|

Die Post-COVID-19 Politik der EU aus der Perspektive der Österreichischen Schule – Tag 1

Post COVID-19 Politik der EU

Internationale Wissenschaftler diskutierten die Perspektive der Österreichischen Schule auf die Post-COVID-Politik in der EU.

Der erste Tag in der OeNB, Veranstaltungssaal

An Austrian Economics perspective on post-COVID policies in the EU - 1st day • IMG 0792

Am Donnerstagmorgen fanden im Veranstaltungssaal der Österreichischen Nationalbank Vorträge von Wissenschaftlern aus Österreich, Brasilien, Spanien und Kroatien statt. Eröffnet wurden die Vorträge von Artur Marion Ceolin von der Universidad Rey Juan Carlos. Ceolin problematisierte das Thema Intrapreneurship durch einen kombinierten Ansatz von Wachsamkeit, Urteilsvermögen und produktiver Organisation. Anschließend gab Ronald-Peter Stöferle von Incrementum einen interessanten Einblick in die monetäre Problematik nach der Pandemie und deren Auswirkungen auf die steigende Inflation. Dann folgte die Präsentation von Stephen N. Bartulica vom Center for Renewal of Culture über die Gefahren für die Grundfreiheiten durch die starken COVID-Maßnahmen in vielen Ländern.

Der Vormittag im Veranstaltungssaal endete mit dem Vortrag über landwirtschaftliche Entwicklung und staatliche Vereinnahmung, gehalten von Santiago Fernández Ordoñez und Eduardo Fernández Luiña von der Universität Francisco Marroquín. Sie nutzten Elemente der Österreichischen Schule und der Public Choice Theorie, um das Privilegiensystem der UFCo während der Diktatur von Estrada Cabrera in Guatemala zu analysieren.

post-COVID policies

Nach dem Mittagessen fand die zweite Runde der Präsentationen im Veranstaltungssaal statt, bei der politische, institutionelle und währungspolitische Fragen diskutiert wurden. Der erste Vortrag wurde vom britischen Abgeordneten Steve Baker und Max Rangeley vom Cobden Center gehalten. Sie sprachen die Hauptprobleme der politischen und institutionellen Realität, der Zentralbanken und der globalen Institutionen anhand der Grundsätze der Österreichischen Schule an, während Carlos Puente Martin aus Spanien danach über die Gefahren der individuellen Freiheiten angesichts des wachsenden Populismus in der Pandemie nachdachte. Puente Martín argumentierte, dass einige Regierungen die gesundheitliche Situation nutzten, um die Verletzung der durch die Rechtsstaatlichkeit geschützten individuellen und öffentlichen Freiheiten zu rechtfertigen.

Post-COVID Politik in der EU

Am Nachmittag wurden Themen von besonderer Bedeutung für die Europäische Union erörtert. Žiga Turk von der Universität Ljubljana stellte seine Arbeit über Hayeks Lehren für die EU vor. Turk argumentierte für einen spontanen Prozess, bei dem die Macht des verstreuten Wissens, die Vorteile begrenzter und verteilter politischer Macht und die entstehende soziale Ordnung respektiert und nicht konstruiert wird. Anschließend gab Pieter Cleppe, Chefredakteur des Brussels Report, einen Überblick über die steuerlichen und monetären Transfers innerhalb der EU. Den Abschluss der Vortragsrunde bildeten Mattia Osvaldo Picarelli vom Europäischen Stabilitätsmechanismus sowie Willem Vanlaer von der Universität Hasselt. Die Autoren untersuchten den Anstieg der öffentlichen Verschuldung und den Rückgang der öffentlichen Investitionen in der Europäischen Union anhand der Hypothese des Schuldenüberhangs.

An Austrian Economics perspective on post-COVID policies in the EU - 1st day • IMG 1103
Natürlich wollten Referenten und Publikum die Folgen der Pandemie diskutieren. Referenten aus Amerika und Europa erörterten am Donnerstagnachmittag die Auswirkungen von COVID auf der ganzen Welt. Diese letzten Vorträge des Tages wurden von Brian McWilliams aus den Vereinigten Staaten moderiert. Matt Kibbe (Free the People) eröffnete die dritte Runde der Vorträge. Kibbe erläuterte die beispiellose Rechtfertigung wissenschaftlicher und quasi-religiöser Mantras im Kontext von COVID anhand von Elementen der Hayek’schen Kritik am Saint-Simon’schen Szientismus. In diesem Sinne vertiefte Calum T.M. Nicholson vom Danube Institute die Debatte, indem er die Unterschiede zwischen Wissenschaft und Szientismus über die Pandemie und den Klimawandel erörterte. Der Österreicher Thomas Bachheimer setzte dieses Thema fort, indem er die Schwierigkeiten der Demokratie angesichts der Aushöhlung der individuellen Rechte und Freiheiten durch die Entscheidungen der Regierungen darlegte.
An Austrian Economics perspective on post-COVID policies in the EU - 1st day • IMG 0931

Den Abschluss der dritten Runde im Veranstaltungssaal bildeten die Vorträge von Anca Elena Lungu und Gabriel Claudiu Mursa von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Alexandru-Ioan-Cuza-Universität Iași und von Maximilian Wéber von der Bratislava International School of Liberal Arts. Lungu und Mursa befassten sich mit den Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaftstätigkeit und vertraten die Ansicht, dass die Unsicherheit eine Konstante in der Unternehmerschaft sein sollte. Wéber seinerseits konzentrierte sich auf die Frage der Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten während des COVID-Szenarios, um die Relevanz der Ansätze der Österreichischen Schule im 21. Jahrhundert.

***

Lesen Sie auch:

Der 1. Tag im Kassensaal: #RestartVienna bei einer unvergesslichen 10. Austrian Economics Conference – Tag 1

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 20.12.2021

  • 18.11.2016

  • 06.12.2021

  • 19.02.2021

  • 19.02.2015

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter