|

Europas Wirtschaft nach dem Coronavirus

Europas Wirtschaft nach dem Coronavirus

Das Coronavirus hat unser aller Leben zum Stillstand gebracht. Der Internationale Währungsfonds rechnet mit einem Rückgang von mehr als 7% in der europäischen Wirtschaft im Jahr 2020. Millionen von Menschen sind von den Ausgangssperren betroffen, und stehen plötzlich vor immensen finanziellen Problemen. Was für Möglichkeiten gibt es, um dieser nie dagewesenen Wirtschaftspause entgegenzuwirken? Und welche Strategien könnten Regierungen und die EU entwickeln, um einen stabilen Wiederaufbau der Wirtschaft zu garantieren? Was ist der Plan in Bereichen wie der Steuer, Fiskal- und Handelspolitik?

Martin Gundinger, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Hayek Instituts, und Kai Weiß, Vorstandsmitglied von uns, haben sich mit Daniel Bunn (Tax Foundation) zusammengeschlossen und in einer neuen Studie für das Austrian Economics Center eine road map für einen wirtschaftlichen Umschwung nach COVID-19 entworfen. Wir präsentieren hier die Zusammenfassung. Die gesamte Studie können Sie hier lesen.

Der durch die aktuelle Pandemie verursachte Stillstand setzt die Politiker unter Druck, Wege zu finden, Unternehmen und Arbeiter zu unterstützen. Es ist momentan unklar wie lange die Gesundheitskrise andauern wird oder in welchem Zustand die europäische Wirtschaft nach der Krise sein wird.

Die momentane Krise ist allem voran eindeutig eine Gesundheitskrise und Maßnahmen sollten dementsprechend entworfen werden. Die ökonomischen Auswirkungen sind jedoch beträchtlich, und fiskal- und währungspolitische Programme, die der Krise entgegengesetzt werden, müssen gut entworfen und präzise eingesetzt werden. Sobald die gesundheitlichen Aspekte der Krise abklingen, werden unsere Politiker Herausforderungen wie dem Finden neuer Wege zur Bewältigung neuer Schuldenlasten, der Dauer der Krisenbewältigung und dem Risiko einer weiteren Infektionswelle gegenüberstehen.

Europäische Einrichtungen und individuelle Länder sollten ihr bestes Tun zu verhindern, dass der wirtschaftliche Stillstand zu einer langwierigen Krise wird. Das Schließen von Unternehmen und die Vorschriften zu Social Distancinghaben Kosten, auch wenn ein Vergleich mit dem Szenario einer uneingeschränkten Pandemie schwierig ist.

Diese Studie soll ein Beispiel liefern, wie die Regierungen in Europa wirtschaftliche Maßnahmen entwerfen sollten um den ökonomischen Schock zu minimieren während die Gesundheitskrise anhält, um anschließend zu Maßnahmen zu wechseln, die die Wirtschaft wiederhochfahren und zu einem stabilen Wachstum führen sollen.

Den Sturm überstehen

Der momentane wirtschaftliche Stillstand verlangt nach beträchtlichen wirtschaftlichen Hilfeleistungen. Das Einkommen das Unternehmen und Arbeitern momentan fehlt wird kurzzeitig durch Unterstützung von der Regierung ersetzt werden müssen. Diese Regelungen sollten nicht auf eine Anregung von wirtschaftlicher Aktivität abzielen, da diese generell den gesundheitlichen Zielen der Stilllegung entgegensteht. Diese Regelungen sollten ausdrücklich temporär sein.

  • Individuelle Länder sollten die folgenden Leistungen weiterhin bereitstellen:
    • Verzögerungen oder Stundungen von signifikanten Steuerzahlungen von Unternehmen und Personen.
    • Gezielte Gutschriften und Verringerungen von Steuern, einschließlich beschleunigter Abschreibungen für Unternehmen.
    • Direkte finanzielle Unterstützung für Unternehmen und Arbeitende, inklusive den Arbeitenden mit verringerter Stundenzahl, um die Kosten des wirtschaftlichen Stillstands zu lindern.
  • Europaweite Einrichtungen sollten ihre Kräfte auf Folgendes fokussieren:
    • Dem unterstützen von notwendigen grenzüberschreitenden Handel und Reisen, wie zum Beispiel durch eine Linderung oder Aufhebung der Zölle und der Mehrwertsteuer.
    • Dem Bereitstellen von flexibler, temporärer finanzieller Unterstützung für Länder mit einem Bedarf an Ressourcen.

Den Wiederaufbau für langzeitiges Wachstum nutzen

Sobald die Gesundheitskrise bewältigt ist und die Wirtschaft beginnt sich zu erholen, werden die Regierungen den Wiederaufbau mit Maßnahmen, die ein stabiles Wachstum fördern, unterstützen müssen. Maßnahmen für gezielte Anreize oder kurzfristige Sparsamkeitsmaßnahmen könnten die Voraussetzungen einer allgemeinen Erholung untergraben. Unternehmen werden Unterstützung in Form von gut geplanten Einkommensteuern benötigen und Regierungen sollten ihre Bemühungen um Einnahmen auf breit angelegte . nicht höhere – Verbrauchsteuern stützen.

  • Individuelle Länder sollten sich außerdem darauf konzentrieren:
    • Wachstumsfördernde Einkommensteuern, die Unternehmensinvestitionen und Anstellungen durch eine Verringerung des Kapitalaufwands durch erweiterte Kapitalkostenpauschale und einer Senkung der Steuerlast auf Arbeit unterstützen.
    • Fiskale Stabilität durch breit angelegte Verbrauchssteuern unterstützen.
  • Folgendes werden Europaweite Einrichtungen tun müssen:
    • Eine Erholungsperiode anbieten, während der finanzielle Regelungen ausgesetzt werden, bis eine angemessene Wachstumsschwelle überschritten wurde. Dann eine Rückkehr zu Fiskalregeln.
    • Die wachstumsfreundlichen Steuern und Ausgabepolitiken der Mitgliedsländer unterstützen, indem gegenwirkende Maßnahmen auf EU-Ebene, wie zum Beispiel verzerrende Digitalsteuern und Finanztransaktionssteuern vermieden werden.
    • Durch Vermeidung von zentralen Entscheidungen zur Steuerpolitik sicherstellen, dass Länder bei der Wahl ihrer Steuerpolitik nicht beschränkt werden.
    • Handelsbarrieren innerhalb des Binnenmarktes weiter abbauen und Freihandelsabkommen mit anderen Teilen der Welt schließen.

 

LESEN SIE HIER DIE GESAMTE STUDIE!

Daniel Bunn ist der Vizepräsident für Globale Projekte bei der Tax Foundation.

Martin Gundinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Friedrich A. v. Hayek Institut sowie des Austrian Economics Center.

Kai Weiß ist ein Vorstandsmitglied des Friedrich A. v. Hayek Institut und der Research and Outreach Coordinator des Austrian Economics Center.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 10.02.2015

  • 30.06.2017

  • 16.07.2015

  • 02.07.2019

  • 21.01.2021

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter