|

Der Staat: Vom Wissensproblem zum Lokalismus

Wissensproblem

von Kai Weiß

Dieser Artikel ist Teil der Serie Spontane Ordnung: Eine lange Tradition mit Lehren für heute. Lesen Sie hier den vorherigen Artikel der Serie.

Die spontane Ordnung führt zu wirtschaftlichem Aufschwung, Wohlstand und globaler Zusammenarbeit. Im Laufe der Geschichte entstehen soziale Institutionen und Traditionen organisch und bilden ein soziales Gefüge und eine gesunde Zivilgesellschaft. All dies geschieht im Laufe der Zeit von unten nach oben und dezentral. Und auf eine Weise, in der es so scheint, als ob keine zentrale Autorität, die Regeln von oben einführt, erforderlich ist. Gibt es Raum für einen Staat in der spontanen Ordnung, und wenn ja, welche Rolle würde er spielen?

Carl Menger (1840-1921) behauptete, dass nicht nur eine Regierung benötigt werde, sondern dass genau diese Regierung sogar in demselben Prozess spontaner Ordnung entstehen könne. Er schrieb: „Der Staat ist das unbeabsichtigte Ergebnis von Bemühungen gewesen, individuellen Interessen zu dienen, zumindest in seiner ursprünglichsten Form.“ In der Tat kann „keine vorurteilsfreie Person bezweifeln, dass unter günstigen Bedingungen die Grundlage für eine Gemeinschaft durch die Zustimmung von in demselben Gebiet lebenden Menschen gelegt werden kann.“ Das heißt, wenn eine Gemeinschaft entsteht, werden gleichermaßen spezifische Entscheidungsprozesse und -mechanismen entstehen, die möglicherweise zur Bildung einer Art Staat führen.

Dies bedeutet nicht, dass dies historisch immer der Fall war. Schließlich sind Staaten, wie Douglass North (1920-2015) überzeugend gezeigt hat, oft durch Eroberung der Schwächeren durch die Stärkeren entstanden.

Es gibt mehrere andere Gründe, skeptisch zu sein gegenüber einer zu großen Rolle einer Regierung. Wie wir in den vorhergehenden Kapiteln dieser Artikelserie festgestellt haben, lässt die spontane Ordnung, wenn sie richtig funktioniert, eine prosperierende Wirtschaft und eine gesunde Zivilesellschaft entstehen. Eine massive Intervention der Regierung zu rechtfertigen, würde voraussetzen, dass die Regierung es besser machen könnte als die spontane Ordnung.

Dies ist im Großen und Ganzen höchst unwahrscheinlich. Denn während in der spontanen Ordnung jeder oder jede Einzelne und jede Organisation (die sich natürlich aus Individuen zusammensetzt) ​​nach seinen oder ihren eigenen Bedingungen planen kann – was die spontane Ordnung zu einer hochdemokratischen Form der gesellschaftlichen Organisation macht – wird jede Regierungsform natürlich einige behindern, das zu tun, was sie wollen. Und je mehr die Regierung sich einmischt, desto mehr Einschränkungen gibt es, wie Friedrich Hayek (1899-1992) feststellte, als er schrieb: “Je mehr der Staat plant, desto schwieriger wird die Planung für den Einzelnen.”

Während die spontane Ordnung nur durch die freiwillige Zusammenarbeit von Einzelpersonen und Gruppen – d.h. durch friedliches Zusammenleben von Menschen – funktionieren kann, tendiert der zentralisierte Staat dazu, zu spalten und zu polarisieren, insbesondere wenn er von Interessensvertretern und mächtigen Minderheitenfraktionen dominiert wird, wenn die Entscheidungsfindung weit entfernt von den Regierten stattfindet, oder wenn die Regierung kontroverse Richtlinien verabschiedet, die von der Mehrheit als vorteilhaft angesehen werden, für die Gegner jedoch als völlig inakzeptabel gelten.

Schließlich wird ein vollständig zentralisierter Staat eine schwierige – oder gar unmögliche – Aufgabe haben, Entscheidungen so effektiv zu treffen wie auf dezentraler Ebene. Ludwig von Mises (1881-1973) hat dies mit dem sozialistischen System überzeugend bewiesen. Hayeks Wissensproblem zeigt, wie dies bei allen zentralisierten Systemen der Fall ist. Wie könnte ein Staat, deren Bevölkerung sich aus Millionen von Menschen (und manchmal Hunderten von Millionen) zusammensetzt, in der Lage sein, alle Aktivitäten in diesem Gebiet zu koordinieren? Wie könnte er das gesamte Wissen in dieser Gesellschaft zusammenführen, ordnen und angemessen nutzen? Wenn der Staat das versuchen würde, wäre es in der Tat wahrscheinlicher, dass dies nicht nur erfolglos wäre, sondern aufgrund des ständigen Eindringens in die spontane Ordnung katastrophal sein könnte, da selbst die letzten Elemente der Spontaneität zerstört würden, wie wir es im 20. Jahrhundert regelmäßig beobachten durften.

All dies bedeutet nicht, dass der Staat überhaupt keine Rolle spielen darf – nicht alle Regierungen werden zu Diktaturen. Solange diese Regierung die Existenz und vor allem die allgemeine Überlegenheit der spontanen Ordnung gegenüber zentralisierten Entscheidungen anerkennt und solange sie nicht von demokratischen Prinzipien abweicht, kann sie die Form annehmen, die Hayek sich vorstellte: eine starke, aber kleine Regierung, die den Grundrahmen für die Entwicklung und den Fortschritt der spontanen Ordnung setzt, insbesondere durch Gewährleistung der Rechtsstaatlichkeit und Definition und Schutz von Eigentumsrechten und individuellen Freiheiten.

Die Regierungen könnten dabei einer Rechtstradition folgen, die auf der Theorie der spontanen Ordnung beruht: dem Gewohnheitsrecht. Im common law entsteht das Recht von unten nach oben und durch die Geschichte, wodurch sich nach den Worten von Roger Scruton (1944-2020) „die Früchte einer langen Geschichte menschlicher Erfahrung in sich verdichtet“. Das Gesetz würde dann “Wissen liefern, das weder in einer einzigen Formel enthalten noch auf einen einzigen menschlichen Kopf beschränkt sein kann”, sondern “über die Zeit verteilt in der historischen Erfahrung einer sich entwickelnden Gemeinschaft”.

Währenddessen können Regierungen auf der dezentraleren, lokalen Ebene potenziell größere Rollen übernehmen, da auf dieser Ebene Regierungsinstitutionen tatsächlich auf die spontane Weise entstehen können, die Menger sich vorstellte. In einem Szenario, in dem sich lokale Gemeinschaften versammeln, um über Themen zu entscheiden, die die gesamte Gemeinschaft betreffen, und demokratische Entscheidungen „im Rathaus“ treffen, wie es beispielsweise Alexis de Tocqueville (1805-1859) so farbenfroh beschrieb, kann die Regierung tatsächlich in diese organische Ordnung eingebettet sein.

Ein solcher Staat, der Teil der spontanen Ordnung ist, müsste wirklich aus derselben Ordnung hervorgehen. Es wäre falsch, zuerst einen Staat zu bilden, der auf einem Konzept eines Gesellschaftsvertrags basiert, und dann die Dinge sich entfalten lassen. Stattdessen muss sich zuerst eine Gemeinschaft bilden und anschließend kann ein Staat entstehen. Wie Roger Scruton es ausdrückte, beschließt eine Gemeinschaft nur dann, kollektive Entscheidungsprozesse entwickeln zu wollen, wenn die Menschen in der Gemeinschaft „bereits zusammengehören und bereits anerkennen, dass das Wohlergehen eines jeden von den Handlungen aller abhängt“.

Daher ist die wahre Rolle der Regierung in der Tradition der spontanen Ordnung immer etwas ungenau definiert, da sie abhängig ist von den genauen Umständen, dem genauen Regierungssystem und der territorialen Größe des Staats. Eine übermäßige Zentralisierung wird unweigerlich fehlschlagen. Übermütige Regierungen, die Millionen von Menschen ohne starke gesellschaftliche Bindung regieren, werden Polarisierung verursachen – und verhindern, dass die Vorteile einer spontanen Ordnung entstehen. Im Gegensatz dazu können ein schlanker Staat und starke demokratische Strukturen auf lokaler Ebene tatsächlich ein großer Segen sowohl für die spontane Wirtschaft als auch für die Gesellschaft sein.

 

Wollen Sie etwas zu Kais Gedanken hinzufügen? Oder stimmen Sie dem Gesagten nicht zu? Dann senden Sie bitte Ihre Antwort in Form eines Artikels oder eines Artikelvorschlags.

Finden Sie alle Artikel auf Englisch auf dem Blog des Austrian Economics Center.

Kai Weiß ist ein Vorstandsmitglied des Friedrich A. v. Hayek Institut und der Research and Outreach Coordinator des Austrian Economics Center.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 24.03.2015

  • 05.12.2017

  • 30.06.2017

  • 04.02.2019

  • 05.09.2016

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter