AKZENTE: Wohlstandsökonomie – Ebola – Österreich

Bitte Scrollen – es folgen von oben nach unten die Abschnitte
HEUTEZULETZTMÄRKTETHEMENUMFELD: Meldungen von West über Ost bis nach Europa – u.a.m. – ERLÄUTERUNGEN

HEUTE 


„Abstrahieren heißt die Luft melken.“ (Christian Friedrich Hebbel)


TAGESTHEMEN


Stark gestiegene Mengen im Erdgashandelsgeschäft und bei Petrochemikalien in Nordamerika haben der BASF trotz eines schwierigen Marktumfeldes noch zu einem soliden dritten Quartal verholfen. Die Erlöse legten noch um drei Prozent auf 18,3 Milliarden Euro zu. Das EBIT vor Sondereinflüssen kletterte um knapp 9 Prozent. Unter dem Strich verdiente der Konzern mit gut einer Milliarde Euro knapp fünf Prozent weniger als im Vorjahr, was zum Teil einer höheren Steuerbelastung geschuldet war. Umsatz und operatives Ergebnis lagen aber über den Analystenerwartungen. Das gesamtwirtschaftliche Umfeld sei im dritten Quartal herausfordernd geblieben, sagte BASF-Chef Kurt Bock. Geopolitische Spannungen und die zunehmende Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft hätten die Nachfrage nach Chemieprodukten deutlich gedämpft. Auch im vierten Quartal rechnet BASF nicht mit einer Belebung der Nachfrage. Das Unternehmen strebe aber weiterhin an, das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen im Gesamtjahr weiter zu steigern, hieß es. Vor dem Hintergrund der schwierigen Rahmenbedingungen hält BASF jetzt die 2011 gesetzten Finanzziele für 2015 für nicht mehr erreichbar. Bislang war für 2015 ein Konzernumsatz von 80 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 14 Milliarden Euro in Aussicht gestellt worden. Erwartet wird jetzt – in Einklang mit den derzeitigen Markterwartungen für 2015 – ein EBITDA von zehn bis zwölf Milliarden Euro.

ferner:
Irak – Syrien – IS-Terror – Nahost
Ukraine-Konflikt
Konjunktur Euroland
Konsumlaune Deutschland
ROUNDUP/Deutschland: Konsumklima gewinnt überraschend alte Stärke
=> Konsumforscher: ‚Manchmal überraschen uns die Verbraucher‘


AKTIEN


DEUTSCHLAND: – ETWAS LEICHTER – Der Dax dürfte am Freitag zunächst einen Teil seiner jüngsten Kursgewinne wieder abgeben. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,41 Prozent tiefer auf 9010 Punkte. Im bisherigen Wochenverlauf war er um 2,22 Prozent gestiegen, liegt auf Monatssicht aber noch 4,51 Prozent hinten. Im Fokus stehen am Morgen BASF mit ihrem Quartalsbericht samt Prognosesenkung. Auch das GfK-Konsumklima und die Erstnotiz von TLG Immobilien sollten im Auge behalten werden.
=> DAX startet mit leichten Verlusten
=> TRENDUMFRAGE/DAX mit kleinem Rücksetzer erwartet
=> Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte Teil jüngster Gewinne wieder abgeben

EUROPA: – AUSBLICK: Nach den kräftigen Kursgewinnen am Vortag wird der Aktienmarkt am Freitag mit einem kleinen Rücksetzer zum Handelsstart erwartet. Kurzfristig könnte das Sentiment durch den ersten Ebola-Fall in New York belastet werden. Belastend dürfte sich auch auswirken, dass die Immobilienpreise in China auf Jahressicht gefallen sind – das erste Mal seit zwei Jahren. Das Sentiment für den Aktienmarkt ist aber unverändert gut. Auch wenn am Vorabend Amazon die Anleger enttäuscht hat und die Aktie im nachbörslichen Handel knapp 11 Prozent in den Keller geschickt worden ist, läuft die Berichtssaison in den USA bisher gut. Nicht ganz so überzeugend läuft sie bisher in Europa, doch sollten in den kommenden Quartalen ein schwächerer Euro und ein niedrigerer Ölpreis für eine Verbesserung der Ertragslage sorgen. An der Börse wird zudem davon ausgegangen, dass von dem Ergebnis des am Sonntag zur Veröffentlichung anstehenden Banken-Stresstests kein großes Überraschungspotenzial ausgeht. – RÜCKBLICK: Die Aufholjagd am Aktienmarkt hat sich am Vortag fortgesetzt, wobei Telekommunikationswerte die Favoritenstellung einnahmen. Am Nachmittag schlossen sich auch Ölwerte der Aufholjagd an, als die Ölpreise sich deutlicher erholten. Als Kurstreiber entpuppte sich das gute Klima unter den deutschen Einkaufsmanagern. Daneben wies der europaweite Einkaufsmanagerindex auf Wachstum in der Eurozone hin. Positive US-Konjunkturdaten wurden ebenfalls gut aufgenommen. Günstige Impulse kamen auch von der Berichtssaison. Besonders positiv überrascht haben die Geschäftszahlen von Orange. Der Kurs stieg um 4,6 Prozent und trugen so entscheidend zum Plus von 1,3 Prozent im Index der Telekommunikationswerte bei. Unilever fielen nach schwachen Geschäftszahlen um 2,7 Prozent zurück. Größter Verlierer unter den Branchen waren die Einzelhandelswerte, die wieder einmal unter starken Verlusten der Tesco-Aktien litten. Nach schwachen Geschäftszahlen sackte der Kurs des britischen Einzelhandelskonzerns um 6,6 Prozent ab.

USA: – NEUE HOFFNUNG – Ein wieder gestiegener Optimismus in puncto Wirtschaftswachstum hat dem US-Aktienmarkt am Donnerstag Rückenwind verliehen. Der Dow Jones Industrial gewann am Ende 1,32 Prozent auf 16 677,90 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 1,23 Prozent auf 1950,82 Zähler nach oben und der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 1,59 Prozent auf 4012,27 Punkte vor.

ASIEN: – ÜBERWIEGEND POSITIV – Nach den zuversichtlichen Vorgaben von der Wall Street lagen auch die asiatischen Börsen am Freitag mehrheitlich im Plus. Der Nikkei in Tokio gewann zuletzt ein gutes Prozent und der CSI-300-Index, der die 300 größten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, legte ein Fünftel zu. Dagegen ging es für den Hang Seng in Hongkong leicht nach unten.
=> Aktien Asien: Versöhnlicher Wochenausklang – Erholung setzt sich fort

DAX              	9.047,31		1,20%
XDAX                	9.032,67		1,88%
EuroSTOXX 50		3.044,30		1,19%
Stoxx50        		2.930,54		0,75%

DJIA                   16.677,90	        1,32%
S&P 500        		1.950,82		1,23%
NASDAQ 100  		4.012,27		1,59%

Nikkei 225             15.293,17                1,02% (7:15 Uhr)


ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL


RENTEN: – WARTEN AUF STRESSTEST – Am deutschen Anleihemarkt stehen vor dem Wochenende, an dem die Resultate des lang erwarteten Banken-Stresstests im Euroraum bekanntgegeben werden, wenige Impulse an. In Europa werden einige Frühindikatoren