|

Corona-Impfpässe sind eine schreckliche Idee

Corona-Impfpässe sind eine schreckliche Idee

Die Einführung von Impfstoffen kommt in der Europäischen Union im Schneckentempo voran. Gleichzeitig bemühen sich Länder wie die USA, Großbritannien und Israel darum, große Teile der Bevölkerung so schnell wie möglich impfen zu lassen. Während Europa über den Erfolg oder Misserfolg seiner Impfpolitik debattiert, wollen einige Länder einen Schritt voraus sein und diskutieren die Möglichkeit von sogenannten Impfpässen.

Das Konzept ist einfach: Wer mit einem COVID-19-Impfstoff geimpft wurde, soll Zugang zu internationalen Reisen, Reisen zwischen Ländern, Bars, Restaurants oder Konzertsälen haben. Im Wesentlichen würde diese Maßnahme die Schließungsregeln für diejenigen, die den Impfstoff nicht erhalten, auf unbestimmte Zeit verlängern, während Impfstoffempfänger einen Freipass erhalten. In Europa setzt sich Griechenland für eine EU-weite Maßnahme ein, während Polen bereits lokale Lösungen umsetzt.

Erstens stellen derartige Maßnahmen ein schwerwiegendes Problem für die Rechtsstaatlichkeit dar. Das heißt, staatlich verordnete Impfungen sind kaum mit dem Konzept der individuellen Freiheit vereinbar. Medizinische Entscheidungen sind persönliche Entscheidungen. Während Versicherungsgesellschaften in der Lage sein sollten, Entscheidungen über zu zahlende Prämien für Krankheiten zu treffen, gegen die es einen Impfstoff gibt, ist es nicht Sache der Regierung, Gesundheitsentscheidungen für Bürger zu treffen. Außerdem sollten Regierungen, wenn sie die Verabreichung eines Impfstoffs nicht vorschreiben, auch nicht die Bewegungsfreiheit und die Freiheiten derjenigen einschränken, die den Impfstoff nicht erhalten haben. Ein Modell des Bürgers zweiter Klasse ist zutiefst illiberal.

Weitaus interessanter als diese prinzipiellen Fragen (zumindest für Politikwissenschaftler) sind die Streitigkeiten an den EU-Binnengrenzen. Nehmen wir an, Griechenland verlangt eine Impfung für die Einreise ins Land, während Frankreich dies nicht tut (als Randbemerkung: Es ist unwahrscheinlich, dass Frankreich eine Impfung vorschreibt, da die Bevölkerung bereits eine große Skepsis gegenüber Impfungen hat). Jemand, der von Paris nach Athen fliegt, würde sich innerhalb des Schengen-Raums bewegen und müsste sich daher nicht ausweisen. Ein Impfpass würde jedoch einen Abgleich der Impfdaten mit den Personalausweisen erfordern, was die Fortführung des Schengen-Ideals unmöglich machen würde.

Die Fluggesellschaften überprüfen die Ausweise nur, um die Ticketinformationen mit der einsteigenden Person abzugleichen, aber das ist allein das Vorrecht der Unternehmen, und wer viel reist, weiß, dass nicht alle Fluggesellschaften in dieser Frage gründlich sind. Die Impfpflicht an die Fluggesellschaften auszulagern, ist weder praktisch noch unbedingt legal. Anzumerken ist, dass hier bisher nur Fluggesellschaften angesprochen werden, die eine relativ unkomplizierte Art des Reisens darstellen (Ein- und Ausreise sind leicht zu identifizieren). Was passiert mit dem Überqueren von Grenzen mit der Fähre, dem Radfahren über einen Berg oder dem einfachen Fahren mit dem Auto? Impfpässe würden im Wesentlichen durch randomisierte Kontrollen abgesichert werden.

Zufällige Grenzkontrollen sind eine ganz neue Büchse der Pandora, und eine faszinierende noch dazu. Ausweiskontrollen sind nicht in allen EU-Mitgliedsstaaten legal, da die Strafverfolgungsbehörden einen begründeten Verdacht brauchen, um nach dem Ausweis zu fragen (zum Glück). In diesen Ländern wären zufällige Impfpasskontrollen ebenso illegal. Die Länder, die stichprobenartige Kontrollen praktizieren, werden mit mehreren neuen Schichten von Menschenrechtsklauseln und verfassungsrechtlichen Einschränkungen konfrontiert, nicht zuletzt mit dem Europäischen Gerichtshof, der entscheiden müsste, ob von einem französischen Staatsbürger in Athen verlangt werden kann, einen Impfpass bei einer stichprobenartigen Ankunftskontrolle am Flughafen vorzuzeigen.

Die relevante Frage ist: Warum ist das eine große Sache? Die Länder verwenden derzeit Testanforderungen für COVID-19, die alle mit ID-Karten abgeglichen werden. Wäre das Hinzufügen einer Impfpassanforderung etwas anderes? Fragwürdigerweise haben die Regierungen in Übereinstimmung mit dem Schengener Abkommen genau das getan, angesichts der ungewöhnlichen Umstände der Pandemie. Sie können jedoch feststellen, dass Ungarn (die Bestimmung läuft am 28. Januar 2021 aus), Dänemark, Norwegen und Finnland die einzigen Länder sind, die formale Ausnahmen vom Schengen-Abkommen verlangt haben.

Juristische Spielereien hin oder her, Impfpässe sind aus einer Vielzahl von Gründen eine schreckliche Idee. Es ist bekannt, dass die Strafverfolgungsbehörden zu viel Macht anhäufen, um die Bürger zu “schützen”, und dass sie sehr widerstandsfähig sind, wenn es darum geht, die Macht zurückzugeben, sobald die Krise vorbei ist. 9/11 und die darauf folgenden Terroranschläge in Europa haben gezeigt, wie zerbrechlich das Narrativ der Bürgerrechte wirklich ist. Hinzu kommt, dass eine Impfpflicht oder die Schaffung von Anreizen durch die Hintertür kein Vertrauen schaffen, sondern Misstrauen schüren wird.

Bill Wirtz ist Chefredakteur von Speak Freely, wirkt beim Freedom Today Network führend mit und ist ein regelmäßiger Schreiber für die Foundation for Economic Education (FEE) und Rare Media. Er arbeitet derzeit auch als Analyst für das Consumer Choice Center.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 31.03.2020

  • 21.05.2015

  • 11.08.2017

  • 21.07.2017

  • 28.03.2017

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter