|

Ein freundlicher Gruß von einem Mitarbeiter in Österreich

Ein freundlicher Gruß von einem Mitarbeiter in Österreich

von Scott B. Nelson

Schauen Sie sich das Buch an, das wir letztes Jahr anlässlich des 150. Jahrestages der Veröffentlichung von Mengers Grundsätze der Volkswirthschaftslehre: Carl Menger – Forscher, Lehrer und Revolutionär der Wirtschaftswissenschaft.

 

Dieser Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache am 23. Februar 2020 im Austrian Economics Center zum 180. Geburtstag Mengers veröffentlicht.

 

1871 änderte sich das Machtgleichgewicht in Europa für immer. Der geschickten Einigung Deutschlands durch Otto von Bismarck folgte einige Jahre später die nicht ganz so geschickte Entscheidung von Kaiser Wilhelm II, der wollte, dass Deutschland seine Muskeln in Europa etwas mehr spielen ließ, und den Eisernen Kanzler in den Ruhestand versetzte. Die neu gewonnenen militärischen Fähigkeiten und der Wille Deutschlands waren erschreckend genug, um die beiden alten Feinde Großbritannien und Frankreich sowie Russland zu einem Bündnis zu zwingen, um die teutonischen Ambitionen zu bremsen.

In jenem Jahr fand ein weiteres Ereignis statt, dessen intellektuelle Bedeutung sich erst nach und nach offenbaren sollte. Der 31-jährige Österreicher Carl Menger hatte gerade seine Grundsätze der Volkswirthschaftslehre als “freundlichen Gruß eines Mitarbeiters in Österreich” veröffentlicht. Dem deutschen Ökonomen Wilhelm Roscher gewidmet, sollten Mengers Grundsätze einen Beitrag zu den sozialwissenschaftlichen Debatten im deutschsprachigen Raum leisten. Stattdessen wurde es weitgehend ignoriert, und sein Autor erlangte eher durch sein zweites Buch Untersuchungen über die Methode der Socialwissenschaften und der politischen Oekonomie insbesondere (1883), Berühmtheit, die das auslöste, was die Deutschen heute einen “Shitstorm” nennen würden. Die Deutsche Historische Schule war nicht erfreut über Mengers Überzeugung, dass Theorie in den Sozialwissenschaften immer noch einen Wert hat – und offen gesagt, er war Österreicher und konnte daher mit der gleichen ablehnenden Haltung behandelt werden, mit der klassische Künstler die Impressionisten zu betrachten pflegten.

Und damit war die “Österreichische Schule” geboren. Menger ging prompt zum Gegenangriff über und so war auch der Methodenstreit in vollem Gange.

Ob nun direkt auf seinen Einfluss zurückzuführen oder nicht, viele von Mengers Erkenntnissen sind heute Teil des ökonomischen Mainstreams: die Orientierung an den Bedürfnissen der Individuen (methodologischer Individualismus); die Ablehnung der Produktionskostentheorien, die postulierten, dass der Wert eines Gutes durch die dafür aufgewendete Produktion bestimmt wird; stattdessen die Annahme einer Werttheorie, die das Verhältnis zu den Menschen und ihren Bedürfnissen betont (subjektive Werttheorie); und die Vorstellung, dass die Rangfolge der Bedürfnisse eines Individuums aufgrund von Knappheit zu Kompromissen führen kann (Marginalismus, Opportunitätskosten).

Das Konzept der Zeit war ebenfalls von entscheidender Bedeutung für Mengers Analyse, wie auch für die Theorien seiner Nachfolger. Schon früh in seinen Grundsätzen verwendet Menger das Beispiel verschiedener Güterordnungen – Boden, Getreide, Mehl, Brot -, um zu argumentieren, dass die Preise von Gütern höherer Ordnung (in diesem Fall Boden) nicht direkt in Preise von Gütern niedrigerer Ordnung (in diesem Fall Brot) umgewandelt werden können. Der Punkt ist, dass sich die Preise mit jedem Schritt des Marktprozesses herausbilden werden, da für alle interessierten Parteien klar wird, wie groß der Bedarf an jedem dieser Güter im Verhältnis zum gewünschten Ziel ist – aber diese Information wird erst im Laufe des Prozesses selbst offengelegt. Hayek, der in Anlehnung an Menger den Markt als einen Entdeckungsprozess betrachtete, schrieb später über den Begründer der Österreichischen Schule, dass er in seinen Grundsätzen “eher Werkzeuge für das, was wir heute Prozessanalyse nennen, als für eine Theorie des statischen Gleichgewichts” liefern wollte. Die durch die Geldpolitik verursachten Verzerrungen der Preise und Produktionsprozesse sind eines der Hauptanliegen von Mises und Hayek in ihrer Konjunkturtheorie.

Menger weist auf diese Punkte peinlich genau hin, wie ein Handwerksmeister, der sein Produkt perfektionieren will. Tatsächlich sollte es das erste von vier Werken sein – die anderen würden sich mit Zinsen, Löhnen, Mieten, Einkommen, Krediten, Papiergeld, einer Theorie der Produktion und des Handels sowie einer Analyse des Wirtschaftssystems mit Vorschlägen für Reformen befassen. Da er ein Perfektionist war, konnte er diese Werke nie zu seiner Zufriedenheit abschließen, und seine Notizen und Manuskripte sind heute zwischen der Duke University und der Hitotsubashi University verstreut.

Menger war der Gelehrte schlechthin. Er gab 1873 seine Position im Büro des Premierministers auf – was eine vielversprechende Karriere gewesen wäre -, um ein Leben in der Wissenschaft zu führen. Er unterrichtete und tourte einige Jahre lang mit Kronprinz Rudolph und wurde 1879 auf den Lehrstuhl für politische Ökonomie an der Universität Wien berufen. Der großherzige und gütige Menger war als großartiger Lehrer bekannt. Er stellte seinen Studenten seine enorme Bibliothek zur Verfügung, die auf etwa 25.000 Bände geschätzt wird (was Hayeks Bibliothek mit nur 6.000 Bänden in den Schatten stellt). Ab 1903 zog er sich aus der Lehre zurück und widmete sich bis zu seinem Tod 1921, drei Tage nach seinem 81. Geburtstag, ganz der Forschung.

Professor Mengers Werk verrät die logische Strenge und den Optimismus eines Mannes, dessen Denken im 19. Jahrhundert geprägt wurde. Er erklärt, dass ein nützliches Ding etwas ist, das in kausalen Zusammenhang mit der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gebracht werden kann. Ein nützliches Ding wird nur dann zu einem Gut, wenn vier Voraussetzungen gleichzeitig gegeben sind:

  1. Ein menschliches Bedürfniss.
  2. Solche Eigenschaften des Dinges, welche es tauglich machen, in ursächlichen Zusammenhang mit der Befriedigung dieses Bedürfnisses gesetzt zu werden.
  3. Die Erkenntniss dieses Causal-Zusammenhanges Seitens der Menschen.
  4. Die Verfügung über dies Ding, so zwar, dass es zur Befriedigung jenes Bedürfnisses thatsächlich herangezogen werden kann.

Aber manchmal irren wir uns darüber, was wir wirklich brauchen. Die Güter, die diese irrtümlichen Bedürfnisse befriedigen würden, nennt Menger “imaginäre Güter”. Je gebildeter und zivilisierter wir werden, desto tiefer sehen wir in die wahre Beschaffenheit der Dinge und in unsere eigene Natur hinein, mit dem Ergebnis, dass die Zahl der wahren Güter wächst, während die der imaginären Güter abnimmt.

Er glaubte fest an die Fähigkeit des Menschen, zu lernen und sich auf eine Weise zu verbessern, wie es nur ein Lehrer kann. Inmitten der politischen Erschütterungen in Europa bewahrte Menger eine ruhige und geduldige Entschlossenheit. Während Reichskanzler Bismarck geschickt die Macht in Deutschland festigte, sammelte Professor Menger methodisch die Kräfte, die im Krieg der Ideen gegen die Deutschen eingesetzt werden sollten, und inspirierte nebenbei Generationen bis zum heutigen Tag.

Alles Gute zum Geburtstag, Professor! Das war ein verdammt freundlicher Gruß.

 

Scott B. Nelson ist Research and Strategy Advisor am Austrian Economics Center und Hayek Institut. Er hält Vorträge über Politik und Philosophie und veröffentlicht Bücher, wissenschaftliche Artikel und Kommentare. Sein letztes Buch ist Tragedy and History: The German Influence on Raymond Aron’s Political Thought. Sein nächstes Buch ist über Cicero und die Klugheit in der Politik.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 16.03.2022

  • 13.05.2020

  • 01.02.2022

  • 29.07.2016

  • 16.07.2015

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter