|

Sind die Menschen für die Freiheit gemacht?

Sind die Menschen für die Freiheit gemacht?

von Kai Weiss

Vor kurzem habe ich wieder einige Kapitel von Milton Friedmans Klassiker „Kapitalismus und Freiheit“ gelesen. Zum Verständnis des klassischen liberalen Denkens – insbesondere aus wirtschaftlicher Sicht – ist dieses Buch ein Muss, das in seiner Popularität vielleicht nur noch von Friedrich Hayeks „Weg zur Knechtschaft“ übertroffen wird.

In seinem Buch stellt Friedman eine gewagte Behauptung auf: Politische Freiheit braucht wirtschaftliche Freiheit, sonst geht sie unter. Die Freiheit als solche, das höchste Gut eines politischen Gemeinwesens, ist für Friedman auf den Kapitalismus angewiesen. Denn wenn man die freie Marktwirtschaft abschafft, folgt zwangsläufig politische Tyrannei. So ist es nicht verwunderlich, dass in einer Welt, in der der Kapitalismus einen schlechten Ruf genießt, “die Freiheit eine seltene und empfindliche Pflanze” ist, die von allen Seiten bedroht wird. Von dort aus entwickelt Friedman seine Argumentation, dass Umfang und Größe der Regierung stark begrenzt werden müssen und dass jede Macht, die dem Staat zugestanden wird, so weit wie möglich gestreut werden muss: eine dezentralisierte, begrenzte Regierung steht auf Friedmans Agenda, und im Laufe des Buches zeigt er weiter auf, was das in verschiedenen Politikbereichen bedeutet.

Was mir dieses Mal jedoch viel mehr auffiel, waren einige merkwürdige Äußerungen Friedmans; Äußerungen, die ein Licht auf einige vielleicht viel grundlegendere Probleme mit dem klassischen liberalen Denken heute werfen.

Erstens behauptet Friedman, dass “es wichtig ist, die Freiheit nur für Menschen zu bewahren, die bereit sind, Selbstverleugnung zu praktizieren, da die Freiheit sonst in Lizenz und Verantwortungslosigkeit ausartet”. Zweitens, und nur ein wenig weiter, schreibt er, dass “Freiheit nur für verantwortungsbewusste Individuen haltbar ist”.

Dies sind nur Nebensätze, die Friedman nicht weiter ausführt. Aber sie scheinen viel wichtiger, sogar Kernaussagen zu sein, aus denen sich viele Fragen ergeben. Vielleicht fragen sich manche Libertäre einfach: Warum? Warum müssen die Menschen in einem freien System Verantwortung übernehmen und Selbstverleugnung üben? Warum können sie nicht einfach tun, was sie wollen? Viel wichtiger ist jedoch die Frage: Was ist, wenn der Einzelne nicht bereit ist, sich selbst zu verleugnen? Was ist, wenn sie überhaupt nicht verantwortlich sind? Würde dies bedeuten, dass die Freiheit unhaltbar und (implizit) unerwünscht ist? Sollte man denjenigen, die keine Selbstverleugnung praktizieren, im Gegenzug ihre Freiheit verweigern?

Die erste Gruppe von Fragen soll nicht das Hauptthema dieses kurzen Artikels sein. Dennoch scheint Friedman davon auszugehen, dass die Marktwirtschaft eine moralische Grundlage braucht, um zu funktionieren. „Anything goes” ist kein ethischer Rahmen, da dies die Freiheit unhaltbar machen würde. Unmoralisches Handeln würde zu Entartung und Chaos führen. Die Existenz des Menschen, der nun völlig unethisch und bestialisch ist, wäre brutal, und Anarchie der tyrannischen Art wäre die Folge. Die Freiheit würde abgeschafft, entweder durch den Zusammenbruch des sozialen Lebens oder durch die Übernahme durch die Regierung.

Es scheint jedoch ein drastisches Versäumnis zu sein, dass Friedman sich nicht einmal die Frage stellt: Was ist, wenn die Menschen unverantwortlich sind? Was ist, wenn sie moralisch degeneriert sind? Man könnte argumentieren, dass die Freiheit sie wieder verantwortungsbewusst machen würde. Aber das ist nicht das, was Friedman sagt: Freiheit funktioniert seiner Meinung nach nur, wenn sie bereits verantwortungsbewusst sind.

Das wirft natürlich noch mehr Fragen auf, von denen wir uns aber nur auf zwei konzentrieren wollen: Erstens: Welche Art von Moral und Verantwortung ist es, die Friedman für die Freiheit für notwendig hält? “Selbstverleugnung praktizieren” klingt stark, ist aber auch eine etwas vage Definition – “Selbstverleugnung” von was? Was sind zügellose und unverantwortliche Handlungen, die die Freiheit unmöglich machen würden? Denkt er eher an “Du sollst nicht töten” und “Du sollst nicht stehlen” (oder an die modernere Form “Verletze niemanden und nimm ihnen nichts weg”) – was für die starken Worte, die er verwendet, zu wenig zu sein scheint – oder denkt er an “Du sollst dich nicht mit freiem Sex und Drogen beschäftigen (wobei er hoffentlich Rock‘n‘Roll ausschließt)? Oder, anders gefragt, denkt er eher an die “Moral” eines Libertären, die Selbstverleugnung minimiert, wenn nicht gar ausschließt, oder an die Moral der Alten und der Christen, die Friedman jedoch nicht erwähnt?

Die zweite(n) Frage(n) lautet: Wie werden Menschen moralisch, wie lernen sie, sich selbst zu verleugnen, und wie werden sie überhaupt verantwortungsbewusst? Wie erwerben sie Tugenden und werden zu guten Menschen? (Und, so könnte man Friedman fragen, der die Freiheit aus eher utilitaristischen Gründen verteidigt – sie funktioniert einfach -, aber nie darüber nachdenkt, warum die Freiheit überhaupt wünschenswert ist: Was ist überhaupt das Gute?) Welche Tugenden muss jeder erwerben, um ein verantwortungsvoller Bürger (oder Marktteilnehmer) in einem freien System zu werden?

Friedman beantwortet natürlich keine dieser Fragen. Das ist nicht verwunderlich, denn er lehnt jede objektive Moral ab, an die sich der Einzelne zu halten hat. “Ein Hauptziel des Liberalen”, schreibt er, “ist es, das ethische Problem dem Individuum zu überlassen.” Und doch ist es völlig unklar, wie er dies mit den vorherigen Aussagen in Einklang bringt. Oder mit dieser hier: “Der Kapitalismus ist eine notwendige Bedingung für politische Freiheit. Eine hinreichende Bedingung ist er natürlich nicht.”

Was sind diese anderen notwendigen Bedingungen, insbesondere in moralischer Hinsicht, die die Freiheit braucht? Friedman antwortet nicht, obwohl er glaubt, dass nur ein moralisches Volk, das zumindest andere und ihr Eigentum respektiert, aber durch Selbstverleugnung wahrscheinlich weit darüber hinausgeht, der Freiheit würdig ist. Und so wie Friedman diese Fragen nicht beantwortet hat, tun dies auch die meisten von uns heute nicht.

Doch in einer Welt, die sich strikt weigert, Selbstverleugnung zu praktizieren, in der die klassische Moral als überholt gilt und die Freizügigkeit seit Jahrzehnten auf dem Vormarsch ist, in der die Menschen oft unverantwortlich sind, eher vom Staat leben und mehr Schafe der Regierung als selbstverwaltete Bürger sind, scheint dies das wesentlichste Thema überhaupt zu sein. In einer Zeit, in der die Freiheit so sehr unter Beschuss steht wie seit Jahrzehnten nicht mehr, muss es das Thema schlechthin sein, über das man nachdenken muss.

 

Kai Weiss ist Research Coordinator des Austrian Economics Center, Vorstandsmitglied des Friedrich A. v. Hayek-Instituts und Student in Politik am Hillsdale College.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 29.03.2015

  • 20.12.2021

  • 11.11.2014

  • 30.12.2021

  • 02.08.2019

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter