„The Wild West“ als Generalmotto beim FreedomFest 2019 – drei Tage lang wird vom 17. bis zum 20. Juli in Las Vegas in zahlreichen Sessions über aktuelle, globale Entwicklungen sowie Probleme in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft diskutiert. Mit dabei als „Stimme Europas“ ist erneut Barbara Kolm, Chefin des Austrian Economics Center und Präsidentin des Hayek-Institutes sowie Vizepräsidentin der Österreichischen Nationalbank.

Der „lonesome“ Cowboy, die weite Wildnis, furchtlose Pioniere, Planwagen, Indianer, Raubüberfälle auf Kutschen und Züge, Saloons und Schießereien. Das Klischee vom „Wilden Westen“ wurde durch unzählige Hollywoodfilme mit ihren oft allzu romantischen Bildern geprägt.

Grenzenlose Freiheit oder Anarchie und Gewalt? Oder alles miteinander?

Neben den Standardpanels zu aktuellen Fragestellungen zu Wirtschafts- und Gesellschaftsthemen wie Finanzmarkt, Bildung, Gesundheit und Forschung, wird der „Wilde Westen“ genauer beleuchtet: die Geschichten und die Geschichte. Wo liegt der Wilde Westen heute und welche Parallelen gibt es zum alten Westen? Das FreedomFest geht vom 17. bis zum 20. Juli 2019 im Paris Ressort in Las Vegas, USA, über die Bühne(n).

Featured Speakers

Dutzende Denker aus den Bereichen Technik, Wirtschaft, Philosophie, Geopolitik, Bürgerrechte etc. aus den USA und der ganzen Welt gehen beim FreedomFest in zahlreichen Debatten, Diskussionsrunden, Vorträgen und Workshops aktuellen und globalen (wirtschaftlichen) Entwicklungen und Problemfeldern auf den Grund. Die Liste der „Featured Speakers“ liest sich wie ein intellektuelles „Who is Who“. Darunter als die „Stimme Europas“: Barbara Kolm, Direktorin des Austrian Economics Center und Präsidentin des Hayek-Institutes mit Sitz in Wien sowie Vizepräsidentin der Österreichischen Nationalbank.

„Es ist für mich nicht nur eine große Ehre, wie schon in den vergangenen Jahren zu mehreren Sessions eingeladen zu sein, das FreedomFest bietet mir zudem Gelegenheit, mich mit vielen Menschen, denen insbesondere der Einsatz für die Freiheit am Herzen liegt, austauschen zu können“, sagt Barbara Kolm. Gerade in diesem Jahr, in dem sich der „Fall der Mauer“ zum 30. Mal jährt und der Begriff Freiheit in politischem und wirtschaftlichem Hinblick für Millionen Menschen Realität geworden ist.

Diskussionspanels

Die europäische Sicht wird Barbara Kolm beim Global Economic Summit (Weltwirtschaftsgipfel) vertreten und mit be-kannten Köpfen wie Keli’i Akina (Präsident und CEO des Grassroot Institute of Hawaii), Peter Schiff (Vorsitzender von SchiffGold und CEO von Euro Pacific Capital) und der senegalesischen Unternehmerin Magatte Wade etwa neben Wirtschaftsprognosen auch die jüngsten Entwicklungen besonders in Hinblick auf die wirtschaftliche Freiheit diskutieren.

Und ein ebenfalls mit Barbara Kolm sowie mit Hilary Kramer (Investment Analystin und Portfolio Managerin) und Ed Moy (Geschäftsmann und ehemals 38. Direktor des United States Mint) besetztes Panel geht der Frage nach, wie die Zerstörung des Dollars die Weltwirtschaft bedroht und was man dagegen tun könnte.

Alle Themen, Speakers, Panels und Debatten beim FreedomFest unter www.freedomfest.com