|

Unser erster Menger Walk

Menger Walk

Der erste Carl-Menger-Spaziergang organisiert von Austrian Economic Center und Hayek Institut führt zu den zentralen Wahrzeichen Wiens, die mit dem Ökonomen Carl Menger in Verbindung gebracht werden.

 

Der erste Carl-Menger-Spaziergang des Austrian Economic Center und des Hayek-Instituts fand am 3. November 2021 anlässlich des 150. Jahrestages der Veröffentlichung von Mengers Buch “Grundsätze der Nationalökonomie” und des hundertsten Todestages Mengers statt. Der Spaziergang war umso bedeutsamer, als es an öffentlichen Denkmälern zur Würdigung von Mengers Leben und Werk fehlt.

What you missed on our first ever Menger Walk • IMG 0500

Scott B. Nelson führte eine Gruppe von internationalen Teilnehmern der 10. Austrian Economics Conference zu den zentralen Sehenswürdigkeiten Wiens, die mit Menger in Verbindung gebracht werden. Da sich Mengers Leben um Wissenschaft und Forschung drehte, begann die Führung im Arkadenhof der Universität Wien, wo sich Gedenktafeln für Menger und seine intellektuellen Nachfahren, Böhm-Bawerk und Wieser, sowie weniger bekannte Gedenktafeln für seinen jüngeren Bruder Anton und seinen Habilitationsprofessor Lorenz von Stein befinden.

What you missed on our first ever Menger Walk • IMG 0515

Von dort aus ging es weiter zur ehemaligen Wohnung in der Schottenbastei 7, in der Menger und sein jüngerer Bruder Ende der 1860er Jahre lebten, als Menger seine Notizen zu dem vorbereitete, was später sein Hauptwerk werden sollte. Das Gebäude, in dem sich heute eine Schule befindet, liegt passenderweise direkt gegenüber dem Juridicum (Menger hatte ursprünglich Jus studiert) und in der Nähe der japanischen Botschaft (nach seinem Tod wurde Mengers umfangreiche Bibliothek mit 20.000 Bänden an die Hitotsubashi-Universität in Japan verkauft, wo sie sich heute noch befindet).

What you missed on our first ever Menger Walk • IMG 0521

Das Café Landtmann war die nächste Station. Die Café-Kultur war das Lebenselixier des intellektuellen Austauschs im Wien des späten neunzehnten Jahrhunderts, und Menger nahm daran teil, wie alle Koryphäen dieser Zeit. Das Landtmann war 1918 Schauplatz eines amüsanten Streits zwischen Joseph Schumpeter und Max Weber, der an den Methodenstreit einige Jahrzehnte zuvor erinnerte. Es wird zu wenig gewürdigt, dass Menger bei aller Klarheit und akademischen Präzision auch über einen bewundernswerten Witz und einen prägnanten Schreibstil verfügte, der in seinen Beiträgen zum Methodenstreit voll zur Geltung kommt.

What you missed on our first ever Menger Walk • IMG 0526 Pan

Die nächste Station war der Heldenplatz, ein geschichtsträchtiger Ort. Nelson gab einen Überblick über den Liberalismus des Habsburgerreiches im 19. Jahrhundert, bevor er auf die architektonische Bedeutung der Gebäude entlang der Ringstraße und der Ringstraße selbst einging. Stellvertretend für die Liberalisierungsbestrebungen des Kaiserreichs ersetzte die Ringstraße die alten Stadtmauern, die für Kriegsführung und die alten aristokratischen Kriegstugenden standen. Stattdessen strebte das Kaiserreich nach Modernisierung und Übernahme der neuen bürgerlichen Tugenden, die Sparsamkeit, Industrie, Innovation, Bewegung, Handel und Effizienz betonten. Diese Welt zwischen Aristokratie und Bürgertum ist die Welt, in der Menger sich einen Namen gemacht hat.

What you missed on our first ever Menger Walk • IMG 0543

Auf der Suche nach der alten Welt der Aristokratie machte die Gruppe im Innenhof der Hofburg Halt. Mengers berühmtester Schüler war Kronprinz Rudolf von Habsburg, den er von 1876 bis 1878 unterrichtete. Sie entwickelten eine enge Beziehung und korrespondierten noch jahrelang bis zu Rudolfs tragischem Tod 1889 in Mayerling.

Aus der Welt der stillen Aristokratie in die belebten Straßen Wiens: Am Kohlmarkt 2 – heute ein Burberry-Geschäft – befand sich eine der Redaktionen des Wiener Tagblatts, der von Menger 1865 gegründeten Zeitung. Obwohl Menger keine Probleme damit hatte, sich mit Adeligen zu unterhalten – er selbst hieß Carl Menger von Wolfensgrün, bis er und seine Brüder beschlossen, den Titel aufzugeben -, war er im Grunde seines Herzens ein Bourgeois. “Eine wahrhaft demokratische Zeitung für die Massen” – seine Zeitung bestand zwar nur ein Jahr, aber sie schaffte es in dieser kurzen Zeit, viele der anderen alteingesessenen Wiener Zeitungen zu übertreffen. Ähnlich wie mit seiner Lehre wollte Menger mit seiner Zeitung die Menschen in der festen aufklärerischen Überzeugung erziehen, dass alle Menschen lernfähig sind.

What you missed on our first ever Menger Walk • IMG 0554

In der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Doktor-Ignaz-Seipel-Platz 2) befindet sich ein riesiges Gemälde von Böhm-Bawerk, der einem Ausschuss vorsitzt. Ein gealterter Menger ist anwesend. Böhm-Bawerk war zu dieser Zeit Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und hatte in seinem Leben bereits dreimal das Amt des Finanzministers bekleidet. Im Grunde tat er das, wofür Menger die Wirtschaftstheorie hielt: Er wandte sie auf die politische Ökonomie an.

What you missed on our first ever Menger Walk • IMG 0592

Ein paar Minuten von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften entfernt befindet sich das Hayek Institut in der Grünangergasse. Nur wenige Schritte von einem weiteren Büro für Mengers Zeitung, der Wohnung von Mises und der Ancora Verde entfernt, wo sich Mises, Hayek und viele andere regelmäßig trafen, ist das Hayek-Institut heute der Knotenpunkt der Österreichischen Schule. Hayek zufolge hat Menger einmal gesagt, dass der Mann, der sagen kann, dass, wenn er sieben Söhne hätte, sie alle Wirtschaft studieren sollten, außerordentlich glücklich in seiner Arbeit gewesen sein muss. Wie es das Schicksal so will, hat Menger eine ganze Schule ins Leben gerufen, die den ganzen Globus umspannt. Er muss wirklich sehr glücklich gewesen sein. Zur 10. jährlichen Austrian Economics Conference kamen Gäste aus der ganzen Welt – alles Kinder von Dr. Carl Menger.

***

Zum Menger Walk (english): Broschüre zum Spaziergang

Zur Leben und Werk: Carl Menger – Forscher, Lehrer und Revolutionär der Wirtschaftswissenschaft

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 03.04.2020

  • 30.10.2014

  • 24.08.2017

  • 05.09.2016

  • 22.02.2022

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter