|

Freiheit, Dezentralismus, Vernunft: Lehren für heute

Freiheit Dezentralimus Vernunft

von Kai Weiß

Dieser Artikel ist Teil der Serie Spontane Ordnung: Eine lange Tradition mit Lehren für heute. Lesen Sie hier den vorherigen Artikel der Serie.

Die spontane Ordnung ist stets am Werk. Wir sehen diesen fortlaufenden Prozess der organischen Entstehung, Neuerfindung und Veränderung unserer Gesellschaft – und wir können die weitere Anhäufung von Erfahrung und Wissen über die Jahrzehnte, Jahrhunderte und Jahrtausende beobachten – während das Erbe unserer Vorfahren von Generation zu Generation wächst. Wir sehen überall Traditionen und soziale Regeln entstehen. Und wenn wir bewusster darüber nachdenken, sehen wir die dezentrale Weltwirtschaft auch in jedem Moment am Werk, wann immer wir etwas kaufen, wann immer wir etwas verwenden, wann immer wir etwas essen gehen.

Es wäre falsch, die spontane Ordnung als ein Wesen mit eigener Kraft zu personifizieren. Das ist eine ihrer Stärken: eben, dass sie kein lebendiges Wesen ist. Einige haben vielleicht etwas – oder jemanden – Größeres hinter der unsichtbaren Hand am Werk gesehen, vielleicht den Heiligen Geist (und als Katholik sympathisiere ich zumindest mit dieser Ansicht). So hat es sicher jemand wie Adam Smith gesehen. Unabhängig davon, ob religiös oder nicht, ist klar, dass die spontane Ordnung letztendlich ein Prozess der Menschen, des Demos, ist, die zusammenkommen und diese aufkommende Ordnung schaffen, wenngleich oft vollkommen unabsichtlich. Aber es ist nicht nur der Demos von heute, es ist in einer wunderschönen Weise auch diese “Partnerschaft nicht nur zwischen denen, die leben, sondern auch zwischen denen, die leben, denen, die tot sind, und denen, die in Zukunft geboren werden”, wie Edmund Burke es formulierte.

Infolgedessen ist es schockierend, dass Zentralisierung heute über das gesamte politische Spektrum hinweg ganz oben auf der Agenda steht. Die Linke setzt sich heutzutage wieder zunehmend für den Sozialismus ein, eine Ideologie, bei der die spontane Ordnung überhaupt nicht berücksichtigt wird und im Sinne des zentralistischen Staats sowohl die Gesellschaft als auch die Wirtschaft neu zu gestalten – etwas, das noch nie funktioniert hat und wie hier dargelegt wurde, niemals tun wird.

Mainstream-Politiker in Orten wie Brüssel und Washington neigen aber zu einer ähnlichen Anmaßung des Wissens. Während sie einer freien und spontan aufstrebenden Gesellschaft Lippenbekenntnisse zollen, befürworten sie eine stärkere Zentralisierung in einer Hauptstadt, die weit entfernt von den meisten Bürgern liegt. Ihre Antwort in den meisten Problemstellungen beinhaltet weitere Vorschriften und Eingriffe. Wahre persönliche und gemeinschaftliche Selbstbestimmung und Verantwortung gelten als mittelalterliche Konzepte.

Zugegeben, Konservative erkennen derweil die Bedeutung der Geschichte und des eigenen Erbes sehr deutlich – und damit die Bedeutung einer spontan entstehenden Gesellschaft. Und doch, wenn Veränderungen in diesen Gesellschaften nicht in ihre Pläne passen, neigen auch sie dazu zu glauben, dass die Regierung die spontane Entwicklung stoppen muss. Wenn die wirtschaftlichen Entwicklungen nicht ihrem gesellschaftlichen Ideal entsprechen, kann die Regierung diese eindämmen – was im heute aufflammenden Protektionismus nur allzu offensichtlich ist. Darüber hinaus sieht man bei Rechten zu oft die Regierung als Teil der spontan aufstrebenden Gesellschaft an – daher können Regierungen viel mehr tun, um das vermeintliche Gemeinwohl zu fördern. Die meisten heutigen Regierungen sind jedoch kaum die lokalen, dezentralen Einheiten, über die wir in den vorangegangenen Kapiteln gesprochen haben, sondern externe Machtapparate mit wenig Nähe zu ihren Bürgern.

Libertäre ignorieren oft, wie sich spontane Ordnung auf die Gesellschaft auswirkt. Stattdessen werden Traditionen und soziale Regeln als rückständig oder mystisch angesehen, die selektiv zerstört werden müssten, insbesondere wenn sie den Einzelnen daran hindern, sich dem Mantra des anything goes hinzugeben. Noch schlimmer ist es für sie, wenn die Zivilgesellschaft auf die freie Wirtschaft einwirkt, die ständig auf dem unaufhaltsamen Weg des Fortschritts voranschreiten muss. Soziale Fragen spielen keine Rolle, wenn wir uns einer Whig-Interpretation der Geschichte hingeben und von den Dächern die großartigen Nachrichten der prosperierenden Wirtschaft (oder „das beste Zeitalter in der Weltgeschichte“) rufen.

Alternativ wird die spontane Ordnung von extremeren Freiheitskämpfern gänzlich ignoriert, und stattdessen sollten wir unsere Welt als einen ewigen Kampf zwischen dem Staat und dem Individuum betrachten (wobei alle dazwischen liegenden Institutionen genau das sein könnten, was das Individuum vor dem Staat schützen könnte). Aus dieser Sicht dreht sich alles um den Einzelnen und seine Selbstbestimmung. Die Regierung ist per se diktatorisch (‚im Grunde genommen Stalin‘), wenn sie sich in irgendetwas einmischt, und selbst die Gesellschaft wird häufig zum Feind. Kollektive Ansätze gibt es überhaupt nicht. Es herrscht atomistischer Individualismus, ein “jeder für sich” und sehr wenig anderes.

Die spontane Ordnung ist derweil keineswegs ein perfektes Modell. Es ergeben sich wesentliche Fragen: Was ist der Ort für objektive Wahrheit in einer spontanen Ordnung? Ist sie völlig im Widerspruch zu Konzepten wie dem des Naturrechts? Führt es notwendigerweise zu Relativismus? Wird es früher oder später in einer anything goes-Mentalität enden? Was ist, wenn die Ergebnisse einer spontanen Ordnung nicht ideal sind? Soll dann die Regierung eingreifen? Oder wäre das noch schlimmer, und sollten wir die negativen Folgen der Spontaneität einfach mit gleichgültigem Schulterzucken hinnehmen?

Ist es möglich, dass verschiedene Elemente der spontanen Ordnung – z. B. die wirtschaftliche und die soziale, wie wir sie dargestellt haben – manchmal in Konflikt zueinander stehen (zum Beispiel, die wirtschaftliche Globalisierung führt zu sozialen Problemen wie einer Schwächung sozialer Institutionen und Gemeinschaften)? Und wenn ja, was bedeutet das?

Trotz dieser potenziellen Schwierigkeiten, die wir zu einem späteren Zeitpunkt diskutieren müssen, ist die Theorie der spontanen Ordnung eine der hilfreichsten Denkweisen über die heutige Welt. Sie nimmt eine umfassende und interdisziplinäre Sicht auf die Welt ein und würdigt Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik. Sie vertraut darauf, dass soziale und wirtschaftliche Prozesse am erfolgreichsten sind, wenn sie von den Menschen und für die Menschen von unten nach oben initiiert werden.

Das bedeutet, dass sie im Großen und Ganzen markt- und unternehmerfreundlich ist. Sie sieht die großen Möglichkeiten von Innovationen, die uns voranbringen – jede Ordnung ändert sich ständig und muss sich immer weiterentwickeln. Sie stellt sich jedoch deutlich gegen Fortschritt als ein Gut an sich, sondern sieht Veränderungen nur dann als positiv an, wenn sie auf vernünftige Weise auf früheren Errungenschaften aufbauen und nicht alles „Alte“ völlig ruinieren.

In sozialer Hinsicht erkennt sie die große Bedeutung sozialer, verbindender Institutionen – wie Kirche, Familie, Vereine, Universitäten, Schulen und anderer freiwilliger Zusammenschlüsse – für das Zusammenhalten der Zivilgesellschaft. So respektiert sie das soziale Gefüge mit seinen Traditionen, Sitten und Regeln, die sich im Laufe der Geschichte entwickelt haben. Und Befürworter der Theorie sind entsetzt, wenn dieses soziale Gefüge zerrissen wird und eine Gesellschaft, das „Wir“, das die spontane Ordnung zusammenhält, sich in einsame Individuen auflöst, die vom wirtschaftlichen und politischen Leben oder, am schlimmsten, sogar von ihren Mitmenschen entfremdet sind.

Da eine Zivilgesellschaft von unten nach oben und organisch entsteht, können wir über ein gemeinsames Volk sprechen – wir können gewissermaßen von kollektiven Gruppen und Identitäten reden, die mehr sind als nur die Individuen, aus denen sie bestehen. Wir können über ein „Wir“ sprechen. Wir können auch über das Streben nach gemeinsamem menschlichem Aufblühen und einem Gemeinwohl in einer Gesellschaft sprechen (und welches bessere System gäbe es dafür als eines, in dem Einzelpersonen und Gemeinschaften so frei von Eingriffen der Regierung sind wie nur möglich?). Wir dürfen dies aber trotzdem nicht als Gelegenheit nutzen, Regierung und Gesellschaft gleichzusetzen, wie es heute viele tun. Wir müssen auch erkennen, dass diese Gruppen tatsächlich immer noch aus Individuen bestehen – und nur Individuen handeln können.

Wie bereits erwähnt, ist es für die spontane Ordnung wichtig, die Politik so weit wie möglich auf einer dezentralen Ebene zu halten. In diesen Fällen stehen die Regierenden den von Entscheidungen Betroffenen nahe. Lokale Demokratie ist organischen Prozessen nicht feindlich gesinnt, sondern tendiert sogar dazu, darin eingebettet zu sein. Zentralisierte Supermächte müssen jedoch in Schach gehalten werden und die Entstehung von Machtkonzentrationen ist zu vermeiden.

Schließlich basiert spontane Ordnung – und im Gegensatz zu fast allen im heutigen politischen Spektrum auffindbarem – auf Vernunft und Bescheidenheit anstatt auf einer Anmaßung von Wissen, dass man Entscheidungen von oben nach unten treffen könnte, basierend auf vermeintlich rationalen Behauptungen, die gegen das verstoßen, was sich in einem Trial and Error-Prozess über viele Jahrhunderte entwickelt hat. Sie sieht die Gemeinschaft und ihre Geschichte als vertrauenswürdiger an als jede andere Entscheidungsinstanz.

Die spontane Ordnung ist eine umsichtige und sorgfältige Verteidigung liberaler Prinzipien, der Wahlfreiheit für den Einzelnen und die Gemeinschaft, der Selbstverwaltung und des Dezentralismus. Sie wird heute dringend benötigt.

 

Wollen Sie etwas zu Kais Gedanken hinzufügen? Oder stimmen Sie dem Gesagten nicht zu? Dann senden Sie bitte Ihre Antwort in Form eines Artikels oder eines Artikelvorschlags.

Finden Sie alle Artikel auf Englisch auf dem Blog des Austrian Economics Center.

Kai Weiß ist ein Vorstandsmitglied des Friedrich A. v. Hayek Institut und der Research and Outreach Coordinator des Austrian Economics Center.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 22.03.2021

  • 20.12.2017

  • 11.02.2015

  • 18.02.2015

  • 24.07.2015

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter