Doppel mit der Vorstellung ihres Vereins Respekt.net, ein „überparteilicher Zusammenschluss gesellschaftspolitisch interessierter [...]

Der Beitrag Values4Europe – Welche Werte braucht Europa erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

Am Morgen des 08. November 2017 wurden im Hayek-Saal in der Grünangergasse unter der titelgebenden Fragestellung „Welche Werte braucht Europa?“ die beiden Online Plattformen Respekt.net und Values4Europe präsentiert und diskutiert. Dem vorangegangenen Frühstücksbuffet folgte, die Vorstellung der beiden innovativen Projekte.

Den Anfang machte Lena Doppel mit der Vorstellung ihres Vereins Respekt.net, ein „überparteilicher Zusammenschluss gesellschaftspolitisch interessierter Bürgerinnen und Bürger“, mit der Zielsetzung zivilgesellschaftliches Engagement zu fördern. Dazu stellt Respekt.net seit 2010 eine gleichnamige Website zur Verfügung auf welcher nach einem Crowdfunding-Prinzip verschiedenen nicht parteipolitischen Gesellschaftsprojekten die Möglichkeit gegeben wird, ihre Vorhaben vorzustellen und Unterstützung in fachlicher, finanzieller oder in Form von Zeit- oder Sachspenden zu beziehen – wobei diese Unterstützung zumeist finanziell in Form einer Vielzahl von Kleinspenden geschieht. So können Projekte bis zu einem gewissen Budgetziel hin oder auch laufend finanziert werden. Geld das an Projekte gespendet wurde, welche ihr Budgetziel nicht innerhalb des anzugebenden Finanzierungszeitraumes erreichen, wird entweder an die Spender zurückerstattet oder an Projekte weitergeleitet, welche kurz vor der vollständigen Finanzierung stehen.

Dem nachfolgend wurde die Plattform Values4Europe von Barbara Kolm vorgestellt und erläutert. Vor dem Hintergrund starker innereuropäischer Veränderungen und neuer globaler Herausforderungen wurde Values4Europe entwickelt, um Werte zu diskutieren, Vorschläge und Ideen zu Europas Problemen auszutauschen und zu sammeln. Im Zentrum der Plattform steht ein Diskussionsforum, welches verschiedenen europabezogenen Themen gewidmet ist. Hier soll Usern die Möglichkeit gegeben werden, sich über die Landesgrenzen hinaus auszutauschen, europäische Werte zu definieren und zu diskutieren und somit das Konzept Europa neu zu erfinden. Neben dem Diskussionsforum stehen die Blogs, welche von Intellektuellen, Experten und Beobachtern aus ganz Europa und darüber hinaus veröffentlicht werden. Diese sollen Debatten provozieren und den Austausch zwischen den Usern anregen. Zusätzlich werden verschiedene Studien und Berichte durch ein politisch breites Feld an Think Tanks zur Verfügung gestellt um faktenbasierte, objektive Debatten zu begünstigen. Nicht zuletzt bietet die Plattform, unter der Sub-Seite “The Price of Being Nice”, die Möglichkeit einen Überblick über die persönlichen Kosten für Staatsausgaben, sowie eine zusammenfassende Budgetübersicht einiger europäischer Staaten. Dabei soll bewusst gemacht werden, welche tatsächlichen Kosten durch einen großen Staat entstehen und dass diese auch, durch die Bürger eben jener Staaten, erst einmal finanziert werden müssen.

Während sich Respekt.net um die Finanzierung einzelner Projekte kümmert, um somit eine erhöhte Beteiligung und vermehrtes Interesse an politischen Vorgängen zu protegieren, versucht Values4Europe durch das Anregen allgemeiner Überlegungen und Debatten zu mehr zivilgesellschaftlicher Beteiligung beizutragen.

Der Beitrag Values4Europe – Welche Werte braucht Europa erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/values4europe-welche-werte-braucht-europa/feed/ 0 65330
500 Jahre Reformation bedeutet auch eine Geschichte der Ökonomie http://www.hayek-institut.at/500-jahre-reformation-bedeutet-auch-eine-geschichte-der-oekonomie/ http://www.hayek-institut.at/500-jahre-reformation-bedeutet-auch-eine-geschichte-der-oekonomie/#respond Wed, 25 Oct 2017 21:48:02 +0000 http://www.hayek-institut.at/?p=65242 Am 31.10.2017 feiern die protestantischen Kirchen den 500. Jahrestag des Anschlags der 95 Thesen Martin Luthers an die Schlosskirche in Wittenberg. Das war der Anlass, um im Hayek Institut unter dem Titel „500 Jahre Reformation bedeutet auch eine Geschichte der Ökonomie“ ganz weltliche Aspekte zu diskutieren. Der Unternehmer Dr. Herbert Unterköfler, der Soziologe Prof. [...]

Der Beitrag 500 Jahre Reformation bedeutet auch eine Geschichte der Ökonomie erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>

Am 31.10.2017 feiern die protestantischen Kirchen den 500. Jahrestag des Anschlags der 95 Thesen Martin Luthers an die Schlosskirche in Wittenberg. Das war der Anlass, um im Hayek Institut unter dem Titel „500 Jahre Reformation bedeutet auch eine Geschichte der Ökonomie“ ganz weltliche Aspekte zu diskutieren.

Der Unternehmer Dr. Herbert Unterköfler, der Soziologe Prof. Dr. Erich Weede und der Ökonom Mag. Christof Zeller-Zellenberg stellten Zusammenhänge, direkte und indirekte Auswirkungen und parallele Entwicklungen in der Geschichte der Ökonomie und der Religion dar.
Zu Beginn befasste sich die Diskussionsrunde mit der Interpretation des Calvinismus durch den Soziologen und Nationalökonomen Max Weber. Nach Weber ist beruflicher Erfolg und Wohlstand ein Zeichen des Auserwähltseins durch Gott. Daraus ergeben sich Anreize zum Streben nach beruflichem Erfolg, sozusagen ein Wettbewerb im Gunstbeweis Gottes. Für die Ökonomie eine sehr förderliche Strömung. Diese Theorie Webers schien jedoch nur wenig Zustimmung der Diskutanten zu erfahren.

Vielmehr wäre die durch die Reformation ausgelöste Alphabetisierung breiter Bevölkerungsschichten und der damit einhergehende Bildungsaufschwung von enormer Bedeutung für die ökonomische Entwicklung gewesen. Die Reformation förderte auch das Hinterfragen gegebener Herrschafts- und Hierarchiestrukturen. Dies führte zu einer Dezentralisierung von Macht und Wissen, in weiterer Folge also zu mehr Akteuren am Markt. An dieser Stelle wurde auch darauf hingewiesen, dass Luther selbst keineswegs große Begeisterung für Handel zeigte und eher ein merkantilistisches denn ein libertäres oder kapitalistisches Wirtschaftsbild hatte.

Kritische Anmerkungen zu Luthers persönlicher Biographie führten die Diskussion schließlich über den katholischen Arbeitsbegriff hin zur Stellung der Frauen in den verschiedenen Religionen. Ein großer Beitrag zum Wohlstand der Gesellschaft sei der Zugang zu Bildung für Frauen. Selbst wenn Frauen ihr Wissen „nur“ innerfamiliär einsetzten, wäre dieser Zugewinn an Humankapital für die Entwicklung einer Gesellschaft ausschlaggebend. In mehrheitlich protestantischen Gebieten lässt sich auch eine hohe Frauenerwerbsquote feststellen.

Unter dem Aspekt, dass Minderheiten oft durch Häufung besonderer Leistungen in speziellen Bereichen auffallen, wurde die Korrelation von Religion und Beruf erörtert. Auch die Frage, inwiefern sich eine kulturelle respektive eine religiöse Heterogenität auf die wirtschaftliche Entwicklung einer Nation auswirke, wurde besprochen. Die These, kulturelle Minderheiten seien durch einen erhöhten Druck, sich in der Gesellschaft zu beweisen, eher dazu angeregt, großen wirtschaftlichen Erfolg zu generieren, fand an dieser Stelle Zuspruch.

Dieser letzte Teil der Diskussion fand unter reger Publikumsbeteiligung statt. Hier wurde auch erwähnt, dass in der protestantischen Tradition die Anzahl der religiösen Feiertage verringert wurde. Wir würden Gott im Alltag besser dienen als am Feiertag. Das ist eine Sichtweise, die in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit Widerspruch anregt. Wäre nicht eine Teilung von Arbeit und damit Reduktion der Arbeitszeit (also mehr Feiertage) sinnvoll? Nein, denn es gibt keine feste, verteilbare Arbeitsmenge. Arbeit entsteht durch Kommunikation und Interaktion. – Das ist ein Gedanke, dem jedenfalls eine der kommenden Veranstaltungen im Friedrich A. v. Hayek Institut gewidmet werden sollte!

Der Beitrag 500 Jahre Reformation bedeutet auch eine Geschichte der Ökonomie erschien zuerst auf Hayek Institut.

]]>
http://www.hayek-institut.at/500-jahre-reformation-bedeutet-auch-eine-geschichte-der-oekonomie/feed/ 0 65242