|

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Tag 305

25.11.2022

Ukrainische Geschäfte verwandeln sich in Wärme- und Ladestationen. Ein solcher Fall ist Rozetka, eine Mischung aus BestBuy und eBay, deren Name übersetzt “Steckdose” bedeutet. Niemand wird den Namen je wieder in Frage stellen!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 304

24.11.2022

Am 4. März 2022 verbrachte ich 3 Stunden in dieser Tankstellenschlange, um 10 Liter Benzin zu bekommen. Jetzt stehen die Ukrainer an den Tankstellen-Schlange, um ein heißes Getränk zu kaufen und ihre Handys aufzuladen, wobei in beiden Fällen Russland die alleinige Ursache ist.

Wenn sie glauben, dass wir uns auf einen Deal einlassen, wenn sie uns Licht, Heizung, Wasser und die Möglichkeit, zu Hause zu kochen, wegnehmen, dann haben sie in diesen 9 Monaten nichts über uns gelernt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ukraine nach dem jüngsten Angriff Russlands auf unsere kritische Infrastruktur. Stromausfälle, Probleme bei der Wasserversorgung und Heizung im ganzen Land. In einigen Gebieten wurde die Versorgung wiederhergestellt, in anderen ist sie noch immer unterbrochen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 303

23.11.2022

Kiew erleidet wieder einmal das, was ein terroristischer Staat tut – er kämpft gegen Krankenhäuser, Schulen, Kraftwerke, Wasserversorgungssysteme und Wohnhäuser. 6 Tote und 31 Verletzte allein in der Region Kiew.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 301

21.11.2022

Vor 9 Jahren begannen wir etwas, das sich später in die Revolution der Würde verwandelte. Wir haben uns damals gegen das russische Szenario, gegen Polizeibrutalität und Korruption gestellt. Für Demokratie, Freiheit und echte Unabhängigkeit. Es dauert länger als erwartet, aber wir gehen nicht fort

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 300

20.11.2022

Die Veränderung während 9 Monaten wie ich über die Bereitstellung taktischer medizinischer Hilfe denke:

– Die ersten paar Monate: Ich hoffe, dass die Hilfsgüter nicht eingesetzt werden müssen;

– die folgenden Monate: falls sie doch eingesetzt werden müssen, hoffe ich wirklich, dass sie Leben und Gliedmaßen retten können;

– die letzten Monate: Wir müssen sie weiter liefern, denn sie werden jeden Tag gebraucht.

Die meisten der unten abgebildeten Dinge wurden über den Ukraine Freedom Fund von Atlas Network finanziert.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 299

19.11.2022

Nur ein älteres Ehepaar, das sich gegenseitig stützt, nachdem es bei einem Raketenangriff auf Bakhmut in Donezk verletzt wurde und sein Haus verloren hat. Eine alltägliche Geschichte aus unserem Leben.

Abgebildet von Eddy van Wessel

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 291

11.11.2022

Cherson ist ukrainisch!

Nach acht Monaten Besatzung haben die Menschen dort endlich einen Hauch von Freiheit gespürt, und sie sind mit ukrainischen Fahnen auf den Straßen und warten darauf, dass unsere Streitkräfte ihrem von Russland verursachten Albtraum ein Ende setzen.

Diese “Russland ist für immer hier”-Plakate werden sicher nicht alt!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 281

01.11.2022

Denkanstöße aus der New York Times: Veränderungen im internationalen Handel mit Russland nach der groß angelegten Invasion

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 272

23.10.2022

Deshalb sind heute rund eine Million Ukrainer ohne Strom. Russland von seiner besten Seite.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 270

21.10.2022

“Von mir ist kaum noch etwas übrig,

Nur die ruhige, freudige Wut der Nation

Die noch nicht erwachsen ist,

Aber bereits verwehrte, ein Leben auf Knien zu verbringen…” (Oleg Fesenko)

Trotz der Raketen, Drohnen und Stromausfälle machen wir weiter und tun unser Bestes. Wie die Unterstützung für ukrainische grass-root Itiativen, die eine neue Ukraine aufbauen. Eine Ukraine der freien, wohlhabenden und frohen Menschen.

In diesem Jahr erhalten 6 von der Öffentlichkeit ausgewählte Projekte finanzielle Unterstützung von BFMC [Bendukidze Free Market Center], für das nächste Jahr planen wir, diese Zahl zu verdoppeln!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 269

20.10.2022

Die Organisation einer Veranstaltung in Kiew in diesen Tagen

Planung in letzter Minute wegen möglicher Drohnenangriffe.

Einen Tag vor der Veranstaltung bekommen wir unseren favorisierten Veranstaltungsort, ein anderer war wegen der Möglichkeit eines Drohnenangriffs abgesagt worden.

Tägliches Versenden von Bestätigungen, dass die Veranstaltung tatsächlich stattfindet.

Am Veranstaltungstag den Gästen versichern, dass die Veranstaltung stattfindet, obwohl den ganzen Tag über ununterbrochen Fliegeralarm herrscht (die Karte mit den Alarmen ist unten abgebildet).

Inspektion des Luftschutzbunkers unter unserem Veranstaltungsort für Plan B.

Beantwortung von Anrufen und Nachrichten der Gäste, Mitorganisatoren und Kollegen, die nicht weiterkommen, weil die U-Bahn wegen des Luftangriffsalarms nicht über diese eine bestimmte Haltestelle hinausfährt.

Wichtige Dokumente und Werbematerialien bleiben wegen des Luftangriffsalarms in der Druckerei hängen.

Wichtige Dokumente nicht erhalten, weil die Mitarbeiter unserer Vertragspartner in Luftschutzkellern festsitzen.

Ausatmen, wenn der Luftangriffsalarm 45 Minuten vor dem geplanten Beginn der Veranstaltung aufgehoben wird.

Aber wir haben es geschafft! Ohne die zusätzlichen Anstrengungen von Yuliia Hryhoruk, Tetyana Yashchenko, Marina Mazur, und Tatyana Ustymenko wäre das nicht möglich gewesen!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 266

17.10.2022

Über 500 fantastische Bewerbungen für Change Makers-2022 und wir haben das fast Unmögliche geschafft – 10 Finalisten ausgewählt. Nun bitten wir alle, uns in den nächsten Tagen zu helfen auszuwählen, welches Projekt von uns finanziell unterstützt wird!

Hierfür müssen Sie dem Link im Kommentar folgen und das Projekt auswählen, das Sie am wichtigsten finden und benötigen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 236

17.09.2022

Ein weiterer Kamikaze-Drohnenangriff während der morgendlichen Rushhour in Kiew. Einige wurden abgeschossen, aber leider nicht alle.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 235

16.09.2022

Die Liebe ist … konzentriert auf Bahnhöfen und Busbahnhöfen

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 233

14.09.2022

Swjatohirsk, Oblast Donezk

Es riecht nach frisch gebackenem Brot, und die Menschen stehen vor einer Bäckerei Schlange. Der Besitzer, Artem, kam zurück, nachdem die Stadt von der russischen Besatzung befreit worden war. Bevor die Russen abzogen, brannten sie sein Haus nieder und stahlen eine Toilette aus seiner Bäckerei. Glücklicherweise blieb die teure Ausrüstung unversehrt, und Artem kann seine Gemeinde wieder mit Brot versorgen und gleichzeitig sein Leben neu aufbauen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 190

01.09.2022

Erster Schultag wie nie zuvor – die Bunker sind vorbereitet, Eltern und Lehrer sind besorgt. Und das aus gutem Grund: In den ersten fünf Monaten der groß angelegten Invasion wurden 286 Bildungseinrichtungen zerstört und 2300 beschädigt.

Zumindest die Kinder sind voll Vorfreude.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 188

30.08.2022

Ich weiß nicht, was ich verwerflicher finde:

Bewohner, die Lastwagenladungen von Schutt (und menschlichen Überresten) aus Wohngebieten in Mariupol entfernen;

Interviews mit Russen in Moskau, in denen sie sagen, dass sich ihr Leben seit Februar nicht verändert hat und ihre einzige Sorge im Hinblick auf eine Invasion in der Ukraine die Möglichkeit einer Zwangsmobilisierung ist;

Wahnvorstellungen des Papstes.


Tag 187

29.08.2022

Die ukrainischen Streitkräfte haben im Süden des Landes eine Gegenoffensive in mehrere Richtungen gestartet. Einerseits haben die Einheimischen schon lange auf diesen Tag gewartet. Andererseits wird die offizielle Zahl von 9000 verstorbenen ukrainischen Verteidigern weiter ansteigen. Möge die höhere Macht, an die ihr glaubt, euch beschützen!

(Die Karte ist schon älter, gibt aber einen guten Überblick über den Ort des Geschehens)

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 186

28.08.2022

24. August, Unabhängigkeitstag der Ukraine: Etwa 190 Mal gab es Luftangriffswarnungen, 200 Mal starteten russische Kampfjets. Sie feuerten “nur” 8 Raketen ab, so dass diese Starts dazu dienten, die Ukrainer zu verunsichern und zu terrorisieren.

In der Zwischenzeit gelang es den Ukrainern, eine Wassermelone aus dem besetzten Cherson zu liefern (8 Tage unterwegs), um sie bei einer Wohltätigkeitsauktion zu verkaufen und Geld für die ukrainischen Streitkräfte zu spenden. Ein Hoch auf diese Aktion!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 183

25.08.2022

Russland markierte gestern den 6. Monat der dreitägigen Operation zur Einnahme von Kiew, indem es uns erneut terrorisierte. Der Tag war erfüllt von Sirenen und wahllos abgefeuerten Raketen. Einige von ihnen schlugen in einem Bahnhof in der Region Dnipropetrowsk ein, 22 Menschen starben, 5 von ihnen verbrannten in einem Auto, ein 11-jähriges Kind wurde in seinem Haus getötet. Etwa 50 Menschen wurden verletzt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 182

24.08.2022

Ruhm der Ukraine! Ehre sei den Helden! Alles Gute zum Unabhängigkeitstag, Lyuba.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 181

23.08.2022

Unser Zeichen für Aufopferung, Hingabe und den Kampf für die Freiheit. An einem guten Tag ist es blau und gelb, an einem besonders schweren Tag ist es rot und schwarz.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 179

21.08.2022

Ich kann mir keinen besseren Ort für das Ukrainian Students for Freedom Leadership Programm (Kriegsausgabe) vorstellen als eine Festung aus dem 14.

Mykhailo Lavrovskyi, wir machen ein Foto von dir!)

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 178

20.08.2022

Die Parade, die sie verdienen: russische Panzer auf der Chreschtschatyk-Straße im Herzen von Kiew. Nicht ganz so, wie sie es sich vorgestellt haben.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 177

19.08.2022

Leben und Lernen im besetzten Cherson

Die Leiterin einer Musikschule wurde am Morgen von einer Gruppe von Militärs aus ihrer Wohnung gezerrt. Nach Angaben eines örtlichen Anwalts wird sie auf einer Polizeistation festgehalten.

Letzte Woche entführten die Russen den Sohn eines örtlichen Lehrers, weil dieser sich weigerte, nach dem russischen Schulprogramm zu unterrichten. Während sie den Sohn festhielten, schickten sie 12 Militärs, um dem Lehrer eine letzte Warnung zu erteilen.

Den Eltern in Cherson wird gesagt, dass die Russen, wenn sie herausfinden, dass die Kinder dem ukrainischen Schulprogramm folgen, ihnen die Kinder gewaltsam wegnehmen und nach Russland schicken werden.

Ich freue mich schon sehr darauf, einen AI-Bericht darüber zu lesen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 175

17.08.2022

Charkiw, zweitgrößte Stadt der Ukraine, mit 1,4 Millionen Einwohnern, natürlich vor dem 24. Februar. Gestern wurden 5 von 9 Bezirken der Stadt getroffen. 8 Raketen wurden von Belgorod aus abgeschossen. Heute Morgen sind es 5 weitere.

Nikopol, die viertgrößte Stadt im Gebiet Dnipropetrowsk, hat etwas mehr als 110.000 Einwohner. Tagsüber gehen die Menschen zur Arbeit, nachts verlassen viele von ihnen die Stadt, um in den nahe gelegenen Dörfern Schutz vor dem Beschuss zu suchen.

Leben in der Ukraine, im Jahr 2022.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 173

15.08.2022

Stimmung in der Ukraine (basierend auf einer Ende Juli durchgeführten Umfrage):

– 98% der Ukrainer glauben, dass wir diesen Krieg gewinnen werden;

– 98% billigen die Aktionen der Streitkräfte der Ukraine;

– 64% glauben, dass die Ukraine die Kontrolle über ihr Territorium innerhalb der 1991 festgelegten und international anerkannten Grenzen wiedererlangen wird;

– 72 % befürworten den Beitritt zur NATO (+13 % gegenüber den im April erhobenen Daten).

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 172

14.08.2022

Das kann man nicht übersehen. Das ist nur eine der Bushaltestelle in Mariupol, nachdem die russische Welt in all ihrer Pracht über die Stadt hergefallen ist. Kein Wunder, dass sie sagen, dass einige der Orte, die sie selbst zerstört haben, nicht wieder aufgebaut werden, weil es nichts mehr zum Wiederaufbau gibt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 171

13.08.2022

Ich will nicht Hunderte von Dollar für den Versand bezahlen… Aber dann erinnere ich mich, dass wir gerade eine Bestellung für Dutzende von hochwertigen Tourniquet Sets, Druckverbandszeug, blutstillende Wundauflagen und Erste-Hilfe-Kits im Wert von Tausenden von Dollar aufgegeben haben, die gleichzeitig unbezahlbar sind.
Noch nie war ein Einkaufsbummel so befriedigend!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 170

12.08.2022

Er trat am 24. Februar in den Dienst, davor hatte er 30 Jahre lang Weizen angebaut.

“Ich habe es getan, um meine Kinder zu schützen. Seitdem habe ich meine Tochter einmal gesehen und meinen Sohn für ein paar Minuten umarmen können. Ich konnte ihn nicht mehr loslassen. Er ist 6, und meine Tochter ist 26.

Nach unserem Sieg werde ich mit meinen Kindern eine Weltreise unternehmen. Ich werde das Leben mehr lieben. Und ich werde Weizen anbauen, damit es in der Welt keinen Hunger mehr gibt”.

Das ist einer, der gegen eine blutdürstige Horde aus dem Norden antritt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 169

11.08.2022

So hat sie sich ihr Leben sicher nicht vorgestellt. Im Keller eines Wohnhauses in dem Teil von Charkiw, der jeden Tag schwer beschossen wird. Mit den wenigen Überbleibseln eines friedlichen Lebens, ihrer Katze, ihrer Tochter und ihrem Schwiegersohn. Und das im Alter von 92 Jahren!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 168

10.08.2022

Wenn Böses jahrzehntelang geduldet wird und ungestraft bleibt, passiert genau das. Gestern Abend wurden 80 Raketen auf Wohngebiete in der Region Nikopol abgefeuert. 10 Menschen starben, 11 wurden verletzt. Mehr als 20 Wohnhäuser und 11 Privathäuser wurden beschädigt, ebenso wie 2 Schulen und Verwaltungsgebäude. Tausende von Menschen sind ohne Strom.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 167

09.08.2022

Vor vierzehn Jahren die Invasion Georgiens.

Zuvor gab es Transnistrien in Moldawien und eine “Intervention” in Itschkeria.

Dann der Überfall der Ukraine 2014 und die “Intervention” in Syrien 2015.

Jetzt wird das größte Atomkraftwerk Europas als Militärbasis genutzt, nachdem es in ein Minenfeld verwandelt wurde. Wenn es in die Luft fliegt, wäre das zehnmal Tschernobyl.

Inwiefern genau ist die Weigerung der Ukraine, ihr Territorium aufzugeben, hier das Problem?

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 163

05.08.2022

Liebe ist… wenn man sich ein paar Tage von der Verteidigung der Heimat frei nimmt, um zu heiraten, und dann wieder sein Leben riskiert, damit andere ihrs behalten.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 162

04.08.2022

Wenn jemand das UA-Militär beschuldigt, Zivilisten zu gefährden, indem es sich in bewohnten Gebieten positioniert, sollte er meiner Meinung nach Beweise vorlegen, die Folgendes belegen

  1. Sie tun dies mit Absicht, um Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu benutzen;
  2. Es gibt bessere Verteidigungspositionen, für die sie sich hätten entscheiden sollen;
  3. Die besagten Zivilisten wären unter der Besatzung sicherer, denn die würde kommen, wenn sich unsere Leute zurückziehen.

Andernfalls steht es diesem Jemand frei, der fragwürdigen Meinung zu folgen. Mit ein paar anderen tief besorgten internationalen Organisationen.

Außerdem füge ich eine kurze Erinnerung daran hinzu, was unter einer russischen Besetzung passiert.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 161

03.08.2022

Freunde kommen nicht mit leeren Händen zu Besuch! Weitere Erste-Hilfe-Sets und Krankentragen, die zu einem Operationstisch gwandelt werden können. Ziemlich stabil, wie Sie sehen!

Tom G. Palmer, Małgorzata Bogusz, Horia Terpe, Atlas Network, Fundacja Kulskich

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 160

02.08.2022

Gestohlene Kindheit. Dieses Kind und seine Mutter verließen ihr Zuhause im besetzten Berdyansk. Hier macht es ein Nickerchen in einem Einkaufswagen in einem Logistikzentrum für Flüchtlinge in Saporischschja.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 159

01.08.2022

Wenn ein zweiwöchiger Aufenthalt im Haus der Kindheit ein paar Monate dauert, findet man Kleinode wie dieses.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 158

31.07.2022

Ein 74-jähriger ukrainischer Geschäftsmann mit einem Vermögen von 430 Millionen Dollar im Jahr 2021 wurde zusammen mit seiner Frau in seinem Haus durch einen russischen Raketeneinschlag in Mykolajiw getötet. Er blieb zu Hause, obwohl die Stadt ständig beschossen wurde.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 156

29.07.2022

Ich werde mir niemals das gestern verbreitete Video ansehen können, in dem ein ukrainischer Kriegsgefangener gefoltert und dann hingerichtet wird. Oder das Video mit den verbrannten Leichen von mehr als 50 ukrainischen Kriegsgefangenen, die im besetzten Olenivka getötet wurden. Denn das würde ich nicht verkraften können. Und ich weiß bereits, dass Russland ein terroristischer Staat ist.

Stattdessen spende ich mehr Geld, arbeite härter, gehe joggen und suche mir in Gedanken einen glücklichen Ort.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Unser Sanitätshilfsdienst in Aktion. Diesmal mit Arztkitteln, Antiseptika, Antibiotika, Grippemitteln, Spritzen und Traumapaks. Unser eleganter Personenschützer arbeitet für Hundeleckerlis, alle anderen arbeiten für gute Nachrichten von der Front (und etwas Treibstoff).

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 155

28.07.2022

Kiew, 24. Februar. Die Menschen fliehen nach den Explosionen am frühen Morgen aus der Stadt. Heute wachten sie wieder mit Sirenen und Explosionen auf.

Unser Winter, der immer noch nicht vorbei ist.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 153

26.07.2022

Zu vermieten

“Eine geräumige 4-Zimmer-Wohnung ist für russische Touristen in Mariupol zu vermieten. Ausgezeichnete Lage, der Strand ist nur 500 Meter entfernt, die Luft ist sauber (es gibt keine Fabriken mehr). Die Aussicht ist durch nichts behindert, auch nicht durch Mauern. Die Gourmetszene ist einzigartig – Regen- oder Pfützenwasser zum Trinken, Taubenfleisch zum Essen. Machen Sie sich keine Sorgen um die Sicherheit, Ihre Befreier haben uns von allem befreit, d. h. von Familie, Medizin, Arbeit, Schlaf und Träumen”.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 152

25.07.2022

Рубрика

Friedrich Naumann Foundation Ukraine and Belarus

Atlas Network

Letztes Jahr haben wir von BFMC und Рубрика mit Unterstützung der Friedrich-Naumann-Stiftung Ukraine und Belarus und Atlas Network unser Projekt ChangeDrivers gestartet, um private Initiativen zu würdigen, die in der Ukraine etwas bewegen.

Als Teil der Projektförderung haben wir eine begrenzte Anzahl von Aufklebern entworfen. Ich hätte nie gedacht, dass sie auf diese Weise verwendet werden würden (siehe Bild unten). Ich finde es jedoch ziemlich symbolisch – unsere ukrainischen Veränderer kämpfen immer noch an der Front, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Es ist eine große Ehre, euch zu kennen!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 151

24.07.2022

Heute eine Verabredung mit den schönen Karpaten, es ist schon viel zu lange her! (Auch wenn mein iPhone meint, ich sei 139 Stockwerke hochgeklettert) Atemberaubende Aussichten, kein Internet und kaum Handyempfang können Wunder bewirken.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 150

23.07.2022

Der Tribut eines Krieges, den es nie hätte geben dürfen. Tag 150

Mykhailo Dianov, 42, Musiker

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Gestern wurde eine Einigung über die Erlaubnis von Agrarexporten aus ukrainischen Häfen erzielt, und heute gibt es Explosionen im Hafen von Odessa. 4 Raketen zielten auf die Hafeninfrastruktur, in der unter anderem Getreide gelagert wird.

Nur eine der vielen Kehrseiten wenn man mit einem terroristischen Staat zu tun hat.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 149

22.07.2022

Der heutige Tag erhellte sich wesentlich, nachdem drei Kisten mit diesen wunderbaren Traumapacks geliefert wurden. QuikClot, HyFin, CATs – alles, was man braucht, wenn man seine Überlebenschancen erhöhen will.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 147

20.07.2022

In der einen Minute stand er mit seinen beiden Kindern an der Bushaltestelle, in der nächsten betete er über dem Körper seines 13-jährigen Sohnes und hielt seine Hand. Während seine 15-jährige Tochter auf der Intensivstation um ihr Leben kämpfte.

Charkiw heute – überall in der Ukraine jeden Tag seit dem 24. Februar.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 145

18.07.2022

145 Tage der Trauer. In diesem Fall für drei Kinder, die in Winnyzja getötet wurden, einer der Städte, die ein sicherer Hafen sein sollten – Dann schlugen russische Raketen ein.

Die 4-jährige Liza wurde begraben, während ihre Mutter noch auf der Intensivstation liegt. Sie dachten, dass Vinnytsia sicherer sei als Kiew. Der 7-jährige Maksym wurde zusammen mit seiner Mutter getötet. Der 8-jährige Kyrylo verbrannte in einem geparkten Auto, nachdem er und seine Familie aus dem besetzten Cherson geflohen waren. Ein anderer 8-Jähriger, Roman, liegt im Koma und kämpft um sein Leben. Er musste mit ansehen, wie seine Mutter von einem eingestürzten Gebäude getötet wurde.

352 ukrainische Kinder wurden bisher vom Terrorstaat an unserer Grenze getötet. Und Hunderte weitere wurden verletzt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 141

14.07.2022

Das ist Vinnytsia heute Morgen – 22 Menschen tot, darunter ein 2-jähriges Kind, mehr als 20 Personen verletzt. Das selbe jeden Tag in Mykolajiw und vielen anderen Orten, angegriffen werden Schulen, Krankenhäuser, Büro- und Wohngebäude. Absolut abscheulich und verachtenswert!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 139

12.07.2022

Vielleicht denken sie, sie befänden sich im Krieg mit fiktiven Nazis, dem Westen, der NATO usw. Was sie jedoch nicht wissen, ist, wie viele Menschen in der Ukraine und auf der ganzen Welt unermüdlich daran arbeiten, damit wir das siegreich überstehen. Wie die 10-jährige Valeriya, die auf den Straßen von Kiew Dame spielt und damit Spenden für die ukrainischen Streitkräfte sammelt. Und genau wie Valeriya, die jedes einzelne Spiel gewonnen hat und zufällig Weltmeisterin ist, werden auch wir gewinnen!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 138

11.07.2022

Egal, wie ermüdend das auch ist, dieser Krieg dauert immer noch an. Jeder dieser hellen Flecken steht für noch mehr Zerstörung und noch mehr verlorene Leben, für Geschichten von Aufopferung und auch von Heldentum, die wir hoffentlich eines Tages erfahren werden.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 135

08.07.2022

Es braucht wirklich ein Dorf. In meinem Fall ist dieses Dorf voller Resourcen, kompetent und international. Dank seiner Anstrengungen sind Antibiotika aus Indien für Kinder mit septischen Komplikationen und für schwerkranke Patienten in der Intensivstation dorthin gelangt, wo sie dringend benötigt werden. Atlas Network, Ukraine Freedom Fund, Tom G. Palmer, Horia Terpe und Martin Parr – Sie alle sind buchstäblich Lebensretter!

Dank der enormen Anstrengungen von LDS Charities und Alan Kent sind außerdem Medikamente im Wert von rund 100.000 Euro auf dem Weg zu den Krankenhäusern im Osten.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 134

07.07.2022

Jegliche Bemühungen um eine Aussöhnung zwischen der Ukraine und Russland sind absolut unangebracht, solange Russland die Besten von uns ermordet, unsere Kinder entführt und sie in russische Familien bringt, uns terrorisiert und unser Leben und unsere Träume zerstört. In unserer gegenwärtigen Situation ist dies der einzig angemessene Weg für uns, mit ihnen umzugehen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 132

05.07.2022

Krieg durch die Augen eines 15-jährigen ukrainischen Mädchens. Was für eine kraftvolle Art, ihren Schmerz und den tausender ukrainischer Kinder zu kanalisieren.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 131

04.07.2022

Das Bild sagt viel über die Ukrainer aus. Seine Heimat wurde von den Russen zerstört, aber er kam zurück, um seine Heimatstadt lebenswerter zu machen und einige der Überreste der Tragödie, die sich dort abgespielt hat, zu beseitigen. Damit auch andere zurückkehren können.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 130

03.07.2022

Schwerer Beschuss von Slowjansk heute. Berichten zufolge gibt es 6 Tote und 15 Verletzte, 5 Stadtteile sind betroffen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 128

01.07.2022

Stellen Sie sich vor, Sie liegen nachts in Ihrem Bett und jemand beschließt, Ihr Wohnhaus als Übungsobjekt für Raketen zu nutzen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie und/oder Ihre Familienangehörigen zu den mindestens 16 Menschen gehören, die keinen weiteren Tag mehr leben werden, oder zu den 30 Verletzten. Oder zu den Millionen, die seit dem 24. Februar keine Nacht mehr ruhig schlafen konnten.

Zum Glück für Sie bilden Sie sich das nur ein, zum Leidwesen der Ukrainer erleben sie es gerade.

Region Odesa, 1. Juli.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 127

30.06.2022

Jetzt wissen wir, sie werden ihr “Gesicht wahren”, nachdem sie diesen Krieg verloren haben: Sie werden den Rückzug ihrer Truppen als Geste des guten Willens ankündigen. Wie sie es gerade bei der Schlangeninsel getan haben, nachdem sie dort wiederholt vernichtend geschlagen wurden.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 126

29.06.2022

So sieht es tatsächlich nach der Bombardierung des Donbass aus, nicht so wie der von Russland und seinen gehirngewaschenen Günstlingen verbreitete Schwachsinn. Spoiler-Alarm, das wurde weder von Ukrainern getan noch verursacht. Mariupol, Oblast Donezk,

2022

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Auf dem Kalender steht vielleicht der 29. Juni, aber für uns ist es immer noch der 24. Februar. Vielleicht können wir viele Jahrzehnte später verzeihen, aber wir werden nie vergessen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 125

28.06.2022

Das Einkaufszentrum in Krementschuk, bevor und nachdem es von den Russen “befreit” wurde. Bislang wurden 18 Tote gezählt, 36 Personenwerden vermisst und 25 wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Es wird noch 5 Tage dauern, die Trümmer zu durchsuchen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 124

27.06.2022

Das ist keine Geisterstadt, sondern eine ukrainische Großstadt bei Nacht. Wegen der Verdunkelung während der Ausgangssperre ist kaum Licht zu sehen. Das ist Charkiw, das täglich unter schwerem Beschuss steht. Das ist Mykolaiv, Lyssytschansk und so viele andere mehr. Eingetaucht in Dunkelheit und in Erwartung des nächsten Treffers.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 123

26.06.2022

Kiew heute morgen. Es ist das zweite Mal, dass dieser Wohnkomplex getroffen wurde. Ein 7-jähriges Kind wurde aus den Trümmern gerettet, ebenso wie seine Mutter. Aber ihr Vater wurde getötet. Ich frage mich, wie sich das mit dem russischen “wir treffen keine zivilen Objekte” vereinbaren lässt…

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 122

25.06.2022

Die Ukraine war gestern Abend einem massiven Angriff ausgesetzt. Mehr als 50 Raketen wurden aus verschiedenen Richtungen abgeschossen, darunter 12 X-22 aus dem Gebiet von Belarus.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 121

24.06.2022

Das ist wohl nur in der Ukraine möglich… Vor drei Tagen kündigte eine ukrainische Stiftung eine Spendenaktion zum Kauf von 3 Bayraktars [Kampf- und Aufklärungsdrohne] an. Gestern waren wir nur 10 % vom Ziel entfernt, und heute haben wir genug für 4 gesammelt!

Trotz aller Entbehrungen, Zerstörungen und Verwüstungen. Verfügen auch Sie über superpowers?

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 120

23.06.2022

Im Jahr 2013 stellte unsere Regierung unsere Entscheidung für Europa in Frage, wir verteidigten sie während des Euromaidan, der sich später in die Revolution der Würde verwandelte.

Im Jahr 2022 erhalten wir den Status eines EU-Kandidaten. Darauf haben wir lange hingearbeitet. Unser Kampf ist noch lange nicht zu Ende, aber wir werden nicht müde werden, immer wieder zu sagen: Die Ukraine ist Europa!

Während ich diese Zeilen schreibe, ertönt draußen der dritte Luftangriffsalarm des Tages…

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Der Sieg wird auf jeden Fall unser sein, aber so viele wirklich gute Menschen werden es nicht mehr mit eigenen Augen sehen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Foto: Anastasiia Maksymova


Tag 119

22.06.2022

“Ich bin so dankbar, dass mein Sohn zu mir kommt wenn ich schlafe. Wenigstens kann ich ihn im Traum umarmen und küssen. Ich sage ihm, dass ich noch ein bisschen länger leben werde und dann zu ihm komme”, sagt eine ukrainische Mutter, deren Kind von den Russen getötet wurde.

“Mama, du gehst ohne mich weiter. Ich will, dass du überlebst. Und ich bin sowieso krank”, 5 Jahre altes Kind mit Krebs.

“Mir geht es gut”, nach einem Raketenangriff mitten auf der Straße im Sterben liegend beruhigt eine Mutter ihren Sohn im Teenageralter.

“Wir waren dabei, ein Fahrzeug für eine Fronteinheit zu überstellen. Jetzt sind sie alle tot. Es gibt keinen einzigen Menschen mehr, dem wir es geben könnten”, so ein ukrainischer Freiwilliger.

Die Realität des Krieges, den Russland gegen die Ukraine führt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 118

21.06.2022

Ein aktueller Bericht über die epische medizinische Hilfe aus den gesamten USA, Deutschland, Österreich und Polen. 150 Kisten mit VAC-Geräten und Verbrauchsmaterial für eine bessere Wundbehandlung. Mehr als 150 Erste-Hilfe-Kästen, Aderpressen, Verbände, Spezialscheren usw., von denen die meisten bereits auf dem Weg dorthin sind, wo sie am dringendsten benötigt werden. Und jede Menge Medikamente! Und unser Krankenhaus hat jetzt den coolsten Krankenwagen aller Zeiten, dank unserer italienischen Freunde)

Tom G. Palmer, Małgorzata Bogusz, Frederik Cyrus Roeder, Atlas Network, Maria Semykoz, Marcin Nowacki, Ivan Kulchytskyy, Britt Schier und so viele mehr – ohne Euch wäre das alles nicht möglich!

Andreas Jürgens, danke, dass du meinen Gesang erträgst (zusätzlich zu allem anderen, was du tust)!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 108

11.06.2022

Der Krieg ist noch nicht vorbei.

Im Durchschnitt werden in der Ukraine jede Stunde mehr als 6 Menschen getötet.

Allein im Donbass gibt es etwa 20 russische Umerziehungslager und Gefängnisse.

Zehntausende von Ukrainern werden als Geiseln in den besetzten Gebieten festgehalten und leben in Angst, oft ohne jede Möglichkeit, mit der Außenwelt in Kontakt zu treten oder Zugang zu Medikamenten zu erhalten.

Aus dem besetzten Cherson: “Ich habe keine Angst vor dem Sterben. Ich habe Angst davor, nicht sofort zu sterben”.

Ein Tagebucheintrag eines Kindes, das die monatelange Besatzung in Mariupol überlebt hat: “Ich habe gut geschlafen, bin aufgewacht, habe gelächelt, bin aufgestanden und habe ein bisschen gelesen. Außerdem ist mein Großvater gestorben”.

In Mariupol besteht die Gefahr eines großen Choleraausbruchs.

Nicht zu wissen, ob das eigene Haus, die eigene Familie, die eigenen Freunde oder man selbst der Nächste sein wird, ob man nur eine weitere Zahl sein wird. Das ist die Realität für hunderttausende Ukrainern in diesen Tagen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 107

10.06.2022

Nachricht von Taras Melnyk aus dem Kinderkrankenhaus Ivano Frankivsk:

Danke David Meyer-Lindenberg und Nataliya Melnyk für dieses äußerst nützliche Geschenk!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 106

09.06.2022

Russland: „Wir unterstützen einen sicheren Korridor im Schwarzen Meer, um ukrainische Getreideexporte zu ermöglichen und die Welt vor dem Hunger zu retten. Aber zuerst sollte die Ukraine die Minen aus dem Schwarzen Meer entfernen, und der Westen sollte die Sanktionen lockern. Wir versprechen, dass wir Odessa nicht angreifen werden, Sie können uns vertrauen!“

Die Türkei: „Und wir sollten einen Rabatt von 25 % auf das Getreide erhalten.“

Ukraine: „Oder vielleicht hört Russland auf, unsere Häfen zu blockieren, unser Getreide zu stehlen, unsere Städte zu zerstören und uns zu töten, verschwindet aus unserem Land und hält sich von unseren Handelsrouten fern. Na also, Problem gelöst!“

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 104

07.06.2022

Meine Abschlussfeier in Kiew 2010 und ihre Abschlussfeier in Charkiw 2022. Meine war ein freudiges Ereignis im Kreise von Freunden und Familie, auf das ich immer mit einem Lächeln zurückblicke. Ihr Abschluss wurde zusammen mit ihrer Schule und der Hälfte ihrer Stadt durch russischen Beschuss zerstört.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 102

05.06.2022

Das ist Krieg…

Kiew wurde heute Morgen erneut bombardiert.

Wohngebiete in Charkiw wurden heute Abend 30 Minuten lang ununterbrochen bombardiert.

Ein großes Getreidelager in Mykolaiv steht nach russischem Beschuss in Flammen.

Ein weiteres russisches Schiff ist in die Gewässer des Seehafens im besetzten Mariupol eingelaufen, um weiteres ukrainisches Metall zu stehlen, nachdem das vorherige Schiff mit 2.500 Tonnen beladen worden war.

Und…..ein digitaler Dienst, der das Spiel zwischen Wales und der Ukraine überträgt, ist wegen eines Cyberangriffs ausgefallen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 100

03.06.2022

100 Tage groß angelegte Invasion der Ukraine in Zahlen

– 20% unseres Territoriums sind derzeit besetzt

– jeden Tag werden durchschnittlich 2-3 Kinder getötet

– 60-100 ukrainische Soldaten und Soldatinnen werden täglich getötet (in der aktuellen Phase des Krieges)

– 1,4 Millionen Ukrainer wurden gewaltsam nach Russland deportiert

– 12 Millionen Ukrainer verließen ihre Heimat, 6,8 verließen das Land

– 1123 Bildungseinrichtungen und 641 Krankenhäuser wurden zerstört.

Aber diese Zahlen sagen nichts darüber aus, was Millionen von Ukrainern jeden Tag durchmachen. Unser Schmerz, unser Verlust, unser Leid, unser Schrecken, unsere Verzweiflung und unsere Wut lassen sich nicht in Zahlen ausdrücken, sie lassen sich nicht einmal in Worte fassen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 99

02.06.2022

Mein Kiew sieht in diesen Tagen ein wenig anders aus. Viel weniger Autos und Menschen, lange Schlangen an den Tankstellen, schwer bewaffnete Männer, Überreste von Kontrollpunkten und ziemlich viele geschlossene Geschäfte. Aber die Stadt ist sehr lebendig!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 97

31.05.2022

Das „Problem“ mit unserer Sprache

1720 – Dekret von Peter I., das den Druck von Büchern in ukrainischer Sprache verbietet und die Entfernung ukrainischer Texte aus Kirchenbüchern anordnet.

1729 – Erlass von Peter II. zur Umschreibung aller Regierungsdekrete und -anordnungen vom Ukrainischen ins Russische.

1763 – Erlass von Katharina II. zum Verbot des Unterrichts in ukrainischer Sprache an der Kiew-Mohyla-Akademie (an der ich 243 Jahre später studierte).

1769 – Verbot des Drucks und der Verwendung des ukrainischen ABC-Buches durch den Synod der ROC.

1775 – Zerstörung der Saporoger Sich und Schließung der ukrainischen Schulen in den Regimentsämtern der Kosaken.

1832 – Reorganisation des Bildungswesens in der rechtsukrainischen Region mit russischer Unterrichtssprache.

1847 – Verschärfung der brutalen Verfolgung der ukrainischen Sprache und Kultur, Verbot der besten Werke von Schewtschenko, Kulisch, Kostomarow und anderen.

1862 – Schließung der freien ukrainischen Sonntagsschulen für Erwachsene in der von Russland kontrollierten Ukraine.

1863 – Das Valuev-Rundschreiben verbietet die Veröffentlichung von geistlicher und volkspädagogischer Literatur in ukrainischer Sprache.

1864 – Verabschiedung des Grundschulstatuts, demzufolge der Unterricht nur in russischer Sprache erfolgen sollte.

1876 – Das Emser Ukaz verbietet den Druck und die Einfuhr jeglicher ukrainischsprachiger Literatur aus dem Ausland sowie ukrainische Bühnenaufführungen und dieVeröffentlichung ukrainischer Volkslieder.

1881 – Verbot der ukrainischer Sprache im Unterricht an öffentlichen Schulen und bei der Predigt in der Kirche.

1884 – Alexander III. verbietet ukrainische Theatervorstellungen in allen “kleinrussischen” Provinzen.

1888 – Dekret Alexanders III. zum Verbot des Gebrauchs der ukrainischen Sprache in offiziellen Einrichtungen und der Taufe auf ukrainische Namen.

1892 – Verbot, Bücher aus dem Russischen ins Ukrainische zu übersetzen.

1895 – Verbot der Veröffentlichung ukrainischer Kinderbücher durch die Generaldirektion der Presse.

1911 – Beschluss des VII. Adelskongresses in Moskau über den ausschließlich russischsprachigen Unterricht und die Unzulässigkeit des Gebrauchs anderer Sprachen in russischen Schulen.

1914 – Verbot der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von Taras Schewtschenko; Dekret von Nikolaus II. über die Abschaffung der ukrainischen Presse.

1914, 1916 – Russifizierungskampagnen in der Westukraine; Verbot von ukrainischem Wort, Bildung und Kirche.

1970 – Erlass, der die Verteidigung von Dissertationen nur auf Russisch erlaubt.

1984 – Russischlehrer erhalten in der Ukrainischen SSR eine Gehaltserhöhung von 15 %.

1984 – Erlass des Kulturministeriums der UdSSR über die Übersetzung aller Museumsunterlagen in der Sowjetunion ins Russische.

1990 – Der Oberste Sowjet verabschiedet das Gesetz über die Sprachen der Völker der Sowjetunion, das dem Russischen den Status einer Amtssprache verleiht.

Für mich stellt dieses Bild nicht nur die russische Invasion und unsere Widerstandsfähigkeit dar, sondern auch die russischen ANstrengungen, unsere Sprache zu zerstören, und unseren Kampf über die letzten 400 Jahre, sie zu bewahren. Also ja, wir sind ein bisschen empfindlich, wenn es um die ukrainische Sprache geht.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 96

30.05.2022

Der Mythos der zwei brüderlichen Nationen, ein vereinfachter Überblick über die letzten 100 Jahre oder so

 

– Der sowjetisch-ukrainische Krieg von 1917-1922

Gescheiterter Unabhängigkeitskrieg der Ukrainischen Volksrepublik gegen die Bolschewiki, begann, nachdem die ukrainische Regierung den bewaffneten Aufstand der Bolschewiki verurteilt hatte. Er endete mit der Besetzung der Ukraine durch die Bolschewiki und dem Beitritt der Ukrainischen SSR zur Sowjetunion im Jahr 1922.

 

– Rote Renaissance

auch bekannt als Exekutiv Renaissance, eine Generation ukrainischer Dichter, Schriftsteller und Künstler der 1920er und frühen 1930er Jahre, die sich weigerten, sich Stalins Russifizierung der Ukraine zu unterwerfen. Sie wurden massenhaft verhaftet und dann im Rahmen des Großen Terrors hingerichtet oder unterworfen (ihre Werke wurden verboten und zerstört).

 

– Drei Holodomore, 1921-1923, 1932-1933 und 1946-1947

Massen verhungerten in der Ukrainischen SSR, verursacht durch vorsätzliche Maßnahmen der Sowjetregierung zur Unterdrückung der ukrainischen nationalen Befreiungsbewegung und die physische Vernichtung von Millionen ukrainischer Bauern. Die Sowjets beschlagnahmten Getreide und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse von den Bauern, obwohl sie über erhebliche Reserven verfügten und diese ins Ausland exportierten.

 

– Sowjetische Annexion der westukrainischen Gebiete 1939-1945

Auf der Grundlage des Molotow-Ribbentrop-Pakts erklärten die Sowjets die Befreiung der ethnischen ukrainischen Gebiete – der Westukraine (1939), der nördlichen Bukowina (1940) und der Transkarpatien-Ukraine (1945) – von der Unterdrückung durch fremde Mächte. Die Sowjetisierung dieser Gebiete begann sofort.

 

– Der Widerstand der Ukrainischen Aufständischen Armee nach 1944

begann als groß angelegter Krieg gegen die sowjetischen Truppen, wandelte sich aber aufgrund der hohen Verluste allmählich in Guerilla-Aktionen um. Von 1944 bis 1956 wurden etwa 155.000 UIA-Mitglieder von sowjetischen Truppen und staatlichen Sicherheitsorganen getötet.

 

– Russisch-ukrainischer Krieg (2014 bis heute)

direkte und indirekte Anwendung von Waffengewalt durch die Russische Föderation gegen die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine. Nach der groß angelegten Invasion im Februar 2022 – gezielte Zerstörung ukrainischer Städte und gezielte Angriffe auf die Zivilbevölkerung.

 

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 95

29.05.2022

Während Kiew heute 1540 Jahre (oder mehr) alt ist, ist mein Kiew erst 16. Im Moment pausiert unsere Geschichte, aber wir werden schon bald wieder gemeinsame Erinnerungen schaffen!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 94

28.05.2022

Sie haben einen Nachbarn, der ein Tyrann ist und Ihnen immer wieder vorzuschreiben versucht, wie Sie Ihr Leben zu leben haben – schon solange Sie denken können?

Vor 8 Jahren ist er in Ihr Haus eingebrochen und hat sich in zwei Zimmern eingenistet. Keiner Ihrer anderen Nachbarn kümmerte sich ernsthaft um das, was passierte, also mussten Sie allein damit fertig werden.

Vor ein paar Monaten beschloss der Tyrann, dass er mehr wollte. Er wollte Ihr Leben vollständig kontrollieren und fing an, Sie zu schlagen, auf Ihre Familienmitglieder zu schießen, Ihre Wohnung zu verwüsten und Ihre Frau und Kinder zu vergewaltigen. Außerdem installierte er in mehreren Räumen Sprengsätze.

Die Verantwortlichen der Gemeinschaft brauchten einige Wochen, um sich über das weitere Vorgehen zu verständigen. Weil Sie darauf bestehen, sich zu wehren, wurde es für die Gemeinschaft einfach zu blutig und laut, als dass sie ignorieren konnte, was vor sich ging.

Gelegentlich brachte sie etwas Geld, Essen und Verteidigungsmittel wie Taschenmesser, Elektroschocker und Baseballschläger.

Da das ganze Chaos jedoch nicht annähernd gelöst ist, die Kämpfe das bequeme Leben der Gemeinschaft immer wieder stören und der Tyrann damit droht, die ganze Nachbarschaft in die Luft zu jagen, beschließen einige der Anführer, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Sie rufen Sie an, um zu überzeugen, den Angreifer zu beschwichtigen und ihm mehr Zimmer zu geben. Zum Wohle der Allgemeinheit, versteht sich. Während er immer noch Ihre Familienmitglieder vergewaltigt. Und nachdem er Ihre Eltern, Ihren Bruder und ein paar Cousins ermordet und Ihre Schwester und ihre Kinder entführt hat.

Alle Ähnlichkeiten mit dem wirklichen Leben sind gewollt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 92

26.05.2022

Immer mehr Menschen rund um den Globus erkennen endlich, dass der Einmarsch Russlands in die Ukraine nicht nur ein Problem der Ukraine ist.

Und das liegt nicht an der Tatsache, dass mehr als 230 ukrainische Kinder getötet wurden. Auch nicht deshalb, weil die Russen offen angekündigt haben, dass sie landwirtschaftliche Erzeugnisse aus den besetzten Regionen stehlen werden (ein Teil davon wird bereits auf der Krim verkauft).

Sondern weil Russland Millionen von Menschen mit Hunger bedroht, indem es die ukrainischen Häfen und die dort lagernden rund 90 Millionen Tonnen landwirtschaftlicher Erzeugnisse blockiert. Niemand hätte das Ausmaß vorhersagen können, als sich ein bestimmtes Land darauf vorbereitete, in sein Nachbarland einzumarschieren, das zufälligerweise 400 Millionen Menschen auf der Welt ernährt. Oh, Moment, das ist

nur ein weiterer Grund, warum Russland aufgehalten werden muss.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 90

24.05.2022

Das Leben nahe der Front

24 Städte und Dörfer in der Region Charkiw sind befreit worden. In einem von ihnen verbrachten etwa 170 Einwohner mehr als 2 Monate im Keller eines Kindergartens. Unter ihnen 40 Kinder, das jüngste 3 Monate alt.

Einige Kellerwände erzählen die Besatzungsgeschichte in Form von Zeitleisten und Listen derjenigen, die dort Unterschlupf fanden oder ihr Grab dort gefunden haben.

Viele dieser Geschichten werden wir nie zu sehen bekommen, weil die Russen zivile Ziele angreifen. Innerhalb von nur 24 Stunden wurden 14 Städte und Dörfer in der Region Donezk bombardiert, wobei 40 zivile Objekte, darunter ein Kindergarten, getroffen wurden.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 89

23.05.2022

Größte Anerkennung an die ukrainischen Verteidiger, dass ich diesen Geburtstag überhaupt feiern kann, in meiner Heimat und umgeben von meiner Familie!
Und ein großes Dankeschön für eure Geburtstagswünsche!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 86

20.05.2022

Die Region Charkiw wird Dorf für Dorf befreit, und es gehen Berichte ein, die sich mit denen aus den Gebieten um Kiew decken.
9 Jahre alte Drillinge vor den Augen ihrer Mutter vergewaltigt
9 Monate altes Baby vor den Augen seiner Mutter vergewaltigt
1 Jahr alter Junge von zwei Angreifern vergewaltigt, er hat nicht überlebt
2 Jahre altes Mädchen, vergewaltigt von zwei Angreifern, überlebt
Gleichzeitig hat der russische Filmemacher Serebrennikov auf dem Filmfestival in Cannes russische Soldaten und ihre Familien als Opfer des Krieges bezeichnet.
Ich kann mir viele Bezeichnungen für sie vorstellen. Vergewaltiger. Mörder. Plünderer. Aber Opfer ist es definitiv nicht.

Es ist keine Stadt mehr da….Aber das Meer ist noch da
Zwei Jungen, die aus Mariupol evakuiert wurden, wurden nach ihrer Heimatstadt gefragt, und hier ist, was sie sagten:
– Es ist nichts mehr übrig von der Stadt…
– Aber ihr solltet sie besuchen kommen, das Meer ist noch da!
Die Russen sagen jetzt schon, dass die Regionen Cherson und Saporischschja zusammen mit der Krim einem Land angehören werden. Das ist wahrscheinlich das Einzige, worauf wir uns einigen können. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass wir unterschiedliche Länder im Sinn haben.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 85

19.05.2022

Frische Gräber auf einem Friedhof in der Nähe von Mariupol, nur ein kleiner Teil der unbeschreiblichen Tragödie, die sich vor unseren Augen abspielt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 84

18.05.2022

Am 18. Mai 1944 begannen die sowjetischen Behörden mit der Deportation von etwa 200.000 Krimtataren von der Halbinsel Krim nach Zentralasien und in abgelegene Teile Russlands. Dies geschah im Rahmen von Maßnahmen zur “Säuberung des Gebiets von antisowjetischen Elementen”. Alle Krimtataren galten als Verräter, die mit den Nazideutschen kollaboriert hatten, auch diejenigen, die die Halbinsel vor der Besetzung verlassen hatten, und diejenigen, die in der sowjetischen Armee gekämpft hatten. Fast 9.000 Kriegsveteranen, darunter mehr als 500 Offiziere, wurden deportiert.

Schätzungen zufolge starben im darauf folgenden Jahr über 30 000 Krimtataren an Hunger, Krankheiten und Erschöpfung, während sie in Bergwerken, Fabriken und auf Baustellen unter existenzbedrohenden Lebens- und Arbeitsbedingungen “eingesetzt” wurden.

Die massenhafte Rückkehr der Krimtataren in ihre Heimat begann erst nach dem 14. November 1989, als der Oberste Sowjet der UdSSR eine Erklärung verabschiedete, in der er die Deportation der Krimtataren verurteilte und sie als illegal und kriminell bezeichnete.

Selbst jetzt sind die Krimtataren in ihrer Heimat nicht sicher. Sie werden immer noch verfolgt, diesmal von den russischen Besatzungsbehörden. Aktivisten, Wissenschaftler, Journalisten und Personen, die als gefährlich für das Regime gelten, werden entführt und unter erfundenen Anschuldigungen ins Gefängnis geworfen. Im Jahr 2016 wurde die Mejlis des krimtatarischen Volkes (ihr Vertretungsorgan) als extremistische Organisation bezeichnet und auf der Krim und in Russland verboten.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein gefallener Held kehrt nach Hause zurück…

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 83

17.05.2022

Die Mariupol-Garnison hat ihren Kampfauftrag erfüllt. Unsere Krieger des Lichts haben jedoch noch eine weitere Aufgabe – zu leben!

165 schwer verwundete Verteidiger wurden gestern Abend evakuiert. Leider wurden sie in russisch kontrollierte Gebiete gebracht. Der nächste Schritt ist ein Gefangenenaustausch.

Es befinden sich immer noch Hunderte von Menschen in Azovstal. Ihre und unsere einzige Hoffnung ist die Auslieferung an die Türkei oder China. Bisher hat das Imperium des Bösen solche Angebote abgelehnt…

Bild von einem der Helden Dmytro Kozatsky.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 82

16.05.2022

Mit “brüderlicher Liebe” aus Russland: ein Blick auf einen der vielen Friedhöfe in der Region Kiew nach einer Begegnung mit russischen “Befreiern” aus nächster Nähe.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

(Foto: Nick Tymchenko)

In der Zwischenzeit werden in Russland Grabschmuckwettbewerbe veranstaltet, und russisch-orthodoxe Priester segnen ballistische Raketen, die unter dem Namen Satan bekannt sind. Die Evolution ist an diese Leute verschwendet.


Tag 79

13.05.2022

Der sehr reale Preis, den die Ukrainer für den imperialistischen Wahn anderer zahlen: Überlebende des Bombenanschlags auf den Bahnhof von Kramatorsk.

Von den rund 1000 Menschen, die auf ihre Evakuierung warteten, wurden mehr als 30 getötet und mehr als 100 verletzt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 77

11.05.2022

Ein paar Tage außerhalb der Ukraine, aber nie weit weg, mit meiner sehr internationalen Adoptivfamilie, die alles tut, um den V Day zu beschleunigen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Nicht alle Ukrainer, die aus den besetzten Gebieten fliehen, haben die Möglichkeit, mit dem Auto zu fahren. Wenn nicht, dann deshalb, weil es beschädigt ist oder die Russen es einfach nicht erlauben. Viele müssen daher Dutzende von Kilometern zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. Sobald sie ukrainische Kontrollpunkte erreichen, werden sie mitgenommen und in Sicherheit gebracht, wobei sie oft ihre Fahrräder zurücklassen. Der Bürgermeister einer Stadt in der Nähe eines ukrainischen Kontrollpunkts in der Region Cherson hat sie einsammeln lassen, damit ihre Besitzer sie abholen können, wenn sie wieder nach Hause kommen. Mehr als 300 Fahrräder sind dort bereits eingelagert.

Bild und Bericht von Kristina Berdynskykh

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 76

10.05.2022

Kurzer Überblick über die Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland in den letzten 100 Jahren anhand einer erfundenen Lebensgeschichte eines Ukrainers:

Meine Urgroßmutter ist während des Holodomor fast verhungert, mein Großvater hat in einem Arbeitslager in Sibirien seine Zähne verloren und die Zehen abgefroren, mein Onkel ist an Krebs gestorben, nachdem er einer derjenigen war, die Tschernobyl sicherten, meine Eltern haben sich abgearbeitet, damit ich ein besseres Leben habe, nur damit meine Kinder und ich von russischen Raketen getötet werden können, es sei denn, wir landen in einem Massengrab, nachdem wir von russischen “Befreiern” vergewaltigt, erschossen und mit Panzern überfahren wurden.

Status der Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland: daran ist nichts Kompliziertes.


Tag 75

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet09.05.2022

Erinnern Sie sich an die kleine Alisa aus Mariupol? Sie war eine von vielen, die in den Bunkern von Azovstal unter ständigem Beschuss festsaßen. Gestern wurde bekannt gegeben, dass alle Kinder, Frauen und älteren Menschen aus diesem Höllenloch evakuiert worden sind.

Doch nur wenige wissen, wie das vor sich ging. Erstens wurde dabei auf Menschen geschossen und es wurden Menschen getötet. Zweitens mussten diese leidgeprüften Menschen auf ihrem Weg nach draußen ein russisches Lager durchqueren, es wurde selektiert. Nicht alle von ihnen konnten dieses Lager verlassen. Etwa Alisas Mutter, die Sanitäterin ist. Am Muttertag wurde eine 4-Jährige von ihrer Mutter getrennt. Sie musste die Reise nach Saporischschja allein antreten, und wer weiß, was jetzt mit ihrer Mutter geschieht…


Tag 74

08.05.2022

Die Gesichter von Azovstal im zerstörten Mariupol. Sie leisten Übermenschliches, aber sie sind nicht unsterblich. Sie müssen (für uns) überleben.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 73Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

07.05.2022

Das ist Liza. Sie ist 15 Jahre alt. Nachdem ihre Stadt beschossen wurde und zwei Menschen verletzt wurden, war sie bereit, die beiden zu einer Sanitätsstation zu bringen, weil niemand sonst sie fahren wollte. Zuerst fuhr sie durch Minen auf der Straße, dann schossen russische Soldaten auf ihr Auto und verletzten sie an beiden Beinen. Aber sie fuhr weiter, bis das Auto stehen blieb. Glücklicherweise wurden sie von unseren Leuten gefunden, und dieses tapfere kleine Mädchen und ihre Mitfahrer erholen sich jetzt.


Tag 72

06.05.2022

Bildung muss weitergehen.

Ein ukrainischer Professor unterrichtet seine Studenten von den Schützengräben aus. Zweimal pro Woche um 8 Uhr morgens, er hat keine einzige Unterrichtsstunde versäumt.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 71

05.05.2022

Als jemand, der eine Reihe von Sportereignissen sehr genau verfolgt, musste es mir auffallen, dass einige der prominentesten Athleten sagen, es sei nicht fair, dass Russen und Weißrussen von einigen Wettbewerben ausgeschlossen sind. Dazu kommt noch das beliebte Mantra, dass in Sport und Kultur kein Platz für Politik ist. (Sicher, deshalb sehen wir russische Sportler und Vertreter des Showbusiness, die an Pro-Kriegs-Kundgebungen teilnehmen und stolz das Z-Symbol tragen. Wir haben den Bereich der Politik bereits 2014, wenn nicht früher, verlassen).

Wissen Sie, was ich für unfair halte? Dass Ärzte eines Kinderkrankenhauses eine fünfstündige Operation durchführen und dabei den Patienten zweimal fast verlieren, weil sie ihn immer wieder in den Keller bringen mussten (siehe Bild unten), wenn die Sirene losging.

Dass die Ärzte die Fenster mit Stahlplatten abdecken müssen, um ihre kleinsten Patienten, die etwa 2 kg wiegen, zu schützen, denn sie würden einen stundenlangen Aufenthalt im Keller nicht überleben.

Dass ein 15-jähriger Junge starb, als er den Keller verließ, um seine alten Nachbarn zu benachrichtigen, dass die Sirenen Alarm geben.

Dass ein Mann, der 10 Jahre lang ein Haus gebaut hatte, nun in ein zerstörtes Haus zurückkehrte und seine gesamte Familie, seine Frau, seine zwei Kinder und seine zwei kleinen Enkelkinder, tot vorfand. Er geht 5 Mal am Tag zu ihren Gräbern, jeden Tag.

Dass jeden Tag die Zahl der Kinder, die ihre Eltern nicht mehr sehen werden, und die Zahl der Eltern, die ihre Kinder nicht mehr sehen werden, größer wird.

Dass die Verteidiger von Mariupol schon bald langsam und qualvoll verhungert sein werden.

Dass so viele wunderbare Menschen, voller Leben und Träume, nur noch Erinnerungen sind.

Dass wir umgebracht werden. Ohne Grund.

Aber sie verstehen nicht, genau wie wir sie nicht verstehen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Falls Sie sich fragen, wie die Qualitätskontrolle einer kugelsicheren Weste aussieht. Mit Bravour bestanden!
Was ich dieser Tage alles zu meinem Lebenslauf hinzufügen kann…

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 70

04.05.2022

Sicherheit in der Ukraine

Die größte Illusion von allen. Es gibt extrem gefährliche Stellen, wie die unten abgebildete.

Dies sind die Folgen des russischen Artilleriebeschusses auf Stellungen der ukrainischen Verteidiger in der Oblast Charkiw. Oder Mariupol, das ununterbrochen belagert wird.

Es gibt gefährliche Orte, die regelmäßig beschossen werden. Und dann gibt es Orte, die sicherer sind als andere. Einer davon, das größte Flüchtlingszentrum, wurde gestern bombardiert. Ein anderes wurde heute getroffen. Dort ist die Wahrscheinlichkeit groß, im eigenen Haus oder am Arbeitsplatz zu sterben.

Es gibt nur einen einzigen Oblast in der Ukraine, der nicht beschossen wurde. Noch nicht. Dadurch entsteht ein falsches Gefühl der Sicherheit, das in Sekundenschnelle zerstört wird, ebenso wie zahlreiche Menschenleben, wenn eine weitere russische Rakete ihr Ziel trifft.

Dieses Bild wurde vor einigen Tagen von einem Kriegsjournalisten, einem ukrainischen Verteidiger, gepostet, der Berichten zufolge heute getötet wurde.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 69

03.05.2022

Ukrainische Mode 2022. Testen der Haptik und des Gewichts von kugelsicheren Westen, bevor sie zur Qualitätskontrolle gebracht werden. Nichts wird an die Front geschickt, ohne vorher gründlich geprüft worden zu sein. Trotz der Ablenkungen in Form von Bauchkraulen!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 68

02.05.2022

Die neuesten Nachrichten über das Land, in dem Menschlichkeit, Anstand und gesunder Menschenverstand weitgehend tot sind

– Der Kreml erwägt, ukrainische Kriegsgefangene bei der Parade am 9. Mai aufmarschieren zu lassen, um die Macht und Überlegenheit Russlands zu demonstrieren.

– Sie denken auch darüber nach, das Nürnberger Tribunal nachzustellen und eine große Show zu veranstalten.

– Lawrow sagte, die Juden seien die bösartigsten Antisemiten

– sie werden versuchen, eine weitere “Volksrepublik” zu schaffen, diesmal in Cherson. Wenigstens geschieht das jetzt in aller Öffentlichkeit, ohne ein gefälschtes Referendum und Lügen darüber, dass es sich um eine lokale Initiative handelt

– russische Truppen haben landwirtschaftliche Fahrzeuge im Wert von fast 5 Mio. Dollar gestohlen und nach Tschetschenien verschifft (ein ferngesteuertes Schließsystem hat sie aber ausgesperrt).

Wenn Sie sich so schlecht fühlen wie ich, sollten Sie den ukrainischen Minenspürhund Patron kennen lernen, der angeblich bei der Entschärfung von mehr als 90 Sprengsätzen geholfen hat. Er sollte in der Lage sein, Sie ein wenig aufzumuntern, bei mir schafft er das immer!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 67

01.05.2022

Jeder Tag bringt weitere verheerende Bombardierungen, herzzerreißende Verluste und dringende Bedürfnisse… Aber heute scheint die Sonne ein klein wenig heller, die Vögel zwitschern ein klein wenig fröhlicher und die Stimmung ist ein klein wenig besser, denn wir haben endlich die Nachricht bekommen, auf die wir schon sehr lange gewartet und gehofft haben!

(Nein, er ist nicht tot und der Krieg ist noch nicht vorbei)

Die Evakuierung der Zivilisten aus den Bunkern von Azovstal in Mariupol in die von der Ukraine kontrollierten Gebiete hat endlich begonnen! 100 Menschen sind auf dem Weg aus dem von Russland geschaffenen Höllenloch, etwa 1000 warten darauf, dass sie an die Reihe kommen, dazu kommen 500 verletzte Soldaten und Soldatinnen.

Für so viele ist es zu spät, aber wir hoffen, dass wir alle anderen, einschließlich unserer heldenhaften Verteidiger, herausholen können.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 66

30.04.2022

Ein guter Tag ist, wenn ich meine 10 Kinder sehen kann, wir es schaffen, einen Film zu sehen, Eis zu essen und spazieren zu gehen, bevor die Sirene losgeht. Und niemand ist in den Fluss gefallen! Nicht einmal ich, und glauben Sie mir, das ist eine große Leistung!

Ich bin absolut begeistert von unserem (Bendukidze Free Market Center, Atlas Network, New Energy) Safe Space Projekt!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 65

29.04.2022

Vanda war 10 Jahre alt, als Mariupol im Jahr 1941 besetzt wurde. Sie versteckte sich in einem Keller, bis die Nazis ihre Mutter gefangen nahmen und töteten, weil sie Jüdin war. Sie überlebte, nur um dann im Alter von 91 Jahren in ihrer Heimatstadt Mariupol an Hunger und Kälte zu sterben, während sie sich erneut in einem Keller versteckte.
Diesmal vor den Russen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 64

28.04.2022

Der Soundtrack zu unserem Leben seit dem 24. Februar

Odessa wurde heute Morgen angegriffen, alle drei Raketen wurden abgeschossen. Leider haben die Raketen in Kiew ihre Ziele getroffen, eines davon war ein Wohnhaus. Bislang wurden 6 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert.

Video:

https://www.facebook.com/nataliya.melnyk.3/videos/393257519316175


Das Reich der Zerrspiegel

Es handelte sich nicht um eine Invasion, sondern um die Verhinderung eines Angriffs durch die Ukraine

Es handelt sich nicht um einen Krieg, sondern um eine Militäroperation

Es handelt sich nicht um Zensur, sondern nur um das Herausfiltern unerwünschter Informationen

Es handelt sich nicht um Kriegsverbrechen, sondern um Entnazifizierung und Entmilitarisierung

Es handelt sich nicht um Zwangsdeportationen, sondern um die Evakuierung der Zivilbevölkerung

Es handelt sich nicht um Plünderungen, sondern um die Heimholung von Trophäen

Es geht nicht darum, die Bauern zu bestehlen, sondern darum, den Bestand an landwirtschaftlichen Erzeugnissen aufzufüllen.

Der Diebstahl von Socken, Unterwäsche, Hundehütten, Toiletten, Laptops und Toastern war noch nicht genug, jetzt werden auch noch Ernten aus den besetzten Gebieten in der Ukraine gestohlen, oder, wie sie es selbst ausdrücken, “Ernteüberschüsse enteignet”.

Das ist es, wofür Russland im Moment steht. Deshalb muss es ein für alle Mal gestoppt werden.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Tag 63

27.04.2022

Sie brauchten 4 Tage, um dem Beschuss aus dem Osten zu entkommen. Bevor sie entkommen konnten, wurde die Mutter bei einer Explosion verletzt, sie hatte es nicht rechtzeitig in den Keller geschafft. Dann lag sie stundenlang blutend da, und die Leute hatten zu viel Angst, um ihren Unterschlupf zu verlassen und ihr zu helfen. Schließlich war es ihr 15-jähriger Sohn, der sie fand und zurück ins Haus trug. Er trug sie auch die 3 Kilometer bis zum Evakuierungsbus. Sie verbrachten wer weiß wie viele Stunden in einem kalten Keller, ohne Essen oder Medikamente, aber sie schafften es lebend. Aber warum mussten sie das alles durchmachen?

Photo by Dasha Tenditna


Tag 62

26.04.2022

Die die Hölle überlebt haben. Selbst nachdem sie fast alles verloren haben, haben sie Glück, denn sie haben Mariupol lebend verlassen. Trotz der größten Anstrengungen der Russen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 60

24.04.2022

Das sind Valeriia und ihr kleines Mädchen Kira. Eigentlich sollten sie heute das erste Osterfest der 3 Monate alten Kira feiern. Doch die Russen hatten andere Pläne, als sie gestern ihr Wohnhaus in Odesa bombardierten und Valeriia, ihre Mutter und Kira, deren Leben gerade erst begonnen hatte, töteten.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 59

23.04.2022

Mariupol, das war, jetzt aber stirbt… Mit Tausenden von Menschen. Rettet Mariupol jetzt, solange es noch jemanden zu retten gibt!

(von Vic Dedoff, von Russen getötet)

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 56

20.04.2022

Die 4-jährige Alisa fleht darum, aus dem belagerten Mariupol evakuiert zu werden. So wie Tausende andere nach 50 Tagen im Keller. Aber Russland lässt es nicht zu. Sie halten diese Menschen als Geiseln fest und sehen zu, wie sie langsam und qualvoll sterben, einer nach dem anderen.

Andriy Yermolenko Art

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 55

19.04.2022

20-30 % der ukrainischen Infrastruktur wurden bisher von Russland zerstört, was einem Wert von etwa 100 Milliarden Dollar entspricht. Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Mehr als 300 Brücken wurden beschädigt oder zerstört;

Mehr als 8000 km Straßen müssen repariert oder wiederaufgebaut werden;

Schäden allein in der Region Oblast Kiew: Horenka – 77% des Dorfes sind zerstört, Irpin 71%, Hostomel 58%, Bucha 26%.

Die Kämpfe gehen weiter, Berichten zufolge setzt der Agressor Phosphorbomben und zerstörungsstarke 5-Tonnen-Bomben ein, mit dem Ziel Menschen zu töten, die sich in unterirdischen Bunkern verstecken.

Nichts ist tabu.

Ein großes Dankeschön von meinen kleinen „Bunker van Goghs“ an alle, die uns helfen, abzulenken und zu unterhalten, auch wenn es nur für eine Weile ist! Wir haben heute über Wünsche gesprochen, und es überrascht nicht, dass alle nur zwei Wünsche hatten – nach Hause zurückzukehren und dass Putin sterben möge.

Bendukidze Free Market Center, Atlas Network, Нова Енергія New Energy

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 54

18.04.2022

Eine vorläufige Chronologie einer alles ufassenden Invasion der Ukraine

Wochen 1-2: Die Ukrainer trotzen allen Erwartungen, indem sie nicht innerhalb weniger Tage aufgeben, sondern Millionen sammeln, um Munition, Ausrüstung und was sonst für Geld zu erwerben.

Die meist gestellte Frage: Warum gebt ihr nicht einfach auf?

Wochen 3-4: Die Ukrainer kämpfen immer noch gegen die “zweitgrößte Armee der Welt”, was unseren Partnern Zeit gibt, sich einen Plan B auszudenken, denn der Plan A, für den sie sich vor 8 Jahren entschieden haben, wird dieses Mal nicht aufgehen. In der Rückendeckung lässt man nichts unversucht, um Unterstützung für die Ukraine zu gewinnen.

Die meist gestellte Frage: Warum schließt ihr nicht einfach einen Kompromiss über NATO-Mitgliedschaft, Luhansk, Donezk und die Krim?

Die Wochen 5-6: Die Ukrainer machen allen klar, dass es nicht nur darum geht, sich zu wehren, sondern dass wir tatsächlich gewinnen wollen. Aber wir können das nicht allein mit Verteidigungswaffen erreichen. Und der Preis für jeden Tag, den wir wie auf Zehenspitzen auf roten Linien balancieren, von denen die meisten vom Aggressor schon überschritten wurden, sind Hunderte, wenn nicht Tausende von ukrainischen Toten.

Die meist gestellte Frage: Warum helfen alle der Ukraine und den ukrainischen Flüchtlingen mehr als anderen?

Wenn das Problem jetzt nicht gelöst wird, wird die Horde zurückkommen und alles auf ihrem Weg zerstören. Wer wird dann Euer Schutzschild sein?

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Vier Mal Luftalarm allein heute Morgen. Vier Raketeneinschläge in Lviv, 6 Tote. In Rubizhne wurde auf Evakuierte geschossen. Und hier ein Bild der explosiven Geschenke, die die Russen den Ukrainern hinterlassen, die es geschafft haben, zu fliehen oder die Besatzung zu überleben. Befestigt. An. Einem. Spielzeug! Nur weil sie uns alle tot sehen wollen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 53

17.04.2022

Irpin, nachdem es von den “Befreiern” befreit wurde. Diese Menschen wären jetzt noch am Leben und würden sich mit ihren Familien auf das Osterfest vorbereiten, wenn die Russen nicht beschlossen hätten, uns vorzuschreiben, wie wir unser Leben zu leben haben…Foto: David Guttenfelder für die The New York Times.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 52

16.04.2022

Je trauriger die Nachrichten sind, die ich beim Scrollen durch meinen Newsfeed sehe, desto mehr Pakete schicke ich ab und desto mehr wünschte ich, ich könnte sie vervielfältigen! 8 verschiedene Ziele in den letzten 2 Tagen, und viele weitere stehen noch aus.

Ein großes Dankeschön an alle, die Leben retten, indem sie mir all diese Hilfsgüter zukommen lassen, insbesondere Atlas Network, Tom G. Palmer, Fundacja Kulskich, Małgorzata Bogusz, Alena Romanyuk, Marcin Nowacki und viele andere.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 51

15.04.2022

Immer wenn ich höre, dass die Ukraine und Russland brüderliche Nationen sind, denke ich an

– mehr als 200 000 Menschen, deren Häuser zerstört wurden

– jede einzelne Todesnachricht, die ich bisher gelesen habe

– ein 10-jähriges Mädchen, das bei einem Luftangriff auf den Bahnhof in Kramatorsk beide Beine verloren hat

– Menschen, die lebendig unter den Trümmern ihrer Wohnhäuser begraben sind

– eine fünfköpfige Familie, der Vater wurde auf der Stelle erschossen und die Mutter musste mit ansehen, wie ihre drei Töchter vergewaltigt wurden. Zwei von ihnen, 5 und 8 Jahre alt, starben an ihren Verletzungen

– 25 Mädchen und Frauen (14 bis 25 Jahre alt), die in einem Keller in Bucha wiederholt vergewaltigt wurden, “um sicherzustellen, dass sie keine ukrainischen Kinder zur Welt bringen”. 9 von ihnen sind jetzt schwanger

– eine Mutter, die den Keller verließ, um Wasser zu holen, und zurückkam, um ihre 9-jährige Tochter blutüberströmt vorzufinden, schreiend: “Mama, es tut so weh!”

Geschichten wie diese sind wie Sandkörner am Strand des Schmerzes und des Leids, das unser Land seit dem 24. Februar überzogen hat.

Die Welt muss es wissen!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 50

14.04.2022

Bucha, Region Kiew

Bislang wurden 403 Leichen in Massengräbern gefunden, 90 % der Opfer hatten Schusswunden im Kopf.

Russia kills

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Gerade jetzt ist es manchmal schwer, sich vorzustellen, dass es Orte gibt, an denen die Dinge anders sind. Wo die Menschen zur Arbeit/Schule gehen, nach Hause kommen, mit Freunden und Familie zusammen sind und sich amüsieren. Wo die Pandemie tatsächlich ein Thema ist.

Aber das Leben geht weiter. Trotz der Tatsache, dass viele Ukrainer den nächsten Tag nicht mehr erleben werden. Ungeachtet dessen, was sie durchgemacht haben oder noch durchmachen. Und das ist auch gut so, denn der Gedanke, dass auch wir irgendwann in ein friedliches Leben zurückkehren können, hilft.

Vor allem, wenn die Berichte der Überlebenden zu erschütternd sind, um sie zu lesen oder zu hören, und die Bilder und Videos zu herzzerreißend, um sie anzuschauen oder zu betrachten.

“Neun Menschen starben in unserem Dorf, nur zwei von ihnen wurden erschossen. Wir hatten Glück”.

“Ich hatte keine Angst vor dem Tod. Es würde wahrscheinlich schnell gehen. Ich hatte Angst, von den Russen vergewaltigt zu werden”.

Aber das Leben geht weiter, und unseres auch. Irgendwann. Im Moment erleben wir eine Tragödie nach der anderen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 48

12.04.2022

Die nicht ganz so einfachen “Freuden” der Kriegszeit, erstklassig, teuer und heutzutage eher selten. Sie wurden den ganzen Weg aus den USA von Alena Romanyuk mitgebracht, der ich ewig dankbar bin! Sie werden einige Menschen sehr glücklich machen und natürlich auch Leben retten!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 47

11.04.2022

Die schrecklichen und bösen ukrainischen Nazis

Gibt es Nazis in der Ukraine? Natürlich gibt es sie, genau wie in jedem demokratischen Land. Aber anders als in Italien, Spanien, Frankreich, der Schweiz und Österreich sind sie in der Ukraine politisch absolut irrelevant. Die ukrainischen Ringparteien konnten bei den letzten Wahlen nicht einmal ins Parlament einziehen, weil ihre Unterstützung in der Bevölkerung so gering ist.

Der Mythos von A_Z_O_V

Dieses Bataillon, das die westlichen Medien so faszinierend finden, wurde im Frühjahr 2014 als Reaktion auf den Einmarsch Russlands in die Ukraine gegründet. Es war eine Freiwilligeneinheit, die teilweise von Rechtsradikalen gegründet wurde. Schon damals handelte es sich nicht um ein Naziregiment, denn unter den ersten Mitgliedern befanden sich auch Juden und entnervte Russen. Am Ende des Jahres hatte es sich in zwei Flügel aufgeteilt, einen politischen und einen militärischen. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Bataillon Teil der ukrainischen Nationalgarde und die meisten Rechtsradikalen verließen es.

Jeder kann dem Bataillon beitreten, wenn er ein sehr anspruchsvolles Auswahlverfahren erfolgreich durchläuft. A_Z_O_V besteht aus hochqualifizierten Soldaten unterschiedlicher ethnischer Herkunft, politischer, religiöser und philosophischer Ansichten, von denen viele Russisch sprechen. Und sie sind absolute Helden!

Gibt es Nazis in der ukrainischen Armee? Ja. Außerdem gibt es Juden, Moslems und wahrscheinlich auch ein paar “Flat-Earthers”. Was genau beweist das?

Rechtfertigt das in irgendeiner Weise die “Entnazifizierung” der Ukrainer? Offensichtlich nicht. Die russische Propaganda denkt sich immer neue Gründe aus, um uns zu töten, aber in Wirklichkeit wollen sie uns tot sehen, weil wir keine Russen sind und auch nicht sein wollen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 46

10.04.2022

Lassen Sie mich ein wenig über die russische Welt erzählen. Seit sie die Ukraine überfallen haben,

sind mehr als 4 Millionen Ukrainer zu Flüchtlingen geworden

121 Tausend Kinder wurden angeblich aus der Region Donezk nach Russland zwangsevakuiert.

mehr als 3500 Objekte der zivilen Infrastruktur wurden zerstört

Tausende von Ukrainern wurden getötet, darunter 176 Kinder

Hunderte von Zivilisten wurden vergewaltigt, darunter Kinder, schwangere Frauen und ältere Menschen.

Russland zerstört, tötet, foltert, entführt, stiehlt und lügt!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 45

09.04.2022

Wenn Sie denken, dass es sich um ein Auto handelt, das von einem Panzer zerquetscht wurde, haben Sie völlig recht.

Wenn Sie glauben, dass es leer war und keine Menschen darin saßen, als es passierte, denken Sie noch einmal nach.

Warum sollte jemand so etwas tun? Weil er das Böse an sich ist.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 44

08.04.2022

Der Bahnhof von Kramatorsk wurde heute beschossen, Berichten zufolge sind Dutzende von Menschen tot. Mitten in einer Evakuierungskampagne, um Zivilisten aus der Region Donezk zu bringen. Denn wir alle wissen, was mit Zivilisten passiert, wenn die Russen kommen. Sie werden ausgehungert, gekidnappt, gefoltert, vergewaltigt und getötet. Oder sie werden verletzt unter den Trümmern zurückgelassen, um langsam und qualvoll zu sterben…

Das ist es, was sie für uns alle geplant haben, deshalb lassen sie die Zivilisten nicht raus. Deshalb halten sie die Menschen in Mariupol als Geiseln fest. Aber sie behaupten, es sind ukrainische Soldaten, die “Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzen”, richtig?

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Endlich habe ich eine Antwort auf die Frage “Wie geht es dir?” – wie diesem Küchenschrank.

Das Bild wurde in Borodyanka, Region Kiew, nach dem Beschuss durch Sie wissen schon wen aufgenommen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 43

07.04.2022

Es gibt so vieles, von dem ich mir wünsche, dass sie nicht real ist. Oder hoffe, dass es nicht real ist. Wie dieses Bild eines Kindes, das mit seinen Geschwistern Konserven zum behelfsmäßigen Grab seiner Mutter bringt. Angeblich ist sie verhungert.

Oder das:

“Mami, warum tut es so weh? Ich war ein guter Junge”, die letzten Worte eines Kindes aus Mariupol.

“Ich wollte meine Mutter nicht in der Nähe des Hauseingangs begraben, wie es andere getan haben…”, eine Frau, die ihrem Bruder mitteilt, dass ihre Mutter gestorben ist.

Ich wünschte, Russland hätte uns nicht angegriffen, dann wäre das alles nicht passiert. Die ukrainischen Städte wären nicht zerstört. Diese und so viele andere herzzerreißende Geschichten wären dann sicher nicht passiert.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 42

06.04.2022

42 Tage nach der methodischen Zerstörung der Ukraine und der Ukrainer durch Russland wurde ich von einem im Westen lebenden Russen, der ebenfalls glaubt, dass die Ukraine ein terroristischer Staat ist, als Nazi bezeichnet. Der erste Teil ist mir völlig egal, aber den zweiten finde ich zutiefst beleidigend. Dennoch, ich erkenne einen aussichtslosen Fall, wenn ich ihn sehe, also tue ich mein Bestes, meine Wut zu zügeln, und fahre fort, Listen mit den medizinischen Bedürfnissen meiner Mit-Nazis zusammenzustellen.

Ich möchte aber wirklich den Verwirrten und Unentschlossenen die Augen öffnen, die, die nicht verstehen, was hier vor sich geht. Diejenigen, die nicht einfach die Haltung von jemandem einnehmen, der das Gegenteil von einer Person oder Organisation behauptet, der sie misstrauen, oder die bereit sind, verschiedene Informationsquellen zu erkunden, nicht nur die russische.

Ich bin ein Anhänger des kritischen Denkens und werde Ihnen daher keine Fakten oder Zeugenaussagen von Menschen, die ich persönlich kenne, an jene weitergeben. Ich schlage vor, dass Sie nach Polen kommen, zur ukrainischen Grenze fahren, sie überqueren und DIE Sightseeing-Tour Ihres Lebens machen. Nicht zu den üblichen Touristenattraktionen wie Kiew, Lwiw, Bukowel und Odessa. Besuchen Sie Bucha, Irpin, Vorzel und Borodyanka. Diejenigen, die mehr Aufregung suchen, können weiter nach Osten und Süden reisen, nach Charkiw und Mykolajiw. Mariupol und Cherson das sind im Moment echte Touristenmagneten.

Fakebusting-Tour durch die Ukraine

Erleben Sie unsere neue Realität sozusagen aus erster Hand und helfen Sie dabei, die Trümmer der zerstörten Gebäude und Leben wegzuräumen.

Warnung! Grausige Szenen, übler Geruch, hohe Wahrscheinlichkeit, verstümmelte Leichen zu sehen und herzzerreißende Geschichten zu hören. Sicherheit nicht garantiert.

Unten finden Sie Teaser für die Tour.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 41

05.04.2022

Nie wieder” – ein schöner Spruch, der absolut nichts bedeutet, wenn sich niemand darum kümmert, ihn umzusetzen.

Können Sie sich vorstellen, dass die Nazis gesagt haben, dass es die Juden waren, die sich in die Krematorien begeben haben? Nein? Das ist es, was die russische Propagandamaschine jetzt tut. Trotz Satellitenbildern, Augenzeugenberichten, Bildern und Videos, die ich nie mehr loswerden kann-  ich habe sie gesehen und gehört. Sie sind für immer in mein Gedächtnis eingebrannt.

In der Zwischenzeit, gerade am 2. April, schickten russische Soldaten etwa 2 Tonnen geplünderter Waren durch 1 (!!!!!!) Lieferbüro in Weißrussland. Hier sind einige der Dinge, die russische Retter nach Hause schicken:

Verabscheuungswürdige Kreatur 1: 450 kg Instrumente, Lautsprecher, einen Tisch, ein Zelt usw.

Verabscheuungswürdiges Kreatur 2: 205 kg Instrumente, ein Fernseher und ein Stuhl.

Verabscheuungswürdiges Kreatur 3: 85 kg Kleidung.

Verabscheuungswürdiges Kreatur 4: 60 kg Kleidung und Angelausrüstung.

Und mein persönlicher Favorit, die abscheuliche Kreatur 5: 90 kg Teile, darunter ein Kofferraumdeckel!

Wir kennen ihre Namen, Telefonnummern, den Inhalt der Pakete und wissen, wohin sie gehen.

Außerdem gaben die Russen bekannt, dass sie 93 ukrainische Deserteure in Zivilkleidung, die aus Mariupol geflohen waren, gefangen genommen und getötet haben. Damit geben sie offen zu, entweder Zivilisten oder Kriegsgefangene ermordet zu haben. Beides sind Kriegsverbrechen.

Und die russische Staatspresse veröffentlicht einen wahnhaften Artikel unter dem Titel “Was Russland mit der Ukraine tun sollte”, in dem es heißt:

“Die Ukraine ist, wie die Geschichte gezeigt hat, als Nationalstaat nicht möglich… Die Entnazifizierung der Ukraine ist auch unvermeidlich ihre Ent-Europäisierung”. Und “Der gesellschaftliche “Sumpf”, der die Führung aktiv und passiv durch Handeln und Nichthandeln unterstützt hat, muss die Härten des Krieges erfahren und die Erfahrung als historische Lektion und Sühne für seine Schuld lernen”.

Sicher, aber der Sumpf ist russisch.Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 40

04.04.2022

Meine Insel des Glücks – eine Ablenkung für Kinder in diesen schrecklichen Zeiten. Wir spielen, lernen, schauen Filme, essen und vor allem, wir lachen. Um Sirenen, Nachrichten, Augenzeugenberichte, Bilder und Videos unserer aktuellen Realität zu vergessen, auch wenn es nur für ein paar Stunden ist. (Dennoch sind sie ziemlich stolz darauf, dass sie es innerhalb von 30 Sekunden nach dem Ertönen der Sirene in den Keller schaffen)

Bendukidze Free Market Center, Нова Енергія New Energy, Atlas Network, Economic Fundamentals Initiative

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet
Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 39

03.04.2022

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

War Stories

“Unsere Mutter starb drei Tage vor unserer Evakuierung. Ich sagte meinem Bruder, dass sie schläft. Ich dachte, es täte weh, wenn der Junge, den ich mochte, mich nicht mehr mochte. Aber der wahre Schmerz ist, deine Mutter sterben zu sehen… Sie ist immer noch in diesem dunklen, feuchten Keller. Ich hasse Russland. Mein Onkel lebt dort. Ich rief ihn an, als wir rauskamen. Er sagte: “Katya, welche Katya? Ich kenne dich nicht!” Später schrieb er mir eine SMS von einer anderen Nummer: “Katya, kontaktiere mich nicht. Es ist nicht sicher für mich und meine Familie. Für deine Mutter kann man sowieso nichts tun”. Ich werde nach Mariupol zurückkehren, an denselben Ort und ihr jeden Tag Blumen in den Keller bringen”.

Ein 16-jähriges Mädchen, das zusammen mit ihrem jüngeren Bruder aus Mariupol evakuiert wurde

Wir sind nicht sie, waren es nie und werden es nie sein. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Sie werden in Angst geboren, leben in Angst und sterben in Angst. Mit ihrem Schweigen dulden sie diesen Völkermord, manche finden sogar Entschuldigungen dafür, ignorieren ihn oder bejubeln ihn, während sie von den gestohlenen Reichtümern träumen, die ihre Männer nach Hause schicken… Ihre Hände sind so blutig wie die Hände derer, die diese Gräueltaten begehen. Die Nation der Psychopathen..

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Wie hat sich die Haltung gegenüber den Russen in der Ukraine verändert?

Beweisstück A. Die Oblast Kiew wurde befreit, und in den letzten Tagen wurden wir mit Bildern und Filmmaterial von den Hinterlassenschaften der Russen überschwemmt. Leichen von Zivilisten in Massengräbern und auf den Straßen, viele von ihnen mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Überall Leichenteile. Haufen von toten Tieren. Das ganze Gebiet ist ein Minenfeld, es wird mindestens 10 Tage dauern, um das Gebiet sicher zu machen… Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was dort passiert ist. Die Geschichten der Überlebenden, die ich lese, bringen mein Blut in Wallung und erfüllen mich mit so viel Hass!

Was meinen Sie, wie sich unsere Einstellung geändert hat?

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 38

02.04.2022

Jemand hat diese erschreckende Collage von vorher und nachher erstellt. Kiew, Charkiw, Wolnowacha und Mariupol.

Bevor die Russen hierher kamen, um uns von unserer Freiheit, unserem Leben, unseren Häusern, unserem Schmuck, unseren Mixern, Mikrowellenherden usw. zu befreien, und danach erinnerten sie uns an unsere “gemeinsame” Geschichte: Holodomor, Stalinsche Repressionen, Deportationen, Kollektivierung usw. Millionen unserer Vorfahren starben im Kampf für die Unabhängigkeit oder träumten nur davon, und jetzt sterben die Ukrainer bei dem Versuch, sie zu bewahren.

“Mama, wenn der Krieg noch eine Weile dauert, wird Papa uns dann vergessen?”

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet
Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet
Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet
Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 37

01.04.2022

Kriegsgeschichten

  1. Heute hat das Flüchtlingszentrum, in dem ich helfe, die erste Gruppe von Vertriebenen aus Mariupol aufgenommen. Es waren zu viele, um sie gleichzeitig zu verpflegen, also baten wir ein paar von ihnen, noch ein wenig zu warten. Ihre Antwort lautete: “Klar, wir warten draußen. Wir wollen nur etwas frische Luft schnappen”. Es regnete in Strömen, aber nach Wochen im Keller muss das ein wunderbares Gefühl gewesen sein…

Dies hier stammt von anderen Leuten:

  1. “Mein glücklichster Moment nach einem Monat Belagerung in Mariupol war das erste Mal, dass ich duschen und meine Wäsche waschen konnte. Der schrecklichste Moment war, als mitten in der Nacht ein Projektil durch eine Wand meiner Wohnung flog und neben meinem Bett landete. Es rollte nach links, dann nach rechts und blieb schließlich liegen. In den nächsten Tagen konnte ich nicht schlafen”.
  2. “Wir waren am Bahnhof, mein Mann, meine Tochter und ich. Er war aus gesundheitlichen Gründen nicht eingezogen, aber sie erlaubten ihm trotzdem nicht, den Zug zu besteigen. Wir hatten nur einen Koffer, und unser ganzes Geld war auf einer Karte. Wir gingen, und er ging zurück nach Hause. Ohne Geld, in die kalte Wohnung ohne ein intaktes Fenster”.
  3. “Unsere Nachbarin war Kindergartenleiterin. Ich ging dorthin, meine Kinder auch. Vor ein paar Jahren wurde bei ihr Krebs diagnostiziert. Sie hat ihn besiegt, aber vor ein paar Tagen ist sie zusammen mit ihrem Mann gestorben. Der Krebs hat sie verschont, aber die russischen Kugeln nicht”.
  4. “Mein Mann und ich haben in den letzten zwei Wochen bei Fremden gewohnt. Wir helfen ihnen, so gut wir können, wir putzen, kochen, machen die Wäsche für alle. Das einzige, was uns bei Laune hält, ist der Gedanke an zu Hause. An den Tag, an dem wir zurückkehren können, nachdem die Stadt von den Russen befreit ist. Heute hat mir unser Nachbar Bilder von unserem Haus geschickt. Das Dach ist kaputt, die Fenster sind schief, die Außenwand ist eingestürzt. Ich bin in den Schuppen gegangen und habe geweint. Meinem Mann habe ich nichts gesagt, er hat Herzprobleme”.
  5. “Russische Soldaten sind in das Haus meiner Verwandten eingebrochen, als sie noch drinnen waren. Sie durchsuchten das Haus nach ukrainischem Militär und Mitgliedern der Territorialverteidigung. Nachdem sie nichts gefunden hatten, waren sie schockiert, als sie sahen, dass ein einfaches Dorfhaus eine Innentoilette hatte. Sie waren so schockiert, dass einer von ihnen seine Frau anrief, um ihr davon zu erzählen. Nachdem er mit seiner Geschichte fertig war, legte er auf, ging zurück ins Badezimmer und schoss auf die Toilette”.

“Sklaven träumen nicht von Freiheit, sondern davon, Herren zu werden”.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 36

31.03.2022

Wenn man das Bild unten betrachten, könnten man denken, dass es sich um eine weitere ukrainische Stadt handelt, die von den Russen zerstört wurde. Aber das ist ein Irrtum, das ist ein Ort in Russland. So leben viele Russen, und sie denken, sie können hierher kommen und uns sagen, wie wir leben sollen. Anstatt sich um ihre eigenen Probleme zu kümmern, fallen sie in mein Land ein, zerstören, töten, entführen, foltern, vergewaltigen und stehlen.

145 Kinder wurden getötet und 222 verwundet.

Mehr als 700 Bildungseinrichtungen wurden beschädigt oder zerstört.

Millionen von Leben wurden ruiniert.

In der Zwischenzeit unterstützen 83 % der Russen Putin, ein Anstieg von mehr als 10 % seit Beginn dieser jüngsten Invasion, so das Levada-Center. 69 % der Russen glauben, dass sich Russland auf dem richtigen Weg befindet, im Vergleich zu 52 % im Februar.

Deshalb fallen wir nicht auf die Erzählung von den “guten Russen” herein. Deshalb regen uns Aufrufe zum ukrainisch-russischen Kulturdialog und Geschichten über arme Russen, die unter Sanktionen leiden, oder naive Jungs, die unwissentlich hierher geschickt wurden, auf.

Das Einzige, worüber wir mit ihnen diskutieren können, ist, wie schnell sie sich aus unserem Land zurückziehen können und wie viel sie für das bezahlen sollen, was sie der Ukraine und den Ukrainern angetan haben. Kulturelle Dialoge werden warten müssen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 35

30.03.2022

Welche Friedensgespräche? Welche Verringerung der Militäroperationen? Kiew wurde letzte Nacht bombardiert, und jetzt sind Explosionen zu hören. In der Nacht wurden 3 Raketen über Lviv abgeschossen. Dnipro wurde vor ein paar Stunden bombardiert. Aber das war zu erwarten, da gibt es keine Überraschungen…

In der Zwischenzeit machen wir einfach weiter, genau wie unsere wunderbaren internationalen Partner. Zwei Abholungen von Hilfsgütern und zwei Lieferungen in Lviv, eine direkte Lieferung an das Krankenhaus, viel Packen und Auspacken später, und medizinische Hilfsgüter und Erste-Hilfe-Kits sind auf dem Weg zu verschiedenen Hotspots, darunter Charkiw und Mykolajiw. Mariupol ist morgen an der Reihe, danach stehen noch einige weitere Orte auf dem Programm. All dies dank der Bemühungen von wunderbaren Menschen wie Tom G. Palmer, Małgorzata Bogusz, Marcin Nowacki, Alan Kent, Margaret Bortko, Frederik Cyrus Roeder und vielen anderen!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 33

28.03.2022

Wer, der bei klarem Verstand ist, würde etwas mit einem Land zu tun haben wollen, das Zivilisten in einem friedlichen Nachbarland so etwas antut? Das ist abscheulich, unentschuldbar und unverzeihlich.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 32 Wissen, was wichtig ist im Leben

27.03.2022

Ich habe mein Land immer geliebt, aber ich war noch nie so stolz auf mein Volk wie in diesen 32 Tagen. Dies ist einer der vielen Gründe dafür.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 31, mit brüderlicher Liebe aus Mordor

26.03.2022

Gedenke des Theaters in Mariupol, in dem Hunderte Zivilisten Zuflucht suchten und das Sie-wissen-schon-wer vor einiger Zeit bombardiert hat! 300 Opfer sind bestätigt. Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Sie deportieren gewaltsam Zivilisten aus vorübergehend besetzten Gebieten nach Russland und stecken sie in Infiltrations – Lager.

Sie plündern Häuser und stehlen alles, was sie tragen können.

Tausende von Ukrainern versuchen verzweifelt, ihre Verwandten zu finden oder jemanden, der Informationen über sie hat. Ich habe Angst, wenn ich nur daran denke, wie viele von ihnen nicht die erhofften guten Nachrichten erhalten werden.

Es wird immer schwieriger, Worte zu finden, um dieses Ausmaß an Bösem und Zerstörung zu beschreiben…


Tag 30 des 8-jährigen Krieges, der nie hätte beginnen dürfen

25.03.2022

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

“Sohn, dein Vater und ich sind noch am Leben. Wir machen uns große Sorgen um dich. Wir hoffen wirklich, dass du in Sicherheit bist. Wir sind immer noch im Keller. Es wird von Tag zu Tag schlimmer, wir haben sogar zu viel Angst, um auf die Toilette im ersten Stock zu gehen. Wir haben kein Wasser mehr, aber alle haben zu viel Angst, um welches zu holen. Papa hat die ganze Zeit Hunger. Wir haben eine Menge Kartoffeln, aber wir können sie nicht kochen. Ich bin froh, dass du jetzt nicht bei uns bist, ich möchte wirklich, dass du lebst und glücklich bist. Wir lieben dich sehr, du bist unser größter Schatz”. Mutter an ihren Sohn, Botschaft aus Mariupol, das durch russischen Beschuss fast vollständig zerstört ist.

“Du bist mein Herz. Du bist meine Seele. Du warst und wirst sein. Ich liebe dich unendlich und ich bin so stolz auf dich. Für Dich verfluche ich diese Faschisten, meine Liebe, für unsere ungeborenen Kinder, für das gestohlene Leben, deines und meines. Ich bin mit 25 Jahren Witwe. Mein Leben wurde von Unmenschen gestohlen. Mein Leben wurde von Russland gestohlen.”


Tag 29

24.03.2022

Vor 4 Wochen endete unser friedliches Leben. Dieser Krieg hat uns schon so viel genommen, einigen mehr als anderen, und vieles davon werden wir nie wieder zurückbekommen. Gleichzeitig habe ich noch nie so viel Unterstützung gespürt und so viel Bereitschaft gesehen, den weniger Glücklichen zu helfen, wie in diesen schrecklichen 29 Tagen. Es tauchen immer wieder neue Hilferufe auf, aber auch Möglichkeiten, sie zu erfüllen. Ein großes Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, dass die Rückkehr in die Heimat, von der wir träumen, näher rückt!

Atlas Network, Tom G. Palmer, Małgorzata Bogusz, Marcin Nowacki, Tara Airhart, Jonathan Airhart, Alan Kent, Oksana Kvitka, Нова Енергія New Energy, Maksym Karpash, Iryna Darvai, Frederik Cyrus Roeder, Maria Semykoz und so viele andere!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet   Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 28

23.03.2022

An all jene, die “die Wahrheit über die Geschehnisse in der Ukraine nicht kennen”, möchte ich auf die Sprünge helfen. Dies ist Mariupol, eine russischsprachige Stadt in der Region Donezk.

Im Jahr 2021 wurde sie in die Liste der 10 lebenswertesten Städte der Ukraine aufgenommen, noch vor Kiew, Lemberg und Charkiw.

Im Jahr 2022 ist sie eine Stadt zum Sterben – ein Ort der Massengräber, der Zerstörung und des Leids.

Das ist es, was Russland einem antut, wenn man sich seinem Chauvinismus nicht fügt. Und das wird es auch weiterhin tun, wenn man Russland nicht ein für alle Mal beibringt, ein Nein als Antwort zu akzeptieren.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 27 Lebens dazwischen

22.03.2022Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

– Luftalarm, alles wird stillgelegt. Wenn Sie Lebensmittel einkaufen, dringende Vorräte verschicken, eine Veranstaltung für Kinder abhalten, um sie vom Krieg abzulenken, oder einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren wollen, müssen Sie damit rechnen, dass nichts davon passiert, weil die Sirene jederzeit losgehen kann.

– Tatsächliche Bombenangriffe. Man weiß nie, wo die nächste Bombe fallen wird.

– Versorgungsfahrten. Wir versuchen immer, die Dinge so schnell wie möglich zu transportieren, damit sie sofort Leben retten können.

– Hilfsanfragen überfluten uns. Die Beantwortung für Mariupol, Melitopol und Zaporizhzhia ist offen, andere werden langsam abgedeckt.

– Viele Helfer aus der ganzen Welt arbeiten hart daran, dass wir das überleben.

– Die verrücktesten Fragen/Vorschläge/Aufgaben, von denen man einige tatsächlich irgendwie erledigen kann.

– Freiwilligenarbeit und die Ausübung der eigentlichen Arbeit. Etwas Geld zu verdienen, das man wieder in die Freiwilligenarbeit stecken kann.

– Berichte über weitere Verwandte/Freunde/geliebte Menschen, die vermisst werden oder tot sind

– Unterirdische/geschlossene Räume und Freiflächen. Bis jetzt haben Freiflächen verloren.

PS: Wünscht uns viel Glück bei drei Evakuierungen aus einem der Hotspots!


Tag 26

21.03.2022

Die erschütternd tragische Ironie des Ganzen: Dieser Mann, der Buchenwald und 3 (!!!!!) andere Konzentrationslager der Nazis überlebte, wurde im Alter von 96 Jahren in seinem eigenen Haus in Charkiw von russischen Soldaten getötet, die die Ukraine “entnazifizieren”… Sein Name war Borys Romanchenko.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


XXI. Jahrhundert, Jahr 2022, mitten in Europa: So sieht ein echter Schatz heutzutage aus… 14 Personen aus verschiedenen Ländern waren daran beteiligt, mir dies zukommen zu lassen, und das sind nur die, deren Teilnahme mir bekannt ist!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 25
20.03.2022

Ein Bahnhof im Laufe der Geschichte. Ochtyrka, Ukraine.

Vor und nach der “Befreiung”

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 24 zahllose arbeiten als Freiwillige “bis zum Umfallen” als Bewältigungsstrategie

19.03.2022

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Während unsere Streitkräfte an der Front Wunder vollbringen, schuften Millionen von Ukrainern Tag und Nacht, um den militärischen Bedarf zu decken und sich gleichzeitig um diejenigen zu kümmern, die Hilfe brauchen. Waffen, Drohnen, kugelsichere Westen, Medikamente, [wenn nötig] lebende und atmende Dinosaurier, Lebensmittel, Kleidung, Kinderwagen, Matratzen, Einhörner – was immer von ihnen verlangt wird.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Ich bin in einem der Zentren für Umsiedlung und humanitäre Hilfe in der Westukraine und bin von Übermenschen umgeben, die zu jeder Tages- und Nachtzeit Notunterkünfte für Binnenvertriebene einrichten, dafür sorgen, dass sie gekleidet, gebadet und gefüttert (und manchmal mit frisch gebackenem Brot und Brötchen verwöhnt) werden, die den Kindern eine sichere Ablenkung von ihren Albträumen und den ständigen Sirenen bieten, die Wunsch- und Bedarfslisten sammeln, die an Türen in der ganzen Welt klopfen”, damit diese Wünsche und Bedürfnisse erfüllt werden können, die Tonnen von Kleidung und Hilfsgütern einladen, ausladen, verpacken, auspacken, sortieren und verteilen…

Diese Übermenschen werden müde, entmutigt, verärgert und deprimiert, sie weinen ein wenig (oder viel) und machen dann weiter, denn es kommen immer wieder Hilferufe herein.

Ich habe immer gewusst, dass wir ein Volk von Freiwilligen sind, aber in den letzten Wochen habe ich auch aus erster Hand erfahren, dass viele Menschen aus anderen Ländern uns den Rücken stärken. Die Liste derer, die ich umarmen muss, wenn das alles vorbei ist, wird jeden Tag länger.


Tag 23 von “Russische Welt” in Aktion

18.03.2022

So “grüßten” russische Soldaten die Menschen, die verzweifelt aus Mariupol flohen, nachdem sie sich mehr als zwei Wochen lang in Kellern ohne Heizung, Strom und Wasser, mit wenig Nahrung und unter ständigem Beschuss versteckt hatten… Das einzige, wovor die russischsprachigen Ukrainer Schutz brauchen, ist Russland.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 22

17.03.2022

Das ist es, was sie meiner Heimat antun… Nur weil wir anders leben wollen.

https://www.facebook.com/100000272137369/videos/3103481789874407/


Tag 21

16.03.2022

“Was haben russische Zivilisten damit zu tun?”

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Die Russen haben mehr ukrainische Zivilisten als Militärangehörige getötet

Die Russen haben mehr als 100 ukrainische Kinder getötet.

Russen bombardieren Häuser von über 80 Jährigen, die schon die Nazis überstehen mussten

Russen zerstörten Volnovakha, eine vollständig russischsprachige Stadt

Die Russen haben gezielt ein Theater in Mariupol bombardiert, das etwa 1000 Frauen und Kinder beherbergt, zu denen die Retter nicht vordringen können.

die Russen lassen keine humanitäre Hilfe in die Stadt

Die Russen haben Tausende von Familien auseinandergerissen

die Russen haben Millionen von Ukrainern vertrieben

Wegen der Russen ist ein 11-jähriger Junge nachts von zu Hause weggelaufen, um sich bei der Armee zu melden, um seine Heimat zu verteidigen

Ich empfinde absolut kein Mitleid mit den “armen, verängstigten” Russen, die ohne Reisen, Fast Food, Importwaren, soziale Medien, neue Filme, Videospiele usw. sehr leiden. Ich kann ihre Nöte im Moment überhaupt nicht nachvollziehen.


Tag 20

15.03.2022

Die erste Nacht seit dem 24. Februar (!!!) ohne Luftschutzsirenen, ganz und gar ohne. Heute Morgen hatte ich einen Moment lang das Gefühl, dass alles nur ein schlechter Traum war. Die Sonne schien hell, es schien so friedlich draußen. Die Illusion war nur von kurzer Dauer, denn die ersten Nachrichten kamen herein.

Drei weitere Wohnhäuser wurden in Kiew beschossen, in ehemals ruhigen Wohngebieten. Noch mehr Leben von Zivilisten wurden völlig grundlos vernichtet. In Kiew herrscht erneut strenge Ausgangssperre, die Menschen müssen fast 2 Tage lang im Haus bleiben. Mit “drinnen bleiben” meine ich vor allem unter der Erde, in Badezimmern oder Fluren, weg von Fenstern und mit ausgeschaltetem Licht. Was für eine Auszeit!

Bei dem gestrigen Schlag gegen einen Fernsehturm in Rivne starben 20 Menschen. Die Zerstörung des Turms wirkt sich nur auf das regionale Netz aus! Welcher vernünftige Mensch würde das für ein legitimes Ziel halten?

Aber der Tag endet mit einer guten Nachricht: Etwa 20.000 Menschen konnten Mariupol verlassen und sind so dem sicheren Tod entkommen. Hunderttausende sind noch dort… Hoffentlich wird auch der Rest bald gerettet, indem wir die russischen Terroristen loswerden.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 19 Ukraine voll Schmerz

14.03.2022

Tag 19 der weißglühenden Wut und des Hasses, weil fast eine ganze Nation in ihrem imperialistischen Wahn von Größe und Überlegenheit festhält.

Tag 19, an dem ich von den Sirenen geweckt werde und mich davor fürchte, morgens die Nachrichten zu lesen, weil ich das hier finde: “Eine schwangere Frau und ihr ungeborenes Kind sterben nach dem Bombenangriff auf die Entbindungsstation in Mariupol”, “Ein weiteres Wohnhaus wurde in Kiew beschossen, mindestens 2 Tote”, “Kein Kontakt zu Familienmitgliedern in den letzten 8 Tagen”, “Ein vierjähriges Kind wird immer noch vermisst, nachdem das Boot gekentert ist, in dem das Kind mit seiner Oma und sechs anderen Personen versuchten, aus einer belagerten Stadt in der Nähe von Kiew zu fliehen”, “Ein russischer Panzer überfuhr ein ziviles Auto und tötete zwei Erwachsene und ein Kind”…

An jeden einzelnen Russen, der direkt oder indirekt daran beteiligt ist (und an Ihre lokalen Kollaborateure), wie können Sie sich selbst ertragen?

Ich wünschte, ich könnte euch den Schmerz spüren lassen, in dem wir uns befinden, den Tod und die Zerstörung sehen lassen, die ihr verursacht habt und immer noch verursacht. Ich möchte, dass Ihr die Eltern seht, die ihren kleinen Jungen, der noch nicht einmal zwei Jahre alt war, durch den Beschuss verloren haben, und den Arzt, der sein Leben nicht retten konnte. Erlebt die Qualen der Ukrainer, die sich entscheiden müssen zwischen ihren Kindern, die bei jedem lauten Geräusch zittern, und ihren Eltern, die aus irgendeinem Grund nicht evakuiert werden können, und sie zurücklassen müssen wenn sie die Kinder retten wollen. Von Familien, die auseinandergerissen werden und nicht wissen, ob und wann sie sich wiedersehen werden.

Nein, verpisst euch nicht, ihr habt eine solche Freundlichkeit nicht verdient. Zuerst müsst ihr erleben, was ihr uns getan habt, und die Verantwortung für euer Handeln (oder Nichthandeln) übernehmen. Erst wenn ihr, eure Kinder und Enkelkinder dafür bezahlen, könnt ihr uns allen einen großen Gefallen tun und euch verpissen. Während wir in einer freien und wohlhabenden Ukraine leben!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 18 des russischen Völkermordes an den Ukrainern

13.03.2022

Sie kamen hierher, wie sie sagten, um den Völkermord an der russischsprachigen Bevölkerung in der Ukraine zu stoppen. Und jetzt zerstören sie vor allem russischsprachige Städte in der Ostukraine und halten immer noch mehr als 400 000 Menschen als Geiseln in Mariupol. Nachdem sie dort bereits mehr als 2000 Zivilisten getötet haben, lassen sie keine Lastwagen mit humanitären Hilfsmitteln hinein und niemanden hinaus. Die Einheimischen mussten Massengräber ausheben…

Lawrow sagte, dass die Tragödie von Mariupol hätte vermieden werden können, wenn wir Putins Bedingungen akzeptiert hätten. Nein, es wäre nie passiert, wenn sie nicht in die Ukraine einmarschiert wären!

Im Einklang mit der langjährigen historischen Tradition, dass Russen Ukrainer töten, schossen sie vor zwei Tagen auf eine Gruppe von Frauen und Kindern, die versuchten, eine Stadt in der Oblast Kiew zu verlassen, und töteten etliche von ihnen. Letzte Nacht beschossen sie das orthodoxe Kloster Sviatohirsk Lavra, in dem 500 Flüchtlinge, darunter 200 Kinder, Zuflucht gefunden hatten.

Heute Morgen wurden in Mykolajiw neun Menschen getötet, als sie in einer Schlange vor einem Geldautomaten und einem Lebensmittelladen standen. Die meisten von ihnen waren ältere Menschen, 7 weitere wurden schwer verletzt.

Die Leichen von Zivilisten liegen in den Straßen von Irpin, Bucha, Vorzel und anderen Orten am Rande von Kiew.

Zwei Bürgermeister und vier Aktivisten wurden am helllichten Tag in den von Russland kontrollierten Gebieten entführt.

Den zweiten Tag in Folge haben sie Raketen auf die Westukraine abgefeuert, um uns zu zeigen, dass es im Moment keinen sicheren Ort in diesem Land gibt.

Wir haben unsere Lektion auf die harte Tour gelernt: Mit Russland als unserem Nachbarn können wir niemals wirklich sicher sein. Wir werden nie vergessen und nie verzeihen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 17. Das Leben vor und nach der russischen Invasion in der Ukraine

12.03.2022

Einige von uns dachten früher, dass es ziemlich cool sei, in historischen Zeiten zu leben, da künftige Generationen darüber in Büchern lesen und in der Schule lernen werden. Jetzt träumen wir alle von Normalität, die wir haben könnten.

Wir sind nach 8 Stunden Arbeitstag müde geworden. Jetzt arbeiten wir das Doppelte oder Dreifache, um aktiv zu sein, nützlich zu sein und uns von unserem gemeinsamen Albtraum abzulenken.

Früher fühlten wir uns schuldig, wenn wir ein Training ausfallen ließen, ein zusätzliches Stück Kuchen aßen oder ein Kleidungsstück kauften, das wir nicht wirklich brauchten. Jetzt fühlen wir uns schuldig, weil wir nicht genug tun, weil wir uns an einem sichereren Ort befinden als andere Ukrainer, weil wir Wasser und Lebensmittel haben, während sie für andere nicht verfügbar sind.

Wir würden in den Lebensmittelladen gehen und die Lebensmittel kaufen, auf die wir heute Lust haben. Jetzt kaufen wir ein, als gäbe es morgen nichts mehr zu kaufen. Denn genau das könnte der Fall sein.

 

Wir glaubten, dass die Pandemie ein lebensveränderndes Ereignis war. Jetzt nicht mehr, sie ist nur noch eine ferne Erinnerung.

Früher haben wir schwache Ausreden gefunden, um etwas nicht zu tun oder zu verschieben. Der Krieg hat uns die Augen geöffnet, das Leben ist viel zu kurz, um es aufzuschieben.

Ich habe immer Tiere den Menschen vorgezogen, aber jetzt bin ich absolut glücklich über jeden einzelnen Flüchtling, den ich in dem Zentrum, in dem ich aushelfe, sehe, weil er hat überlebt …

Ich habe selten auf Flugzeuge geachtet, die über uns flogen, es war etwas so Alltägliches. Jetzt begrüße ich jedes einzelne, das durch den Himmel rauscht, denn sie gehören zu uns und sie beschützen uns.

Ein riesengroßes Dankeschön an unsere Streitkräfte, die vielen von uns das schönste Geschenk überhaupt gemacht haben – zu leben, um das Morgen zu erleben!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 16. Das ist die Ukraine

11.03.2022

Überall im Land gab es zahlreiche Fälle von Plünderungen. Oft werden die Täter auf frischer Tat ertappt, entweder von Passanten oder von der Territorialverteidigung. Nach einer sanften “Belehrung” werden sie zur Strafe an Straßenlaternenmasten gefesselt.

In anderen Fällen bemühen sich die Ukrainer, Plünderungen zu verhindern. Ein Geschäftsmann wurde über eine Hotline vom Nachbarn seines Ladens in Charkiw kontaktiert, der ihm mitteilen wollte, dass er seine Waren auslagern müsse, da die Fenster des Ladens während des jüngsten Beschusses der Stadt zu Bruch gegangen waren. Das Team des Geschäftsmannes hatte die Stadt bereits verlassen, also bat er über einen Stadt-Chat um Hilfe. Innerhalb weniger Stunden tauchten Leute mit zwei Lieferwagen auf, um die Waren an einen sicheren Ort zu bringen. Bis sie kamen, bewachten einige Nachbarn, allesamt Zivilisten, den Laden. Während die Waren verladen wurden, tauchte die Polizei dreimal auf, weil andere besorgte Nachbarn immer wieder verdächtiges Verhalten meldeten).Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Abgesehen von ihrer Hilfsbereitschaft bewältigen die Ukrainer den derzeitigen Albtraum mit Hilfe von Humor. Wenn wir aufhören zu scherzen, ist das ein wirklich schlechtes Omen. Hier sind ein paar Beispiele.

 

  • hatte solche Angst vor der Zerstörung Russlands durch die NATO, dass er es selbst tat.
  • Der Leiter der Nationalen Agentur für die Verhinderung von Korruption in der Ukraine dankte dem russischen Verteidigungsminister für seinen “unschätzbaren Beitrag dazu, dass die russischen militärischen Mittel für einen Angriff auf die Ukraine geplündert wurden”, bevor die Invasion begann.
  • Wenn man einen ukrainischen Freiwilligen bittet, einen lebenden und atmenden Dinosaurier zu bringen, wird er das in 10 Minuten erledigen.
  • Wenn Sie etwas von Brüderlichkeit, gemeinsamer Geschichte und einer Nation hören, schießen Sie in die Richtung aus der das Geräusch kommt!
  • Europa ist jetzt wie ein Mann, der bereit ist, alles für Sie zu tun, nur nicht heute.
  • Putin hat 8 Generäle wegen der gescheiterten Invasion in der Ukraine entlassen. Das ist nicht wahr, mindestens 2 von ihnen wurden von der Ukraine “gefeuert”!
  • Heißes Angebot! Eine Tour die Ukraine sehen und sterben! Cocktails inklusive

Russisches Fernsehen in diesen Tagen: Der Feind greift listig unsere Kampfjets an, die friedlich seine Städte bombardieren.


Tag 15 des Angriffs sklavischer Russen auf unsere Freiheit

10.03.2022

Lawrow hat heute zugegeben, dass sie die Entbindungsstation in Mariupol absichtlich bombardiert haben, weil dort das Asow-Bataillon stationiert ist. Es muss sehr schwierig sein, schwer bewaffnete Männer von hochschwangeren Frauen zu unterscheiden.

“Wir haben nicht vor, andere Länder anzugreifen. Wir haben die Ukraine nicht angegriffen”. Wenn das keine direkte Drohung ist, weiß ich nicht, was es ist.

Während Millionen von Russen die Wahrheit ignorieren, in ihrer “Wir können nichts tun”-Blase leben oder alles auf den Westen schieben, verlieren die Ukrainer Kinder, Geschwister, Eltern und geliebte Menschen. 100 jeden Tag allein in Mariupol.

Wir werden nie vergessen, und ich glaube nicht, dass wir jemals in der Lage sein werden, zu vergeben.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 14 von Russlands Zerstörung der Ukraine

09.03.2022

Heutzutage ist die einfache Frage “Wie geht es dir?” die schwierigste Frage.

Keinem von uns geht es gut. Hass, Wut, Schmerz, Schuld, Entschlossenheit, Glaube, Hoffnung – das sind nur einige der wichtigsten Gefühle, die wir seit dem 24. Februar empfinden. Im Moment gewinnen die negativen Gefühle.

Mein Land steht in Flammen, und zwar schon seit 13 Tagen.

Heute haben die russischen Terroristen den vereinbarten sicheren Korridor für Bucha, einer Stadt in der Nähe von Kiew, in der Menschen verhungern und erfrieren, nicht respektiert.

Sie haben ein Krankenhaus und eine Entbindungsstation in Mariupol angegriffen, und wir wissen immer noch nicht, wie viele Menschen getötet wurden. Noch einmal: ein Krankenhaus und eine Entbindungsstation!!!


Nachtrag

Nachtrag zu meinem vorherigen Beitrag. Entbindungsstation in Mariupol nach dem Beschuss. Diejenigen, die solche Befehle erteilen und sie ausführen, sind keine Menschen, denn sie haben nichts Menschliches mehr an sich…

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet          Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 13 des Krieges, der die Ukraine verwüstet

08.03.2022

(Nein, so eine ungenannte UN-Abteilung, dies ist kein Konflikt)

Die russischen Soldaten, die in meinem Heimatland Gräueltaten begehen, sind weder naiv noch unwissend, sondern Monster.

Sie halten 300 000 Zivilisten ohne Gas, Wasser, Strom und Heizung in Mariupol als Geiseln fest, ohne eine Möglichkeit zur Evakuierung, weil sie sich weigern, den Waffenstillstand einzuhalten. Infolgedessen ist gestern ein Kind an Dehydrierung gestorben.

Das IKRK berichtete außerdem, dass die Russen entlang des geplanten sicheren Korridors Minen gelegt haben.

Die Situation ist in vielen Dörfern/Städten im Süden, Osten und Norden der Ukraine ähnlich.

Sie schießen auf Evakuierungs- und humanitäre Hilfsfahrzeuge, sogar auf solche mit Rotkreuz-Kennzeichnung.

Sie begraben Zivilisten unter den Trümmern ihrer eigenen Häuser.Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Sie zerstörten ein Krankenhaus in Izyum, in dem sich Patienten befanden.

In der Nähe von Mykolajiw schossen sie auf einen Bus, der Frauen zu ihrem Arbeitsplatz in einem Waisenhaus brachte, und töteten dabei mindestens 3 Personen.

Sie töteten einen 24-jährigen ukrainischen Verteidiger des Tages, an dem seine Tochter geboren wurde.

Sie töteten ganze Familien, die versuchten, in Autos oder zu Fuß vor dem Krieg zu fliehen.

Wegen ihnen mussten allein aus Charkiw 600 000 Menschen fliehen. Und das allein mit dem Zug. Die Stadt wird immer noch schwer beschossen.

Wegen ihnen haben mehr als 2 Millionen Menschen unsere Westgrenze überquert und ihre Häuser und Angehörigen zurückgelassen.

Sie haben 211 Schulen zerstört. Und zig Millionen Menschenleben.

Wir müssen nicht gerettet werden, sondern wir brauchen eine Chance, uns selbst zu retten.

Sperrt den Luftraum oder gebt uns die Mittel, es selbst zu tun. Dies ist kein Problem der Ukraine!


Tag 12 des russischen Terrors in der Ukraine

07.03.2022

Gestern musste ich etwas tun, von dem ich gehofft hatte, es nicht tun zu müssen – ich musste mich von meinem schönen Kiew und meinem Leben dort verabschieden. Aber mir sind die Ausreden ausgegangen, es nicht zu tun. Und ich muss all denen, die sich Sorgen um mich machen, eine Pause gönnen, sie müssen erschöpft sein davon, „Lebend-Kontrollen“ zu machen.)

(Ich bin immer noch in der Ukraine, nur an einem sichereren Ort.)

Heute haben unsere tapferen Verteidiger 2 russische Militärjets und ein paar Raketen über oder nahe Kiew abgeschossen…

Wir sehen uns sehr bald wieder, und wir werden noch viele glückliche Momente miteinander erleben. Ich liebe dich und vermisse dich jetzt schon!

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 11 der “Rettung” Russlands vor den Nazis

Russen in den sozialen Medien:

“Warum sollten sie unsere EU-Visa annullieren? Was haben Zivilisten damit zu tun?”

“Oh nein, Batman wird nicht mehr im Kino zu sehen sein! Wie soll ich das überleben?”

“Man kann die sozialen Medien nicht mehr nutzen, sie sind voll von Hass gegen uns!”

“Wir können nichts tun, wir würden verhaftet werden!”

“Ich habe gehört, dass dort Raketen fliegen, wie geht es euch?” – “Wessen Raketen sind das?” – “Ich weiß es nicht…”

“Worüber beschwerst du dich? Ihr beschießt Dombas schon seit 8 Jahren!” (Falsch, und ich spreche nicht nur von der Schreibweise von Donbas!)

Russen in der Ukraine:

40 Einschläge auf Wohnhäuser an einem einzigen Tag in einer der belagerten Städte.

11 bestätigte Vergewaltigungsfälle in Cherson, 6 weibliche Opfer starben.

840 verletzte Kinder, niemand weiß, wie viele verwaist sind.

Schüsse auf Fenster im Vorbeigehen, nur zum Spaß.

Schüsse auf Menschen, die durch „sichere“ Korridore evakuiert werden.

Sprengung von Bahngleisen, damit die Menschen nicht evakuiert werden können.

Freiwilligen wird nicht erlaubt, Lebensmittel und medizinische Hilfsgüter zu den Menschen zu bringen, die Hilfe benötigen.

Ukrainer:

Unbewaffnete treten den mit automatischen Waffen ausgestatteten Besatzern entgegen.

Sie springen mit ukrainischen Flaggen auf Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, blockieren Straßen und schießen Drohnen mit Gurkengläsern ab.Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Sie bitten zu melden, wenn Tiere ausgesetzt wurden, damit sie sie retten können.

Sie würden ein Einhorn finden, wenn es helfen würde, diesen Krieg zu gewinnen.

Diese wunderbaren Helden auf dem Bild waren unterwegs, um den Menschen in Bucha (34 km von Kiew entfernt) Lebensmittel zu bringen, als sie beschossen und getötet wurden.


Tag 10 Lebens unter Belagerung

Putin sagt, keine Zivilisten anzugreifen, während er den Zugang seines Volkes zu den sozialen Medien einschränkt und die Berichterstattung über diese “Militäroperation” effektiv verbietet, um die Wahrheit vor seinem Volk zu verbergen. Die meisten von ihnen werden es ohnehin nicht glauben oder sie interessieren sich nicht dafür, weil sie zu sehr mit der Schließung von IKEA-Läden beschäftigt sind.

Gleichzeitig beschießen seine Soldaten in Mariupol einen sicheren Korridor, der für die Evakuierung von Zivilisten geschaffen wurde. Sie gaukeln sich  einen warmen Empfang in Cherson vor, dabei weigern sich die Menschen in Wirklichkeit sogar, humanitäre Hilfe anzunehmen, weil sie nichts mit den Besatzern zu tun haben wollen.

Und die Hilferufe von Familien, die in Kellern unter den Trümmern ihrer zerstörten Häuser festsitzen und erfrieren oder in Städten nahe Kiew verhungern, können nur ein böser Traum sein. Aus dem wir jeden Moment aufwachen werden. Und dieses Gefühl der totalen Hilflosigkeit wird mit ihm verschwinden.

Schauen Sie sich dieses Bild ganz genau an. Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Das ist eine Karte, die ein kleines ukrainisches Mädchen gezeichnet hat, als sie und ihre Familie aus der Ukraine flüchtete. Eine Karte mit der Route quer durch Europa, die  zurück in ihre Heimat führt, denn “sie müssen sich erinnern, wie sie dorthin zurückkommen”.

Wir werden nach Hause zurückkehren, alles wieder aufbauen und sie werden für jedes einzelne verlorene oder zerstörte Leben bezahlen. Denn wir sind die Ukraine.


Der Weg nach Den Haag

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet        Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

 

 

 

 

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 9 der russischen Invasion

Ich bin nicht in der Lage, zu sagen, welches Datum oder welcher Tag heute ist. Nur, dass wir vor 9 Tagen kurz nach 5 Uhr morgens von Explosionen im ganzen Land geweckt wurden.

Jeden Tag bringen uns Russland und Belarus mehr Zerstörung, Tod und unermessliches Leid. Gestern haben sie das größte Atomkraftwerk in Europa absichtlich bombardiert. Wer weiß, was sie morgen tun werden. Gestern kamen 78 Waisenkinder aus Charkiw in Kiew an, einer Stadt, die ein wenig sicherer ist, aber immer noch das Hauptziel des Feindes ist.

Ein Facebook Tagebuch aus dem KriegsgebietEin weiterer Tag, an dem wir um eine Flugverbotszone über der Ukraine flehen. Aber die wird nicht beschlossen. Dann werden wir unseren Luftraum selbst sperren müssen, aber dazu brauchen wir mehr Luftabwehrwaffen und die uns versprochenen Kampfjets.

Heute ist ein weiterer Tag, an dem wir nach einem Hauch der alten Normalität suchen, sei es das Geräusch einer herannahenden Müllabfuhr, der Geruch von Parfüm in einem Aufzug oder das Lieblingseis im Laden.

Vor 10 Tagen dachte ich noch daran, irgendwann im März nach Mailand zu fahren. Jetzt, zwischen den Luftangriffswarnungen, träume ich davon, dass dieser Albtraum ein Ende hat, damit wir mit dem Wiederaufbau beginnen können. Und damit ich in meinem Lieblinslokal eine Pizza essen kann.


Widerstand, Tag 8Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

von Nataliya Melnyk

03.03.2022

Wir sind hier zu Hause, wir sind die Ukraine. Deshalb würde es nichts ändern, unsere Regierung zu stürzen. Sie werden überall auf Widerstand stoßen, sei es von bewaffneten oder unbewaffneten Ukrainern, jungen oder….erfahrenen, wie dieser Dame. Denn wir werden nirgendwo hingehen. Mehr als 80 000 Ukrainer sind bereits aus dem Ausland zurückgekehrt, um das zu verteidigen, was ihnen gehört. Also entmilitarisiert Euch selbst!


Die Bedeutung von “Frieden”

Liebe Friedensliebhaber,

Eure “Wir wollen nur, dass alle in Frieden leben”-Haltung ist im Bezug auf die russische Invasion in der Ukraine keine Haltung. Unter normalen Umständen ist es selbstverständlich, dass wir alle Frieden, Liebe und Wohlstand für alle wollen. Aber in diesem Zusammenhang sind es nur schöne Worte, um eine Parteinahme zu vermeiden. Entweder man steht auf der Seite der Ukraine, einem friedlichen, demokratischen europäischen Land, oder man steht auf der Seite Russlands, das über 150.000 Soldaten entsandt hat, um seinen Nachbarn mit einem nicht-provozierten Angriff zu terrorisieren. So einfach ist das, unabhängig davon, was Sie von der NATO, der EU, der Biden-Administration oder was auch immer Sie stört, halten.

Nein, unsere Regierung schickt ihre Bürger nicht ohne Grund in den Tod. Das ist Opferbeschuldigung der übelsten Art. Meine ukrainischen Landsleute werden von den Russen getötet, weil wir nichts mit ihnen zu tun haben wollen.

Nein, wir werden nicht einfach zustimmen, unsere Armee aufzulösen, Neutralität zu verkünden und die Krim vergessen. Russland muss seine Truppen aus unserem souveränen Land abziehen und seine imperialistischen Ambitionen aufgeben. Ich glaube sogar, die ganze Welt wäre ein viel sicherer Ort, wenn Russland seine Armee auflösen würde.

Wenn Russland aufhört, uns zu bekämpfen, wird das das Ende dieses Krieges sein. Wenn wir aufhören, sie zu bekämpfen, wird das das Ende der Ukraine sein.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


Tag 7 der Operation “Befreiung von den Nazis”

von Nataliya Melnyk

02.03.2022

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass die Operation für die Russen und Weißrussen nicht gut läuft. Anstatt die Botschaft zu verstehen und nach Hause zu gehen, begehen sie jeden Tag Kriegsverbrechen. Im russischen Fernsehen erfährt man davon nichts, was für eine Überraschung. Aber wir haben alles sehr gut dokumentiert.

Nach ihrem Angriff auf den Fernsehturm in Kiew begannen sie, Nachrichten über die Kapitulation Kiews zu verbreiten. Gestörte Marionetten, die nicht begreifen, dass wir keine gehirngewaschenen Idioten sind und uns nicht auf das Fernsehen verlassen, um zu wissen, was um uns herum vor sich geht. Das ist nur eines der vielen Dinge, die uns von ihnen unterscheiden und warum wir keine “Brüder” sind und niemals sein werden.

Und noch etwas unterscheidet uns – sie haben Angst vor ihrer Polizei, wir haben keine Angst vor ihrer Armee. Deshalb sind wir keine “Brüder” und werden es auch nie sein.

Sie haben erst vor kurzem damit begonnen, öffentlich über ihre Verluste zu berichten, haben aber offensichtlich Schwierigkeiten, ihre Berechnungen richtig anzustellen. Keine Sorge, wir sind hier, um zu helfen!

Die geschätzten Gesamtverluste des Feindes vom 24.02. bis 02.03. waren:

Soldaten – 5840,

Flugzeuge – 30,

Helikopter – 31,

Panzer ‒ bis zu 211,

Gepanzerte Fahrzeuge ‒ 862,

Artillerieanlagen – 85,

Flugabwehrsysteme – 9,

MLRS [Mehrfachabschuss-Raketensystem] – 40,

Treibstofftanks – 60,

Operative und taktische Dronen – 3,

Schnellboote – 2,

Fahrzeuge – 355.

Mehr als im ersten Tschetschenienkrieg, der 2 Jahre dauerte.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Bilder: oben – was sie uns antun, unten – was wir ihnen antun.

Das Leben in Zeiten der russischen Invasion (lustig und herzzerreißend zugleich)

 

“Es ist egal, wie dieser Krieg endet – Sieg der Ukraine oder Niederlage Russlands!”

An einem ukrainischen Kontrollpunkt:

Wache: “Dokumente, bitte. Machen Sie die Autotür schneller zu, Ihre Kinder werden sonst krank! Bitte sehr, drei Pralinen für die Kleinen, die Leute geben sie uns ständig!”

 

Ein Gespräch unter Freundinnen:

“Ich habe aufgehört, mich zu schminken, wenn ich nach draußen gehe…”

“Ich auch! Aber meine Unterwäsche ist immer besonders schön!”

 

Ein weiteres von Kindern erfundenes Spiel:

Kissen so anordnen, dass sie wie ein Unterschlupf für Spielzeug und Plüschtiere aussehen, mit den Worten “Und jetzt gehen wir in einen Unterschlupf, in dem alle Kinder sicher sind!”

 

Freiwillige Helfer suchen nach einer Adoptivfamilie für Zwillinge, die gestern in Charkiw geboren wurden. Ihre Eltern wurden getötet.

 

An gestrandete russische Soldaten, die neben ein paar gepanzerten Fahrzeugen stehen:

“Hallo ihr! Wo liegt das Problem?”

“Uns ist der Diesel ausgegangen.”

“Braucht ihr Hilfe? Wir können Sie bis zur russischen Grenze abschleppen”.

 

Ukrainische Dorfbewohner stehlen immer wieder russische gepanzerte Fahrzeuge und schleppen sie auf ihr Grundstück, nur für den Fall, dass sie in der Landwirtschaft nützlich sein könnten.Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

 

Haustierbesitzer sind besorgt, dass ihre Tiere in Hungerstreik gehen könnten, sobald ihnen ihr Lieblingsfutter ausgeht.

 

Ein Bürgermeister einer ukrainischen Stadt zahlt 300 Dollar für jeden gefangenen Feind, ein Sicherheitsunternehmen bietet 1000 Dollar für die Beschädigung eines russischen Panzers in Kiew oder in der Region Oblast Kiew.


Russische imperiale Träume, Tag 6

von Nataliya Melnyk

01.03.2022 Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Die weißrussischen Streitkräfte der UPD sind in die Ukraine eingedrungen. Ich schätze, diese friedenserhaltende Operation war für die Besatzer nicht barbarisch, blutig und zerstörerisch genug.

Tag 6. Der Russismus (russischer Faschismus) mit imperialen Wahnvorstellungen ist Russlands eigene größte Sicherheitsbedrohung.

Putin war nicht glücklich über die Präsenz der NATO in der Region. Sie wurde sogar noch verstärkt, weil sich ihre Mitgliedsstaaten bedroht fühlen und weitere Länder beitreten wollen.

Putin wollte nicht, dass die Ukraine Mitglied der EU wird. Gestern hat Zelenskyy ein offizielles Gesuch, Sie haben es erraten, für den Beitritt zur EU unterschrieben.

Putin spricht viel über den Völkermord an russischsprachigen Menschen in der Ukraine. Folgerichtig bombardieren seine Leute Wohngebiete, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser in Städten und Ortschaften in der ganzen Ukraine, einschließlich derjenigen mit der höchsten Konzentration russischsprachiger Menschen. Als Reaktion darauf bringen russischsprachige Ukrainer die russischen Eindringlinge entweder um oder begrüßen sie mit Sprechchören wie “Geht nach Hause!”, “Mörder!”, “Faschisten!” und “Kümmert euch um eure eigenen Probleme zu Hause!”Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Putin war besorgt über die Russenphobie. Jetzt hat er den größten Teil der zivilisierten Welt russenfeindlich gemacht. Selbst die Schweiz beendete ihre jahrzehntelange Neutralität, um sich den Sanktionen anzuschließen und ihren Luftraum für russische Flugzeuge zu sperren.

Russland wollte die Ukraine entmilitarisieren. Jetzt hat die Ukraine Zugang zur besten Auswahl an Waffen aus der ganzen Welt. Jeden Tag erhält unsere Armee mehr Ressourcen, Munition und Waffen. Und auch Menschen.

Putin wollte die Ukraine destabilisieren, aber wir waren noch nie so geeint. Wir haben schwere Verluste zu beklagen, jeder einzelne bedeutet uns sehr viel, aber wir werden Russland und Weißrussland für alles bezahlen lassen, und wir werden wieder aufbauen.

Wir werden nicht scheitern, weil wir es nicht können.


Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

So sieht die so genannte “russische Welt” aus. Zerstörte Städte, humanitäre Krise, Kinder, die in Kellern geboren werden. Aus irgendeinem Grund fragen die Besatzer die Menschen, die sie umbringen, nicht, ob sie Russisch oder Ukrainisch sprechen.

Russland und Belarus sind terroristische Staaten.

Kiew, nicht weit von meiner Wohngegend entfernt. Die russischen Besatzer haben in Vorbereitung einer massiven Desinformationskampagne einen Fernsehturm angegriffen und dabei mindestens 5 Passanten getötet. Auch Babyn Yar, eine Gedenkstätte für die von den Nazis im Zweiten Weltkrieg verübten Massaker, wurde angegriffen. Ich bin sicher, dass die blutrünstigen Russen die tragische Ironie dieses Vorfalls nicht begreifen…

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Sehen Sie das ganze Video hier: https://www.facebook.com/nataliya.melnyk.3/posts/5172188886133465


Kiew im Belagerungszustand, Tag 5

von Nataliya Melnyk

28.02.2022

An alle, die es für angemessen halten, den Ukrainern zu sagen, wem sie die Schuld geben sollten und wem nicht, und was sie in ihrem eigenen Land tun sollten und was nicht. Wir haben hier ein wunderbares Sprichwort: Manchmal ist es besser, den Mund zu halten. Vor allem dann, wenn Sie Ihre Belehrungen von Ihrem sicheren Zuhause und Büro aus geben, wenn Sie wissen, dass Sie und Ihre Familie morgen aufwachen und einen neuen Tag erleben werden und Sie Ihre Lebensmittel und Ihr Wasser nicht rationieren müssen, weil Sie in einen Lebensmittelladen gehen oder eine Lieferung bestellen können, wann immer Sie wollen. Mein Leben in Kiew war früher genau so, aber jetzt nicht mehr. Und ich weiß genau, wer dafür verantwortlich ist: Putin, Lukaschenko, ihre Soldaten, die verbrecherische Befehle ausführen, und ihre Landsleute, die dem stillschweigend zusehen oder es lautstark bejubeln, und ein paar ukrainische Kollaborateure.

Ich wurde in der Sowjetunion geboren, als diese in den letzten Zügen lag. Ich wusste also nicht wirklich, wie es ist, stundenlang anzustehen, um das Nötigste zu bekommen. Jetzt weiß ich es. Nach einer fast zweitägigen Ausgangssperre können wir endlich unsere Häuser verlassen, um schnell ein Lebensmittelgeschäft oder einen Drogeriemarkt zu suchen. 2,5 Stunden, um einen winzigen, fast leeren Laden an der Ecke zu betreten und wieder zu verlassen, um wenigstens ein paar Lebensmittel zu besorgen, denn ich weiß nicht, wann ich wieder in der Lage sein werde, das zu tun. Ich sah, wie ein Mann zwei Dosen von irgendetwas mitnahm, aber während er in der Schlange vor der Kasse wartete, änderte er seine Meinung und stellte eine zurück, damit jemand anderes auch eine bekommen konnte.

Ich bin so an Luftalarmsirenen und Explosionsgeräusche gewöhnt, dass ich sie kaum noch wahrnehme. Ich weiß auch, dass die meisten Detonationen von unserem Luftverteidigungssystem sind, so dass sie sogar ein wenig beruhigend wirken. Aber die Nächte sind immer noch sehr anstrengend.

Ich kann nicht in meinem eigenen Bett schlafen, weil ich zwei Wände zwischen mir und der Außenwelt haben muss. Meine Freunde schlafen in Badezimmern, Fluren und U-Bahn-Stationen.

Ich habe Glück, ich kann trotz aller Umstände schlafen, aber ich wache dennoch mehrmals pro Nacht auf, um dann die neuesten Informationen über die Invasion zu lesen.

Mein Hausnachrichten-Chat besteht jetzt aus Warnungen, wann ich mich im Keller verstecken soll, aus Aktualisierungen der Gebäudekontrollen (sie suchen nach Plünderern und feindlichen Markierungen auf dem Dach) und welche Geschäfte in der Nachbarschaft geöffnet oder geschlossen sind.

Anstatt unsere zahlreichen Arbeitsprojekte (von denen die meisten auf Eis gelegt werden mussten) mit meinen Kollegen zu besprechen, haben wir regelmäßige Updates über Sicherheit und Lebensmitteln. Das Gleiche gilt für meine Freunde und Familienangehörigen.

Wenn ich nicht sofort auf Anrufe und Nachrichten reagiere, denkt meine Familie, ich sei tot.

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal mit jemandem über etwas anderes als die russische Invasion in der Ukraine gesprochen habe. Oder auch nur über etwas anderes nachgedacht habe.

Die ukrainischen Kinder haben sich neue Spiele ausgedacht, zum Beispiel “Ich lebe”. Das ist ein Spiel für den Morgen. Abends beenden sie Gespräche mit ihren Freunden mit Worten wie “Lass uns das Spiel morgen beenden, ich muss jetzt in den Luftschutzkeller”, oder “Putin will uns wieder umbringen, also gehen wir in den Keller”.Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet

Und schließlich, so sieht meine ruhige Wohngegend in diesen Tagen aus – Mülltonnen, Oberleitungsbusse und Autoreifen blockieren die Straßen. Ich zeige hier Bilder von vor ein paar Tagen, aus Sicherheitsgründen hat unsere territoriale Verteidigung seither viel getan, um die Barrikaden zu verstärken.

Wenn Sie mir also sagen wollen, dass ich den russischen Soldaten, die über 300 Ukrainer (darunter 16 Kinder) ermordet haben, Wohngebiete angreifen und Banken und Geschäfte plündern (neben vielen anderen Dingen), oder den Weißrussen, die es den Russen gestatten, ihre Grenze zu überschreiten und von ihrem Land aus Raketen abzuschießen, keine Schuld geben kann, dann halten Sie sich bitte von meiner Seite fern oder halten Sie die Klappe.

Eine Schule in Charkiw, eine der größten russischsprachigen Städte der Ukraine, heute. 87 Wohngebäude beschädigt. Wir werden das alles nicht vergessen.

Ein Facebook Tagebuch aus dem Kriegsgebiet


“Entnazifizierung” der Ukraine, Tag 4

von Nataliya Melnyk

27.02.2022

Auf diese Weise entnazifizieren Putin und Lukaschenko ein europäisches Land mit 40 Millionen Einwohnern, das von einem russisch sprechenden jüdischen Präsidenten regiert wird, nur die „Highlights“:

Eine Einheit für Ablenkungsmanöver des russischen Geheimdiensts schoss in Kiew auf das Auto einer fünfköpfigen Familie, die Eltern und ein Kind wurden getötet, die Ärzte ringen um die Rettung der beiden anderen Kinder.

Die Schüsse fielen in der Nähe des wichtigsten Kinderkrankenhauses des Landes, Okhmadyt (Kiew). Auch in anderen Regionen werden Krankenwagen und Krankenhäuser getroffen.

Alleine im Raum Kiew steht ein weiteres 9-stöckiges Wohnhaus steht in Flammen.

In der Nacht zuvor schoss die ukrainische Luftabwehr eine russische Rakete ab, die auf den Damm des Kiewer Stausees zusteuerte. Wohngebiete in Kiew und in den Vororten wären überflutet und flussabwärts wären katastrophale Schäden verursacht worden.

Ein Öllager in Vasylkiv (in der Nähe von Kiew) steht in Flammen, außerdem griffen die Russen eine Gaspipeline in Charkiw an und zielten auf eine Lagerstätte für radioaktives Material in Kiew.

Vor zwei Tagen setzten russische Angreifer GRADs in Vorzel (bei Kiew) ein, wobei ein Waisenhaus mit 50 Kindern getroffen wurde. In einem Kindergarten in Okhtyrka starb ein Kind an den schweren Verletzungen, verursacht von “Hurricanes” Marschflugkörpern.

In den ersten beiden Tagen der Invasion wurden 198 Zivilisten, darunter 3 Kinder, getötet.

In Städten mit einem U-Bahn-System leben die Menschen praktisch unter der Erde, natürlich mit ihren Haustieren!

Trotz alledem hat das Verteidigungsministerium eine Hotline für Russen eingerichtet, die nach ihren Söhnen, Vätern und Brüdern suchen, die in die Ukraine geschickt worden sein könnten.

Vor ein paar Tagen forderte Putin das ukrainische Militär auf, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Er versteht nicht, dass sie genau das tun, und zwar mit der Hilfe von Zehntausenden von Menschen im Land und im Ausland. Infolgedessen hat Russland bereits am ersten Tag mehr Militärangehörige verloren als in acht Jahren in Syrien.

Von Demoralisierung oder Desorganisation ist hier nichts zu spüren. Um Brücken zu zerstören, sprengen einige ukrainische Helden sprengen sich selbst die Luft, andere sterben beim Schutz von Städten und Gemeinden im ganzen Land. Unbewaffnete Zivilisten stellen sich Panzern und gepanzerten Fahrzeugen entgegen, halten sie auf oder zwingen sie zum Umkehren. Und viele von ihnen sagen, dass sie danach mit der russischen Sprache für immer fertig sind.

Nein, wir sind keine Neonazis, wir sind Patrioten, und durch diese Entnazifizierungsaktion sind wir geeinter als je zuvor.


Wie man sein Land verteidigt

von Nataliya Melnyk

26.02.2022

So verteidigt man sein Land, wenn man nicht “gerettet“ werden will, “entmilitarisiert” oder was auch immer für einen Schwachsinn manche Russen glauben. Schnapsflaschen leeren, um sie für Molotow-Cocktails zu verwenden, und Essen für die Territorialverteidigung kochen. Das und was andere beeindruckende Ukrainer tun. Zum Beispiel, in keiner bestimmten Reihenfolge, sehr geschickt mit NLAWs, Stingers und Javelins umgehen, Jets und Raketen abschießen, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge blockieren, Brücken in die Luft jagen, russische Saboteure aufspüren und demotivieren, Putins Pläne durchkreuzen, Straßen- und Wegweiser entfernen, die Sicherung der Zivilbevölkerung, die Behandlung von Verletzten und die Hilfe bei Geburten in Kellern und U-Bahn-Stationen, das Spenden von Geld, Blut und Lebensmitteln, das Berichten über die Geschehnisse in der Ukraine, das Eintreten für Sanktionen und ausländische Hilfe und unzählige andere Dinge, die mich besonders stolz darauf machen, Ukrainerin zu sein.


12 Fakten über die Ukraine

von Nataliya Melnyk

26.02.2022

Es war eine harte und laute Nacht, aber wir haben überlebt. Kiew ist unter Kontrolle, unsere Armee und unsere Freiwilligen kämpfen im ganzen Land mit aller Kraft. Einmal Durchatmen, dann möchte ich einige Missverständnisse über die Vorgänge hier aufklären.

  • Der Präsident ist hier und versteckt sich nicht irgendwo im Ausland.
  • Nein, Russland verteidigt sich nicht, indem es das tut, was es tut, man verteidigt sich innerhalb seiner eigenen Grenzen.
  • Nein, die Ukraine hat in den letzten 8 Jahren keine Zivilisten im Osten bombardiert, warum sollte Putin 8 JAHRE lang warten, um sie zu retten?
  • Nein, die russischen Soldaten, die hierher kamen und noch kommen, sind keine Unschuldigen. Sie wurden nicht mit vorgehaltener Waffe gezwungen. Sie kamen hierher, um zu töten, aber stattdessen werden sie sterben.
  • Nein, die Russen, die zu Hause sitzen und zu viel Angst haben, um ihre Stimme zu erheben oder denen es egal ist, sind keine Unschuldigen. Es ist ihre Aufgabe, ihren Diktator loszuwerden, und nicht die von irgendjemandem sonst.
  • Nein, es waren nicht die USA, die 2014 die Regierung in Kiew eingesetzt haben, und es war kein Putsch. So ist es, wenn man einen Diktator stürzt. Wir haben unsere Entscheidung getroffen, und wie Sie sehen können, sind wir bereit, sie zu verteidigen.
  • Nein, wir sind kein Haufen zugedröhnter Neonazis, unser Präsident ist ein russischsprachiger Jude, verstanden!
  • Nein, wir sind nicht alle Nationalisten, aber wir sind alle Patrioten.
  • Nein, Ukrainer und Russen sind nicht ein und dasselbe. Wir teilen nicht eine Kultur, eine Geschichte, eine Sprache oder eine Religion. Wir wissen, was Freiheit ist, und was sie kostet.
  • Die Ukraine hat absolut das Recht, eine Amtssprache zu haben, und sie ist nicht das einzige Land der Welt, in dem es so ist.
  • Die Ukraine hat das uneingeschränkte Recht, der NATO beizutreten oder beitreten zu wollen. Unser einziger Grund dafür ist, dass wir uns von Russland bedroht fühlen.
  • Russland will nicht, dass die NATO ihre Präsenz in der Region verstärkt? Dann sollte es aufhören, souveräne Länder in der Umgebung anzugreifen und zu bedrohen. Oder noch besser, sich entmilitarisieren. Problem gelöst!

Wenn Sie Zugang zum Internet haben und immer noch an die Lügen Russlands glauben, sind Sie ein Idiot. Wenn Sie Zweifel haben, recherchieren Sie und hören Sie auf, russisches Fernsehen zu schauen.

Das ist das Neueste von der russischen Friedensoperation: Wohnhäuser werden beschossen (wie dieses in Kiew) und Babys werden in Kellern und U-Bahn-Stationen geboren.


Russland brachte den Krieg zu mir nach Hause

von Nataliya Melnyk

25.02.2022

Dies ist kein Konflikt, keine Aggression oder ein Überfall. Russen und Weißrussen haben den Krieg in meine Heimat gebracht. Die Menschen, die ihr “retten” wollt, sprechen jetzt nicht mehr Russisch, sondern Ukrainisch, sie schlafen in Kellern oder U-Bahn-Stationen und wachen durch Sirenen und Explosionen auf. Ihr zerstört ihre Häuser mit Raketen und Flugkörpern, ihr tötet ihre Freunde und Verwandten, ihr versetzt ihre Kinder in Angst und Schrecken.

Ihr seid hier nicht willkommen, ihr werdet hier nicht gebraucht, und wenn ihr so weitermacht, werdet ihr in einem Leichensack nach Hause zurückkehren. Es scheint, dass Gewalt die einzige Sprache ist, die Ihr versteht.

Die Menschen, die ihr “retten” wolltet, sprechen nicht mehr Russisch, sondern Ukrainisch, sie schlafen in Kellern oder U-Bahn-Stationen und wachen durch Sirenen und Explosionen auf. Ihr zerstört ihre Häuser mit Raketen und Flugkörpern.

Unsere Verbündeten müssen aufhören, mit “Sanktionen” herumzuspielen, es ist an der Zeit, ernst zu werden. Schließt sowohl die Russen als auch die Weißrussen innerhalb ihrer Grenzen ein, ohne Ausweg, beschlagnahmt und friert alles ein, was sie besitzen, und hört auf, betreten zu sein. Andernfalls werden sie auch Euch überfallen!

Die Russen haben den Krieg zu mir nach Hause gebracht

Auf dem ersten Foto sehen Sie die Schlange der Menschen, die sich in einer ukrainischen Stadt der Armee anschließen, auf dem zweiten die Überreste der russischen Fahrzeuge nach unserem herzlichen Empfang.


Fake News über die Ukraine

von Nataliya Melnyk

24.02.2022

An alle, die denken, dass

  • die Ukraine sich einfach an die Minsker Vereinbarungen halten und den Beschuss von Zivilisten einstellen sollen
  • Die NATO sollte aufhören, Russland zu provozieren
  • Russland ist nur um seine eigene Sicherheit besorgt.

BULLSHIT! Hören Sie auf, in Russland produzierte Fake News zu lesen. Dies ist eine Karte der ukrainischen Städte, die heute von Russland getroffen wurden. Die einzigen Länder in unserer Region, die berechtigte Sicherheitsbedenken haben, sind diejenigen, die das Pech haben, eine gemeinsame Grenze mit diesem gestörten imperialistischen Dinosaurier zu haben.

Die Ukraine hat niemanden angegriffen. Die Ukraine hat kaum zurückgeschossen, weil sie sich während dieser 8 Jahre hinter Zivilisten versteckt haben. Das ist alles Russland und den Russen zu verdanken, die ruhig in ihren Häusern sitzen, ihre Soldaten hierher schicken und es zulassen, dass dies geschieht! Sie tragen genauso viel Schuld wie Putin. Wir sind unseren Diktator losgeworden, ihr habt euren gefördert.

 


Nataliya Melnyk ist langjährige Partnerin der Free Market Road Show. Sie lebt in Kiew und teilt ihr Facebook-Tagebuch. Wir wünschen ihr und den Kollegen im Bendukidze Center alles Gute! Wenn Sie helfen wollen, dann finden Sie hier http://helpukraine.center/en Listen von dringend benötigten Medikamenten und medizinischer Ausrüstung.

 


Weitere Meinungsbeiträge zu Russland und der Ukraine finden sich unter:

Russisch-amerikanisches Machtspiel: die Ukraine spürt die Hitze” von Nataliya Melnyk

Russland und die Ukraine: Ist die Europäische Union endlich wieder in der realen Welt angekommen?” von Matthew Edwards

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 05.09.2016

  • 28.03.2017

  • 16.03.2022

  • 20.12.2018

  • 29.11.2016

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter