|

Spontane Wirtschaft: Die unsichtbare Hand am Werk

Unsichtbare Hand

von Kai Weiß

Dieser Artikel ist Teil der Serie Spontane Ordnung: Eine lange Tradition mit Lehren für heute. Lesen Sie hier den vorherigen Artikel der Serie.

Wenn Sozialwissenschaftler, insbesondere Ökonomen, soziale Phänomene betrachten, betonen sie entweder das Individuum so sehr, dass der gesellschaftliche Einfluss verschwindet, oder sie akzentuieren die Gesellschaft so sehr, dass das Individuum verschwindet. Ein Ansatz namens Sozialökonomie, der aus der Tradition der Österreichischen Schule hervorgegangen ist, verhindert, in diese Fallen zu geraten. Dieser Ansatz erkennt, dass nur Individuen Entscheidungen treffen und handeln können, aber es bettet den Einzelnen auch in eine Gesellschaft ein, in ein soziales Gefüge.

Menschen sind soziale Lebewesen. Und die Zusammenarbeit, insbesondere im wirtschaftlichen Bereich, kann fruchtbare Ergebnisse bringen. Anstatt alles selbst zu tun, ist es vorteilhafter, mit anderen zusammenzuarbeiten. Grundlegende Theorien des Freihandels haben dies seit über zwei Jahrhunderten klar zum Ausdruck gebracht. Autarkie kann nicht über sehr einfache, unterentwickelte und materiell arme Volkswirtschaften hinausgehen. Netzwerke von Männern und Frauen, die miteinander kooperieren, werden zu wirtschaftlichem Fortschritt und Wohlstand führen – ich werde darauf verzichten, die Theorien von Adam Smith (1723-1790) und David Ricardo (1772-1823) noch einmal zur Sprache zu bringen.

Wenn Menschen zusammenarbeiten, geschieht jedoch viel mehr. Wenn sie freiwillig zusammenkommen, interagieren und zusammenarbeiten, entstehen Netzwerke und bestimmte Muster. Nehmen Sie die Sprache als Beispiel: Sprache ist weder ein Naturgesetz noch wurde sie von einer Sprachkommission verordnet. Stattdessen entsteht Sprache ‚einfach so‘ durch Menschen, die versuchen zu interagieren, indem sie bestimmte Geräusche verwenden, um etwas auszudrücken. Manche Geräusche werden zu Wörtern, wenn eine ausreichende Anzahl von Menschen das ‚Geräusch‘ mit der spezifischen Bedeutung des Wortes akzeptiert.

Oder anders ausgedrückt: Sprache entsteht von unten nach oben und nicht durch eine zentrale Behörde. Das heißt, Sprache entsteht spontan, ohne dass jemand dafür verantwortlich ist, sondern eben ‚nur‘ durch menschliche Interaktion.

Dies ist nicht nur bei Sprache der Fall, sondern auch bei vielen, wenn nicht den meisten unserer sozialen und wirtschaftlichen Institutionen. Ein prominentes Beispiel für eine solche spontane, organisch entstandene Institution im wirtschaftlichen Bereich, wie sie von Carl Menger (1840-1921) dargelegt wurde, ist die Institution des Geldes. Nehmen wir eine reine Tauschwirtschaft, das heißt eine Wirtschaft, in der es kein Geld gibt und die Marktteilnehmer nur Waren miteinander handeln – zum Beispiel ein Bauer und ein Fischer, die Brot und Fisch tauschen, weil der Bauer Fisch will und der Fischer Brot will.

Wie schwierig ist es jedoch, fragt Menger, immer genau die Person und den potenziellen Handelspartner zu finden, die tatsächlich das haben, was Sie wollen – und die tatsächlich das wollen, was Sie haben? Was ist, wenn Sie Fischer sind und nur Fisch haben, der Landwirt aber kein Interesse an Fisch hat? Oder umgekehrt, was ist, wenn er tatsächlich Fisch will, aber alles, was er hat, ist Brot und Sie wollen kein Brot? Es würde keine Transaktion zustande kommen.

Stattdessen begannen die Menschen indirekt mit Waren zu handeln. Das heißt, sie begannen, bestimmte Waren nur für den Handel – oder für den Tausch – zu verwenden, um kaufen zu können, was sie eigentlich wollten. Bestimmte Waren eignen sich für diesen Zweck eines Tauschgutes besser als andere (zum Beispiel sind Gold, Silber oder Papier leichter in der Tasche zu tragen als Kühe). Und so werden früher oder später viele – wenn nicht die meisten – Menschen in einer Volkswirtschaft das gleiche Tauschgut verwenden, da dies den Handel immer einfacher und effizienter macht und die Transaktionskosten senkt. Diese Tauschgüter sind als die Institution bekannt geworden, die Geld genannt wird.

Was dabei besonders wichtig ist, ist, dass wieder niemand dafür verantwortlich war, dieses Ding namens Geld zu erschaffen. Es entwickelte sich einfach spontan. Vor allem aber wusste niemand, der an dem Prozess beteiligt war, dass er an der Schaffung von Geld beteiligt ist. Als der Fischer anfing, indirekt zu handeln, um das zu bekommen, was er wollte, tat er es nicht, weil er die Institution Geld erschaffen wollte. Er hatte keine Ahnung, was Geld überhaupt ist. Oder nach den Worten Mengers wurde Geld zu einer dieser „unbeabsichtigt geschaffenen Institutionen, die für das Wohl der Gesellschaft von entscheidender Bedeutung sind und nicht das Ergebnis einer begründeten Planung sind“.

In der Tat ermöglichen diese Institutionen der Marktwirtschaft wie Geld – begleitet vom Preissystem – über die einfache, reine Tauschwirtschaft hinauszugehen. Stattdessen wird unsere Wirtschaft durch diese organischen Prozesse immer komplexer und bietet mehr Möglichkeiten zum Handel, zur Zusammenarbeit und sogar zur Schaffung und Innovation, da die Wirtschaft effizienter arbeitet.

Wenn wir die heutige Welt betrachten, können wir tatsächlich sehen, dass in den letzten Jahrhunderten eine globale Ordnung entstanden ist, eine Welt, in der diese Spontaneität wirklich weltweit stattfindet. Leonard Read (1898-1983) demonstrierte am Beispiel des Bleistifts, wie komplex unsere Wirtschaft wirklich geworden ist. Ein Bleistift in der heutigen Welt könnte eigentlich nicht mehr von einem einzigen Menschen geschaffen werden. Stattdessen wird sogar ein einfacher Bleistift von Millionen von Menschen hergestellt, die an der Herstellung all der kleinen Elemente eines Stifts arbeiten und die an diesem Produktionsprozess beteiligt sind. Diese Millionen von Menschen arbeiten Tag für Tag zusammen, ohne die gigantischen und riesigen Prozesse zu erkennen, an denen sie beteiligt sind.

Wir alle sind Teil davon. Unsere gesamte Weltwirtschaft besteht aus Milliarden von Menschen, die jeden Tag und jede Minute miteinander kooperieren und interagieren. Man würde denken, dies würde unweigerlich zu Chaos führen. Aber das tut es nicht. Und der Grund ist, dass eine unsichtbare Hand eine spontane Ordnung entstehen lässt.

„Gute Ordnung entsteht spontan, wenn die Dinge in Ruhe gelassen werden“, bemerkte schon Zhuangzi (369-286 v. Chr.) im China des 3. Jahrhunderts vor Christus. Aber die Ansicht, dass die Wirtschaft am besten dezentral funktioniert, wenn Menschen einfach zusammenarbeiten und somit eine Ordnung organisch entsteht, hat sich in der schottischen Aufklärung voll entfaltet. Wie Adam Smiths berühmt gewordener Satz es ausdrückte: „Indem [ein Individuum] seine Arbeit so ausrichtet, dass es den größtem Wert erzielt, beabsichtigt es nur seinen eigenen Gewinn, und er wird dabei, wie in vielen anderen Fällen, geführt von einer unsichtbaren Hand, um einem Ziel nachzugehen, das nicht Teil seiner Absicht war. “

In ähnlicher Weise spielte Adam Ferguson (1723-1816) darauf an, worauf Menger ein Jahrhundert später mit Geld hinweisen würde, als er davon sprach, dass „jeder Schritt und jede Bewegung der Menschenmenge, selbst in unseren sogenannten aufgeklärten Zeiten, mit gleicher Blindheit zur Zukunft hin ausgeführt werden; Nationen stolpern über Vorgänge, die zwar das Ergebnis menschlichen Handelns sind, aber nicht die Ausführung eines menschlichen Plans“.

Die Ergebnisse dieser spontanen Wirtschaftsordnung sind geradezu spektakulär: Materiell leben wir im besten Zeitalter der Geschichte mit massivem Wohlstand, immer neuen Innovationen, bald der vollständigen Beseitigung der bitteren Armut und vielfältigen Möglichkeiten zum Reisen und zur Zusammenarbeit mit anderen.

Die spontane Ordnung kann jedoch in mehr Ordnungen als nur in der Wirtschaft beobachtet werden. Während die Denker, die dieser Tradition zugeschrieben werden, in der Wirtschaft betont haben, dass das Streben nach dem eigenen wirtschaftlichen Vorteils unweigerlich zu besseren Ergebnissen für die Gesellschaft insgesamt führt, haben sie – wie im Fall von Adam Smith – klargestellt, dass dies nicht in allen Lebensbereichen der Fall ist, da in anderen Bereichen manche moralische Aspekte (moral sentiments) überwiegen könnten.

Die spontane Ordnung geht in der Tat über die Wirtschaft hinaus und liefert gleichermaßen wichtige Einblicke in den sozialen und kulturellen Bereich. Wenn wir uns der Bedeutung organisch entstehender Institutionen im gesellschaftlichen Leben zuwenden, werden wir unweigerlich zu Edmund Burke gelangen, dem wir den nächsten Teil widmen.

 

Wollen Sie etwas zu Kais Gedanken hinzufügen? Oder stimmen Sie dem Gesagten nicht zu? Dann senden Sie bitte Ihre Antwort in Form eines Artikels oder eines Artikelvorschlags.

Finden Sie alle Artikel auf Englisch auf dem Blog des Austrian Economics Center.

Kai Weiß ist ein Vorstandsmitglied des Friedrich A. v. Hayek Institut und der Research and Outreach Coordinator des Austrian Economics Center.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 26.11.2015

  • 28.02.2022

  • 30.07.2018

  • 20.05.2014

  • 11.02.2017

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter