|

Inflation und Finanzpolitik

Inflation und Finanzpolitik

Von Daniel Mitchell und Robert O’Quinn

 

Dan Mitchell wird dieses Jahr mit der FMRS unterwegs sein und in Castellon (4. April), Barcelona (5. April), Madrid (6. April), Sevilla (7. April) und Porto (8. April) Hauptvorträge halten. Er wird auch an den FMRS-Veranstaltungen in London (25. April), Paris (26. April), München (27. April) und Zürich (28. April) teilnehmen. Erfahren Sie mehr über FMRS 2022!

 

Die Regierungen der Industrieländer haben Rekordsummen ausgegeben, was zu Defiziten und Schulden in noch nie dagewesener Höhe geführt hat. In den Vereinigten Staaten beispielsweise trugen pandemiebedingte Ausgaben in Höhe von 3,5 Billionen Dollar zu einem Rekorddefizit bei, und die Verschuldung ist auf mehr als 23 Billionen Dollar gestiegen – das entspricht mehr als 100 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung Amerikas.

Auch das Preisniveau steigt in vielen Industrieländern an. Auch hier sind die Vereinigten Staaten ein trauriges Beispiel. Im Dezember 2021 stiegen die Verbraucherpreise, gemessen am Verbraucherpreisindex (CPI-U), im Jahresvergleich um 7,1 Prozent. Das ist der höchste Stand seit etwa 40 Jahren.

Hängen diese beiden Fakten zusammen? Ist die höhere Preisinflation auf überhöhte Staatsausgaben zurückzuführen?  Einige republikanische US-Senatoren und -Abgeordnete haben diese Beschleunigung der Preisinflation auf Bidens Erhöhung der Bundesausgaben zurückgeführt.

Es gibt viele gute Gründe, Bidens Großzügigkeit bei Ausgaben zu kritisieren. Es ist nicht gut für die Wirtschaft, die Belastung durch Staatsausgaben zu erhöhen und auf höhere Steuersätze für Arbeit, Sparen, Investitionen und Unternehmertum zu drängen.

Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass Defizitausgaben inflationär sind. Der Nobelpreisträger Milton Friedman stellte fest: “Inflation ist immer und überall ein monetäres Phänomen, und zwar in dem Sinne, dass sie nur durch einen schnelleren Anstieg der Geldmenge als der Produktion hervorgerufen wird und werden kann.” 

Das bedeutet nicht, dass es eine Art formelhafte Beziehung zwischen der Geldbasis, die von den Zentralbanken bestimmt wird, dem Geldangebot, das die Zentralbanken beeinflussen, und der Preisinflation gibt. Tatsächlich stellte Friedman fest, dass es eine “lange und variable Verzögerung” zwischen einer Änderung der Geldpolitik und ihren Auswirkungen auf die Preise gibt.

Dennoch besteht dieser Zusammenhang definitiv. Preisinflation tritt auf, wenn das Geldangebot die Geldnachfrage übersteigt, was die kumulative Entscheidung der Haushalte und Unternehmen widerspiegelt. Um dieses Ungleichgewicht zu beseitigen, erhöhen Haushalte und Unternehmen die Preise für Waren und Dienstleistungen, bis das Geldangebot und die Geldnachfrage wieder im Gleichgewicht sind. Mit anderen Worten: Preisinflation.

Keines der geldpolitischen Instrumente der Zentralbanken (An- und Verkauf von Staatspapieren, Festsetzung der Zinssätze für Währungsreserven, Kredite an Finanzinstitute usw.) hat etwas mit den Staatsausgaben oder Haushaltsdefiziten zu tun.  Die Fed und andere Zentralbanken können die Preisstabilität unabhängig davon gewährleisten, ob die Regierungen eine rücksichtslose Haushaltspolitik betreiben. All dies trägt dazu bei, zu erklären, warum Wissenschaftler (siehe hier und hier) keinen aussagekräftigen statistischen Zusammenhang zwischen Defiziten und Inflation feststellen.

Warum also behaupten einige Leute, dass mehr Staatsausgaben und höhere Haushaltsdefizite zu steigenden Preisen führen?  Fairerweise muss man sagen, dass diese Sorge nicht unberechtigt ist. Einige Regierungen, vor allem in weniger entwickelten Ländern, können nicht ohne weiteres Kredite aufnehmen und sind zur Finanzierung ihrer Haushaltsdefizite auf ihre Zentralbanken angewiesen. Und das ist eindeutig inflationär. 

Aber die Industrieländer unterliegen im Allgemeinen nicht denselben Zwängen. Internationale Investoren scheinen bereit zu sein, dem US-Finanzministerium unendlich viel Geld zu leihen, trotz der Rekordverschuldung. Und auch Japans Regierung hat kein Problem damit, sich Geld zu leihen, obwohl es noch höher verschuldet ist.

Nachdem wir darauf hingewiesen haben, dass Defizite und Schulden nicht zwangsläufig zu steigenden Preisen führen, wollen wir nun erklären, warum dies in Zukunft der Fall sein könnte.

Übermäßige Staatsausgaben, große und anhaltende Haushaltsdefizite und eine steigende Staatsverschuldung können dazu führen, dass die Anleger nervös werden und dass Zweifel aufkommen, ob die Regierungen ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen werden. In dem Maße, in dem die Anleger glauben, dass eine Regierung auf einen fiskalischen Zusammenbruch à la Griechenland zusteuert, können diese Anleger höhere Renditen für Staatsanleihen verlangen, um für das höhere Risiko eines Zahlungsausfalls entschädigt zu sein. Höhere Renditen erhöhen die Kosten für die Bedienung der Staatsschulden, wodurch möglicherweise Druck entsteht, die Ausgaben für staatliche Versorgungsleistungen und andere Programme einzuschränken.

Das werden die Politiker natürlich nicht wollen. Als Reaktion darauf könnte die Politik die Zentralbanken dazu drängen, eine akkommodierende Geldpolitik zu verfolgen, um die Zinssätze zu senken und die Kosten für die Bedienung der Staatsschulden zu verringern. Dies ist in den Vereinigten Staaten schon einmal geschehen. Zwischen 1945 und 1951 drängte die Truman-Regierung die Fed, die Renditen langfristiger Staatsanleihen niedrig zu halten, um die Kosten für den Schuldendienst nach der großen Anhäufung von Staatsschulden während des New Deal und des Zweiten Weltkriegs einzudämmen.  Die Fed kam den Forderungen Trumans nach.  Die Folge war eine hohe Preisinflation.  Zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs im September 1945 und dem Abkommen zwischen dem Finanzministerium und der Fed im März 1951, das diese Praxis beendete, stieg der VPI-U um 43 Prozent.

In dieser Kolumne soll erläutert werden, dass eine schlechte Finanzpolitik nicht zwangsläufig zu einer Inflation führt. Ein Staat kann große Defizite und eine hohe Verschuldung aufweisen und dennoch stabile Preise haben. Japan ist ein gutes Beispiel dafür. Aber einige Leser werden sich vielleicht fragen, warum die Preise in anderen Ländern steigen. Wodurch wird dies verursacht, wenn nicht durch Haushaltsdefizite und Staatsverschuldung?

Die plausibelste Antwort ist, dass die Zentralbanken eine Inflationspolitik betrieben haben. Aber sie haben diesen Ansatz nicht verfolgt, um Haushaltsdefizite zu finanzieren, sondern sind stattdessen von einem keynesianischen/interventionistischen Standpunkt ausgegangen, wonach es die Aufgabe der Zentralbanken ist, die Wirtschaft zu “stimulieren” und/oder den Finanzmarkt mit einer Politik des leichten Geldes zu stützen.

Böse Taten fallen auf den Übeltäter zurück.

 

Daniel Mitchell ist Vorsitzender des Center for Freedom and Prosperity.

Robert O’Quinn ist der ehemalige Chefökonom des US-Arbeitsministeriums.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 27.11.2014

  • 20.10.2014

  • 21.07.2017

  • 29.05.2019

  • 20.08.2021

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter