|

Die nicht beabsichtigten Folgen von Regulierungen: Was wir seit 1989 vergessen haben

Krassen Stanchev

von Krassen Stanchev

Das Video zu dieser Keynote können Sie sich auch auf Youtube ansehen.

 

Das wachsende Vertrauen in die Regierung

Die EU hat einen Minister für “Wirtschaft, die für die Menschen arbeitet”, mit 16 Zuständigkeiten (16 overseeing competences) – von KMUs, über Geldpolitik, EZB und EBRD (Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung) und Investitionen und Handel bis hin zu “Klima-, Umwelt- und Arbeitsschutz”.

Dies erinnert mich an Chruschtschows Slogan von 1956, der von Bulgarien und anderen kommunistischen Regimen als zentrale Propagandabotschaft übernommen wurde:

Alles im Namen des Menschen, alles zum Wohle des Menschen”.

Darauf wussten wir eine Antwort: “Ja, wir wissen auch wer der Mann ist”.

Wenn man sich die Bezeichnungen der EU-Direktionen ansieht, hat man den Eindruck, dass alles um nette, menschenfreundliche Rhetorik geht.

  • Oder nehmen Sie die Namen der Parteifraktionen im Europäischen Parlament – meine geliebten Liberalen klingen jetzt wie “Erneuerbare”
  • Oder nehmen Sie das “Next Generation EU – COVID-19 recovery package” oder den „Mechanismus für gerechten Übergang“ (“Just Transition Mechanism: making sure no one is left behind” ) – das politische Instrument, mit dem Kohlekraftwerke stillgelegt werden, um den Brennstoff durch Erdgas zu ersetzen (das übrigens zu 45 % von GASPROM importiert wird).

Staatliche Investitionen

Ich werde nicht ins Detail gehen, aber hinter der Rhetorik erleben wir ein Aufflammen oder sogar eine Wiedereinführung vieler politischer Konzepte, gegen die Georgien, Bendukidse, Balcerowicz und viele von uns gekämpft haben, um sie in den Annalen der Wirtschaftsgeschichte der Sowjetunion und des ComEcon und des Warschauer Paktes zu begraben.

  • Mit einer kumulierten staatlichen Intervention, die sich auf 17% des BIP der EU im Jahr 2020 beläuft, wird die Kommission mit der Zustimmung des Rates (d.h. der gewählten Vertreter der Mitgliedsländer) in einen Investitionsstaat umgewandelt;
  • Wie in den Zeiten vor 1989 wird die Einmischung der Zentralregierung die privaten Investitionen verdrängen;
  • Der Unterschied ist, dass der private Sektor nicht verboten und kriminalisiert wird;
  • Und die Intervention liegt nicht bei 90, sondern bei 20 % des BIP;
  • Der gemeinsame Nenner ist dieser: Privatinitiative wird nicht verboten, sondern reguliert, eine Art Regulierungssozialismus, der in Georgien (nach 2004) und den baltischen Staaten, Polen und der Tschechischen Republik (nach 1992) innerhalb von etwa drei Jahren abgebaut wurde; andere Länder waren weniger entschlossen, sie brauchten fünf bis sechs Jahre, ihre “Bendukidzes” scheiterten bei Wahlen.

Diese politischen Initiativen sind mit Kosten verbunden:

  • Die Union muss das Geld zusammenbringen oder Schulden aufnehmen, sie braucht mehr Einnahmequellen – die Mitgliedstaaten müssen diese neuen Einnahmequellen bis Ende April dieses Jahres genehmigen (aber es wird Verzögerungen geben);
  • Um die Zustimmung der Mitglieder zu erhalten, werden ihre Regierungen mit der Aussicht auf geringere Beiträge zum Haushalt der Union gelockt;
  • Die neuen Einnahmequellen der Kommission sind CO2 Steuern, spezielle Mehrwertsteuereinnahmen, eine gemeinsame Steuergrundlage und ein einheitliches Konzept für die Regelung des europäischen Mindestlohns – letzteres wird noch diskutiert, aber es werden noch mehr solcher Ideen kommen…
  • Zu guter Letzt hat die Europäische Zentralbank (eigentlich schon seit 2018) die Grundsätze eines guten Zentralbankwesens, wie wir sie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs kennen (Wahrung der Preisstabilität), vergessen und sich bereits der Rettung von Ländern, Banken, “wettbewerbsfähigen Industrien” und die Bekämpfung des Klimawandels verschrieben.

Es gibt drei wahrscheinliche Folgen:

  1. Die Union wird in ihrem eigenen Namen Kredite aufnehmen und zum Kreditgeber letzter Instanz für die Regierungen der Mitgliedsstaaten werden;
  2. Die Mitglieder dieser Regierungen haben, so unterschiedlich sie auch sein mögen, einen Anreiz, in der Schleife zu bleiben, und werden in der Tat durch die Ausgaben- und Transferpläne der EU unterstützt;
  3. Das ist eine neue EU, sie nimmt die rein politischen Entscheidungen (Steuern, Sozialleistungen usw.) aus der Hand der im Inland gewählten Politiker und bringt sie auf die Ebene, auf der keine unliebsame Politik Auswirkungen haben kann – zu Hause kann man Nein zu Kandidaten und Politiken sagen, die einem nicht gefallen; auf der Ebene der EU werden die Neins zu etwas anderem geeint.

Untertanenstaaten, Regierungen, die den Bürgern misstrauen

Der wachsende Staat ist ein Untertanenstaat.

  • Das ist eine Regierung die als Gläubiger der letzter Instanz auftritt.
  • Diejenigen, die sich wohlverhalten, erhalten Zuwendungen, bekommen Kredite oder erfahren Rettung durch bail-out.
  • Menschen und Unternehmen, die sich nicht entsprechend verhalten, erhalten keine Zuwendungen.
  • Das ist der Bastiat-Staat – ein Gebilde, in dem jeder mit Hilfe der Regierung versucht, auf Kosten eines anderen zu leben.
  • Den Regierungen mag es nicht gefallen, was die Menschen essen, trinken, rauchen und schnupfen (siehe Nanny State Index), aber auch was und wie sie denken, sprechen, sich kleiden und verhalten.

Das Ende der Welt, neue umweltpolitische Konzepte

Vor 1989 waren unsere Länder vielleicht die umweltschädlichsten Volkswirtschaften der Welt.

  • Ich bin sicher, dass dies bei der bulgarischen Nichteisenmetallurgie der Fall war: Als Vorsitzender des Umweltausschusses der Verfassungsversammlung (1990-1991) musste ich fünf absolut umweltverschmutzende (arsenhaltige) Led-, Zink-, Kupfer- und Goldfabriken schließen.
  • Sie wurden alle privatisiert, erhielten langfristige Schürfrechte, investierten in Reinigungsanlagen und neue Technologien und sind heute weltweit führend.
  • In allen ehemals kommunistischen Ländern gilt das gleiche: Es muss sichergestellt werden, dass die neuen Eigentümer nicht gezwungen werden, für die Umweltsünden der alten Staatsbetriebe aufzukommen.
  • Das Ergebnis ist nun, dass all diese Länder laut dem Environmental Performance Index der Yale University zu den 30-40 saubersten Volkswirtschaften der Welt gehören.

Der Green Deal der EU hat nichts mit diesen Bemühungen zu tun, sondern ist das genaue Gegenteil, von oben herab und marktfeindlich konzipiert.

Die Falle der risikofreien Gesellschaften und die COVID-19-Politik

Länder mit starkem Wohlfahrtswesen verhielten und verhalten sich während der Pandemie 2020-2021 irrationaler. Und sie haben höhere Sterblichkeitsraten, zum Teil weil ihre Bevölkerungen älter sind…

Aus historischer Sicht hätte die Pandemie keine Herausforderung sein müssen (From a historic perspective).

Die Gründe für die tatsächliche Situation wurden oben bereits kurz erwähnt.

Aber der Kernfaktor ist die weltanschauliche Wirkung der Wohlfahrts- und Untertanenstaaten.

Solche Staaten können in einer repräsentativen Demokratie nur existieren, wenn Regierung und Politiker der Öffentlichkeit Versprechungen machen, die Illusion (und die Erwartung) aufrecht erhalten, dass Gesellschaft und Wirtschaft unter ihrer Aufsicht risikofrei sind.

Ich bin zuversichtlich, dass die Freunde und Kollegen von Kakha Bendukidze und die Gruppe der Reformer der freien Marktwirtschaft in Georgien dem Land helfen werden, nicht in die Falle des Versprechens einer risikofreien Wirtschaft zu tappen, und dass sie die Georgier über die aktuellen Probleme des wirtschaftlichen und politischen Unbehagens hinwegbringen werden.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 13.01.2022

  • 03.10.2014

  • 03.04.2018

  • 02.07.2014

  • 13.02.2015

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter