|

Die Rückkehr der harten Linken Lateinamerikas

Die Rückkehr der harten Linken Lateinamerikas

von Alvaro Vargas Llosa

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Englisch am 28. Dezember 2021 im Independent Institute. Sie haben uns freundlicherweise erlaubt, ihn zu übersetzen und hier erneut zu veröffentlichen.

Ein Land nach dem anderen ist in Lateinamerika in den Bann der extremen Linken geraten. Das Ergebnis der chilenischen Präsidentschaftswahlen, bei denen Gabriel Boric, ein 35-jähriger Hitzkopf ohne jegliches Verständnis dafür, was dem Land in den letzten Jahrzehnten Erfolg gebracht hat, zum Sieger gekürt wurde, bestätigt den Trend, der einen Großteil der Region unter illiberale, antiwestliche und antikapitalistische Regierungen gebracht hat. Boric könnte sich als gemäßigt erweisen, aber seine Verteufelung des erfolgreichen chilenischen sozioökonomischen Modells, seine Unterstützung gewalttätiger Unruhen in den letzten Jahren und sein Bündnis mit der Kommunistischen Partei deuten darauf hin, dass er eine spektakuläre Kehrtwende vollziehen muss, damit dies geschieht.

Kolumbien, wo Gustavo Petro in den Umfragen vorne liegt, und das mächtige Brasilien, wo Lula da Silva mit 45 Prozent in Führung liegt, könnten im nächsten Jahr folgen, ebenso wie Costa Rica, so dass nur eine kleine Anzahl von Ländern – die Dominikanische Republik, Uruguay, Ecuador – auf der anderen Seite stehen. Von den Politikern, die in Opposition zur harten Linken stehen, leiden einige, wie Ecuadors Guillermo Lasso, unter dem Ansturm gut organisierter Bemühungen, sie zu zerstören.

Mehrere Faktoren erklären diese Flut: Die politische Kultur der Region hat ihre jahrhundertealte populistische Tradition nicht überwunden, und die Pandemie hat die Uhr für Millionen von Menschen, die zur unteren Mittelschicht gehörten, zurückgedreht. Nach Angaben der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik erreichten Armut und extreme Armut im Jahr 2020 ein Niveau, das in den letzten zwölf bzw. 20 Jahren nicht erreicht wurde. Darüber hinaus haben die Mitte-Rechts-Regierungen keine sinnvollen marktwirtschaftlichen Reformen durchgeführt, da sie häufig von mächtigen linkspopulistischen Bewegungen daran gehindert wurden, was in Verbindung mit dem Versagen der Linksregierungen dazu führte, dass das durchschnittliche BIP-Wachstum zwischen 2014 und 2019 bei 0,3 Prozent pro Jahr lag. Und schließlich ist die Ungleichheit im Zeitalter der sofortigen globalen Kommunikation zu einer Quelle des Unmuts und der Frustration geworden: Der Gini-Index, der die Einkommensunterschiede misst, ist im Jahr 2020 um fast 6 Prozent gestiegen.

Wir sprechen nicht davon, dass das Pendel vom Mitte-Rechts-Konservatismus zur Mitte-Links-Sozialdemokratie europäischer Prägung ausschlägt. Wir haben verschiedene Formen von Angriffen auf die verfassungsmäßige Ordnung erlebt, von Politikern, die die Spielregeln (einschließlich der Verfassungen ihrer Länder) ändern wollen, die Rechtsstaatlichkeit und die liberale Demokratie untergraben und sich durch Klientelismus, Umverteilung, Gewalt und Propaganda, die darauf abzielt, Gegner als “Faschisten” zu brandmarken, an der Macht halten. Diese Führer lehnen den westlichen Einfluss und das westliche Kapital offen oder scheinheilig ab, schüren soziale und rassistische Ressentiments und betrachten Mitte-Links-Regierungen, die seit den 1990er Jahren eine konstruktive Rolle in der Region gespielt haben, als Verräter. In den letzten 30 Jahren waren die Mitte-Links-Parteien, die früher als “Concertación” bekannt waren, viel länger an der Macht als die Mitte-Rechts-Parteien; sie wurden von den harten Linken, die die Ära nach Pinochet verunglimpften, genauso diffamiert wie die Konservativen, wenn nicht sogar noch mehr als diese.

Wenn Lula da Silva – der ehemalige brasilianische Präsident, der wegen Korruption im Gefängnis saß und zusammen mit seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff das Land in eine seiner schlimmsten politischen und wirtschaftlichen Krisen stürzte – 2022 gewinnt, wird die Übernahme Lateinamerikas durch die populistische Linke vollendet sein. Lula unterstützt jede linke Diktatur und hat grobe Menschenrechtsverletzungen in Kuba und Nicaragua gerechtfertigt. (Kürzlich fragte er, warum die Welt die Tatsache in Frage stellt, dass Daniel Ortega in Nicaragua seit fast 16 Jahren im Amt ist, während sie nicht beanstandet, dass Angela Merkel in Deutschland genauso lange regiert!)

Als Hugo Chávez 1999 die Macht in Venezuela übernahm, lag der Preis für ein Barrel Öl bei 8 Dollar; er überstieg schließlich die 100-Dollar-Marke, was seinem populistischen Regime Auftrieb gab und die Zerstörung der Rechtsstaatlichkeit erleichterte. So wie es aussieht, stehen wir nun vor einem neuen Rohstoffboom, von dem viele Länder profitieren werden, die Mineralien, Kohlenwasserstoffe und landwirtschaftliche Erzeugnisse produzieren. Mit Ausnahme Mexikos, wo Industriegüter eine größere Rolle in der Wirtschaft spielen, wird dies den größten Ländern Lateinamerikas zugute kommen, von denen sich mehrere in den Händen von Demagogen befinden und die übrigen bis Ende 2022 oder Anfang 2023 in ähnlichen Händen sein könnten. Es ist keine schöne Aussicht.

Alvaro Vargas Llosa ist ein Senior Fellow am Independent Institute.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 05.12.2019

  • 01.10.2014

  • 20.01.2016

  • 17.11.2014

  • 21.06.2021

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter