|

Menger, Marx und Märkte – Tag 2

Menger, Marx und Märkte

Menger, Marx und Märkte – Der 2. Tag in der OeNB, Kassensaal

Menger, Marx, and Markets - Day 2 • IMG 1584Der zweite Tag begann sehr österreichisch mit einer Diskussion von Mateusz Michnik zum Thema “Der Gebrauch der Sprache in der Gesellschaft” und wie dieser mit der Wirtschaft zusammenhängt. Igor Wysocki und Łukasz Dominiak setzten die “Rothbard-Philosophie-Diskussion” vom ersten Tag fort. Und falls jemand am Morgen noch müde war, sorgte Antony Sammerhoff mit seinem Vortrag über Mises, Marx und die Geschichte für gute Laune. Jacek Gniadek erläuterte anhand der Werke von Kardinal Stefan Wyszynski die Verbindung, die er zwischen dem österreichischen und dem religiösen Ansatz in Bezug auf den Begriff der Arbeit sieht. Den Abschluss dieses Abschnitts bildete Carlos Dávila, der erläuterte, wie die Scholastik im 17. Jahrhundert in Peru Einzug hielt und welche Verbindung sie zur Österreichischen Schule hatte.

Kapitalismus und Umwelt

Menger, Marx, and Markets - Day 2 • IMG 1683Das zweite Panel der Konferenz war dem Thema “Grüne Märkte, Kapitalismus und Umweltschutz” gewidmet. Brigit Niessner, Leiterin der Abteilung Wirtschaftsanalyse und Forschung der OeNB, moderierte das Panel. Christopher Barnard und Danielle Butcher von der American Conservation Coalition und Rod Richardson vom Clean Capitalist Leadership Council präsentierten ihre Vision des freien Marktes, wie dieses Ziel erreicht werden kann, und warben für die Internationale Erklärung zum Marktökologismus.

Menger, Marx, and Markets - Day 2 • IMG 1776Nach dem Mittagessen hielt Agnieszka Płonka die 3. Juan Carlos Cachanosky Memorial Lecture, eine Tradition, die 2019 auf der 8. Austrian Economics Conference zu Ehren von Juan Carlos Cachanosky eingeführt wurde. Er war ein großer österreichischer Ökonom und sicherlich einer der größten in der spanischsprachigen Welt. Er war seit 2010 bis zu seinem Tod Teil unserer Konferenz. Er hat eng mit uns zusammengearbeitet und war maßgeblich am Wachstum unserer österreichischen Konferenz beteiligt. Agnieszka Płonka tauchte tief in die Geschichte der Dialektik ein. Die Geschichte hat es schwer gemacht, das Wort selbst zu definieren, geschweige denn zu verstehen, und Agnieszka zeigte, dass die Zeit dem Wort nicht so wohlgesonnen war. In etwas mehr als zwei Jahrtausenden wandelte sich das Wort “von einer Methode der Argumentation zu einer Methode der Manipulation”. Dies lässt sich am besten an Marx selbst erkennen, der die Methode benutzte, um “immer Recht” oder “nie Unrecht” zu haben, je nachdem, was besser funktioniert. Darüber hinaus zeigte Agnieszka anhand sehr einfacher Beispiele, wie diese Art der Argumentation von den totalitären marxistischen Regimen im 20. Jahrhundert leider mit großem Erfolg eingesetzt wurde.

Menger, Marx, and Markets - Day 2 • IMG 1865Das dritte Panel der Konferenz wurde vom Mises Institute (Vereinigte Staaten) organisiert, in dem Kristoffer Mousten Hansen ein einfaches Modell der Nachfrage nach Geld und der Nachfrage nach sekundären Tauschmitteln erläuterte. In der Geldtheorie lieferten sich Menger und von Wieser ein Kopf-an-Kopf-Rennen im Vortrag von Karl-Friedrich Israel. Marton Kónya gab eine interessante Perspektive auf die unsichtbare Budgetbeschränkung, indem er sie anhand der Praktiken aus der kommunistischen Ära in seinem Heimatland Ungarn erläuterte. Andreas Kramer ließ uns nicht vergessen, dass wir immer noch in der COVID-19-Ära leben, und erinnerte uns im Detail daran, wie “effektiv” die von verschiedenen Regierungen auf der ganzen Welt ergriffenen Pandemiemaßnahmen waren. Die Podiumsdiskussion endete mit Olga Peniaz’ Diskussion über Menger und die Ursprünge organischer Institutionen, wobei der Schwerpunkt auf dem Geld lag.

Menger, Marx, and Markets - Day 2 • IMG 1997Den krönenden Abschluss der 10. Austrian Economics Conference bildete Hannes H. Gissurarson mit seinem Hauptvortrag über die politische Bedeutung Carl Mengers. Schließlich war Carl Menger nicht nur ein Wirtschaftswissenschaftler. Wie wir bei Scott Nelsons “Menger Walk” erfahren haben, war Mengers berühmtester Schüler kein Geringerer als Kronprinz Rudolf von Habsburg. Professor Gissurarson stellte die Verbindung zwischen Menger und anderen klassischen Liberalen her. Diese Ideen verändern nicht nur die ökonomischen Lehrbücher, sondern auch die Welt, die wir um uns herum sehen. Genau diese Ideen haben den Weg für den Wohlstand geebnet, den die liberalen Demokratien auf der ganzen Welt gebracht haben, und Menger hat dabei sicherlich eine große Rolle gespielt.

 

***

Lesen Sie auch

Der 1. Tag im Kassensaal: #RestartVienna bei einer unvergesslichen 10. Austrian Economics Conference – Tag 1

Der 1. Tag im Veranstaltungssaal: Die Post-COVID-19 Politik der EU aus der Perspektive der Österreichischen Schule – Tag 1

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 12.06.2014

  • 18.01.2017

  • 30.06.2017

  • 31.08.2018

  • 06.11.2018

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter