|

Die Ukrainer leisten seit tausend Jahren Widerstand gegen Invasoren. Ihre Courage ist nicht überraschend

Die Ukrainer leisten seit tausend Jahren Widerstand gegen Invasoren. Ihre Courage ist nicht überraschend

von Lawrence W. Reed

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Englisch am 2. März 2022 bei FEE.

Lawrence W. Reed nimmt dieses Jahr an unserer jährlichen Free Market Road Show “The Freedom Variant” teil und wird in Athen (4. April), Thessaloniki (5. April), Skopje (6. April), Blagoevgrad (7. April) und Bukarest (8. April) sprechen.


Huhn Kiew mag ein beliebtes Gericht sein, aber wie die Welt in den letzten Tagen erfahren hat, beschreibt das Wort “Huhn” nicht die Menschen in Kiew (von den Ukrainern oft Kyiv geschrieben). Ganz im Gegenteil. Der Mut der Ukrainer im Angesicht der abscheulichen militärischen Invasion Moskaus ist bereits Stoff für Legenden. Wir werden ihn noch viele Jahre lang bewundern, unabhängig davon, wie diese tragische Episode der europäischen Geschichte ausgeht.

“In den letzten Tagen gab es eine Reihe von Videos, die zeigen, wie Ukrainer und ihr Präsident dem Ansturm der russischen Aggression trotzen”, schreibt Miles Pattenden, Historiker an der Australian Catholic University, in The Conversation. “Wer könnte nicht berührt sein von dem Video einer ukrainischen Frau, die einem bewaffneten und gestiefelten [russischen] Soldaten entgegentritt und ihm sagt, er solle Sonnenblumenkerne in seine Taschen stecken, damit dort, wo er stirbt, wenigstens Sonnenblumen wachsen?”

Der Titel von Pattendens Artikel ist sehr aufschlussreich: Die heilige Olga von Kiew ist die ukrainische Schutzpatronin des Trotzes und der Vergeltung. Pattenden fährt fort,

Die Ukrainer sind an Widrigkeiten gewöhnt und haben ein besonderes Vorbild aus dem Mittelalter, das ihre Tapferkeit im Angesicht der Entbehrungen verkörpert. Die mongolischen Horden zerstörten 1240 ihr Grab in Kiew, doch erst 2010 wurde dort eine ukrainisch-orthodoxe Kathedrale eingeweiht.

Ein Volk, das die heilige Olga von Kiew (gest. 969) verehrt, ist ein Volk, das man fürchten muss. Hätte Wladimir Putin seine Hausaufgaben gemacht, wäre er über den erbitterten Widerstand gegen seine Kriegstreiberei nicht überrascht gewesen. “Eine wilde und stolze Frau, die ihren jungen Sohn beschützte und den Tod ihres Mannes rächte”, schreibt Pattenden, “war eine entscheidende Figur bei der Konsolidierung des mittelalterlichen Königreichs Kiewer Rus’ [Anmk.: Kiewer Reich] als politische Einheit und bei der Bekehrung seiner Bewohner zum Christentum”.

Als vor elf Jahrhunderten Fremde ihren Mann töteten, schlug Olga mit einem Scharfsinn und einer Brutalität zurück, die so gnadenlos, blutig und vollständig war, wie es nur geht. Sie erteilte den Tätern eine Lektion, die ihre Nachkommen vielleicht gerade Wladimir Putin erteilen, während Sie dies lesen. Ich für meinen Teil hoffe das sehr.

Die Ukrainer sind aus hartem Holz geschnitzt. Sie haben die Invasion von Lenins Bolschewiki vor einem Jahrhundert und die anschließende gewaltsame Eingliederung in die Sowjetunion überstanden. Sie überlebten den Holodomor in den frühen 1930er Jahren, Stalins Hungersnot, der sechs Millionen Ukrainer zum Opfer fielen, mit dem Ziel ihre landwirtschaftlichen Betriebe zu kollektivieren. Vor tausend Jahren wurde Kiew durch eine mongolische Invasion, auf die in Pattendens Artikel Bezug genommen wird, fast ausgelöscht.

Es war im Jahr 1240, als der Enkel von Dschingis Khan, Batu, Kiew neun Tage lang belagerte, bevor er die Stadt einnahm. Über diese schreckliche Zeit schreibt Derek Davison,

Mongolische Krieger plünderten den Reichtum der Stadt und brannten fast alle Gebäude nieder. Von den rund 50.000 Einwohnern vor der Belagerung sollen nur etwa 2.000 überlebt haben, wobei nicht klar ist, wie viele während der Belagerung getötet und wie viele danach hingerichtet wurden.

Die Ukrainer wissen aus leidvoller Erfahrung, wie wichtig Courage ist. Sie verstehen wahrscheinlich besser als der durchschnittliche Amerikaner, dass ihr Überleben davon abhängt. Sie beweisen vor unseren Augen, dass sie diese Tugend immer noch in bewundernswertem Ausmaß besitzen. Ich bin dankbar für das Beispiel, das sie der Welt geben, und ich bete für ihren Erfolg.

Ich bin auch dankbar für den Mut der Russen, die in Moskau und anderen Städten auf die Straße gehen und ein Ende der Gewalt fordern. Da ich Russland seit 1985 sieben Mal besucht habe, weiß ich, dass das Land voll von Menschen mit Gewissen ist, die sich für das schämen, was Putins Regierung getan hat. Es ist eine riskante Sache für einen russischen Bürger, einen Autokraten herauszufordern, der seine Gegner zum Schweigen bringt, aber immer mehr tun es trotzdem.

Ende April werde ich in Prag, Tschechien, vor Hunderten von jungen Menschen aus ganz Europa sprechen. Die Veranstaltung, die von European Students for Liberty organisiert wird, heißt LibertyCon Europe. Im Vorfeld habe ich auf Bitten der ESFL einen Essay geschrieben, der in gedruckter Form an die Teilnehmer verteilt werden wird. Das Thema ist Mut. Als Tribut an die Ukraine gebe ich hier einen kleinen Teil davon wieder:

In Prag, wo dieser Aufsatz verteilt werden soll, hat ein junger Mann namens Jan Palach sein Leben gelassen, um gegen die sowjetische Invasion in seinem Land zu protestieren. Es war im Januar 1969. Palachs größtes Opfer wird über Jahrhunderte hinweg als ein Zeichen für die Freiheit in Erinnerung bleiben, ein Akt trotzigen Mutes, eine Inspiration für die Samtene Revolution in der Tschechoslowakei nur 20 Jahre später…

Wenn Sie eines Tages sagen können, dass Sie, als die Freiheit in Frage gestellt wurde, aufgestanden sind, um sie zu verteidigen, und nicht in Deckung gegangen sind, werden Ihre Kinder und Enkelkinder Ihnen danken. Sie werden sich an Sie als Helden für eine edle Sache erinnern.

Der französische Philosoph Voltaire schrieb: “Solange das Volk seine Freiheit nicht ausüben will, werden diejenigen, die tyrannisieren wollen, dies tun; denn Tyrannen sind aktiv und leidenschaftlich und werden sich dafür einsetzen, schlafenden Menschen Fesseln anzulegen.”

Als Freiheitsliebende dürfen wir nicht schlafen, während unsere Werte unter Beschuss geraten. Wir müssen mutige Menschen sein! Nur so werden wir gewinnen.


Lawrence W. Reed ist emeritierter Präsident der FEE, Humphreys Family Senior Fellow und Ron Manners Global Ambassador for Liberty, nachdem er fast 11 Jahre lang als Präsident der FEE (2008-2019) tätig war. Er ist der Autor der Bücher, Was Jesus a Socialist? (2020) und Real Heroes: Incredible True Stories of Courage, Character, and Conviction und Excuse Me, Professor: Challenging the Myths of Progressivism. Follow on LinkedIn und Parler und Like sowie Facebook. Seine website ist www.lawrencewreed.com.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 20.04.2020

  • 18.11.2014

  • 11.08.2017

  • 31.01.2022

  • 03.06.2019

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter