Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Das halbvergessene intellektuelle Leben der Zwischenkriegszeit
Ludwig Wittgenstein und Friedrich A. von Hayek

 

Österreicher, die in der Welt Anerkennung fanden, sind zu Hause oft unterschätzt oder falsch interpretiert worden. Das trifft auch auf Friedrich von Hayek und Ludwig Wittgenstein zu. Um dem entgegenzuwirken und um einem breiteren Publikum Zugang zu den Thesen und Lehren dieser beiden großen Österreicher zu ermöglichen, findet diese Veranstaltung in Kooperation von Hayek Institut und der Wittgenstein-Initiative statt.

„Wittgenstein und Hayek haben mich im positiven Sinne meine ganze bisherige diplomatische Karriere hindurch begleitet. Oft ging es nur um die Neugier anderer, die wissen wollten, warum die wirklich großen Ideen des Zwanzigsten Jahrhunderts gerade von Österreichern erfunden wurden. Anders war dies am Ende der realsozialistischen Welt in Europa, als politisch ganz direkt nach Wegen zur Freiheit gesucht wurde. Ich lebte damals nach 1989 in Krakau und die jungen Philosophen fragten nach Wittgenstein und die jungen Politiker riefen nach Hayek.“ (Emil Brix)

 

Programm

Eröffnungsworte

Radmila Schweitzer (Wittgenstein Initiative)

Dr. Raoul Kneucker (Universität Innsbruck, Universität Wien)

 

Podiumsdiskussion:

Moderation: Dr. Barbara Kolm (Friedrich A. von Hayek Institut)

Prof. Marjorie Perloff (Stanford University, University of Southern California, American Academy of Arts and Sciences)
Prof. Lothar Höbelt (Universität Wien)
Prof. Allan Janik (Universität Innsbruck, Brenner Archiv)
Dr. Richard Zundritsch (Hayek Institut)

 

Publikumsdiskussion

 

Im Anschluss bitten wir zu Erfrischungen.

___

Eintritt frei, um Registrierung wird gebeten: registration@hayek-institut.at

 
 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bzw. Kennenlernen!

Anmerkung: Durch Veranstaltungsteilnahme stimmen Sie der Nutzung von Foto-, Video- und Tonrechten durch den Veranstalter zu.

Note: By attending the event you accept foto- , video- and audio recording and that these materials might be used for the organisers purpose.