|

Wittgenstein, Hayek und eine unvollendete Biografie

Wittgenstein, Hayek und eine unvollendete Biografie

von Kai Weiß

Friedrich August von Hayek’s Draft Biography of Ludwig Wittgenstein: The Text and its History, von Friedrich August von Hayek (herausgegeben von Christian Erbacher, 2019, mentis, 88 Seiten)

Zwischen den Gleisen und dem Bahnhofsgebäude von Bad Ischl war früher viel Platz, wo vor 60 Jahren in der Saison vor der Abfahrt des Nachtzuges nach Wien regelmäßig eine Promenade ausgebaut wurde. Ich glaube, es war am letzten Augusttag des Jahres 1918, als sich zwei Artillerie-Fähnrichs unter einer ausgelassenen Menge junger Offiziere, die nach einem Besuch ihrer Familien auf Urlaub im Salzkammergut an die Front zurückkehrten, vage bewusstwurden, dass sie sich kennen sollten. Ich bin mir nicht sicher, ob es eine Ähnlichkeit mit anderen Mitgliedern unserer Familie war oder weil wir uns vorher tatsächlich getroffen hatten, was uns dazu veranlasste, den anderen zu fragen: “Bist du nicht ein Wittgenstein?” (oder vielleicht “Bist du nicht ein Hayek?”). Es hat jedenfalls dazu geführt, dass wir gemeinsam durch die Nacht nach Wien gereist sind.

Friedrich August von Hayek und Ludwig Wittgenstein sind zweifellos zwei der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts. Der Ökonom Hayek und der Philosoph Wittgenstein werden von vielen noch heute als Helden und Genies angesehen. Weitgehend vergessen ist jedoch, dass die beiden verwandt waren. Hayeks Urgroßvater und Wittgensteins Großmutter waren Geschwister und so waren die beiden entfernte Cousins.

Auch über diese familiäre Bindung hinausgehend hatten ihre Lebenswege Ähnlichkeiten. Beide wurden Ende des 19. Jahrhunderts in Wien geboren, Teil von wohlhabenden Familien (obwohl Wittgensteins mehr als Hayeks). Beide dienten im Ersten Weltkrieg. Beide emigrierten in den 1930er Jahren nach Großbritannien. Und beide stolperten immer wieder eher versehentlich übereinander. Über das erste Mal, als sie sich trafen, resümierte Hayek wie im Zitat oben noch mehrere Jahrzehnte später. Ihr Weg würde sich noch öfter kreuzen, obwohl sie sich nie wirklich eng standen, wie Hayek selbst zugab: „Obwohl ich ihn in einem Zeitraum von fast dreißig Jahren oft getroffen habe, kannte ich ihn nie gut.“ Sie waren sich in politischer Hinsicht ziemlich uneinig – beide haben das erkannt – und so kann man wie Christian Erbacher sagen, dass „Wittgenstein und Hayek oft in die gleiche geografische Richtung reisten, aber auf unterschiedlichen intellektuellen Reisen waren“.

Noch weniger bekannt ist, dass Hayek beabsichtigte, nach Wittgensteins Tod 1951 eine Biografie seines Cousins zu verfassen. Seine Arbeit wurde jedoch durch den erbitterten Widerstand von Wittgensteins Verwandten, eine solche Biografie herauszugeben, gestoppt. Jetzt, im Jahr 2019, wurde der letzte Entwurf von Hayek aus dem Jahr 1953 zum ersten Mal unter der Schirmherrschaft von Christian Erbacher veröffentlicht.

Hayeks Biographie von Wittgenstein ist insofern anders, als sie das frühe Leben Wittgensteins beleuchtet, das voller sozialer und spiritueller Schwierigkeiten war, denen sein Cousin ausgesetzt war. Wie Erbacher schreibt, ist die Skizze „frei von jeglicher Verehrung von Wittgensteins Genie. Der Philosoph wird eher als ein sehr reicher junger Mann dargestellt, der Probleme und Unzulänglichkeiten und in erster Linie Schwierigkeiten hat, seinen intellektuellen Weg zu finden.“ Wenn wir Wittgenstein als den Archetyp des „exzentrischen Genies“ betrachten, konzentriert sich diese Biographie mehr auf die exzentrische Seite.

Der Wittgenstein, dem wir in Hayeks Bericht begegnen, ist sehr früh unsicher, was er mit seinem Leben anfangen soll. Zunächst studiert er Maschinenbau und Luftfahrt und erlebt „eine Zeit akuten Unglücks und spiritueller Einsamkeit“. Auch als er in den Feldern der Philosophie und Logik sein Schicksal findet, bleibt er ein stiller Gefährte. Er würde eine Handvoll Leute finden, mit denen er im Laufe der Jahre Zeit verbringen wollte – am prominentesten Bertrand Russell – aber im Allgemeinen mochte er andere Leute nicht und „Versuche, Wittgenstein mit anderen Zeitgenossen zusammenzubringen, waren normalerweise nicht mit Erfolg verbunden.“

Auch die exzentrische Seite taucht früh auf. Russell hatte bei seinem ersten Treffen mit Wittgenstein “Zweifel, ob er ein genialer Mann oder ein Trottel war”, obwohl er sich schließlich “für die erste Option entschieden hat”. Bei diesem ersten Treffen, wie Allan Janik im Nachwort der biografischen Skizze schreibt, besteht Wittgenstein unerbittlich darauf, dass sich ein Nilpferd mit ihnen im Raum befinden könnte. Nichts, was Russell sagte, konnte ihn vom Gegenteil überzeugen, denn die Tatsache für Wittgenstein war, dass eins da sein könnte, weil wir keines sehen können. Es führte Russell dazu, “zu glauben, dass der junge Mann überhaupt an nichts glaubte.”

Wie mehrere Wittgenstein nahestehende Personen berichten und er in seinen eigenen Briefen schreibt, denkt er regelmäßig daran, Selbstmord zu begehen. Und doch befindet er sich gleichzeitig in einem „schrecklichen neurotischen Zustand“, wie David Pinsent, sein „einziger Freund“ schreibt, in dem er ständig befürchtet, er würde sterben, bevor er alles aufgeschrieben hätte, was er denkt: „Er hat krankhafte Angst, er könnte sterben. … Er ist sich sicher, dass er innerhalb der nächsten vier Jahren sterben wird. “In einem Brief an Russell fühlt er sich dem Wahnsinn nahe und fügt ein wenig überzeugendes „Hoffen wir auf das Beste“ an. Im Allgemeinen betrachtet er sein Leben als eine große „Schweinerei“.

Wittgenstein lebt eine Zeit lang vollkommen abgeschlossen von der Außenwelt in Norwegen und dient anschließend im Ersten Weltkrieg. Nach Kriegsende wird er Lehrer in zahlreichen kleinen Dörfern in Österreich, in denen er nach Hayeks Worten “ein Objekt der Neugier und des Klatsches” wird. Doch nach seiner Rückkehr in das wirkliche Leben, zuerst nach Wien und später nach Cambridge, scheint es Hoffnung in Wittgensteins Leben zu geben. Sein berühmter Tractatus, der 1922 veröffentlicht wird, macht ihn für viele zum Helden. Das Buch “macht auch einen großen Eindruck” auf Hayek, als er es zum ersten Mal liest, während begeisterte Philosophen, die zu Pilgern wurden, ihr Bestes geben, ihn zu erreichen. Als er in die philosophische Welt zurückkehrt und schließlich nach Großbritannien zieht, verkündet ein großer Bewunderer – und bekanntermaßen ein großer Gegner Hayeks – John Maynard Keynes, ein Wirtschaftsprofessor in Cambridge: „Nun, Gott ist angekommen. Ich habe ihn im 5:15 Uhr-Zug getroffen.“

Einsamkeit und Ruhe scheinen Wittgensteins Laune zu bessern und die Schriften von Leo Tolstoi, dem Heiligen Augustinus und Fjodor Dostojewski beeinflussen ihn sehr. Er scheint auf der Suche nach etwas Größerem zu sein und zu einem Zeitpunkt überlegt er, ob er Mönch werden sollte. Diese Suche nach der Wahrheit und dem Mut, sie zu finden, zeigt sich auch in seinen Aktionen während des Ersten Weltkriegs, als er aus einem Gefangenenlager in Italien entlassen worden wäre, sich aber weigert zu gehen, bevor alle anderen auch befreit werden. Es sind diese wenigen positiven Einblicke, mit denen Hayeks Skizze abrupt endet. Das Projekt wird von Wittgensteins Schwester gestoppt, die Hayek für nichts anderes als einen “Mistfratz” hält, einen grausamen Balg.

Und doch kann man spüren, dass es Wittgensteins intellektuelle Ambition, sein Streben nach der Wahrheit – oder nach Hayeks Worten seine “radikale Leidenschaft für Wahrhaftigkeit in allem” – war, die ihn möglicherweise überhaupt erst zum Verfassen dieser Biografie bewegt hat. Das Ergebnis ist erwartungsgemäß unvollständig. Was wir in Hayeks Biographie über seinen Cousin sehen, ist in der Tat ein exzentrisches Genie, ein profunder Denker, der sein Leben lang mit existenzieller Angst und Depression zu kämpfen hatte. Am Ende wünscht man sich einfach, dass Hayek die Arbeit hätte beenden dürfen. Zumindest haben wir jetzt einen Entwurf.

Kai Weiß ist Vorstandsmitglied beim Hayek Institut und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Austrian Economics Center.

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:


Warning: Undefined array key "visual_appearance" in /hayek-institut.at/subdomains/www/html/wp-content/plugins/give/src/Views/Form/Templates/Classic/Classic.php on line 203

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  • 01.10.2015

  • 19.02.2015

  • 16.06.2014

  • 07.12.2011

  • 19.03.2021

DIESEN ARTIKEL TEILEN!
JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN!

Sendinblue Newsletter