|

Russisch-amerikanisches Machtspiel: die Ukraine spürt die Hitze

Russisch-amerikanisches Machtspiel: die Ukraine spürt die Hitze

von Nataliya Melnyk

Es ist symbolträchtig, dass ich diesen Beitrag ausgerechnet am Tag der Einheit der Ukraine schreibe, der an die Unterzeichnung eines Vertrags zwischen der Ukrainischen Volksrepublik und der Westukrainischen Volksrepublik am 22. Januar 1919 erinnert. Ziel war es, eine große vereinigte Ukraine zu schaffen und die Träume zu erfüllen, “für die die besten Söhne der Ukraine gekämpft haben und gestorben sind”. Das ukrainische Volk musste noch eine Weile auf die Verwirklichung dieses Ziels warten, denn die Ukraine erlangte erst 72 Jahre später ihre Unabhängigkeit. Doch der Kampf ist noch lange nicht vorbei, wie das jüngste Muskelspiel unseres östlichen und nordöstlichen Nachbarn beweist.

Seit 2013 befinden wir uns im Krieg mit Russland, zwar in einem hybriden, aber dennoch in einem Krieg. Wenn man einen solchen Nachbarn hat, ist man ständig von einer Invasion bedroht, die dem “Schutz” der russischsprachigen Bevölkerung dient. Der russischen Propaganda zufolge ist die neueste Gefahr, vor der sie geschützt werden muss, die angebliche Vorbereitung der Ukraine auf einen Angriff auf die so genannten “Republiken”. Eine ziemlich verblüffende Anschuldigung, wenn man bedenkt, dass die Waffenruhe im Donbas regelmäßig von der anderen Seite der Frontlinie gebrochen wird. Wir alle wissen jedoch, dass dieses ganze Tohuwabohu nur sehr wenig, wenn überhaupt, mit der Ukraine zu tun hat. Putin spielt gerne die Ukraine-Karte aus, vor allem, wenn er die Aufmerksamkeit seiner Wähler von einigen internen Problemen und diplomatischen Herausforderungen mit dem Westen ablenken will.

Im Moment kümmert sich Putin um seine beiden größten Sorgen: die Präsenz der NATO in Osteuropa und North Stream 2. Indem er mehr als 100 000 Soldaten an unseren Grenzen aufstellt und sie in die Lage versetzt, uns von Süden, Osten und Norden aus anzugreifen, setzt Russland neue Bedingungen für seine Verhandlungen mit dem Westen und spielt dabei seine bevorzugte Karte der politischen und militärischen Erpressung aus, um bei den festgefahrenen Verhandlungen über die “Republiken” in der Ostukraine eine bessere Position zu haben und die Annäherung der Ukraine an die NATO zu verhindern. Zumindest ist es Putin gelungen, die Aufmerksamkeit des Westens zu gewinnen, wenn man die Zahl der hochrangigen diplomatischen Gespräche, Treffen und Erklärungen im Zusammenhang mit einer möglichen Invasion in der Ukraine berücksichtigt. Bei genauerer Betrachtung wird man feststellen, dass die meisten Botschaften aus Moskau an Washington und die NATO gerichtet sind, einige auch an die EU.

Während also der Westen krampfhaft versucht, eine einheitliche Front zu bilden, ohne dass die Ukraine an den Verhandlungen in Genf oder Berlin teilnimmt, bekommen die Ukrainer den Druck zu spüren. Und ich spreche hier nicht nur von der militärischen Aufrüstung: Russland setzt großzügig andere Panikmache ein, wie z. B. Hackerangriffe – 147 verschiedene Angriffe allein im letzten Jahr und ein größerer am 13. Januar, bei dem 70 Regierungswebsites betroffen waren – und gefälschte Berichte über die Verminung von U-Bahn-Stationen, Brücken und Schulen. All dies und die Befürchtungen, dass in der Ukraine Diversionsgruppen aktiv sind, sorgen für große Unruhe in der Gesellschaft. Wie gehen wir damit um? Indem wir Karten von Luftschutzbunkern studieren, Notfalltaschen vorbereiten, Fluchtwege planen, uns darauf vorbereiten, territorialen Verteidigungskräften und Freiwilligenbataillonen beizutreten, das Schießen lernen – Angestellte von Schießständen beklagen sich darüber, dass der Zustrom von Kunden im Moment so groß ist, dass sie ohne freie Tage arbeiten müssen – und indem wir unsere militärische Kompetenz auf den neuesten Stand bringen, während wir Waffen und Verteidigungssysteme auf der Grundlage von Berichten darüber erforschen, wie unsere Verbündeten auf die Bedrohung reagieren. So haben beispielsweise Spanien und Kanada ihre Kriegsschiffe zur Unterstützung der NATO-Sicherheitsmaßnahmen in der Region ins Mittelmeer und ins Schwarze Meer entsandt, und Dänemark hat die Entsendung einer Fregatte in die Ostsee angekündigt; britische Frachtflüge bringen uns Kurzstrecken-Panzerabwehrraketen, und die baltischen Staaten haben gerade angekündigt, dass sie uns Javelins und Stingers zur Verfügung stellen werden.

Dies ist zweifellos ein Fortschritt, aber er wird dadurch begrenzt, dass Frankreich hauptsächlich seine Besorgnis zum Ausdruck bringt, Deutschland an der Idee festhält, Putin nicht zu provozieren, und der kollektive Westen eine “einheitliche, schnelle und strenge Reaktion” verspricht, ohne zu klären, welchen Preis Russland im Falle einer Invasion zu zahlen hat. Fairerweise muss man sagen, dass auch unsere Regierung verwirrt ist und gemischte Signale aussendet. Unsere operativen Reserven, zu denen etwa 430.000 Kriegsveteranen aus dem Donbas-Krieg gehören, wurden noch nicht mobilisiert. Ende letzten Jahres hat das ukrainische Verteidigungsministerium jedoch seine Verordnung aktualisiert, um Frauen vermehrt in die Reserve aufzunehmen, die für eine breite Palette von militärischen Spezialgebieten mobilisiert werden kann. Außerdem werden seit dem 1. Januar territoriale Verteidigungskräfte organisiert, die jedoch nur begrenzten Zugang zu regulären Waffen haben und deren Ausbildung mit Pappfiguren erfolgt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass niemand weiß, wie Russland letztendlich vorgehen wird, wahrscheinlich nicht einmal Putin selbst. Aber unsere Verbündeten täten gut daran, sich klarzumachen, dass Besorgnis und ein Klaps auf die Hand diese Sicherheitsbedrohung nicht aus der Welt schaffen werden. Russland wird den Druck weiter erhöhen, um zu sehen, wie viel der Westen zu tolerieren bereit ist. Und ganz gleich, ob es sich um einen “kleinen Einfall” (was sich anhört wie “ein bisschen schwanger”) oder eine umfassende Intervention handelt, die Ukrainer werden nicht einfach klein beigeben: Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage der Demokratischen Initiativen und des Razumkov-Zentrums sind nur 17 % der Ukrainer mit Frieden um jeden Preis einverstanden. Wenn es hart auf hart kommt, werden wir uns wehren und es wird Verluste geben, aber in welcher Höhe – das hängt von unseren Verbündeten ab.

Nataliya Melnyk ist die Direktorin des Bendukidze Free Market Center, einer unabhängigen ukrainischen Denkfabrik mit Sitz in Kiew. Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaft und einen Master-Abschluss in Europastudien.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 06.03.2015

  • 09.08.2017

  • 31.03.2020

  • 10.03.2022

  • 08.10.2019

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter